Ordnung im Badezimmer: Mehr Platz zum Entspannen

Ordnung im Badezimmer: Mehr Platz zum Entspannen

Das Badezimmer hat im Laufe der Jahre einen Wandel von der simplen Nasszelle zu einer Wohlfühloase erfahren. Folglich bleibt im modernen Badezimmer kein Platz für Unordnung und große, sperrige Möbel. In diesem Artikel erklären wir unseren Lesern, wie sie in bestehenden Badezimmern für Ordnung sorgen und diesen Raum so planen, dass sie sich das regelmäßige Aufräumen ersparen.

Wer kennt nicht das Problem: Duschgel, Shampooflaschen, Zahnbürste und Zahnpasta – sie alle stehen irgendwo im Bad herum, haben keinen richtigen Platz und wirken einfach nur verloren. Selbst die Handtücher liegen auf dem Fenstersims – das ist alles andere als eine praktische Lösung. Wer sein Badezimmer so einrichtet, der riskiert nicht nur, dass diese wichtigen Dinge einstauben, die Unordnung sieht auch nicht sonderlich schön aus. Glücklicherweise gibt es für jedes Problem eine Lösung, in diesem Fall heißt sie: Badezimmerschrank. Ihn gibt es in verschiedenen Formen und Ausführungen, als Spiegelschrank, Hängeschrank, Waschbeckenunterschrank und viele mehr.

Waschbeckenunterschrank: Unaufdringlich und funktional

Der praktische Waschbeckenunterschrank wird, wie der Name bereits sagt, unterhalb des Waschbeckens montiert. Er ist aus dem Grund praktisch, weil er eigentlich keinen oder kaum Platz einnimmt, gleichzeitig aber auch viel Stauraum bietet. Gleichzeitig verdeckt er auch das unschöne Abflussrohr, welches im Schrankinneren verschwindet. Besonders praktisch ist auch ein Waschbeckenunterschrank mit Rollen, welcher sich bei Bedarf spielen einfach verschieben lässt. Im Inneren des Unterschranks kann man Putzmittel, Handtücher und viele andere Utensilien aufbewahren, die nicht auf den ersten Blick sichtbar sein sollen.

Spiegelschrank: Edel und praktisch

Der Spiegelschrank ist ein praktischer Hängeschrank mit zwei Funktionen: Dieses auf der Kopfhöhe über dem Waschbecken angebrachtes Möbelstück besitzt mit Spiegeln verkleidete Türfronten, die das morgendliche Rasieren und Schminken ermöglichen. Gleichzeitig befindet sich hinter den Spiegeltüren genug Platz, um diverse Utensilien wie Kosmetikartikel, Wattestäbchen, Parfüme, Rasierer und vieles mehr zu verstauen. Spiegelschränke gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen: Angefangen beim simplen Modell mit zwei Türen bis hin zu großen, rechteckigen Varianten mit mehreren Türen.

Wandschrank: Das Stauraumwunder

Der Wandschrank ist ein relativ großer Schrank, der sich für geräumige Bäder eignet. Sie gibt es in verschiedenen Ausführungen und werden entweder auf dem Fußboden platziert oder an die Badezimmerwand montiert. Der Unterschied zum Hängeschrank liegt in der Montagehöhe und seiner Größe: Hängeschränke sind klein und werden auf Kopfhöhe montiert. Der Wandschrank ist dagegen fast so groß wie ein Mensch und wird entsprechend knapp über dem Boden montiert.

Hängeschrank: Einfach aufhängen

Der kleine Bruder des Wandschranks, der Hängeschrank, ist mit dem Spiegelschrank zu vergleichen. Beide werden direkt an die Wand montiert, jedoch verzichtet dieses Modell auf einen Spiegel. Der Hängeschrank ist in den verschiedensten Größen und Formen zu finden, sodass er in jedem Badezimmer den vorhandenen Platz perfekt ausnutzen kann. Auch hier lassen sich Handtücher, Toilettenpapier sowie Kosmetikartikel verstauen. Sein großer Vorteil ist, dass er keinen Platz auf dem Badezimmerboden wegnimmt – eine gute Lösung für kleine Bäder.

Medizinschrank: Für lebenswichtige Arzneien

Auch wenn die meisten Menschen ihre Arzneimittel im Spiegelschrank aufbewahren, macht es Sinn, wenn das Badezimmer groß genug ist, einen speziellen Medizinschrank zu erwerben. Dieser kleine Schrank besitzt in der Regel nur eine Tür. Im Inneren bieten mehrere Fächer und Regalböden Platz für Verbandszeug, Medikamente und Ähnliches. Dieser kleine Schrank passt im Grunde in jedes Badezimmer – das garantieren seine geringen Maße.

3 praktische Ideen zur Aufbewahrung und Ordnung

  1. Regal über Tür: Über der Badezimmertür kann man ein Regal befestigen, auf dem man zum Beispiel gerollte Badetücher verstaut.
  2. Badezimmerschrank in Wand: Wenn das Badezimmer besonders klein ist, kann man einen oder mehrere Schränke bereits bei der Badplanung in die Wände integrieren.
  3. Eckregal innerhalb der Dusche: Alles, was nass werden kann, kann man auf einem kleinen Eckregal innerhalb der Dusche aufbewahren.

Artikelbild: © PlusONE / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.