Outdoor-Küche planen: Diese Details sollten Sie beachten

Outdoor-Küche planen: Diese Details sollten Sie beachten

Eine Outdoor-Küche ist eine tolle Möglichkeit, schöne und entspannte Sommerabende mit seinen Liebsten zu verbringen. Anstatt die Salate, Dips, Saucen & und das Fleisch für den Grillabend im Haus zuzubereiten, können Sie dies gemeinsam in gemütlicher Runde in Ihrer Outdoor-Küche tun. Zudem sparen Sie sich das Hin- und Herlaufen ins Haus, wenn doch noch etwas fehlt. Bei der Größe der Outdoor-Küche und Ausstattung sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Um möglichst lange etwas von Ihrem Freiluft-Kochplatz zu haben, sollten Sie jedoch einige Aspekte beachten.

Sie sind gerne an der frischen Luft? Dann ist eine Outdoor-Küche genau das Richtige für Sie! Ob im Sommer oder im Winter: Mit den richtigen Materialien und der idealen Standortwahl haben Sie das ganze Jahr über Freude daran!

Materialbeschaffenheit der Outdoor-Küche: wetterfest sollte es sein

Damit beim nächsten Sturm oder Frost Ihre Outdoor-Küche nicht anfängt morsch zu werden, sollten Sie darauf achten, wetterbeständiges Material zu verwenden. Für ein Spülbecken eignet sich zum Beispiel Edelstahl, für die Arbeitsflächen Platten aus Naturstein. Diese eigenen sich übrigens auch für den Boden.

Standortwahl für die Outdoor-Küche: Achtung vor Entflammbarem

Sofern möglich, sollten Sie Ihre Outdoor-Küche an einem frei stehenden Standort in Ihrem Garten platzieren. Bestenfalls so, dass Sie beim Kochen einen Blick auf Ihre Gäste haben. Ein schöner Rücken kann zwar auch entzücken, aber schließlich wollen sie sich mit Ihren Gästen ja auch unterhalten. Zudem sollten Sie davon absehen, die Outdoor-Küche direkt am Nachbarszaun zu planen.

Beim Kochen kann es schon mal dazu kommen, dass Fett durch die Gegend spritzt oder eine kleine Sauerei veranstaltet wird – das wird Ihrem Nachbar womöglich nicht so gut gefallen. Auch wenn Sie ein geübter Koch sind und so schnell bei Ihnen nichts in Flammen aufgeht, sollten Sie es vermeiden, Ihre Outdoor-Küche auf dem Rasen zu platzieren. Der Boden sollte bestenfalls mit wetterbeständigem Material ausgelegt werden, mindestens mit Material, welches nicht entflammen kann.

Kleiner Hingucker: Kräuterbeet in Ihrer Outdoor-Küche

Als kleines aber feines Detail in Ihrer Outdoor-Küche eignet sich ein Kräuterbeet. Damit Sie sich nicht bis an die Erde bücken müssen, um die notwendigen Kräuter zu pflücken, können Sie Ihre Gartenkräuter in Pflanzkübeln anpflanzen. Das sieht nicht nur schick aus, sondern ist auch noch super praktisch. Denn im Winter können Sie Ihre Kräutersammlung samt Pflanzkübel einfach ins Haus tragen.

Um die Kräuter auseinander halten zu können, eigenen sich Kräuterschilder. Diese können Sie im Baumarkt kaufen oder selber basteln. Achten Sie darauf, dass das Material der Schilder wetterbeständig ist.

  • Pflanzkübel
  • Spezielle Kräutererde
  • Kräuterauswahl (Basilikum, Thymian, Rosmarin, Petersilie,…)
  • Kräuterschilder

Festliche Stimmung in Ihrer Outdoor-Küche dank der richtigen Beleuchtung

Ein weiteres besonderes Detail in Ihrer Outdoor-Küche kann stimmungsvolle Beleuchtung sein. Dazu benötigen Sie selbstverständig eine Stromversorgung, oder? Jein. Es gibt unzählige Anbieter von Lichterketten, die mit Solar funktionieren und abends für eine stimmungsvolle Beleuchtung Ihrer Outdoor-Küche sorgen. Einziges Problem: Wenn Sie Ihre Outdoor-Küche auch im Winter nutzen möchten, müssen Sie nach Alternativen suchen.

  • Solar-Lichterketten
  • Windlichter
  • Laternen
  • Bodeneinbauleuchte
  • Terrassenleuchte
  • Kamin

Outdoor-Küchen im Winter nutzen: Das sollten Sie beachten

Wenn Sie Ihre Outdoor-Küche auch im Winter nutzen möchten, beispielsweise um unangenehme Gerüche beim Kochen im Haus zu vermeiden oder ein ganz besonderes Silvester- oder Weihnachtsfest zu verbringen, sollten Sie einiges beachten. Zunächst ist es wichtig, dass Ihre Wasserleitungen vor Frost geschützt sind. Dazu ziehen Sie am besten einen Experten zu Rate. Zudem ist es sinnvoll, Ihre Outdoor-Küche zu überdachen, damit das Fest bei Regen oder Schnee nicht ins Wasser fällt. Außerdem sollten Sie dafür sorgen, dass Ihre Gäste nicht frieren. Legen Sie ausreichend Decken bereit oder kaufen Sie einen Heizpilz.

Zusammenfassung

Eine Outdoor-Küche ist eine super Investition, um mehr Zeit in Ihrem Garten zu verbringen. Gerade im Sommer kann es schön sein, das Kochen nach draußen zu verlagern. Damit Sie möglichst lange etwas von Ihrer Outdoor-Küche haben, sollten Sie jedoch darauf achten, Material zu wählen, welches wetterbeständig ist. Idealerweise befindet sich Ihre Outdoor-Küche an einem geschützten Platz in Ihrem Garten auf einem feuerfesten Boden.

Artikelbild: oocoskun / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.