Den Wert von Porzellan schätzen

Den Wert von Porzellan schätzen

Wenn Sie Besitzer eines Porzellan-Services von Rosenthal, Meissen und Co. sind, fragen Sie sich bestimmt auch, wie hoch der Verkaufspreis dieser Antiquitäten heute ist. Doch für ungeschulte Augen ist der tatsächliche Wert der Gegenstände nicht sofort ersichtlich. Wer nach einer realistischen Einschätzung sucht, sollte deshalb auf bestimmte Punkte achten, um sein Familienporzellan nicht zu günstig zu bewerten.

Porzellan vs. Keramik – eine Übersicht

Nicht bei jedem Gegenstand handelt es sich zwangsläufig um echtes Porzellan, welches zu den wertvollen Antiquitäten unserer Zeit zählt. Viele alte Sets bestehen auch aus Keramik. Die Gemeinsamkeit: die Optik. Alte Porzellangegenstände und Keramik Sets werden aus Ton hergestellt und unterscheidet sich optisch kaum. Jedoch hat Keramik eine geringere Überlebensdauer, zerbricht schneller und wird mit günstigeren Tonarten hergestellt.

Porzellan zeichnet sich hingegen durch seine Stabilität aus. Deshalb können Tassen, Teller, Vasen und Schälchen so einfach vererbt werden, ohne sichtbare Altersspuren vorzuweisen. Es besteht aus dem sogenannten „Kaolin“, ein feines, weißes Gestein. Es gilt nicht nur in Europa, sondern weltweit als hochwertig  wurde schon früher aufgrund seiner Eigenschaften gerne für die Herstellung von Gebrauchsgegenständen verwendet. Zu den positiven Eigenschaften zählt die Robustheit und auch die Optik die edle Optik vom weißen Stein.

Porzellan einschätzen – so funktioniert es

Es gibt verschiedene Wege, um den Wert von Porzellan-Sets zu bewerten:

  • Antiquitätenhändler bzw. Fachmann beauftragen
  • Porzellanwert anhand bestimmter Kriterien selbst bewerten
  • Online Datenbank zur Hilfe nehmen

Wenn Sie alte Porzellangegenstände an jemanden verkaufen möchten, sollten Sie vorher eine unabhängige Bewertung von einem Fachmann einholen. So stellen Sie sicher, dass Sie die Erbstücke nicht zu günstig verkaufen, wenn sie diese weggeben möchten. Händler von Antiquitäten sind hierbei die erste Anlaufstelle für alte Gegenstände und, um diese zu bewerten. Auch beim Ankauf oder Verkauf können diese zum Beispiel eine große Hilfe sein.

Wer eine Bewertung selbst durchführen möchte, sollte folgendermaßen vorgehen:

  1. Logo erkennen: jedes alte Porzellan wurde von einer bestimmten Manufaktur gefertigt, zum Beispiel „Rosenthal“. Das Logo bzw. Symbol verrät einiges über den Wert.
  2. Alter bestimmen: wer die Marke kennt, kann das ungefähre Herstellungsjahr der Gegenstände einschätzen. Auch das sagt etwas über den Wert aus.
  3. Wer das Jahr und das Logo erkannt hat, kann die Informationen zur Absicherung ggf. auch online in eine Datenbank eingeben und eine Übersicht zu dem tatsächlichen Wert erhalten.

Natürlich ist es für Laien nicht immer möglich, dass sie ein bestimmtes Logo auch einem Hersteller zuordnen können. Hier eine Übersicht zu häufigen Symbolen:

  • Bäume oder Blumen
  • eine Klinge bzw. ein Schwert
  • eine Krone

Wer Symbole auf dem Porzellan nicht zuordnen kann, findet diese auf spezialisierten Seiten im Netz. Oft reicht eine kurze Recherche aus, um das Logo einzuordnen.

Wissenswertes zum edlen Gestein

Sollten Sie im Besitz von Omas Porzellan-Tassen sein oder wurde Ihnen eine alte Vase aus dem weißen Gestein vermacht, haben Sie sich bestimmt auch schon gefragt: Was macht diese Erbstücke eigentlich so besonders?

Porzellanstücke sind auch als das „weiße Gold“ bekannt. Interessant ist, dass das Material bereits im 7. Jahrhundert bekannt war und damals in Asien verwendet wurde. Bis heute gilt China als das Land des Porzellans. Dabei wurde es zwar nicht dort erfunden, jedoch waren sie lange Zeit das einzige Volk, welches die echte Rezeptur für hochwertige Verarbeitung des edlen Gesteins kannte. Schließlich gelang es im Jahr 1295 auch endlich nach Europa bzw. Deutschland. Trotzdem gab es ein Problem: das richtige Herstellungsrezept.

Erst nach dem 18. Jahrhundert wurde schließlich auch Deutschland und in Europa bekannt, wie das edle Gestein so verarbeitet wird, dass es zu einem hochwertigen Luxusgegenstand für die Küche, die eigenen Möbel oder den Wohnraum wird. In den letzten Jahrzehnten ist das Interesse an Porzellanstücken als Wertanlage gestiegen, weshalb auch die Preise für den Ankauf gestiegen sind. Bis heute gelten echte Gegenstände aus dem edlen Gestein als sichere Anlage für die Zukunft.

Diese Gegenstände gibt es

Heute gibt es eine große Ansammlung von Porzellan Geschirr, Schmuck, Dekorationsgegenständen, Figuren, die als Kunst gelten und weitere Erzeugnisse aus hochwertigem Ton. Am häufigsten kommt Geschirr vor, etwa Teetassen, Schalen oder Vasen. Wer sich  für Kunst und Dekoration interessiert, wird sicherlich schon die kleinen Figuren aus weißen Gestein gesehen haben. Die Figuren gibt es etwa als Engel, in Form von liebenden Pärchen, Tieren oder Kindern.

Rosenthal, Meissen & Co: die berühmten Marken

Antiquitäten zeichnen sich vor allem durch ihren historischen Hintergrund aus. Diese haben oft eine jahrhundertealte Geschichte in Deutschland oder Europa vorzuweisen. Auch bei Porzellanmarken ist das der Fall und jede einzelne von ihnen ist durch ein Patent geschützt. Wer wissen möchte, ob das eigene Porzellan-Service zum Beispiel zu Rosenthal, Meissen, Bauscher, Villeroy & Boch oder Kaiser gehört, schaut am besten auf die Unterseite vom Porzellangegenstand. Hier ist das Logo zumeist aufgedruckt. Zu den bekannten Marken und Hersteller gehören zum Beispiel:

  • Weimar
  • Meißener
  • Rosenthal
  • Lindner
  • Kahla
  • Fürstenberg

Je älter die Marke, umso wertvoller ist das Familienporzellan in der Regel. Das Herstellungsjahr ist also ein ausschlaggebender Faktor für den Preis von Ankauf und Verkauf.

Porzellan-Sets selber kaufen

Wer am Kauf von Porzellan interessiert ist, sollte alles auf seine Echtheit überprüfen. Viele Betrüger, die nichtsahnenden Kunden einen wertvollen Schatz „andrehen“ wollen, benutzen beispielsweise Artikel aus Keramik und präsentieren diese als hochwertige Antiquitäten. Achten Sie beim Kauf auf die Marke und informieren Sie sich über das Herstellungsdatum. So erkennen Sie seriöse Händler von Antiquitäten aus dem weißen Gestein, beispielsweise im Netz oder im Geschäft vor Ort:

  • Transparenz über die einzelnen Marken, die verkauft werden
  • Fachwissen zu den Gegenständen
  • realistische Preisspanne (nicht zu teuer/billig)
  • weitere Referenzen über den Ankauf, etwa Belege u. ä.

Wo verkaufe ich mein Familienporzellan?

Heute gibt es viele Anlaufstellen, um das eigene Porzellan-Service zu verkaufen. In einem professionellen Geschäft für Antiquitäten, auf bestimmten Plattformen im Internet oder sogar auf dem Flohmarkt. Wer den eigenen Wert des Besitzes kennt, sollte jedoch darauf achten, dass diese tatsächlich für ihren echten Preis verkauft werden. Porzellangegenstände gelten als wertvolle Anlage, wenn sie echt sind und eine lange Geschichte vorweisen. Wer sich nicht sicher ist oder unseriöse Angebote erhält, sollte seine geerbten Stücke lieber behalten und  diese an echte Sammler, Porzellan-Liebhaber oder faire Interessenten verkaufen.

Obwohl Porzellan als robust gilt, sollte es niemals ohne eine geeignete und stabile Verpackung an einen Käufer versendet werdet. Es besteht die Gefahr, dass es zerbricht. Aus diesem Grund sollte jedes Teil einzeln verpackt und gepolstert verschickt werden. Wichtig ist auch, dass die einzelnen Teile schließlich mit einem Klebeband fixiert werden, damit die Verpackung sich nicht von selbst lösen kann.

Zusammenfassung

Der Wert von Porzellan-Sets kann anhand verschiedener Kriterien eingeschätzt werden. Dazu zählt vor allem die Marke und das dazugehörige Logo. Dieses befindet sich oft auf der unteren Seite von Tassen, Vasen, Tellern oder Schälchen.

Ein Fachmann für Antiquitäten kann für eine professionelle Beratung hinzugezogen werden, jedoch bieten auch Datenbanken im Internet eine Möglichkeit, um den Wert vom Familienerbstück oder einem geliebten Schatz aus Porzellan zu erkennen.

Artikelbild: Jollier / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.