Rasengittersteine kaufen – Was ist zu beachten?

Rasengittersteine kaufen – Was ist zu beachten?

In jedem Garten existieren Flächen, die oft zu Fuß oder mit dem Auto überquert werden. Das trifft zum Beispiel auf die Einfahrt für das Auto zu, aber auch Fußwege oder Abstellflächen für Fahrzeuge werden stark beansprucht. In solchen Bereichen ist es den Graspflanzen nicht möglich, gesund zu wachsen. Durch die ständige Beanspruchung wird der Boden sehr hart, sodass schon bald kein Rasen mehr wächst und stattdessen ein karger Untergrund entsteht. Um dem entgegenzuwirken, haben Sie prinzipiell zwei Möglichkeiten: Zum einen können Sie an den entsprechenden Stellen einen Weg aus Pflastersteinen oder Beton anlegen, zum anderen können Sie aber auch Rasengittersteine verlegen.

Letzteres ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie gerne in einer grünen Umgebung wohnen möchten und beim Blick aus dem Fenster von Küche, Bad und Wohnzimmer lieber grünen Rasen statt grauen Beton erblicken wollen. Bei einer guten Rasenpflege entsteht ein schöner Rasen in einer satten, grünen Farbe, der einen angenehmen Effekt für das Auge hat. Die Graspflanzen werden durch den Rasengitterstein vor einer zu starken Beanspruchung geschützt. Gleichzeitig bietet das Rasengitter einen festen Untergrund, sodass auch Autos problemlos darauf fahren können. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich Rasengittersteine zu kaufen, gibt es aber einige Dinge, auf die Sie vor dem Kauf achten sollten.

Rasengittersteine kaufen – Auf diese Dinge kommt es an

Rasengittersteine sind in der Größe standardisiert, sodass Sie zumindest hinsichtlich der Größe keine Besonderheiten berücksichtigen müssen. Allerdings gibt es bei den verschiedenen Herstellern und Händlern dennoch zum Teil deutliche Unterschiede im Preis. Wie teuer die Rasengittersteine werden, richtet sich zum Beispiel nach dem Material, aus dem die Steine bestehen. Prinzipiell haben Sie die Wahl zwischen Rasengittersteinen aus Kunststoff und Exemplaren aus Beton. Bei Varianten aus Kunststoff spielt die Färbung eine wichtige Rolle, während es bei Betonsteinen spezielle Mischungen gibt, welche den Preis in die Höhe treiben können. Auch die Kosten für das Zubehör und die notwendigen Baustoffe zum Verlegen und den Transport der Steine zu Ihnen nach Hause dürfen nicht außer Acht gelassen werden.

Tipps für den Kauf von Rasengittersteinen aus Beton

Üblicherweise bestehen Rasengittersteine aus Beton, denn sie sind sehr robust und langlebig. Es ist kein Problem, ein Rasengitter aus Beton mit PKWs oder LKWs zu befahren, wenn es entsprechend fachgerecht verlegt wird. Sie sorgen dafür, dass das Regenwasser gut ablaufen kann und ermöglichen eine optisch ansprechende Begrünung von Außenflächen. Darüber hinaus sind Beton-Rasengittersteine verhältnismäßig preisgünstig. Sie bestehen aus Normalbeton und weisen acht Löcher auf. Der Beton ist witterungsbeständig und frostsicher. Außerdem ist die Oberfläche rutschhemmend, sodass auch bei Regenwetter und Glätte für eine hohe Sicherheit beim Überqueren des Rasengitters gesorgt ist.

Durchschnittliche Preise für Rasengittersteine aus Beton

Sofern Sie sich für Rasengittersteine aus Beton entschieden haben, müssen Sie beim Kauf im Durchschnitt mit folgenden Preisen rechnen:

  • Standard-Steine mit einer Stärke von acht Zentimetern
    • Sie bieten sich für Flächen an, die lediglich zu Fuß überquert werden
    • Kostenpunkt: ungefähr 6,25 Euro je Quadratmeter
  • Stärkere Varianten mit einer Dicke von zehn Zentimetern
    • Optimal für Flächen, die gelegentlich mit dem Auto befahren werden
    • Preis: etwa 7 Euro je Quadratmeter
  • Extra dicke Exemplare mit einer Stärke von 12 Zentimetern
    • Geeignet für höchste Belastungen, daher auch mit LKWs befahrbar
    • Kosten: ungefähr 7,50 pro Quadratmeter

Wichtig ist auch, dass Sie sich vor dem Kauf darüber erkundigen, welches Zubehör Sie für das Verlegen der Rasengittersteine benötigen. Dadurch kommen zusätzliche Kosten auf Sie zu. Gummihammer, Spaten und Spitzhacke gehören zu den unverzichtbaren Helfern beim Verlegen der Steine.

Schauen Sie sich in den Kleinanzeigen Ihrer lokalen Zeitung oder in Online-Marktbörsen um und kaufen Sie gebrauchte Werkzeuge, um Geld zu sparen. Dort finden Sie viele preisgünstige Angebote für das Zubehör, weil zahlreiche Heimwerker das Werkzeug nur einmal benötigt haben und es nun wieder verkaufen.

 

Außerdem benötigen Sie einzige zusätzliche Materialien, um die Rasengittersteine aus Beton zu verlegen: Eine Unkrautmatte ist zum Beispiel sehr praktisch. Zudem fallen für den Splitt, der zum Befestigen des Untergrunds erforderlich ist, noch einmal zusätzliche Kosten an.

Rechnen Sie die Transportkosten mit ein

Am besten ist es, wenn Sie die Rasengittersteine aus Beton selbst vor Ort abholen können, denn dann ist der Transport für Sie kostenlos. Aber Vorsicht: Beton-Rasengittersteine sind sehr schwer und unhandlich. Denken Sie daran, wenn Sie Ihre Steine selbst abholen möchten. Falls Sie nicht die Möglichkeit haben, die Steine auf eigene Faust nach Hause zu transportieren, kommen unter Umständen hohe Transportkosten auf Sie zu.

Lassen Sie sich nicht von vermeintlich günstigen Angeboten täuschen, sondern achten Sie immer auf die genauen Transport- und Abladekosten.

Die reinen Transportkosten sind meist für eine bestimmte Distanz festgelegt und daher übersichtlich und gut mit anderen Anbietern auf dem Markt zu vergleichen. Allerdings entstehen zusätzliche Abladekosten, die von den Gegebenheiten bei Ihnen vor Ort abhängen. Da die Rasengittersteine auf Paletten gestapelt werden, können sie nicht einfach abgeschüttet werden. Deshalb ist am Abladeplatz viel Platz erforderlich, damit ein Gabelstapler die Gittersteine ordnungsgemäß entladen kann. Sofern Baustelle und Abladeort voneinander entfernt liegen, wird Ihnen der Transport der Paletten vom Fahrzeug bis zur Baustelle noch einmal zusätzlich in Rechnung gestellt. Manche Anbieter berechnen Ihnen auch das Abladen der einzelnen Steine von der Palette. Bei Mehrweg-Europaletten ist dieses Abladen oft obligatorisch. Lesen Sie am besten immer die Bewertungen von Kunden, bevor Sie Rasengittersteine aus Beton bei einem bestimmten Unternehmen kaufen. So können Sie sich einen guten Eindruck darüber verschaffen, ob die Firma bei den Transport- und Abladekosten fair ist.

So sparen Sie beim Kauf von Beton-Rasengittersteinen

Sofern Sie planen, eine große Fläche mit Beton-Rasengittersteinen zu belegen, sind unter Umständen Sonderpreise möglich. Baumärkte und Onlineshops bieten oftmals einen Rabatt, wenn große Mengen abgenommen werden. Es lohnt sich daher, auf die entsprechenden Angebote zu achten. Darüber hinaus werden die Steine manchmal als preisreduzierte Aktionsware angeboten. Es ist gerade bei großen Projekten immer sinnvoll, die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen.

Tipps für den Kauf von Rasengittersteinen aus Kunststoff

Eine Alternative zu Beton-Rasengittersteinen sind Varianten aus Kunststoff.

Kunststoff-Rasengittersteine werden auch als Paddockplatten bezeichnet. Das liegt daran, dass diese Steine gerne zum Einsatz kommen, um Pferdestellplätze vor Ställen zu befestigen. Bei Rasengittersteinen aus Kunststoff ist die Oberfläche weicher, weshalb es für Pferde angenehmer ist, darauf zu stehen.

Ebenso wie die Steine aus Beton vermeiden die Kunststoff-Rasengittersteine, dass die Pflanzen eingehen und der Untergrund matschig wird. Darüber hinaus ist diese Variante gut für Grundstücke in Hanglage geeignet: Das Kunststoff-Rasengitter verhindert, dass es bei starken Niederschlägen zu Auswaschungen kommt. Allerdings hat die Variante aus Kunstsoff im Vergleich zu Rasengittersteinen aus Beton auch einen Nachteil: Die Kunststoff-Rasengittersteine sind weniger belastbar und daher nicht unbedingt für Flächen geeignet, die regelmäßig mit dem PKW befahren werden sollen.

Durchschnittliche Preise für Rasengittersteine aus Kunststoff

Um einen Überblick über die Durchschnittspreise für Kunststoff-Rasengittersteine zu erhalten, können Sie sich an der folgenden Liste orientieren:

  • Paddockplatte der Größe 50 x 50 x 3 Zentimeter in der Farbe Schwarz: 2,25 Euro
  • Paddockplatte der Größe 50 x 50 x 5 Zentimeter in der Farbe Schwarz: 3,75 Euro
  • Rasengitterstein in der Größe 58,6 x 38,6 x 3,8 Zentimeter in grüner Farbe: 2,80 Euro je Stück

Die Übersicht zeigt, dass Kunststoff-Rasengittersteine ein wenig teurer sind als der Klassiker aus Beton, weil eine Paddockplatte der Größe 50 x 50 x 3 Zentimeter je Quadratmeter ungefähr 9 Euro kostet. Für die dickere Variante müssen Sie sogar 15 Euro einplanen.

Worauf Sie beim Kauf von Rasengittersteinen aus Kunststoff achten sollten

Trotz des etwas höheren Preises bietet die Variante aus Kunststoff einige Vorteile. So ist zum Beispiel kein Unterbau notwendig, sodass sich die Steine leichter verlegen lassen und Sie beim Zubehörkauf Geld sparen können. Bei Sonneneinstrahlung erhitzen sich die Gittersteine nicht und ziehen auch kein Wasser aus dem Erdreich. Wichtig ist, dass Sie keine Billigprodukte kaufen, da diese oft von minderwertiger Qualität sind. Solche Rasengittersteine sind zum Beispiel nicht resistent gegen Streusalz und können bei starker Belastung sogar zerbrechen.

Zusammenfassung

Beim Kauf von Rasengittersteinen müssen Sie sich zunächst entscheiden, ob Sie die Variante aus Beton oder ein Rasengitter aus Kunststoff bevorzugen. Rechnen Sie bei der Preiskalkulation unbedingt die Kosten für Zubehör, Material, Transport und Abladen mit ein. Außerdem können Sie sparen, wenn Sie die Preise verschiedener Anbieter vergleichen.

Artikelbild: © Epitavi / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.