Rollputz auf Gipskarton auftragen – so geht’s

Rollputz auf Gipskarton auftragen – so geht’s

Gipskartonwände mit Rollputz zu verkleiden ist eine einfache Möglichkeit, Kosten für Facharbeiter zu sparen, indem man selbst tätig wird. Das Auftragen von Rollputz ist grundsätzlich nicht komplizierter als Wände zu streichen. Bevor eine Gipskartonwand verputzt werden kann, gibt es jedoch noch einiges zu beachten.

Die Gipskartonwand vorbereiten: Grundierung

Gipskartonplatten werden meist zur Verkleidung nachträglich eingezogener Wände genutzt. Darüber hinaus kommen sie beim Dachbodenausbau häufig zum Einsatz, denn sie sind einfach in der Handhabung und besonders vielseitig. Speziell imprägnierte Platten können sogar für Feuchträume wie Küche und Bad verwendet werden, jedoch nicht ohne dass die Wand zuvor verputzt worden ist.

Besonders einfach und schön im Ergebnis ist das Verputzen mit Rollputz. Die Gipskartonwand kann anschließend nach Wunsch gestaltet werden. Spezielle Strukturtechniken, Tapeten, Fliesen oder Wandfarben bieten sich an. Bevor jedoch die Wand verputzt oder ein Finish irgendeiner Art auf die Gipskartonwand aufgetragen werden kann, muss die Oberfläche zuvor mit Tiefengrund behandelt werden.

Gipskarton ist ein stark saugender Untergrund. Ohne Grundierung verliert die Farbe an Deckkraft oder löst sich der Putz. Das Auftragen der Grundierung gestaltet sich einfach und kann auch vom Laien durchgeführt werden. Nach dem Verlegen der Gipskartonplatten sind jedoch zunächst die Fugen und Schraubenköpfe mit Fugenspachtel zu verdecken. Nach dem Aushärten der Spachtelmasse wird die Oberfläche glatt geschliffen und anschließend kann die Haftgrundierung aufgetragen werden. Achten Sie darauf, dass sich keinerlei Unebenheiten in der Wand befinden. Für optimale Ergebnisse sollten die Herstellerhinweise des jeweils verwendeten Putzes beachtet werden.

Zum Auftragen wird der Tiefengrund einfach mit der Rolle oder einem Pinsel auf der Wand gleichmäßig verteilt. Darüber hinaus kann die Grundierung mit speziellem Gerät auch aufgespritzt werden. Beachten Sie in jedem Fall die Herstellerangaben zu Trocknungszeiten und zur möglicherweise notwendigen Verdünnung mit Wasser.

Gipskartonplatten verputzen – das ist zu beachten

Wenn die Grundierung trocken ist, sollte die Gipskartonwand noch einmal auf eventuelle Fehler überprüft werden. Rollputz ist von flüssiger Konsistenz und von geringer Schichtstärke, so dass sich mit dem Putz allein eventuelle Unebenheiten nicht ausgleichen lassen. Tauchen noch Fehler in der Subtanz auf, sind diese auszubessern und satt mit Tiefengrund zu überstreichen, bevor der Rollputz aufgetragen werden kann. Eine Ausnahme gilt für Kalkputz. Dieser hält auch ohne Grundierung und macht die Wände schön weiß, so dass das Streichen anschließend nicht mehr nötig ist.

Rollputz oder Streichputz wird mit einem Pinsel, einer Bürste oder der Auftragswalze wie Wandfarbe aufgetragen. Achten Sie darauf, den Rollputz sorgfältig an- bzw. durchzurühren, damit es nicht zu Klumpenbildung kommt. Mit Streichwerkzeugen können Muster und Strukturen an der Wand eingearbeitet werden.

Probieren Sie Muster und Strukturen stets vorher auf einem übrig gebliebenen Stück Gipskarton aus. So können die Handgriffe gleich geübt werden, damit das Ergebnis später gleichmäßig wird.

Weitere Möglichkeiten, Gipskartonwände zu verputzen

Gipskartonwände können darüber hinaus mit Spritzputz verkleidet werden. Vor allem Profis arbeiten mit dieser Technik. Eine spezielle Spritzputzmaschine kann im Baumaschinenverleih entlehnt werden.

Edelputz wie Marmorputz kann nur nach einer geeigneten Grundierung aufgetragen werden und verlangt Erfahrung bzw. handwerkliche Begabung. Beim Auftragen von Edelputz kommt in der Regel Glättwerkzeug zum Einsatz, dessen Handhabung vom Laien erst geübt werden muss.

Wer sich den abschließenden Anstrich sparen möchte, kann bereits farbigen Putz für ein strahlendes Ergebnis oder Kalkputz für ein weißes Finish verwenden.

Fix und fertig: Kalkputz für das schnelle Finish

Eine spezielle Form des Rollputzes wird Kalkputz genannt. Kalkputz benötigt keine Grundierung und erspart einem zudem den nachträglichen Anstrich. Die strukturierte Optik mit weißem Finish wirkt leicht rustikal. Im Gegensatz zu luftdichten Kunstharzputzen ist Kalkputz atmungsaktiv und schimmelresistent, wodurch der Einschluss von Feuchtigkeit in die Wand vermieden wird. Dadurch ist Kalkputz der absolute Allrounder, wenn eine Gipskartonwand verputzt werden soll. Das einmalige Aufbringen des Putzes genügt. Das spart Zeit, Material und somit Kosten.

Zusammenfassung

Gipskartonwände bieten die Möglichkeit, zusätzliche Räume durch Abtrennung zu schaffen. Bevor die neue Wand mit Farbe, Fliesen oder Tapete gestaltet werden kann, sollte sie jedoch verputzt werden. Für den Laien empfiehlt sich Rollputz, der wie Wandfarbe aufgetragen werden kann. Damit der Putz auch hält, muss die Wand meist entsprechend mit einer Grundierung vorbereitet werden. Nachdem der Rollputz trocken ist, kann die Wand nach Belieben mit Farbe, Fliesen oder Tapete gestaltet werden.

Artikelbild: © Motizova / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.