Rollputz entfernen

Rollputz entfernen

Putz ist ein hartnäckiges Material, weshalb es in den eigenen vier Wänden so beliebt ist. Es besitzt eine lange Lebensdauer, ohne dass es seine Form oder Struktur verliert. Bei der Entfernung von Rollputz ist wichtig zu wissen, welche Inhaltsstoffe das Material besitzt, um passend vorzugehen.

Gründe, warum Rollputz beliebt ist

Rollputz ist eine beliebte und einfache Möglichkeit, eine Wand zu dekorieren. Er lässt sich leicht auftragen und eignet sich aus diesem Grund auch für ungeübte Heimwerker.

Wie der Name vermuten lässt, können Heimwerker den Rollputz mit einer großen Rolle auftragen. Die meisten Verbraucher greifen aber zur guten alten Kelle, weil die Arbeit damit schneller vorangeht.

Bereits beim Verarbeiten müssen Heimwerker darauf achten, dass sie alles richtig machen. Der Rollputz wird innerhalb einer viertel Stunde zu hart, um ihn nachträglich verarbeiten zu können. Wer das Material gestalten möchte, muss sich folglich beeilen.

Die simple Verarbeitung ist nicht der einzige Grund für die Beliebtheit des Materials. Ausschlaggebend sind auch die Materialien, aus denen Rollputz besteht: eine Mischung aus einer Kunstharzlösung sowie mineralischem Putz.

Je kleiner der Kunstharzanteil ist, desto leichter lässt sich das Material von der Wand entfernen. In dem idealen Szenario benötigen Heimwerker lediglich drei Werkzeuge:

  1. einen Schwamm
  2. einen Eimer Wasser
  3. einen Spachtel

Mit dem nassen Schwamm durchnässen Heimwerker die Wand. Anschließend nehmen sie den Spachtel (oder Schaber) und lösen den Rollputz von der Wand.

Diese Arbeit verlangt ein wenig Geduld. Den Putz aleine von großen Wänden zu lösen ist ein langwieriges Unterfangen. Wir empfehlen Heimwerkern, sich externe Hilfe (Freunde, Bekannte, etc.) zu holen.

Probleme gibt es, wenn der Anteil an Kunstharz im Rollputz hoch ist. Dann lässt sich das Material nicht mehr durchweichen und Heimwerker benötigen kräftigeres Werkzeug.

Bestandsanalyse: Muss ich den Rollputz überhaupt entfernen?

Bevor sich Heimwerker an die Aufgabe machen, den Rollputz zu entfernen, sollten sie sich eine Frage stellen: Warum möchte ich ihn von der Wand lösen und ist das überhaupt sinnvoll?

Es gibt viele Situationen, in denen es nicht nötig ist, den Putz zu entfernen. Angenommen Heimwerker ziehen in eine neue Wohnung, wo die Wand mit Rollputz dekoriert wurde. Dieser befindet sich in einem Topzustand. Warum sollte man sich die Arbeit machen, ihn zu entfernen?

Die Alternative: den Rollputz umgestalten. Heimwerker können den Putz beispielsweise mit Dispersionsfarben überstreichen. Wichtig ist, dass es sich um Silikatfarben handelt, denn nur diese haften auf mineralischen Putzen.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Rollputz mit einer Tapete zu gestalten. Tapeten haften problemlos, wenn der Rollputz keine tiefen Strukturen hat.

Bevor Sie sich die Arbeit machen, Rollputz zu entfernen, sollten Sie überlegen, ob sich die Prozedur lohnt. In vielen Fällen gibt es Alternativen, die weitaus weniger Arbeit bedeuten und ein genauso gutes Resultat liefern.

Falls der Putz fast von der Wand bröckelt, bleibt Heimwerkern natürlich nichts anderes übrig, als ihn zu entfernen. Diesen Vorgang beschreiben wir im Anschluss.

Vorbereitungen im Raum treffen

Die Entscheidung ist gefallen: Die Wände sind unansehnlich, der Putz ist alt und lose – er soll entfernt werden. Heimwerker wissen, dass Sie beim Renovieren praktisch immer Vorbereitungen treffen müssen. Das ist in diesem Fall nicht anders.

Welche Art von Werkzeug benötigt wird, hängt davon ab, wie der Rollputz entfernt werden muss.

Zunächst die Vorbereitungen: Stellen Sie alle Möbel aus dem Raum. Falls das nicht möglich ist, können Sie die Möbel mit Malerfolie abdecken, um sie vor Staub und Dreck zu bewahren. Kleben Sie die Malerfolie sorgfältig mit Klebeband ab. Aufgrund der Staubentwicklung sollten Heimwerker unbedingt eine Atemschutzmaske und Schutzbrille tragen.

Rollputz mit Multiwerkzeug entfernen

Nehmen Sie Ihr Multiwerkzeug in die Hand und befestigen Sie den Schaber. Wer keinen Elektroschaber besitzt, sollte ihn ausleihen. Das manuelle Abschaben können wir aufgrund des benötigten Kraft- und Zeitaufwandes nicht empfehlen.

Befeuchten Sie den Putz, bevor Sie ihn abschaben. Achten Sie bei den Arbeiten darauf, den darunterliegenden Putz intakt zu lassen. Drücken Sie den Schaber vorsichtig, aber nicht zu tief in die Wand. Sollten Sie den darunter liegenden Putz beschädigen, müssen Sie erneut verputzen.

Rollputz samt Untergrund abziehen

In einigen Wohnungen wurde Rollputz auf eine Tapete aufgetragen. Ein glücklicher Fall für Heimwerker, denn sie können sich viel Arbeit ersparen, indem sie ihn mit den Tapeten abziehen.

Zerschlagen Sie die Putzoberfläche mit einem Hammer. Durchweichen Sie dann die Tapete mit Tapetenlöser und Wasser. Anschließend können Heimwerker die Tapeten samt Rollputz von den Wänden ziehen.

Rollputz schleifen und überspachteln

Wenn der Rollputz sehr grobkörnig ist, können Heimwerker ihn mit einer Schleifmaschine abschleifen. Im Gegensatz zu den anderen Arbeiten setzt dieser Arbeitsvorgang voraus, dass die Wand trocken ist.

Der Nachteil dieser Methode: Der Untergrund wird beschädigt. Aus diesem Grund lohnt sie sich nur, wenn man große Erhebungen abschleift und anschließend mit Feinspachtel überzieht und glättet. Glatten Rollputz kann man spachteln, ohne ihn vorher abzuschleifen.

Zusammenfassung

Rollputz ist ein beliebtes Material, welches auf vielen Wänden zu finden ist. Früher oder später muss er von der Wand entfernt werden. Diese Aufgabe ist mehr oder weniger leicht, je nachdem wie groß der Kunstharzanteil ist. Je kleiner der Anteil an Kunstharz, desto leichter das Entfernen.

Artikelbild: © Revel Pix LLC / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.