Rollputz überstreichen: Mit dieser Anleitung ist es kein Problem

Rollputz überstreichen: Mit dieser Anleitung ist es kein Problem

Bei Rollputz handelt es sich um einen Belag für Wände und Decken, den Sie im Innen- und Außenbereich verwenden können. Das Auftragen erledigen Sie einfach mit der Rolle, wodurch die Wand eine interessante Struktur erhält. Somit stellt er eine tolle Alternative zum herkömmlichen Reibeputz oder Streichputz dar, welcher aufwendig mit der Kelle aufgetragen werden muss. Noch mehr Struktur können Sie dem Putz verleihen, indem Sie mit einem speziellen Pinsel nacharbeiten. Aber nicht nur die Struktur der Wände lässt sich mit Rollputz kreativ gestalten, sondern auch seine Farbe. Am besten ist es immer, wenn Sie schon beim Renovieren wissen, welche Wandfarbe Sie bevorzugen und vor dem Verputzen entsprechende Farbpigmente beimischen. Aber auch später können Sie eine mit Rollputz verputzte Wand noch in beliebigen Farben streichen, wenn Sie dabei auf ein paar Dinge achten. Wir haben Ihnen in diesem Heimhelden.de Ratgeber einige Tipps für die farbige Gestaltung von Rollputz zusammengestellt. Außerdem verraten wir Ihnen, worauf es beim Überstreichen von Rollputz besonders ankommt und wie Sie die Wandfarbe kreativ verarbeiten.

Rollputz am besten schon beim Verputzen einfärben

Rollputz ist im Haus eine beliebte Alternative zur herkömmlichen Tapete. Statt mit einer strukturierten Vliestapete zu tapezieren, entscheiden sich immer mehr Hausbesitzer dafür, Rollputz auf die Wände im Wohnzimmer oder Schlafzimmer zu rollen. Auch für Feuchträume wie die Küche und das Bad stellt Rollputz einen geeigneten Untergrund dar. Darüber hinaus eignet sich Rollputz sogar für den Außenbereich. Achten Sie beim Kauf lediglich darauf, dass Ihr Rollputz für den vorgesehenen Einsatzzweck gedacht ist.

Die Verarbeitung von Rollputz ist sehr einfach, denn Sie können ihn einfach an den Wänden und Decken aufrollen. Zudem halten sich die Kosten im Vergleich zu anderen Baustoffen in Grenzen. Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, Ihre Wände mit Rollputz auch farbig zu gestalten. Prinzipiell ist es in diesem Zusammenhang am besten, wenn Sie den Rollputz schon während des Anrührens pigmentieren, indem Sie eine Abtönfarbe Ihrer Wahl beimischen. Der Rollputz wird mit etwas Wasser in einem Eimer angerührt. Geben Sie dabei Ihre Wunschfarbe hinzu.

Für diesen Zweck sind in der Regel Volltonfarben auf Dispersionsbasis besonders geeignet. Allerdings sollten Sie sich vorher informieren, welche Farben für Ihren Rollputz optimal sind. Beachten Sie auch die Zumischungshöchstmenge.

Vermischen Sie danach den Putz und die Farbe solange, bis sich eine gleichmäßige Farbe gebildet hat. Dafür verwenden Sie am besten eine Bohrmaschine mit einem Quirl-Aufsatz. Auf diese Weise entsteht an der Wand später ein ebenmäßiger Eindruck.

Ist Rollputz nachträglich überstreichbar?

Aus verschiedenen Gründen kann es aber auch nach dem Verputzen noch erforderlich sein, den Rollputz überstreichen. Manche Heimwerker denken beim Renovieren zum Beispiel nicht daran, dem Putz eine Farbe beizumischen. Andere möchten ein besonders farbintensives Ergebnis erzielen, was durch die Beigabe einer Abtönfarbe nicht möglich ist. Häufig bemerken Sie auch nach einigen Jahren, dass der Rollputz einen neuen Anstrich nötig hätte, weil Ihnen die weiße Farbe nicht mehr gefällt. Viele Heimwerker stellen sich dann die Frage, ob es nach dem Trocknen des Putzes noch möglich ist, die Wände in einer beliebigen Farbe zu streichen. Die Antwort lautet: Ja, Sie können Rollputz nachträglich überstreichen und eine farbige Grundierung auf die Wand auftragen. Allerdings müssen Sie bei der Auswahl der Farbe und beim Streichen einige Dinge beachten.

Die Farbzusammensetzung ist wichtig

Die Farbe sollte immer dieselbe Zusammensetzung haben wie der Rollputz, den Sie auf die Wand aufgetragen haben. Bei Rollputz unterscheidet man folgende zwei Arten:

  1. Rollputz auf mineralischer Basis (zum Beispiel von AlpenKalk)
  2. Rollputz auf Basis von Kunstharz

Beide Varianten enthalten Zement und Kalk, sind jedoch in ihrer weiteren Zusammensetzung verschieden. Kunstharzputz enthält zum Teil künstliche Harze, wodurch er sich leichter auftragen lässt. Mineralputz ist hingegen für Feuchträume besser geeignet, weil er unempfindlicher für Schimmelbefall ist.

Sofern Sie an Ihrer Wand einen Rollputz auf mineralischer Basis haben, kaufen Sie auch eine mineralische Wandfarbe. Farben auf Kunstharzbasis würden dazu führen, dass die Wand anschließend nicht mehr so atmungsaktiv ist. Dadurch verschlechtert sich das Raumklima und die Gefahr für Schimmel steigt.

Haben Sie einen Kunstharzputz an der Wand? Dann können Sie ruhig eine Farbe verwenden, die ebenfalls auf Kunstharzbasis hergestellt wurde.

Weitere Tipps für das Überstreichen von Strukturputz

Darüber hinaus ergeben sich aber noch ein paar weitere Schwierigkeiten, wenn Sie Strukturputz überstreichen möchten. Spätestens nach der zweiten Renovierung mit herkömmlicher Wandfarbe ist die Struktur kaum noch erkennbar, weil die Farbe die Poren einfach zusetzt. Gerade bei Dekorputz ist das natürlich ein großes Problem, denn während Sie eine Tapete, bei der die Struktur verloren gegangen ist, einfach entfernen können, ist das bei Putz nicht möglich.

Probieren Sie Dispersionsfarbe aus. Sie ist zum Beispiel von der Firma Knauf erhältlich und wurde speziell für strukturierte Tapeten oder Putzwände entwickelt.

Die Dispersionsfarbe erhält die Struktur Ihrer Wand besser, weil die Poren nicht zugesetzt werden. Auf diese Weise können Sie die Wände mehrfach überstreichen und müssen trotzdem nicht auf die attraktive Struktur des Putzes verzichten. Beim Auftragen der Farbe können Sie Ihrer Fantasie ruhig freien Lauf lassen. Verwenden Sie zum Beispiel einen Pinsel, um die Farbe an die Wand zu bringen und nehmen Sie danach einen trockenen Schwamm, um die Farbe von den erhabenen Wandbereichen abzunehmen. Auch Effektrollen und Wischhandschuhe ermöglichen Ihnen eine tolle Farbgestaltung.

Zusammenfassung

Rollputz ist sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich sehr beliebt, denn er lässt Heimwerkern viel kreative Freiheit bei der Gestaltung der Wände und verleiht ihnen eine interessante Struktur. Um die Wände mit Rollputz farbig zu gestalten, kann er schon beim Anrühren in einer beliebigen Farbe getönt werden, indem man eine Abtönfarbe hinzugibt. Es ist aber auch möglich, den Rollputz später mit einer Dispersionsfarbe zu überstreichen, wobei darauf geachtet werden muss, dass die Farbzusammensetzung mit der Zusammensetzung des Putzes übereinstimmt.

Artikelbild: © Dmitry Kalinovsky / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.