Rostbekämpfung: Wie Sie den Feind aller Metalle am besten beseitigen

Rostbekämpfung: Wie Sie den Feind aller Metalle am besten beseitigen

Metall wird im Außenbereich sehr häufig eingesetzt. Allerdings haben auch alle Metallteile einen erklärten Feind: den Rost. Insbesondere nach dem Winter ist es wichtig, sämtliche Metallteile im Außenbereich zu kontrollieren und eventuellen Rost zu entfernen. Wie Sie dabei am besten vorgehen sollten, verraten wir Ihnen jetzt.

Kleine Rostnester können oft leicht ausgebessert werden

Kleine und einzelne Rostnester können in der Regel mit grobem Schmirgelpapier abgeschliffen werden, bis das blanke Metall zu sehen ist. Im Anschluss nehmen Sie ein feineres Schmirgelpapier, um einen Übergang zu dem noch gut haftenden Anstrich in der Umgebung herzustellen. Behandeln Sie nun die abgeschliffenen Stellen mehrfach mit einer Metallgrundierung und rauen Sie den Altanstrich auf. Danach kann der Neuaufbau beginnen.

Wenn der alte Anstrich schon stark geschädigt ist und großflächige Rostschäden aufweist, sollte das gesamte Metallteil maschinell abgeschliffen werden. So kann der Anstrich komplett erneuert werden.

Transportable Metallteile wie etwa ein Gartentor können Sie auch zu einem Sandstrahlexperten bringen, wenn Sie das mühsame Abschleifen nicht selbst erledigen möchten.

Handelsübliche Rostentferner – Experten raten ab

Von einem handelsüblichen Rostentferner, der mithilfe von Phosphorsäure wirkt, raten Experten hingegen eher ab. Solche Produkte sind in der Regel nur bei sehr dünnen und gleichmäßigen Rostschichten effektiv und ersetzen die mechanische Rostentfernung. Ein perfektes Ergebnis entsteht nur, wenn ein bestimmtes Mischverhältnis zwischen Rost und Säure besteht. Oft bleibt entweder Säure oder Rost zurück. Dies ist aber keine geeignete Grundlage für einen Neuanstrich, sodass Sie die Stelle in der Regel dennoch nachbearbeiten müssen.

Cola als Hausmittel zur Rostbekämpfung

Im Gegensatz dazu kann tatsächlich Cola als Rostentferner eingesetzt werden. Oberflächlicher Rost kann durch die in dem Getränk enthaltene Phosphorsäure gelöst werden. Das Phosphat bildet außerdem gemeinsam mit den Eisenionen eine Schicht Eisenphosphat. Das sieht zwar optisch nicht schön aus, schützt das Metall aber davor, weiter zu rosten. Zudem lassen sich kleine Metallteile wie Schrauben durch ein Cola-Bad über Nacht komplett entrosten. Nur, wenn die Schäden schon tief in das Metall eingedrungen sind, stößt Cola als Rostentferner an die Grenzen.

Maschinelle Rostentfernung mit dem Winkelschleifer

Wenn Rost maschinell entfernt werden muss, eignet sich dafür ein Rotationswerkzeug mit Schleifaufsatz ebenso gut wie ein Handwinkelschleifer. Die Ecken, Kanten und Windungen können Sie mit Schleifpapier oder einem elektrischen Schleifgerät bearbeiten.

Bei dieser Arbeit ist geeignete Schutzkleidung unverzichtbar. Sie schützt vor herumfliegenden Schmutzteilchen. Gerade ein Mundschutz ist wichtig, weil der beim Abschleifen entstehende feine Staub Ihre Lunge stark belastet – gerade wenn der alte Lack noch Schadstoffe enthält.

Außerdem sollten Sie feste Arbeitshandschuhe tragen.

Nach dem Abschleifen neu lackieren

Nach dem Abschleifen folgt der Neuanstrich. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Metallgrundierung für den primären Rostschutz in zwei oder drei Schichten.
  2. Anstrich mit Vorstreichfarbe als Haftgrundierung.
  3. Auftragen der ersten Lackschicht.

Wenn die erste Schicht durchgetrocknet ist, wird sie angeschliffen, um sie noch einmal zu lackieren.

Die Farbe kann auch mit einer elektrischen Farbpistole statt mit dem Pinsel aufgetragen werden.

Dabei wird Lackpulver, das elektrostatisch aufgeladen ist, von allen Seiten in der optimalen Stärke auf das Metall geschossen. Auf diese Weise werden die Farbpartikel von dem Metall stärker angezogen als von Objekten in der Umgebung, die nicht aus Metall bestehen.

Zusammenfassung

Rost ist der Feind aller Metalle. Während sich kleinere Rostnester und oberflächlicher Rost meist vergleichsweise einfach entfernen lassen, ist bei hartnäckigem Rost ein Abschleifen mit der Maschine notwendig. Danach muss das Metall neu lackiert werden.

Artikelbild: oksanabondar / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.