Schneidebrett aus Glas: Die wichtigsten Vor- und Nachteile

Schneidebrett aus Glas: Die wichtigsten Vor- und Nachteile

Schneidebretter dürfen in keiner Küche fehlen, denn die nützlichen Helfer sind vielseitig einsetzbar: Zum Schneiden von Gemüse, Fleisch und Obst aber auch als Frühstücksbrettchen als Alternative zum normalen Teller. Aufgrund der häufigen Verwendung lässt es sich nicht vermeiden, hin und wieder neue Schneidebretter anzuschaffen. Mit der Zeit zeigen sie tiefe Kratzer und Kerben oder zerbrechen bei einem Sturz sogar ganz. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich neue Schneidebretter anzuschaffen, stehen Sie vor einer nicht ganz so leichten Entscheidung. Denn zur Auswahl stehen neben Modellen aus Kunststoff und Holz auch moderne Varianten aus Glas. Wir verraten Ihnen heute, warum es sich lohnt, über den Kauf eines Glasschneidebretts nachzudenken und welche Vor- und Nachteile dieses Material im Vergleich zum herkömmlichen Kunststoff und Holz hat.

Bei der Materialfrage von Schneidebrettern scheiden sich die Geister

Was das optimale Material für das Schneidebrett anbelangt, gehen die Meinungen weit auseinander. Bisher waren vor allem Bretter aus Holz und Kunststoff verbreitet, wobei auch hier Experten nicht immer derselben Ansicht sind. Fakt ist: Beide Materialien haben Vor- und Nachteile. Holzbretter gelten als langlebig und robust, während Schneidebretter aus Kunststoff hygienischer und pflegeleichter sind. Schneidebretter aus Glas hingegen sind noch verhältnismäßig neu auf dem Markt, aber dennoch schon heute sehr beliebt bei Hobby- und Profiköchen.

Worauf Sie bei der Auswahl des Schneidebretts achten sollten

Generell spielen verschiedene Eigenschaften eine wichtige Rolle, wenn Sie sich neue Schneidebretter kaufen möchten. Wir empfehlen Ihnen daher, vor dem Kauf die folgenden Fragen zu beantworten:

  1. Bilden sich beim Schneiden Kerben und Kratzer?
  2. Hinterlassen farbige Lebensmittel wie grünes Blattgemüse oder rote Beete Rückstände auf dem Brett?
  3. Ziehen Gerüche in das Material ein und setzen sich fest?

Bei einem idealen Schneidebrett können alle drei Fragen mit einem klaren „Nein“ beantwortet werden.

Zur Beantwortung der Fragen kann es hilfreich sein, im Vorfeld die Produktbewertungen anderer Kunden zu lesen, die bereits praktische Erfahrungen mit den verschiedenen Schneidebrettern sammeln konnten.

Auch der Einsatzzweck hat für die Materialauswahl eine entscheidende Bedeutung. Wenn Sie hauptsächlich Fleisch, Gemüse und Obst auf dem Brettchen schneiden, benötigen Sie ein Brett, das sehr einfach zu reinigen ist, sodass Holz von vornherein ausscheidet. Ein Holzbrett ist hingegen ideal, wenn Sie das Schneidebrett überwiegend zum Schneiden von Brot oder als Tellerersatz zum Frühstück nutzen möchten.

Schneidebretter aus Glas und ihre Vorteile

Glasschneidebretter sind ihren Konkurrenten vor allem hinsichtlich der Hygiene einen großen Schritt voraus. Ihre Oberfläche ist extrem hart, sodass sich selbst nach langjährigem Einsatz keine Kratzer bilden, in denen sich Keime oder Bakterien einnisten können.

Während sich in Holz- und Kunststoffschneidebrettern nicht selten Lebensmittelreste und somit auch Bakterien festsetzen, ist dies bei Glasbrettern nicht der Fall.

Schneidebretter aus Glas verfärben sich nicht, wenn Sie Möhren und rote Beete darauf zerkleinern oder Petersilie mit dem Wiegemesser fein schneiden. Auch Gerüche können sich in der undurchdringlichen Glasoberfläche nicht festsetzen, sodass Ihr Brett selbst nach der Zubereitung von italienischen Spezialitäten nicht nach Knoblauch und Zwiebel riechen wird. Ein weiterer wesentlicher Vorteil besteht in der problemlosen Reinigung: Sie können das Schneidebrett sowohl per Hand als auch in der Spülmaschine säubern. Letzteres ist bei Holzbrettern nicht möglich, weil dadurch die Gefahr für Schimmelbildung steigt.

Das Schneidebrett aus Glas hat kaum Nachteile

Im Prinzip liegen die Vorteile des Glasschneidebretts daher ganz klar auf der Hand: Vor allem in puncto Hygiene überzeugt das Schneidebrett aus Glas in allen Belangen. Allerdings gibt es auch bei diesem Material ein paar kleine Mankos: Messer nutzen sich beim Schneiden auf der Glasoberfläche stark ab, weil sie aus einem Material bestehen, das weicher ist als Glas. Mit der Zeit werden sie stumpf, sodass sie häufiger geschärft werden müssen. Dadurch nimmt die Lebenserwartung der Messer leider rapide ab.

Am Anfang ist das Schneiden auf einem Glasbrett etwas ungewöhnlich. Seien Sie zu Beginn sehr vorsichtig, damit Sie nicht mit dem Messer abrutschen und sich verletzen.

Wenn Sie in Erwägung ziehen, sich ein Glasschneidebrett zu kaufen, sollten Sie es am besten zusätzlich zu einer Variante aus Kunststoff oder Holz einsetzen. Dann haben Sie die Möglichkeit, das Glasbrett nur zu verwenden, wenn Sie nicht gerade Ihre besten Messer benötigen. Die Schneidearbeiten mit Ihren hochwertigsten Messern können Sie stattdessen auf einem Holz- oder Kunststoffbrett erledigen, um Ihre Messer zu schonen.

Zusammenfassung

Ein Schneidebrett aus Glas hat den wesentlichen Vorteil, dass seine Oberfläche extrem hart ist, sodass sich auch nach jahrelanger Anwendung keine Risse und Kratzer bilden, in denen sich Keime festsetzen könnten. Die glatte Oberfläche ist sehr einfach zu reinigen. Außerdem treten keine Verfärbungen oder unangenehmen Gerüche auf.

Artikelbild: © Dmitriy Podlipayev / Shutterstock

1 Kommentar

  1. Luise 19.12.2018 15:34 Uhr

    Ich möchte für unsere neue Küche ein Schneidebrett aus Acrylglas oder Polycarbonat zuschneiden lassen. Schade, dass das Material Glas in Ihrem Artikel nicht für diesen Zweck empfohlen wird. Mich überzeugen vor allem die hygienische Reinigung sowie die Langlebigkeit.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.