Silikon reinigen

Silikon reinigen

Silikon finden wir in jeder Küche und in jedem Badezimmer. Mit Silikonfugen werden Übergänge und Anschlüsse abgedichtet. Dies ist heutzutage die gängigste Methode zum Abdichten, und es funktioniert nicht nur problemlos, sondern sieht auch richtig gut aus. Allerdings nur so lange, wie die Fugen sauber sind. Durch Feuchtigkeit bilden sich in den Silikonfugen leicht Schimmel und Stockflecken, dies ist besonders häufig im Bad der Fall. Was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Was Sie im Vorfeld tun können

Wenn Sie selbst verfugen, achten Sie bereits beim Kauf auf das richtige Material. Das Fugenmaterial sollte fungizid – also pilzhemmend sein. Pilze machen sich besonders häufig in Badezimmern breit, und dort meist im Bereich der Boden- und Wandanschlüsse. Dem können Sie durch ausreichende Lüftung des Raumes vorbeugen. Richtiges Lüften bedeutet Stoßlüften, also auf keinen Fall die Fenster stundenlang gekippt lassen. Lassen Sie Ihren Duschvorhang oder die Duschabtrennung bei Nichtnutzung stets geöffent, so dass die Luft zirkulieren kann. Sehr wirksam ist auch die richtige Pflege und Wartung der Silikonfugen. Spülen Sie diese nach jedem Baden und jedem Duschen noch einmal gründlich ab und reiben Sie sie anschließend trocken.

Die Silikonfugen sollten bei Nichtnutzung von Dusche bzw. Badewanne immer trocken sein!

Außerdem sollten Sie die Silikonfugen ein- bis zweimal pro Woche reinigen. Nehmen Sie dazu einen feuchten Lappen und geben Sie etwas Sanitärreiniger darauf. Reinigen Sie die Fugen gründlich, spülen Sie dann mit Wasser nach und wischen Sie am Ende mit einem trockenen Tuch nach.

Legen sie besonderes Augenmerk auf die etwas problematischen Eckfugen!

Diese kleine Mühe macht sich langfristig bezahlt: So vermeiden Sie, dass sich Schimmelpilze überhaupt erst in Ihrem Badezimmer breit machen, die Fugen sehen immer gepflegt aus, und Sie sparen sich teure Kosten für die Entfernung von verunreinigtem und Anschaffung von neuem Silikon. Und – was ganz besonders wichtig ist – Sie vermeiden gesundheitliche Folgen durch Schimmelbefall. Mit der richtigen Wartung und Pflege tritt dieser nämlich gar nicht oder nur sehr verzögert auf.

Richtiges Reinigen von Silikonfugen – verschiedene Möglichkeiten

  • Am schnellsten und einfachsten bekommen Sie Silikonfugen mit einem Dampfreiniger sauber. Dazu tragen Sie etwas Essig auf das Silikon auf, lassen es ein paar Minuten einwirken und gehen anschließend mit dem Dampfreiniger die Fugen entlang. Wiederholen Sie dies eventuell, normalerweise sollte aber ein Durchgang ausreichend sein.
  • Ohne Dampfreiniger ist es auch kein Problem, dauert nur etwas länger. Tragen Sie den Essig auf die Fugen auf, lassen Sie es einwirken und reiben Sie das Silikon zum Schluss trocken.
  • Ein bewährtes Mittel zur Reinigung von Silikon ist auch Backpulver. Dazu müssen Sie das Pulver mit etwas lauwarmem Wasser mischen, bis eine breiige Paste entsteht. Diese tragen Sie mit einer Zahnbürste auf die Fugen auf. Bei dieser Variante müssen Sie die Substanz aber lange einwirken lassen – etwa zwei bis drei Stunden. Danach waschen Sie die Backpulvermischung ab und verfahren Sie weiter wie gewohnt – erst feucht abwaschen, und am Schluss trocken reiben.
  • Eine weitere Möglichkeit ist die Reinigung mit einer Mischung aus Chlorix und Scheuerpulver. Mischen Sie beides zusammen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Diese Paste tragen Sie auf die Silikonfugen auf und lassen Sie 24 Stunden einwirken. Hier gibt es einen angenehmen Nebeneffekt: Die Fugen werden nicht nur gereinigt, sondern durch das Chlor auch wieder strahlend weiß.

Bei der Verwendung von Chlorix sollten Sie Haushaltshandschuhe tragen, um Verätzungen der Haut zu vermeiden.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, werden Sie lange Freude an Ihren Silikonfugen haben.

Was können Sie tun, wenn bereits Schimmelbefall einsetzt?

Bereits die ersten Anzeichen von Schimmelbefall sind ein Alarmzeichen, das Sie sehr ernst nehmen sollten, denn Schimmel enthält Schadstoffe, die zu ernsten gesundheitlichen Problemen führen können.

Schimmelbefall im Anfangsstadium

Befindet sich der Schimmelbefall noch in einem ganz frischen Stadium, haben Sie sehr gute Chancen, ihn zu beseitigen. Diese Dinge können helfen:

  • Essigessenz (Mischung aus Essig und Wasser im Verhältnis 1:4)
  • 5%-ige Sodalösung (in der Apotheke erhältlich)
  • Mischung aus Wasser, Brennspiritus und Salicylsäure (im Verhältnis 88:10:2)
  • Probieren Sie es zunächst mit der Essigsäure. Falls diese noch keinen Erfolg bringt, versuchen Sie es mit den anderen beiden Vorschlägen. Für alle gilt: Die betroffene Stelle mit der Lösung einreiben, einwirken lassen und gründlich abwaschen. Meist muss die Reinigung mehrfach wiederholt werden, bis sich der gewünschte Erfolg einstellt.

Schimmelbefall im fortgeschrittenen Stadium

Ist der Pilzbefall bereits etwas weiter fortgeschritten, müssen Sie zu „härteren Bandagen“ greifen. Diese können sein:

  • 5%-ige Wasserstoffperoxidlösung (aus der Apotheke)
  • 5%-ige Salmiakgeistlösung (Ammoniaklösung)
  • Alkohol (mindestens 70%iger Brennspiritus)
  • Chlorbleichlauge (Spezialreiniger mit „Aktiv-Chlor“)

Hier handelt es sich um sehr aggressive Mittel! Deshalb gilt auch hier: Immer mit Handschuhen arbeiten!

Bringen auch diese Mittel nichts, hilft nur noch

Entfernen bzw. Ersetzen des Silikons

Wenn selbst mit den starken Bekämpfungsmitteln keine Besserung eintritt, muss das Silikon entfernt und durch neues ersetzt werden, und zwar so schnell wie möglich. Ein erfahrener und geschickter Heimwerker kann auch das selbst erledigen. Und so geht es:

  • Schneiden Sie das Silikon mit einem Teppichmesser heraus. Achten Sie darauf, dass Sie es vollständig entfernen.
  • Reinigen Sie den Untergrund sorgfältig und gründlich.
  • Entfetten Sie den Untergrund mit Waschbenzin, Spiritus oder Aceton.
  • Verfugen Sie das neue – fungizide – Silikon.

Wenn Sie unsicher sind, konsultieren Sie einen Fliesenleger. Er kann Ihnen genau sagen, welche Mittel gut wirken und von welchen Sie lieber die Finger lassen sollten.

Wenn sich Schimmel auch mit aggressiven Produkten nicht entfernen lässt, bedeutet das, dass er sich nicht mehr nur an der Oberfläche befindet, sondern sich bereits tief eingefressen hat. Dann hilft nur Konsequenz, sprich die Entfernung und Erneuerung des Silikons. Denn Schimmel kann gesundheitsschädlich sein.

Zusammenfassung

Silikonfugen sind die gängigste Methode zum Abdichten von Übergängen und Anschlüssen in Badezimmern und Küchen. Mit dem richtigen Lüften und regelmäßiger Reinigung bleibt das Silikon frei von Schimmel. Sollte sich doch Schimmel bilden, kann er im Anfangsstadium noch gut entfernt werden. Bei hartnäckigem Befall hilft jedoch nur das Entfernen des Silikons und die anschließende Neuverfugung.

Artikelbild: © DGM / Bigstock.com

3 Kommentare

  1. Victoria 25.10.2016 16:56 Uhr

    Hallo liebes Team von den HeimHelden,

    bin grad ganz vernarrt in eure Website – vor allem dieser Artikel.
    Find die Tipps mit „nachhaltigen“ Mitteln (Essig, Backpulver) echt toll. Muss ja nicht immer Chemie sein!
    Ihr seid ja wirklich Helden :)
    LG

    direkt antworten
  2. Franz 14.09.2018 07:22 Uhr

    Hallo Heimhelden, ich sollte Rolladenkastendeckel weiß überlackieren. Nach dem Einbau der neuen Fenster haben die Fensterbauer zum Abdichten herkömmlichen Silikon verwendet. Kann ich die Fuge vor dem Lackieren mit Salmijak bearbeiten ? damit ich überlackieren kann und der Weißlack nicht auf der Fuge gerinnt.
    mfg Franz
    Bitte schnelle Antwort

    direkt antworten
  3. Tom Holzinger 06.01.2019 23:45 Uhr

    Hallo Heimhelden, meine Wanne im Bad ist natürlich wandseitig mit Silikon verfugt. Am einen Ende stehen seit vielen Jahren immer 1 – 2 Duschgele, Shampoos, Gesichtsreiniger, Duschbad usw., so über 40 cm nebeneinander. Nun ist das Silikon in diesem Abschnitt im Laufe der Jahre richtig altgelb geworden, obwohl nach dem Wannengebrauch immer alles ab- bzw. trocken gewischt wurde. Da aber der ganze Rest mit über einem Meter immer noch schneeweiß ist, vermute ich einfach, dass das im Laufe der Jahre die Inhaltsstoffe aus den Flaschen sind, die ja doch immer und regelmäßig in geringen ;Mengen in Kontakt treten konnten.und das Silikon schleichend verfärbt haben.

    Wie kriege ich den gelben Abschnitt evt, wieder weiß, denn ansonsten ist alles noch gut klebend und gut dichtend, also sieht soweit sauber aus.
    Vielen Dank im Voraus für einen guten Tipp, wenn es einen gibt :-)

    Mfg Tom

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.