Verfugen mit Silikon: Nach dem Auftragen die Trockenzeit beachten

Verfugen mit Silikon: Nach dem Auftragen die Trockenzeit beachten

Silikon erfreut sich einer großen Beliebtheit, weil es eine sehr hohe Widerstandsfähigkeit bietet und für eine permanente Elastizität sorgt. Die Dichtmasse kommt als flüssiger und fester Kunststoff für verschiedene Bereiche zum Einsatz. Prinzipiell kommt es aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften in fast allen Bereichen des alltäglichen Lebens vor.

In flüssiger Form wird es als Hydraulik-Öl, Trennmittel, Schmiermittel oder Bestandteil von Kosmetikprodukten verwendet. Auch in der Gewebebeschichtung und in der Nanotechnik spielt es eine wichtige Rolle. Darüber hinaus wird Silikon in privaten Haushalten von Heimwerkern eingesetzt. So werden zum Beispiel Fenster damit abgedichtet. Besonders gerne nutzen Heimwerker es aber für die Fugen der Fliesen in Küche und Bad. Im heutigen Ratgeber erhalten Sie alle Antworten auf Ihre Fragen, die Sie sich zur Trockenzeit und zur Aushärtung von Silikon stellen.

Ausbesserungen von Silikonfugen müssen schnell erledigt werden

Bevor Sie mit dem Heimwerken mit Silikon beginnen, sollten Sie wissen, was Sie im Umgang mit der Dichtmasse beachten müssen. Es gibt nämlich ein paar Tipps und Tricks, welche die Arbeit erleichtern. Wenn Sie die Dusche, die Fenster oder die Fiesen mit Silikonfugen abdichten möchten, sollten Sie generell möglichst rasch arbeiten. Denn meist sind nach dem ersten Auftragen der Dichtungsmasse noch Nachbesserungen notwendig, mit denen Sie lieber nicht zu lange warten sollten. Das gilt zum Beispiel, wenn Sie zu viel Silikon aufgetragen haben. Dann sollten Sie die überschüssige Substanz schnellstmöglich entfernen, bevor das Silikon zu trocknen beginnt, denn dann wird es kleben und sich nur noch mit großem Aufwand lösen lassen.

Lassen Sie sich beim Entfernen des Silikons nicht zu viel Zeit. Die Dichtungsmasse ist in der Regel schon nach 15 Minuten oberflächlich trocken. Dann ist das Silikon starr und nicht mehr in Wasser löslich, wodurch Sie keine Möglichkeit mehr für weitere Ausbesserungen haben.

Generell kann es nicht schaden, einen handelsüblichen Silikonentferner zuhause zu haben. Er wird Ihnen eine wertvolle Hilfe sein, wenn Sie erst nach ein paar Stunden bemerken, dass die Dichtungsmasse an einer nicht dafür vorgesehenen Stelle gelandet ist.

Die Trockenzeit von Silikon hängt von verschiedenen Aspekten ab

Auch wenn die Silikonfuge nach 15 Minuten zu trocknen beginnt und keine Ausbesserungen mehr möglich sind, heißt das nicht, dass die Trockenzeit nach diesem Zeitraum bereits vollständig abgeschlossen ist. Auf die Frage „Wie lange benötigt Silikon zum Trocknen?“ gibt es aber keine pauschale Antwort, weil die Trocknungszeit von verschiedenen Aspekten abhängig ist:

  • Luftfeuchtigkeit
  • Menge des aufgetragenen Materials
  • Verwendetes Produkt

Insbesondere die Luftfeuchtigkeit in dem Raum, in dem Sie mit dem Silikon arbeiten, spielt eine wichtige Rolle. Damit die weiche Dichtungsmasse überhaupt trocknen und aushärten kann, benötigt sie Luftkontakt. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist besser als eine niedrige Luftfeuchtigkeit, denn zu Beginn der Aushärtung ist das Silikon noch wasserlöslich.

Außerdem sollte es in dem Raum nicht zu warm sein. Während der Trockenzeit ist eine Temperatur von 20 Grad Celsius auf keinen Fall zu überschreiten, da die Dichtmasse andernfalls brüchig werden könnte.

Am besten lesen Sie genau die Gebrauchsanweisung Ihres Silikon-Produkts, um die optimalen Verhältnisse für eine schnelle Aushärtung zu schaffen.

Keine Belastungen während der Trockenzeit

Wichtig ist, dass Sie das Silikon während der Phase der Trocknung niemals belasten. Nicht nur mechanische Belastungen sind zu vermeiden, sondern auch Feuchtigkeitsbelastungen. Mechanische Belastungen würden dazu führen, dass sich das Material noch verformt. Dadurch entstehen undichte Stellen, sodass Sie die Verfugung womöglich wiederholen müssen. Auch der Kontakt mit Wasser muss auf jeden Fall vermieden werden. Es löst die Fugen heraus, sodass Sie die ganze Arbeit noch einmal erledigen müssten. Sie sollten daher an einer anderen Stelle in Ihrem Haushalt weiter bauen und dem Silikon die Zeit zum Trocknen geben, die es benötigt.

Silikon härtet von außen nach innen aus

Viele Heimwerker gehen nach einer Stunde Trockenzeit davon aus, dass das Silikon jetzt fest ist, weil die äußere Schicht einen ausreichend harten Eindruck macht. Das Problem bei der Aushärtung von Silikon besteht jedoch darin, dass es von außen nach innen aushärtet. Das heißt: Obwohl das Material außen bereits hart erscheint, kann es im Inneren noch weich sein. Lassen Sie sich daher von der harten äußeren Schicht nicht hinters Licht führen, denn mechanische Belastungen müssen immer noch vermieden werden. Weniger problematisch sind zu diesem Zeitpunkt der Trockenphase Feuchtigkeitsbelastungen: Wenn die äußere Schale bereits hart ist, macht ihr die Feuchtigkeit nichts mehr aus, sodass es nicht schlimm ist, wenn die Silikonfuge mit Wasser in Kontakt gerät.

Trockenzeit von Silikon: Eine kleine Faustregel

Sie sind immer noch auf der Suche nach der Antwort auf die Frage „Wie lange muss meine Silikonfuge trocknen“? In diesem Fall kann Ihnen die allgemeingültige Faustregel zur Trockenzeit von Silikon weiterhelfen.

Die Faustregel besagt, dass ein Millimeter Silikon einen Tag benötigt, um vollständig auszuhärten.

Ermitteln Sie am besten vor der Arbeit, wie viele Millimeter Silikon Sie benötigen, um die Fliesen zu verfugen. Sofern Sie drei Millimeter Fugenmasse auftragen, so sollten Sie eine Trockenzeit von drei Tagen einplanen, damit die Fugen komplett aushärten können. Außerdem sollten Sie die Gebrauchsanweisung oder die technischen Details zu der von Ihnen verwendeten Silikon-Masse lesen. Je nach Hersteller kann es erhebliche Unterschiede bei der Trockenzeit des Silikons geben.

Zusammenfassung

Es gibt keine pauschale Antwort auf die Frage, wie lange Silikon zum Aushärten benötigt, weil die Trockenzeit beispielsweise von der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur im Raum abhängt und auch die Art des verwendeten Silikons eine Rolle spielt. Heimwerker können sich aber an der Faustregel orientieren, die besagt, dass ein Millimeter Silikon einen Tag benötigt, damit es komplett aushärten kann. Wichtig ist, dass das Silikon während der Trockenphase weder mechanisch belastet wird noch mit Wasser in Kontakt gerät, weil es dadurch undicht werden oder sich herauslösen könnte, sodass die ganze Arbeit umsonst war.

Artikelbild: © CKP1001 / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.