Silikon verdünnen – so geht’s

Silikon verdünnen – so geht’s

Dichtungsstoffe sind vielseitig im Haushalt und am Bau einsetzbar, um Fugen vor Witterung, Schimmelbildung und Feuchtigkeitseinschluss zu schützen. Hierbei werden nicht nur verschiedene Arten von Dichtungsstoffen, sondern auch die Art der Fugen selbst unterschieden. Nicht immer ist die Dichtungsmasse so verarbeitungsfähig, wie gewünscht. Wie Silikon und andere Dichtungsstoffe verdünnt werden können, wird in diesem Artikel erläutert.

Unterschiedliche Dichtungsmassen im Überblick

Silikon

Silikon gehört zu den geläufigsten Dichtungsstoffen. Unterschieden werden neutrale und essig-vernetzende Silikondichtungsstoffe sowie Silikondichtungsmassen auf Wasserbasis. Silikon ist und bleibt recht lange dehnbar. Aufgrund der im feuchten Zustand schmierigen Konsistenz ist Silikon von ungeübten Händen zuweilen schwierig zu verarbeiten. Im trockenen Zustand ist Silikon gummiartig und relativ elastisch. Aufgrund der vielseitigen Verwendbarkeit im Sanitärbereich und an anderen Stellen ist Silikon der wichtigste Dichtungsstoff überhaupt. Leider ist Silikon nicht schleifbar und in der Regel auch nicht überstreichbar.

Wer mit Silikon arbeiten möchte, sollte sich vorab überlegen, welche Farbe zum Untergrund passt. Die Dichtungsmasse wird in unterschiedlichen Farben angeboten und kann meist nach dem Trocknen nicht mehr überstrichen werden.

Lediglich Silikon auf Wasserbasis kann mit einer Wunschfarbe überstrichen werden.

Silikon eignet sich für folgende Fugenarten:

  • Anschlussfugen
  • Dehnungsfugen
  • Baufugen

Acryldichtungsmasse

Für das ungeschulte Auge sind Silikon- und Acryldichtungsstoffe nur schwer zu unterscheiden. Die Pasten für das Abdichten von Fugen sind im feuchten Zustand beide geschmeidig. Acryl lässt sich zwischen den Fingern zu kleinen Röllchen formen, während Silikon klebrig und nicht formbar ist. Bevor die Dichtungsmassen aushärten, wirkt Silikon glänzend und Acryl seidenmatt. Im ausgehärteten Zustand sind Acryldichtungsmassen weniger elastisch und können mit der Zeit reißen. Acryldichtmassen bieten jedoch den Vorteil, dass sie in unterschiedlichen Farben erhältlich sind. Obwohl die Einsatzgebiete aufgrund der geringen Dehnbarkeit begrenzt sind, ergeben sich zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten für Acryldichtungsmasse. Da Acryl sowohl schleifbar und lackierbar ist, bietet es sich zum Abdichten von Mauerwerk an. Im Sanitärbereich hat jedoch Silikon die Nase vorn.

Acryl eignet sich für folgende Fugenarten:

  • feste, unelastische Anschlussfugen
  • Baufugen

Warum Silikon verdünnen?

Für die unterschiedlichen Anwendungsgebiete sind im Baumarkt bereits fertige, geeignete Mischungen von Dichtungsstoffen erhältlich. Unterschieden werden beispielsweise nach ihrem Einsatzbereich:

  • Sanitärsilikon (auf Wasserbasis)
  • Sanitärsilikon, optional mit antibakteriellem Schimmelschutz
  • Fenstersilikon
  • Allwetter-Dichtmasse
  • Blitz-Dichtmasse

Während die unterschiedlichen Dichtungsmassen mit speziellen Eigenschaften wie besonders schneller Trocknung (Blitz-Dichtmasse) oder Langzeitschimmelschutz (spezieller Sanitärsilikon) aufwarten können, weist die Dichtungsmasse aus der Kartusche nicht immer die gewünschte Konsistenz und Streichfähigkeit auf.

Das dickflüssige Material aus der Kartusche lässt sich oft nicht richtig in die gewünschte Fuge streichen. Vor allem für Anschlussfugen kann es daher zuweilen nötig sein, die Dichtungsmasse zu verdünnen. Das ist der Fall, wenn besonders schmale Spalte oder schwer zugängliche Ritzen abgedichtet werden sollen.

Andererseits kann das zähe Silikon die Eigenschaften bei dünnem oder empfindlichem Grundmaterial negativ beeinflussen. Sollen etwa Membranen von Lautsprechern, Folien oder Textilien miteinander durch eine Anschlussfuge verbunden werden, empfiehlt es sich die Dichtungsmasse zu verdünnen.

Alternativ kann die Dichtungsmasse mit einem Spachtel hauchdünn aufgetragen werden. Diese Option eignet sich jedoch nur für unempfindliche Untergründe, da es ansonsten zu Schäden durch den Spachtel kommen kann.

Dichtungsstoffe richtig verdünnen

Acryldichtungsmasse kann ganz bequem mit Wasser verdünnt werden. Silikon auf Wasserbasis kann mit etwas Wasser im noch feuchten Zustand korrigiert werden. Das Material bietet außerdem den Vorteil, dass es nach der Verarbeitung leicht von den Händen abwaschbar ist.

Stellen, die nicht mit Silikon in Berührung kommen sollen, können vorher mit Malerstreifen abgeklebt werden. Sollte doch etwas danebengehen, kann das noch feuchte Silikon mit einem Tuch oder einem Stück Küchenpapier aufgenommen werden. Im trockenen Zustand kann es mit einem Spachtel vorsichtig abgeschabt werden oder mit Silikonentferner gelöst werden.

Andere Silikonarten müssen mit speziellen Verdünnungsmittel streichfähiger gemacht werden.

Im Baumarkt sind spezielle Silikon-Verdünner erhältlich. Darüber hinaus bietet sich Terpentin oder Terpentinersatz zum Verdünnen von Silikon an.

  • Tube Silikon
  • Silikonspritze
  • alter Pinsel
  • Verdünner
  • optional: Spachtel, Tuch, Küchenpapier
  • Gefäß zum Anrühren
  • Holzstab zum Umrühren

Wenn alle benötigten Materialien bereitliegen, wird mithilfe der Silikonspritze die Dichtungsmasse aus der Tube in das Gefäß zum Anrühren gefüllt. Anschließend wird der jeweilige Verdünner vorsichtig hinzugegeben und mit einem Holzstab eingerührt. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, kann die Masse mit dem Pinsel in die Fuge gebracht werden.

Silikon ist in der Regel nach etwa 20 Minuten trocken. Wird es jedoch verdünnt, verlängert sich die Trocknungszeit auf etwa 40 bis 60 Minuten.

Zusammenfassung

Beim Abdichten werden unterschiedliche Fugenarten sowie dazu passende Dichtungsstoffe unterschieden. Um besonders schmale Zwischenräume abzudichten, muss das Dichtungsmaterial manchmal verdünnt werden. Spezielle Verdünner wie Terpentin sind im Baumarkt erhältlich.

Artikelbild: © Sinisa Botas / Bigstock.com

1 Kommentar

  1. schneehuhn 11.01.2018 19:41 Uhr

    Ich benötige Baumarktsilikon für Formen. Da das übliche Silikon viel zu fest ist, denn diese Formen werden in flüssigem Zustand gegossen, benötige ich einen Verdünner. Vielen Dank für diesen Betrag, ich werde im Markt nach Verdünner fragen.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.