Sofa neu beziehen lassen: Kosten, die auf Sie zukommen

Sofa neu beziehen lassen: Kosten, die auf Sie zukommen

Für viele ist sie nicht nur ein einfaches Möbelstück. Eine Couch wird mit Bedacht ausgesucht, bietet Heimeligkeit und Entspannung am Abend. So mancher stellt sich ein Liebhaberstück in sein Wohnzimmer. Doch mit der Zeit ereilen jedes noch so geliebtes Sofa Gebrauchsspuren: Kinder, Katzen und Dreck machen dem Bezug zu schaffen. Die Optik leidet, nach einiger Zeit sieht keine Couch mehr wie neu aus. Nicht immer soll und muss dann gleich ein neues Modell gekauft werden. In manchen Fällen lohnt sich auch der Gedanke, das Sofa neu beziehen zu lassen. Welche Kosten in diesem Fall auf Sie zukommen, erläutern die folgenden Zeilen.

Die Gründe: Warum Sofas einen neuen Bezug brauchen könnten!

Das Sofa ist nicht selten der Mittelpunkt des Familienlebens. Ob der gemeinsame Fernsehabend oder die Kuschelzeit – auf der Wohnzimmerliege wird viel gelegen. Doch das Vergnügen schwindet, ist das gute Möbelstück nicht mehr ansehnlich, schön oder bequem. Dreck und Verschmutzung sind die häufigsten Gründe, warum ein Sofa neu bezogen werden soll. Wer kennt nicht die unliebsamen Rotweinflecken oder die verschüttete Milch auf der Familiencouch? Schokolade verirrt sich gern in den Stoffbezug und auch noch nicht eingetrocknete Creme auf der Haut hinterlässt unschöne Flecken. In den wenigsten Fällen soll deswegen eine neue Couch her.

Beschädigungen

Aber auch Beschädigungen (beispielsweise durch die scharfen Krallen des geliebten Haustigers) sind Gründe dafür. Vor allem das Ledersofa leidet hier in der Optik. Vor Abnutzungserscheinungen ist kein Möbelstück gefeit. Stoff- und Lederbezüge verblassen und verlieren an Farbe. Nähte und Kapitonierungen gehen auf. Auch das beliebteste Möbelstück ist irgendwann ein wenig durchgesessen. Mit einem neuen Bezug kann auch das neue Polstern verbunden werden.

Tapetenwechsel

Sie brauchten einen Tapetenwechsel? In solchen Fällen passt das alte Sofa oft auch nicht mehr zur neuen Raumgestaltung. Dennoch soll das geliebte Möbelstück nicht weggegeben werden. Auch dann kann der Neubezug die Rettung sein. Wer mag, kann im Zuge dessen auch Stühle und Sessel ähnlich beziehen lassen. In anderen Fällen entsprechen Muster oder Farbe von Anfang an nicht dem eigenen Geschmack – wenn das Möbelstück beispielsweise geerbt wurde. Solch altgediente Erbstücke haben meist einen viel zu hohen ideellen Wert, um sie einfach mit einem neuen Modell zu ersetzen.

Selten & antik

Nicht zuletzt lohnt sich der Neubezug der Wohnzimmerliege vor allem, wenn es sich um seltene antike Stücke handelt, die alt und wertvoll sind. So manches Modell ist nicht mehr auf dem Markt zu bekommen. Gerade bei solch echten Antiquitäten ist der Neubezug fast ein Muss. Vor allem qualitativ hochwertige Stücke können dadurch Jahrzehnte an Lebensdauer wieder hinzugewinnen.

Lohnt es sich?

Ob sich der Neubezug einer Couchgarnitur lohnt, hängt jedoch von jedem Modell individuell ab. In manchen Fällen ist der Kauf eines neuen Sofas oft günstiger – doch der ideelle Wert des Möbelstückes überwiegt. Bei Billigsofas aus der Massenfabrik vom Möbeldiscounter lohnt sich der Aufwand finanziell selten. Hochwertige Modelle sind jedoch mit herkömmlicher Handelsware nicht zu vergleichen. Sie sind oft mit einem stabilen Gestell aus Massivholz ausgestattet und die einzelnen Elemente sind verleimt, verzapft und verdübelt. Ein Neubezug verlängert hier die Nutzungsdauer enorm und die Maßnahme steht in einem lohnenden Verhältnis zu den Kosten.

Individuelle Sofas: Davon hängen die Kosten für den Neubezug ab!

Die Kosten für den Neubezug eines Sofas sind nicht pauschal anzugeben. Denn das hängt von jeder Couch ab und ist individuell. Folgende Faktoren beeinflussen den Preis:

  • Größe des Möbelstücks
  • verwendetes Material
  • Arbeitszeit (zusätzliche Neupolsterung)
  • sonstige Kosten: Transport und Kleinmaterialien

Die Größe des Sofas: So messen Sie richtig aus!

Wie viel es kostet, eine Couchgarnitur neu beziehen zu lassen, hängt in erster Linie davon ab, wie groß die Couch ist. Denn je länger und breiter die Garnitur ist, desto mehr Stoff muss für den Neubezug eingeplant werden. Das gilt vor allem für gemusterte Stoffe, die oft stark zugeschnitten werden müssen, damit der Bezug am Ende optisch ausgeglichen wirkt. Hier fällt deutlich mehr Schnittabfall an als bei unifarbenen Bezügen.

Im ersten Schritt muss also das Sofa ausgemessen werden, das neu bezogen werden soll. Das betrifft das komplette Sofa, Lehnen, Rückenteil, Sitzteil und Unterkanten. Gibt es passende Kissen? Dann dürfen diese nicht vergessen werden. Beim Messen können Sie sich dabei am alten Bezug orientieren. Dort, wo die Nähte sitzen, sollte immer ein Zentimeter pro Seite hinzugerechnet werden. An den Stellen, an den der Stoff am Sofa befestigt ist, empfiehlt es sich sogar, fünf Zentimeter hinzuzurechnen.

Verwendetes Material: unterschiedliche Bezüge, unterschiedliche Kosten!

Aber nicht nur die Menge des Stoffes ist ausschlaggebend für die Kosten eines neuen Sofabezugs. Auch die Wahl des Materials wirkt sich am Ende auf den Preis aus. In der Polsterei stehen nicht selten mehrere tausend Stoffe zur Auswahl – in allen möglichen Farben und mit zahlreichen Mustern. Der Preis hängt aber vor allem von der Qualität des Stoffes ab. Hier gibt es grob gesagt, drei verschiedene Qualitätsstufen, die unterschiedliche Preise haben:

  • kostengünstige Bezugsstoffe: ab rund zehn Euro pro Meter
  • hochwertige Bezugsstoffe: ab rund 70 Euro pro Meter
  • besonders haltbare und widerstandsfähige Stoffe: bis zu 180 Euro pro Meter

Stoffe können in ihrer Hochwertigkeit anhand der sogenannten Scheuertouren unterschieden werden. Diese drücken die Widerstandsfähigkeit eines Stoffes gegen den Abrieb aus. Die Zahl wird mit dem sogenannten Martindale-Test ermittelt, bei dem der Stoff gegen einen wollenden Standardstoff gerieben wird. Je höher die Anzahl der Umdrehung, desto höher ist die Scheuerbeständigkeit.

Zudem hängt die Widerstandsfähigkeit eines Stoffes auch von dem Härtegrad der Polsterung ab. Auf einer weichen Polsterung bekommt der Stoff mehr Bewegungsfreiheit, die zu einer höheren Widerstandsfähigkeit führt. Wer jedoch harte Polsterungen auf seinem Sofa bevorzugt, braucht auch einen besonders widerstandsfähigen Stoff, da dieser hier mehr gefordert wird.

Wer sich dazu entschließt, sein Sofa neu beziehen zu lassen, sollte hier bei der Stoffwahl nicht knauserig sein. Denn es fallen hohe Arbeitsleistungen und Arbeitskosten an, deren Ergebnis mit einem billigen Stoff niedriger Qualität schnell zunichtegemacht werden kann. Wenn schon, denn schon – damit das Sofa an größtmöglicher Lebensdauer gewinnt.

Arbeitszeit: So lange braucht es, um ein Sofa neu beziehen zu lassen!

Ein weiterer Kostenfaktor für den Neubezug der Couchgarnitur ist die Arbeitszeit, die in die Maßnahme gesteckt werden muss. Diese hängt ebenfalls von der Größe der Couch ab.  Zeitintensiver wird das Vorhaben, wenn aufwendige Arbeiten wie Schnüren oder Abnäher dazukommen. Wer das Sofa zudem gleich neu gepolstert haben möchte, muss ebenfalls mit einer längeren Arbeitszeit rechnen.

Als Faustregel kann gesagt werden, dass für einen Sessel beispielsweise sieben Stunden benötigt werden: Zwei Stunden für die Rückenlehne, zwei Stunden für den Sitz und drei Stunden für die beiden Lehnen. Ein Zweiersofa benötigt etwa elf Stunden Arbeit: zwei Stunden für den Sitz und zwei Stunden für die Lehne kommen hinzu. Ein einfach zu verarbeitendes Dreiersofa kann schon innerhalb von 15 bis 25 Arbeitsstunden neu bezogen werden. Sind Kissen beim Möbelstück vorhanden, müssen diese ebenfalls in die Arbeitszeit einkalkuliert werden. Hier braucht es zusätzlich eine Stunde pro Kissen.

Erfragen Sie in der Polsterei den Stundensatz: Dann können die Kosten für die Arbeitszeit schnell selbst kalkuliert werden.

Anfallende Zusatzkosten: Transport und Kleinmaterialien

Doch damit ist die Liste der Kosten noch nicht zu Ende. Denn auch der Transport sollte in die Rechnung einkalkuliert werden. So manches Sofa muss für den Neubezug in die Werkstatt des Polsterers gebracht werden. Diese Transportkosten variieren von Polsterei zu Polsterei. Manche Polsterer erlassen sie sogar vollständig, andere berechnen nur reine Benzinkosten. Fragen Sie danach beim Angebot!

Zudem kommen noch Kleinstmaterialien in die Kalkulation. Das betrifft Utensilien wie Tackerklammern, Kleber oder Nägel, die für den Neubezug der Liege ebenso benötigt werden. Ihre Mengen hängen ebenso wieder von der Größe der Couchgarnitur ab.

Kostenbeispiel für ein Sofa, das neu bezogen wird

Wer ein Sofa neu beziehen lassen will, kann im günstigen Fall mit Kosten zwischen 800 und 1.000 Euro rechnen. In besonderen Fällen können die Preise aber auch bis zu 3.500 Euro und mehr steigen. Bei einem älteren Dreiersofa aus den siebziger Jahren, dessen Neubezug mit dem Polstern verbunden ist, sind folgende Kostenpositionen denkbar:

  • Besichtigung, Vorbesprechung, Stoffauswahl: 0 Euro
  • Kostenvoranschlag: 0 Euro
  • Materialkosten, Polsterung und solider Bezugsstoff; 700 Euro
  • Arbeitszeit: 890 Euro
  • Transport: 50 Euro

In diesem Fall würden Gesamtkosten von rund 1.640 Euro anfallen. Andere Richtlinienpreise von Polsterer sind beispielsweise:

  • Stuhl mit Sitz- und Rückenpolster: 110 bis 155 Euro
  • Sessel: 450 bis 1050 Euro
  • Ohrensessel: 850 bis 1.200 Euro
  • kleines Sofa: 750 bis 1.300 Euro
  • antikes Sofa (z. B. Biedermeier): 850 bis 1.250 Euro
  • Zweisofa mit Rückenkissen und Volant: 1.200 bis 1.500 Euro
  • Polstergarnitur: 2.200 bis 3.500 Euro

Sparen: So senken Sie die Kosten und beziehen das Sofa dennoch neu

Aber auch bei dem Vorhaben, das Sofa neu beziehen zu lassen, gibt es natürlich Tipps und Tricks, um bei den anfallenden Kosten ein wenig zu sparen. Allen voran sollten verschiedene Polstereien und deren Angebote verglichen werden. Setzen Sie nicht nur auf einen Polsterer, der Preisvergleich kann viele Euros einsparen.

Zudem können Sie auch sparen, wenn Sie das Sofa in der eigenen Wohnung beziehen lassen. Denn dann entfallen die zusätzlichen Transportkosten in die Werkstatt mit Sicherheit. In diesem Fall können die Kosten für den Neubezug unter dem Punkt „Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen“ in der Steuererklärung abgesetzt werden. Dies gilt jedoch nur, wenn die Leistung auch in der Wohnung des Steuersparenden durchgeführt wird.

Wer die notwendigen handwerklichen Fähigkeiten und Erfahrung besitzt, kann auch selbst Hand angelegen. Manche Hersteller bieten auch die Bezüge einzeln zum Kauf an, die dann selbst bezogen und vernäht werden können. Doch das sollte gut überlegt sein. Nur wer sich seiner Talente sicher ist, sollte selbst zu Nadel und Faden greifen. Denn nichts ist ärgerlicher, als dass der Stoff am Ende nicht richtig sitzt, Falten wirft oder sogar verschnitten ist. Haben Sie genügend Erfahrungen? Dann los! Schauen Sie zum ersten Mal eine Anleitung im Internet an? Dann lassen Sie lieber den Profi ran.

Eine weitere Möglichkeit ist es, Kosten zu sparen, wenn Material und Arbeitsleitung von zwei verschiedenen Anbietern realisiert werden: Sie kaufen den Stoff selbst und bringen ihn zum Polsterer. So kann vor allem bei den Einkaufskosten des Materials bares Geld gespart werden.

Zudem kann auch regional gespart werden. Die Kosten unterscheiden sich nicht nur von der Größe des Möbelstücks, sondern auch durch die Region. Polsterarbeiten im Osten sind meist günstiger als im Süden oder Westen. Wer diesen örtlichen Vorteil ausnutzen kann, sollte das Sofa in günstigen Regionen neu beziehen lassen.

Wer enorm viel Geld sparen will, sollte über Alternativen nachdenken. Nicht immer muss es der komplette Neubezug sein. Auch eine Tagesdecke oder Überwürfe helfen. Im Handel gibt es Überzüge, die nicht vernäht werden müssen. Diese sind zwar nicht jedermanns Geschmack, eignen sich aber hervorragend, um beispielsweise testweise eine neue Farbe auszuprobieren.

Tipps, um den richtigen Polsterer zu finden

Die Suche ist immer der erste Schritt, um den richtigen Polsterer zu finden. Das Handwerk wird immer seltener, daher gibt es nicht mehr allzu viele Anbieter. Freunde und Bekannte haben nicht selten einen Tipp, das Internet gibt ebenso Aufschluss. Auf so mancher Internetplattform können sich Polsterer auch um den Auftrag bei Ihnen bewerben. Das bringt in manchen Fällen letztendlich sogar noch einen günstigeren Preis.

Haben Sie die passende Polsterei gefunden? Dann lassen Sie unbedingt einen Kostenvoranschlag machen. Der seriöse Polsterer will das Sofa gerne selbst anschauen. Hier wird oft ein Hausbesuch angeboten, dass Ihnen den Vorteil verschafft, die Couch nicht sofort transportieren zu müssen. Manche Polsterer arbeiten auch anhand von Fotos und Maßen, mit denen Sie in das Unternehmen gehen können. Zudem wird die Beratung über den Stoff meist kostenfrei angeboten und realisiert.

Gute Polsterer ermitteln für den Kostenvoranschlag sowohl Stoff- bzw. Lederbedarf als auch die anfallenden Arbeitskosten. Dieses Angebot können Sie in aller Ruhe überdenken. Seriöse Anbieter drängen Sie nicht zu einem Auftrag. Auch werden Sie in guten Händen beraten, ob sich der Neubezug überhaupt lohnt oder lieber doch ein Neukauf anstehen sollte. Erfahrungen werden gerne gezeigt, Referenzen oft vorgewiesen. Zudem werden Sie bei allen Punkten im Vorfeld informiert – zum Beispiel, ob Sie sich an den Transportkosten des Sofas beteiligen müssen oder die Couch im eigenen Zuhause bezogen werden kann.

Der seriöse Anbieter kommt auch gern der Bitte nach, Fotos von den Zwischenschritten seiner Arbeit zu machen. Auch der Besuch in der Werkstatt wird gerne erlaubt. Ihr Vorteil: Sie sehen nicht nur, wie ihr Möbelstück von innen aussieht. Sie bekommen auch einen interessanten Einblick in ein selten gewordenes Handwerk.

Vertrauen Sie auf Ihr Gefühl. In jeder Branche gibt es schwarze Schafe. Wer besonders billige Leistungen anbietet, sollte besser hinterfragt werden. Das Beziehen eines Sofas ist ein hochwertiges Unterfangen. Prüfen Sie die Angebote daher genau!

Zusammenfassung:

Nicht jeder möchte sich von seinem lieb gewonnen Sofa trennen, zeigen sich erste Abnutzungserscheinungen oder Verschmutzungen. Vor allem bei Erbstücken, hochwertigen Exemplaren und Antiquitäten lohnt sich ein Neubezug, ist die Optik des Möbelstückes nicht mehr schön. Die Kosten dafür hängen von verschiedenen Faktoren ab: Die Größe des Sofas, die notwendige Arbeitszeit, das ausgesuchte Material und Zusatzkosten sind ausschlaggebend. Aber auch bei diesem Vorhaben kann mit einigen Tricks gespart werden – vergleichen Sie Angebote und setzten Sie die Kosten der Maßnahme in den eigenen vier Wänden von der Steuer ab.

Artikelbild: Katyamaxymenko / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.