Sonnenschutz auf dem Balkon: Klassisch mit Balkonschirm oder natürlich mit Pflanzen?

Sonnenschutz auf dem Balkon: Klassisch mit Balkonschirm oder natürlich mit Pflanzen?

Ein Balkon ist insbesondere für Menschen reizvoll, die in einer Stadtwohnung leben und nicht die Möglichkeit haben, im Sommer in einen eigenen Garten auszuweichen. In solchen Fällen wird der Balkon gerne genutzt, um sich zu sonnen und die Seele baumeln zu lassen. Allerdings wird es an heißen Sommertagen schnell zu sonnig und zu warm auf dem Balkon. Ohne Sonnenschutz können Sie sich dann gar nicht mehr auf dem Balkon aufhalten, weil sich die Hausfassade aufheizt und viel Wärme abgibt. Zudem ist die direkte UV-Strahlung gesundheitsschädlich.

Deshalb gibt es viele Möglichkeiten für einen Sonnenschutz auf dem Balkon. Der klassische Sonnenschirm hat dabei die Nase vorn. Insbesondere Balkonschirme, die direkt an der Wand angebracht werden, eignen sich perfekt für den Balkon. Eine Alternative zu dieser Sonnenschutz-Variante sind natürliche Kletterpflanzen, die gleichzeitig für ein angenehmes Klima sorgen. Welcher Sonnenschutz für Sie am besten geeignet ist, richtet sich nach Ihrem Mietvertrag und Ihren Ansprüchen. Wir stellen Ihnen nachfolgend die Vor- und Nachteile beider Sonnenschutzlösungen vor.

Balkonschirme sind beliebt, aber nicht immer erlaubt

Hochwertige Sonnenschirme sind eine beliebte Methode, um auf dem Balkon für ausreichend Schatten zu sorgen. Klassische Mittelmastschirme benötigen in der Regel viel Platz, sodass der ohnehin begrenzte Raum auf dem Balkon noch kleiner wird. Zudem sind herkömmliche Sonnenschirme für den Balkon oftmals nicht stabil genug, was insbesondere bei Wind zum Problem werden kann.

Balkonschirme als Alternative zum Sonnenschirm mit Schirmständer

Die meisten Menschen entscheiden sich deshalb für spezielle Balkonschirme. Sie werden direkt an der Wand angebracht, sodass Sie keinerlei Balkonfläche für den Sonnenschirm opfern müssen. Zudem sind sie äußerst stabil und langlebig. Ein großes Angebot an Balkonschirmen gibt es beispielsweise bei Sunliner. Hier sind auch renommierte Hersteller wie Paraflex und Zangenberg vertreten. Sie sind für ihre hochwertigen Balkonschirme bekannt, die sich individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen und auf dem Balkon nur wenig Platz in Anspruch nehmen.

Leider ist es nicht auf jedem Balkon erlaubt, einen solchen Sonnenschutz zu montieren. Insbesondere wenn Sie in einer Mietwohnung leben, müssen Sie die vereinbarten Mietvorschriften für den Balkon berücksichtigen.

Nicht immer ist es erwünscht, an der Fassade einen Balkonschirm zu befestigen. Im Zweifelsfall sollten Sie daher immer Ihren Vermieter um Erlaubnis fragen.

Pflanzen als alternativer und natürlicher Sonnenschutz auf dem Balkon

Kletterpflanzen aller Art eignen sich dafür, auf dem Balkon einen natürlichen Schattenspender zu errichten. Dabei ist es egal, ob Sie sich für blühende, grüne oder Nutzpflanzen entscheiden, solange Sie die individuellen Anforderungen der Pflanzen erfüllen können. Der Sonnenschutz aus Pflanzen bewahrt Sie nicht nur vor der gefährlichen UV-Strahlung der Sonne, sondern sorgt gleichzeitig für ein angenehmes, kühles Klima.

Bewachsene Pergola oder Rankgitter als Schattenspender

Insbesondere eine Pergola, die Sie mit Pflanzen bewachsen lassen können, verwandelt Ihren Balkon in eine grüne Oase, die auch an heißen Sommertagen ein angenehmes Klima bietet. Im Idealfall besteht sie aus witterungsbeständigen Holzarten wie etwa:

Die Pergola können Sie dann mit Kletterpflanzen versehen, um sich vor der Sommerhitze zu schützen. Bevor Sie eine Pergola auf dem Balkon zu errichten, benötigen Sie jedoch ebenfalls die Zustimmung des Vermieters.

Wenn der Vermieter keine Pergola auf dem Balkon erlaubt, kommt ein bewachsenes Rankgitter in Frage.

Das Rankgitter schützt Sie zumindest auf einer Balkonseite vor Wind, Sonne und neugieren Blicken der Nachbarn. Es kann aus Holz oder Metall bestehen und mit verschiedenen Arten von Pflanzen versehen werden. Von Vorteil ist, dass Sie es schneller wieder entfernen oder an einer anderen Stelle aufstellen können.

Nicht jede Pflanzenart ist geeignet

Bei der Auswahl der Pflanzen können Sie weitestgehend Ihrem individuellen Geschmack folgen. Wichtig ist lediglich, dass die Pflanze mit dem direkten Sonnenlicht zurechtkommt. Während manche Pflanzen bei zu viel Sonne oft an Pilzbefall erkranken, vertrocknen andere regelrecht. Gut geeignet ist Efeu, weil er schnell wächst und pflegeleicht ist. Falls Sie sich einen blühenden Sonnenschutz wünschen, sind viele Kletterrosenarten sowie Blauregen, Feuerdorn, Clematis und Knöterich geeignet. Für Naschkatzen kommt ein pflanzlicher Sonnenschutz aus Brombeeren, Kiwis oder Weinreben in Frage. Dann können Sie nebenbei ein paar Früchte genießen, während Sie die Seele auf dem Balkon baumeln lassen.

Pflanzliche Schattenspender haben auch Nachteile

Allerdings hat ein pflanzlicher Sonnenschutz auch ein paar Nachteile. So ist der Pflegeaufwand etwa deutlich höher als bei einem Balkonschirm. Die Pflanzen müssen regelmäßig – meist sogar mehrmals im Jahr – zurückgeschnitten werden.

Blühende Pflanzenarten verursachen häufig viel Dreck auf dem Balkon, wenn sie ihre Blüten verlieren.

Zudem benötigen die Pflanzen ausreichend Wasser und Dünger. Für Menschen ohne grünen Daumen eignet sich diese Art des Sonnenschutzes daher nicht.

Fazit

Bei der Frage, ob ein klassischer Sonnenschutz mit einem Balkonschirm oder ein natürlicher Schattenspender aus Pflanzen für Sie in Frage kommt, spielt vor allem Ihr Mietvertrag eine Rolle. Um einen Wandschirm auf dem Balkon zu montieren, benötigen Sie die Genehmigung des Vermieters. Aber auch für einen mit Pflanzen bewachsenen Sichtschutz wie eine Pergola oder ein Rankgitter ist unter Umständen die Zustimmung des Vermieters erforderlich.

Dazu kommt noch, dass ein natürlicher Sonnenschutz aus Pflanzen eine regelmäßige Pflege erfordert, sodass Spaß am Gärtnern die Grundvoraussetzung ist. Der klassische Balkonschirm ist in dieser Hinsicht pflegeleichter, denn er benötigt weder einen regelmäßigen Rückschnitt noch Wasser oder Dünger. Stattdessen kann er – je nach Bedarf – geöffnet oder geschlossen werden, sodass Sie selbst wählen können, wann Sie Sonne genießen oder lieber im kühlen Schatten sitzen möchten.

Zusammenfassung

An heißen Sommertagen ist eine geeignete Sonnenschutzlösung für den Balkon unverzichtbar. Hier erfreuen sich insbesondere Balkonschirme einer steigenden Beliebtheit, die über keinen normalen Schirmständer verfügen, sondern direkt an der Wand angebracht werden. Wenn der Vermieter untersagt, einen solchen Sonnenschutz auf dem Balkon zu montieren, ist eine mit Pflanzen bewachsene Pergola eine gute Alternative.

Artikelbild: © aruba200 / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.