Spülkasten-Ersatzteile – Welche gibt es und wann lohnt sich die Reparatur?

Spülkasten-Ersatzteile – Welche gibt es und wann lohnt sich die Reparatur?

Mit einer defekten Spülung haben früher oder später die meisten Menschen in ihrem Leben einmal zu tun. Ein solcher Defekt äußert sich zum Beispiel dadurch, dass der Spüldruck nachlässt, ständig Wasser in das Toilettenbecken nachläuft oder der Spülkasten nicht mehr vollständig mit Wasser gefüllt wird. Prinzipiell ist es kein Problem, einen kaputten Toiletten-Spülkasten zu reparieren. Sie benötigen dafür lediglich geeignete Ersatzteile und das entsprechende Know-How für die Reparatur. Sobald Sie den Spülkasten geöffnet haben, werden Sie jedoch erstaunt darüber sein, wie viel Technik sich darin befindet. Viele Hobbyhandwerker haben dann Angst, etwas falsch zu machen und die Toilettenspülung irreparabel zu zerstören. Aus diesem Grund erläutern wir Ihnen in diesem Heimhelden.de Ratgeber die wichtigsten Bestandteile des Spülkastens und erklären Ihnen, worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ersatzteile nachkaufen möchten. Zudem widmen wir uns der Frage, wann eine Reparatur unter Umständen gar nicht mehr sinnvoll ist.

Die möglichen Toilettensysteme im Überblick

Bevor wir zum eigentlichen Aufbau einer Toilettenspülung kommen, stellen wir Ihnen nachfolgend die verschiedenen Toilettensysteme vor, die in Deutschland verbreitet sind. Die folgenden Systeme arbeiten zwar alle nach demselben Prinzip, unterscheiden sich jedoch bezüglich ihres Aufbaus und der Art der Befestigung:

  • Toilette mit aufgesetztem Spülkasten, der auf die Keramik des WCs aufgeschraubt ist
  • WC mit Aufputz-Wandspülkasten
  • Toilette mit hochhängendem Spülkasten (direkt unterhalb der Decke)
  • WC mit Vorwandelement – als Aufputz- oder Unterputz-Variante
  • Toilette mit Druckspülung

Fast alle Toiletten verfügen über einen Spülkasten. Nur das WC mit Druckspülung kommt ohne separaten Spülkasten aus.

Wie sieht der Spülkasten von innen aus?

In jedem Spülkasten finden Sie im Inneren ähnliche Bestandteile, denn hinsichtlich der Funktionalität unterscheiden sich die einzelnen Bauweisen kaum. Zunächst werden Sie eine Heberglocke mit Überlauf entdecken. Sie sieht aus wie ein rohrartiger Ablaufverschluss und ist oben offen, um den Überlauf zu gewährleisten. Zudem befindet sich in Spülkästen die Betätigungsmechanik. Sie besteht aus den einzelnen Betätigungsplatten, die mit der Heberglocke verbunden sind. Darüber hinaus werden Sie im Spülkasten ein Füllventil (Schwimmerventil) oder Einlaufventil finden. Es ist säulenartig und besitzt die sogenannte Schwimmerglocke. Den Zulauf zum Spülkasten bilden zudem ein Eckventil und der Flexschlauch, während der Ablauf aus einem Spülrohr besteht.

Bei älteren Toilettenspülungen kann es sein, dass die Einheit aus Schwimmer und Einlaufventil fehlt. Stattdessen werden Sie hier einen Hartschaumkörper entdecken. Dabei dient ein Hebel als Verbindung zum Füllventil.

Zudem unterscheiden sich die einzelnen Spülkästen durch die Mechanismen, die zur Betätigung der Spülung benötigt werden: Bei einer Vorwandinstallation gibt es eine Drücker-Platte. Hinter ihr befindet sich der Modulrahmen, auf dem das Betätigungsmodul befestigt ist. Bei herkömmlichen Spülkästen wird die Spülung entweder durch seitliche Tasten, Druckknöpfe oder Griffe, die sich nach oben ziehen lassen, betätigt. Die Betätigungsmechanik ist allerdings bei nahezu allen Spülkästen sehr robust, sodass hier nur selten etwas kaputt geht. Viele Marken bieten zudem komplette Sets für die Spülkasten-Betätigung an. Deshalb ist es in diesem Fall kein Problem, die Toilettenspülung zu reparieren.

Darüber hinaus gibt es noch moderne Spülkästen, bei denen das Einlaufventil eine Besonderheit darstellt: Hier gibt es nicht nur einen Schwimmer, der aussieht wie eine Glocke. Direkt daneben befindet sich noch die Kunststoffgewindestange. Sie ist verdrehbar und kann verwendet werden, um den Schwimmer einzustellen. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, bei welchem Füllstand das Einlaufventil den Wasserzulauf abstellen soll.

Welche Bestandteile von Spülkästen gehen häufig kaputt?

Wenn der Spülkasten kaputt ist, merken Sie das meist daran, dass das Wasser ununterbrochen in das Toilettenbecken fließt, die Spülung keinen angemessenen Druck mehr aufbaut oder sich der Spülkasten nicht mehr vollständig mit Wasser füllt. In diesem Fall sind meist die folgenden Bestandteile des Spülkastens betroffen:

  • Dichtungen am Einlaufventil unterhalb des Schwimmers
  • Schwimmer
  • Betätigungsarm vom Schwimmer zum Einlaufventil
  • Flexschlauch
  • Einlaufventil

Wenn der Spülkasten undicht ist, liegt das meist daran, dass die Dichtungen am Einlaufventil oder am Ablauf verkalkt oder gar porös sind. Seltener ist das eigentliche Füllventil kaputt. Aber auch das kann vorkommen. Ebenso funktioniert der Schwimmer mitunter nicht mehr richtig.

Eine Spülung, bei der permanent Wasser nachläuft, ist nicht nur lästig, sondern kann auch ins Geld gehen, da im Laufe der Zeit große Mengen an Wasser verschwendet werden.

Alles in allem gilt also: Öffnen Sie den Spülkasten und überprüfen Sie, ob Sie poröse, verkalkte oder kaputte Bestandteile entdecken und tauschen Sie diese gegebenenfalls mit den entsprechenden Ersatzteilen aus.

Worauf Sie beim Kauf von Ersatzteilen für den Spülkasten achten sollten

Sobald Sie wissen, welche Ersatzteile Sie nachkaufen müssen, können Sie sich diese entweder in einem Baumarkt oder direkt online besorgen. Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass die Ersatzteile kompatibel zu Ihrem Spülkasten sind. Prinzipiell ist es empfehlenswert, das Zubehör passend zur Marke Ihres Spülkastens zu kaufen. Es gibt Ersatzteile von allen bekannten Marken wie Geberit, Viega, Sanit, Wisa, Schwab und Grohe. Teilweise wird auch Universal-Zubehör angeboten.

Wenn Sie sich einmal Ersatzteile für die Toilettenspülung kaufen, können Sie direkt in Erwägung ziehen, den Spülkasten aufzurüsten. So können Sie beispielsweise ein Umbauset für eine automatische Stopp-Funktion kaufen.

Zudem gibt es viele Ersatzteile im praktischen Set, mit dem Sie im Vergleich zum Einzelkauf Geld sparen können.

Lohnt sich die Reparatur wirklich?

Bei Unterputz-Vorwandinstallationen ist die Reparatur des Spülkasten-Innenlebens für Hobbyhandwerker oftmals die einzige Lösung, um die Toilettenspülung instand zu setzen. Wenn Sie bei solchen Konstruktionen den kompletten Spülkasten erneuern wollten, müsste die gesamte Wand geöffnet werden. Das ist mit einem enormen Aufwand verbunden, weil die Fliesen abgeschlagen und die Verkleidung gelöst werden muss. Deshalb ist es in diesem Fall ratsam, die entsprechenden Ersatzteile zu kaufen und die Spülung zu reparieren.

Anders verhält es sich bei Aufputz-Spülkästen. Moderne Ausführungen sind je nach Hersteller und Modell relativ preisgünstig. Sie arbeiten oft wassersparender und sind komfortabler als alte Spülkastenmodelle. Dazu kommt noch, dass die Ersatzteile für sehr alte Spülkästen meist sehr schwer zu beschaffen sind und außerdem sehr teuer sein können. In derartigen Situationen ist es deshalb oft die bessere Entscheidung, den Spülkasten durch ein modernes Exemplar zu ersetzen.

Zusammenfassung

Wenn der Spülkasten undicht ist und ständig Wasser nachläuft oder beim Spülen kein ausreichender Wasserdruck mehr entsteht, kann man Ersatzteile kaufen, um den Defekt zu beheben. Sie werden für alle gängigen Marken angeboten. Nur bei sehr alten Spülkastenmodellen sollte über den Austausch des kompletten Spülkastens nachgedacht werden.

Artikelbild: © digitalreflections / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4.86