Start der Gartensaison im März: Zeit für einen Frühjahrsputz

Start der Gartensaison im März: Zeit für einen Frühjahrsputz

Wenn die Tage endlich wieder länger werden, das Thermometer nach oben klettert und die ersten Zugvögel zurück ins Land kommen, juckt es vielen Gartenbesitzern in den Fingern. Sie möchten wieder mehr Zeit draußen verbringen. Deshalb sollten Sie den März nutzen, um Ihre heimische Wohlfühl-Oase aus dem Winterschlaf zu wecken und ihr einen Frühlingsputz zu gönnen. Jetzt können Sie die Grundlagen dafür legen, dass Ihr Garten im Sommer üppig blüht und zahlreiche Vögel anzieht, sodass Ihnen ein Rückzugsort vom stressigen Alltag zur Verfügung steht. Doch welche Arbeiten stehen im März im Garten an? Und wie können Sie die Spuren des Winters beseitigen? In diesem Heimhelden.de-Ratgeber erhalten Sie Antworten auf diese Fragen.

Erste Arbeiten im Garten können im März erledigt werden

Sobald die Temperaturen im neuen Jahr das erste Mal nach oben klettern, wacht auch die Natur aus ihrem Winterschlaf auf. Das sehen Sie auch in Ihrem Garten. Allerdings gibt es nach der kalten Winterzeit noch viel zu tun, bevor Ihr Garten wirklich wieder zu einer grünen und blühenden Oase wird.

Der richtige Zeitpunkt, um mit der Arbeit zu beginnen, ist vom Wetter abhängig. Grundsätzlich können Gartenfreunde anfangen, wenn die Temperaturen nachts nicht mehr permanent im Minusbereich sind und die Erde nicht mehr gefroren ist. Im Idealfall sollte der Boden durch einige warme Sonnentage schon etwas abgetrocknet sein.

Meist ist das Mitte bis Ende März der Fall. Folgende Aufgaben können jetzt erledigt werden:

  • Befreien Sie den Rasen und die Beete vom Laub aus dem letzten Herbst und entsorgen Sie es auf dem Kompost.
  • Entfernen Sie das Unkraut aus den Beeten.
  • Lockern Sie die Erde mit einer Harke etwas auf, damit die Versorgung mit Luft und Wasser besser wird.

Im Anschluss können Sie die Beete auch mit Dünger versorgen, damit die darin wachsenden Pflanzen alle notwendigen Nährstoffe für den neuen Austrieb erhalten.

Ziersträucher und Rosen schneiden

Der März ist perfekt, um sommerblühende Ziersträucher wie Rispenhortensien, Schmetterlingsflieder oder Hibiskus zurückzuschneiden. So regen Sie den Neuaustrieb der Pflanzen an und sorgen für eine prächtige Blütenbildung. Auch Rosenstöcke können meist Ende März gekürzt werden. Der richtige Zeitpunkt ist, wenn die Forsythie in voller Blüte steht. Die Schere sollte scharf und sauber sein, da andernfalls das Risiko dafür besteht, dass es an den Schnittstellen zu Krankheiten oder einem Schädlingsbefall kommt. Außerdem sollten Sie die Schere beim Rückschnitt immer schräg ansetzen. Das verhindert, dass sich Wasser auf der Schnittstelle sammelt, wodurch es zu Fäulnis kommen könnte.

Rasen vertikutieren

Außerdem ist der März ideal, um den Rasen zu vertikutieren. Wählen Sie dafür am besten einen Tag während einer Trockenperiode aus. Die obere Erdschicht sollte abgetrocknet sein. Durch das Vertikutieren entfernen Sie abgestorbene Pflanzenteile und Moos zuverlässig aus der Wiese, sodass den übrigen Gräsern wieder ein besserer Luftaustausch möglich ist. Außerdem kann der Rasen auch das Wasser und den Dünger nach dem Vertikutieren wieder viel besser aufnehmen. Damit stellen Sie sicher, dass der Rasen gesund bleibt und prächtig wächst.

Geeignete Vertikutierer finden Sie beispielsweise im Onlineshop von mein-schoener-garten.de. Neben manuellen Geräten werden dort auch Elektro- und Benzin-Vertikutierer angeboten. Egal, welches Gerät Sie verwenden: Achten Sie darauf, den Vertikutierer nicht zu tief auf den Boden zu setzen. Im Idealfall sollten die Messer die Erde nur leicht berühren. Andernfalls könnten die Rasenwurzeln beschädigt werden.

Die Mulchschicht entfernen

Eine Schicht aus Mulch schützt Ihre Pflanzen im Winter gut vor Frost. Schon ab dem Frühsommer kann die Mulchschicht zudem die Bodenfeuchtigkeit bewahren. Allerdings sollten Sie die Mulchschicht im März entfernen. Damit tragen Sie dazu bei, dass sich der Boden in kürzerer Zeit erwärmt. Das empfiehlt sich gerade unter Obstbäumen: Da die Wärmestrahlung des Bodens in kalten Frühlingsnächten ungehindert abgegeben wird, können die Baumblüten, die sich darüber befinden, vor etwaigen Erfrierungen bewahrt werden.

Dem Boden eine Kur gönnen

Der Boden stellt die Lebensgrundlage für alle Bäume, Sträucher und Blumen dar. Ihr Garten wird nur in üppigem Grün erstrahlen und mit prächtigen Blüten verzaubern, wenn die Bedingungen im Erdreich optimal sind. Deshalb sollten Sie die Beete im März gründlich umgraben und auflockern. Das verbessert die Belüftung, sodass Niederschläge einfacher aufgenommen werden. Entfernen Sie dabei auch gleich Unkraut und altes Laub. Außerdem können Sie Dünger oder Kompost einarbeiten, damit der Boden neue Nährstoffe erhält.

Kübelpflanzen umtopfen

Kübel und Balkonkästen können Sie nicht umgraben. Deshalb ist es empfehlenswert, hier die Erde komplett gegen neue auszutauschen. Im Laufe der Zeit können sich im Topf Krankheitskeime bilden. Zudem lagern sich durch die häufige Düngung Nährstoffe ab, die von den Pflanzen nicht gleichmäßig verbraucht werden. Demzufolge würde die Erde versalzen, was zu Schäden an den Pflanzenwurzeln führt.

Sie müssen die alte Erde dennoch nicht wegschmeißen. Kompostieren Sie sie einfach mit anderen Materialien und mischen Sie den Kompost nach ein paar Jahren mit Sand und neue Erde.

Diese Mischung können Sie dann wieder für Ihre Balkonkästen oder Blumenbeete nutzen.

Nistkasten aufhängen

Das Gezwitscher der Vögel gehört für die meisten Menschen untrennbar zum Frühling dazu. Die Singvögel bereichern Ihre Ruhe-Oase sowohl optisch als auch akustisch. Außerdem erweisen sie sich gegen schädliche Insekten, Schnecken und Käfer als nützlich. Hängen Sie am besten ein Nisthäuschen auf, um den Tieren einen Nistplatz bereit zu stellen. Wenn Sie keinen Nistkasten kaufen möchten, können Sie ihn auch selber bauen. Eine Bauanleitung finden Sie auf der Website des NABU.

Der Nistkasten sollte in einer Höhe von zwei bis fünf Metern stabil an einem Baum montiert werden.

Im Idealfall zeigt die Öffnung nach Südosten. Dann ist das Gelege der Vögel optimal vor den Wettereinflüssen geschützt.

Zusammenfassung

Im März steht nicht nur im Haus, sondern auch im Garten ein Frühjahrsputz an. Er ist notwendig, damit der Garten im Sommer üppig blüht und gedeiht und eine echte Ruhe-Oase wird. Anstehende Arbeiten sind zum Beispiel das Vertikutieren des Rasens, der Rückschnitt der Zierpflanzen sowie das Umgraben der Beete.

Artikelbild: LenMAXS / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.