Kaffeemaschinen-Test

Er duftet besonders gut, lockt heiß und verführerisch: So mancher kann sich ein Frühstück ohne Kaffee nicht vorstellen. Ob Café Crema, Cappuccino oder Latte macchiato – die meisten Deutschen trinken das schwarze Gold vor allem in den Vormittagsstunden. Neueste Studien belegen sogar eine gesundheitliche Wirkung und nehmen dem Kaffee sein schlechtes Image. Doch welche Maschine bereitet den besten Kaffee zu? Kaffeemaschinen-Tests weißen den Weg. Mit einigen Tipps und Auswahlkriterien findet jeder die perfekte Kaffeemaschine für sich.

Typen: Vollautomat, Padmaschine oder Filtermaschine?

Es gibt zahlreiche verschiedene Möglichkeiten, Kaffee herzustellen. Zur Alternative, diesen selbst von Hand zu brühen, haben sich mehrere Maschinen auf dem Markt fest etabliert. Sie unterscheiden sich oft in der Zubereitungsart – und auch im Geschmack. Üblich sind folgende Typen von Kaffeemaschinen:

  • Kapselmaschinen
  • Padmaschinen
  • Siebträgermaschinen
  • Vollautomaten
  • Filtermaschinen

Kapselmaschinen

Diese Maschinen bieten einen guten Geschmack, sind jedoch meist an einen Hersteller gebunden. Denn sie arbeiten mit Kapseln, die angepasst für die Maschine sind. Eine Kapsel ist für eine Tasse gedacht – und nicht selten mit Preisen von bis zu 45 Cent laut Stiftung Warentest erheblich teurer als andere Kaffeesysteme. Jedoch ist die Zubereitung schnell und unkompliziert: Kapsel rein, Knopf drücken und schon wird der Kaffee von selbst gebrüht. Zudem wird meist hochwertiger Kaffee verwendet. Ökologisch gesehen verursachen die Kapselmaschinen jedoch sehr viel Müll.

Padmaschinen

Bei diesem System werden Zellstoffpads verwendet, aus denen der Kaffee mit geringem Druck gebrüht wird. Auch hier ist der Käufer an einen Hersteller und dessen Pad-Angebot gebunden. Der Geschmack ist dabei zwischen Filterkaffee und Espresso zu finden. Die Handhabung bei solchen Systemen ist ebenfalls einfach und unkompliziert, die Reinigung simple. Der Stückpreis pro Kaffeetasse ist hier ein wenig niedriger als bei Kapselmaschinen.

Siebträgermaschinen

Bei diesen Maschinen muss Hand angelegt werden. Der Siebträger wird mit dem Kaffeepulver befüllt, festgedrückt und mittels des Gewindes an die Maschine festgedreht. Mit hohem Druck wird hier dann das heiße Wasser durch den Siebträger gepresst. Dadurch entsteht meist ein cremiger Espresso. Bei diesen Systemen kann der Kaffeetrinker seine Kaffeesorte selbst wählen und ist unabhängig. Der Reinigungsaufwand ist jedoch etwas höher.

Vollautomaten

Ein Knopfdruck reicht und schon kommt hier der Cappuccino, Café Crema oder der Espresso in die Tasse. Denn hier erledigt die Maschine alles: das Mahlen der Bohnen, das Einfüllen des Pulvers, das Erhitzen des Wassers und das Brühen und Pressen. Lediglich Wasser und Bohnen müssen immer wieder aufgefüllt werden. Vollautomaten sind Alleskönner und verfügen nicht selten auch über Aufschaumdüse und sogar ein eingebautes Reinigungssystem. Was der Kaffeetrinker hier an Bedienungszeit spart, muss er jedoch in die Pflege investieren: Regelmäßiges Entkalkten ist Pflicht. Vollautomaten sind meist in der Anschaffung teuer, doch der Stückpreis pro Tasse ist deutlich günstiger als bei Pad- oder Kapselmaschinen.

Filtermaschinen

Sie bieten den günstigsten Kaffee: Maschinen, die mit einem Papierfilter gefüllt werden und das Wasser langsam erhitzt und in den Kaffee hineintröpfeln lässt. Dieses Kaffeesystem ist immer noch das Beliebteste in den deutschen Haushalten, weiß der Kaffeeverband. Hier wird oft der gemahlene Kaffee kannenweise gebrüht. Der Verbraucher kann die Kaffeesorte selbst wählen, muss jedoch durch Befüllen mehr Arbeit investieren. Auch dauert es meist ein wenig länger, bis der Brühvorgang abgeschlossen ist. Doch die Anschaffungskosten sind gering: Solch eine einfache Kaffeemaschine ohne Automatencharakter ist meist die günstigste Variante.

Als günstige Alternative zu Kaffeemaschinen gelten auch Espressokocher. Diese Aluminiumkannen werden auf den Herd gestellt, wo das Wasser erhitzt wird und liefern einen guten Geschmack.

Vergleichskriterien: So finden Sie die passende Maschine

Wer auf der Suche nach einer neuen Kaffeemaschine ist, sollte nicht irgendein Modell ohne vorherige Information kaufen. Kaffeemaschinen-Tests weisen den Weg. Hier werden verschiedene Kriterien der Maschinen miteinander verglichen und beurteilt. Dazu gehören unter anderem:

  • Wassertank
  • Wasserfilter
  • Leistung
  • Material der Brühgruppe
  • Mahlwerk
  • Kaffeefach
  • Kaffeeauslauf
  • Milchaufschäumer
  • Automatische Abschaltung

Wassertank

Ohne Wasser kein Kaffee. Bei jedem Kaffeemaschinensystem braucht es einen Wassertank, um das Getränk aufbrühen zu können. Hier sollte der Verbraucher darauf achten, wie viel Volumen der Tank hat. Ist er zu klein, kann ständiges Auffüllen sehr lästig sein. 1,2 bis 1,8 Liter sind als Minimum anzustreben. Auch die Erreichbarkeit des Wassertanks ist ein wichtiges Kriterium: Kann er entfernt und leicht befüllt werden oder braucht es umständliche Verrenkungen, um das Wasser hineinzuschütten? All das sollte vor dem Kauf bei jeder Maschine erkundet werden.

Wasserfilter

Gerade in Regionen mit qualitativ minderwertigem Leitungswasser sollte darauf geachtet werden, ob die Kaffeemaschine einen Wasserfilter integriert hat. Bei manchen Modellen ist dieser auch nachrüstbar. Der Filter entzieht dem Wasser qualitätsmindernde Partikel und Substanzen, was letztendlich dem Geschmack zugutekommt.

Leistung

Zahlreiche Hersteller offerieren ihre Kaffeemaschine auch mit einer besonders hohen Leistung. Gemeint ist hier die Wattzahl – also wie schnell das kalte Wasser erhitzt wird. Ist diese Leistung zu niedrig, wird das Wasser nicht heiß genug und der Kaffee schmeckt fad. Aber: Je höher die Wattzahl, desto höher der Stromverbrauch. Üblich ist eine Leistung von rund 1000 Watt.

Aber auch der Pumpendruck ist ein wichtiges Leistungskriterium der Kaffeemaschine. Gemeint ist hier der Druck, mit dem das Wasser in das Kaffeepulver gedrückt wird. Der ideale Druck liegt laut professionellen Barista bei 9 bar. Dieser ist der Druck, der die Brühkammer erreicht.

Oft geben Hersteller auch einen Ausgangsdruck von 15 bar an – lassen Sie sich davon nicht irritieren. Rund 6 bar gehen auf dem Weg von Wasserbehälter zu Brühkammer verloren!

Material der Brühgruppe

Die Brühgruppe ist das Herz einer Kaffeemaschine. Hier gibt es zahlreiche verschiedene Varianten – ob ausbaubar oder fest installiert. Ersteres ist für die Reinigung vorteilhafter. Auch das Material unterscheidet sich hier von Hersteller zu Hersteller. Manche verwenden Kunststoff, andere Edelstahl oder Porzellan. Letzteres hat den Vorteil geschmacksneutral zu sein, Kunststoff ist die günstige Variante und der Einsatz von Metall gilt als hochwertig und ästhetisch ansprechend.

Mahlwerk

So manche Kaffeemaschine verfügt über ein Mahlwerk – hier können ganze Bohnen befüllt werden. Ohne Mahlwerk kann nur mit Pulverkaffee gebrüht werden. Das Mahlwerk kann dabei aus Keramik oder Edelstahl gefertigt, ein Scheibenmahlwerk oder ein Kegelmahlwerk sein. Eine hochwertige Kaffeemaschine bietet hier verschiedene Einstellungen, die den Mahlgrad variieren lassen. Auch sollte das Mahlwerk zur Reinigung entnehmbar sein. In Kaffeemaschinen-Test wird auch oft hervorgehoben, wenn das Mahlwerk besonders leise arbeitet.

Kaffeefach

So manche Kaffeemaschine erlaubt nur den Gebrauch von Kaffeepulver, andere mit Mahlwerk haben einen Behälter, in dem die Kaffeebohnen eingefüllt werden. Jedoch gibt es auch Modelle, die beides ermöglichen. Auch hier muss auf das Volumen geachtet werden. Ist das Fach einfach zu erreichen und zu befüllen? Gibt es ein Aromaschutzsystem, wenn Bohnen länger darin aufbewahrt werden? Antworten auf diese Fragen können ebenfalls wichtig beim Kauf der richtigen Kaffeemaschine sein.

Kaffeeauslauf

Bei diesem Teil der Kaffeemaschine kommt der Kaffee schließlich in das Trinkgefäß. Auch hier kann der Verbraucher auf Details achten, die das Kaffeevergnügen beeinflussen. Ist der Kaffeeauslauf höhenverstellbar? Dann können unterschiedliche Gefäße darunter gestellt werden. Ist eine Kanne oder eine Tasse möglich? Oder gibt es sogar eine Zwei-Tassen-Funktion – bei der zwei Tassen gleichzeitig unter den Auslauf gestellt werden können? Hier sind die individuellen Gewohnheiten des Kaffeetrinkers ausschlaggebend.

Milchaufschäumer

Liebhaber von Latte macchiato, Milchkaffee und Cappuccino sollten zudem auch darauf achten, dass die Kaffeemaschine einen Milchaufschäumer hat. Dies ist meist bei den Vollautomaten der Fall, manche Pad- oder Kapselmaschine bietet dieses Extra ebenso, selten verfügen Siebträgermaschinen und Filtermaschinen über diesen Teil. Hier gibt es externe und interne Systeme. Achten Sie darauf, dass der Milchaufschäumer leicht zu reinigen ist, denn gerade hier ist Hygiene das A und O.

Automatische Abschaltung

Wer kennt ihn nicht, den unguten Gedanken, ob die Kaffeemaschine vor dem Verlassen des Hauses abgeschaltet wurde? Hier kann eine automatische Abschaltung helfen. Maschinen mit dieser Funktion sparen dadurch nicht nur beim Stromverbrauch, sondern vermitteln auch ein besseres Gefühl.

Bei Kaffeemaschinen gibt es keine Energieeffizienzklassen wie beispielsweise bei Waschmaschinen und Kühlschränken. Auch das Umweltzeichen „Blaue Engel“ ist bisher nicht auf Kaffeemaschinen zu finden. Daher sollten Sie beim Kauf rund um den Stromverbrauch genau nachfragen und sich gegebenenfalls ausführlich beraten lassen.

Weitere Faktoren, die beachtet werden sollten

Bei der richtigen Kaffeemaschine gibt es jedoch noch weitere Kriterien, die bei der Auswahl beachtet werden sollten. In manchen Kaffeemaschinen-Tests werden dazu auch folgende Punkte untersucht:

  • Größe
  • Optik
  • Gewicht
  • Display
  • Garantie
  • besondere Extras
  • Zubehör und Ersatzteile

Größe

Die Größe der Kaffeemaschine ist ausschlaggebend, wenn die Küche klein ist. So mancher große Vollautomat findet hier keinen Platz. Andere Geräte hingegen können in jeder Ecke untergebracht werden. Schauen Sie daher genau auf die Größe der Kaffeemaschine.

Optik

Auch die Optik spielt nicht selten bei der Auswahl eine Rolle. Wer bereits hochwertige Küchengeräte besitzt, mag sich sicher nicht eine billig aussehende Plastikmaschine in die Küche stellen. Das Design ist hier ebenfalls wichtig und dem Geschmack des Verbrauchers überlassen. Metall wirkt meist hochwertiger als Kunststoff.

Gewicht

Auch wie schwer eine Kaffeemaschine ist, sollte beim Kauf nicht unbeachtet bleiben. Denn gerade zur Reinigung unter dem Gerät macht es einen Unterschied, ob ein Kilogramm oder zehn Kilogramm gehoben werden müssen. Einfache Maschinen sind meist leichter, je mehr Automatik oder Teile aus Edelstahl hinzukommen, desto schwerer ist die Maschine.

Display

Bedienbarkeit ist ebenfalls wichtig bei der Kaffeemaschine. So mancher Vollautomat besitzt ein Display. Achten Sie hier darauf, dass dieses leicht zu lesen ist, die Menüführung leicht verständlich und auch die Bedienung für den Laien möglich ist. Andere Maschinen haben kein Display und zeigen lediglich mit LEDs den aktuellen Vorgang an. Auch hier sollte geschaut werden, ob diese Informationen verständlich sind.

Garantie

Kaffeemaschinen sind nicht vor Verschleiß gefeit. Nach einer gewissen Zeit geht schnell etwas kaputt. Daher sollte beim Kauf einer Kaffeemaschine auch darauf geachtet werden, dass der Hersteller eine Garantieleistung anbietet. Nicht selten sind diese im Kleingedruckten. So mancher Kaffeemaschinen-Test beleuchtet die schwer verständlichen Angaben für den Verbraucher.

Extras

Manche Modelle besitzen auch besondere Extras. Timerfunktion, Entkalkungsanzeige. Wasserhärteeinstellung, programmierbare Warmhaltezeit, Anti-Tropf-Funktion und vieles mehr werden in Kaffeemaschinen-Tests oft gesondert aufgeführt oder gelobt. Hier lohnt sich nicht selten ein Blick in die Kategorie „Besonderheiten“.

Zubehör und Ersatzteile

Von der einfachen Filterkaffeemaschine bis hin zum Vollautomaten, für fast jedes Modell gibt es Zubehör und Ersatzteile. Das kann beispielsweise ein Kannendeckel oder eine Ersatzkanne mit Thermofunktion, der Schwenkfilter, Wasserfilterkartuschen, Auffangbehälter, Heizelement, Dichtungen, Griffe, Padhalter und vieles mehr sein. Achten Sie beim Kauf darauf, dass diese Produkte einfach zu bestellen sind. Denn nichts ist ärgerlicher als der Austausch einer Kaffeemaschine, nur weil ein Teil des Systems nicht mehr funktioniert.

Bekannte Hersteller

Es gibt zahlreiche Hersteller von Kaffeemaschinen. So manchen haben sich auf Vollautomaten spezialisiert, wie beispielsweise:

  • Alfi
  • Ariston
  • Bauknecht
  • Bomann
  • Bosch
  • Gaggenau
  • Gorenje
  • Melitta
  • Miele
  • EFF
  • Panasonic
  • Philipps
  • Quick Mill
  • Schaerer
  • Severin
  • Siemens
  • u. v. m.

Bekannte Hersteller von Siebträgermaschinen sind unter anderem:

  • AEG
  • Coffema
  • Faema
  • Franke
  • Gaggia
  • Heru
  • Illy
  • San Marco
  • La Cimbali
  • Macchiavalley
  • Rotel
  • Rowenta
  • Simonelli
  • Solac
  • Solis
  • Wega
  • WIK

Zu den bekannten Herstellern von Kapselmaschinen gehören:

  • AEG
  • Bosch
  • De Longhi
  • Illy
  • Jura
  • KitchenAid
  • Krups
  • Lavazza
  • Saeco
  • Tchibo
  • WMF

Kaffeemaschinen-Tests und Testsieger

Zahlreiche verschiedene Tests vergleichen die vielen Modelle von Kaffeemaschinen. Dabei siegt nicht immer das teuerste Modell oder die vollautomatische Maschine. Bei manchem Test wird vor allem auch auf das Preisleistungsverhältnis geachtet. Hier ist oft ein Preisleistungssieger zu finden – meist ein günstiges Modell, das jedoch zahlreiche Funktionen für den niedrigen Preis bietet. Aber auch ein Vergleichssieger geht aus den Tests hervor. Hier sind besonders viele der oben genannten Kriterien als sehr gut bewertet und auch die Extras hervorgehoben, die diese Kaffeemaschine zum Sieger machen: Direktwahltasten und Drehregler, Milchaufschäumdüse, Kegelmahlwerk mit 13 Stufen, herausnehmbare Brühgruppe, 2-Tassen-Funktion und vieles mehr sind beispielsweise Gründe für einen Testsieger.

Fazit Kaffeemaschinen-Test

Wer sich eine Kaffeemaschine kaufen möchte, muss sich zunächst zwischen den verschiedenen Modellen entscheiden: Ob Filtermaschine, Pad- oder Kapselmodelle, Siebträgermaschine bis hin zum Vollautomaten – achten Sie beim Kauf auf unsere Kriterien. Denn Kaffeemaschinen unterscheiden sich auch in Wassertank, Brühgruppe, Kaffeeauslauf und vielen weiteren Kategorien. Kaffeemaschinen-Test bewerten diese und so lässt sich für jeden das richtige Modell finden.