Tipps für das Einrichten von Räumen

Tipps für das Einrichten von Räumen

Bei der Gestaltung und Einrichtung der eigenen vier Wände gibt es zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten, die alle ans Ziel führen. Eine Anleitung für die perfekte Einrichtung gibt es zwar nicht, jedoch bieten wir an dieser Stelle einen Ratgeber, der zuverlässig zum Ziel führt.

Schritt eins: Wünsche definieren

Bevor mit der Planung begonnen werden kann, muss jede Familie definieren, wie der Raum genutzt werden soll und welche Funktionen er erfüllen muss. Ebenfalls hilfreich ist es, zu bestimmen, welche Prioritäten einzelne Bereiche besitzen. Die Ideen können ruhig aufgeschrieben werden. Ein Beispiel:

Der Raum soll als Wohn- und Esszimmer genutzt werden. Wichtig für den Wohnzimmerbereich ist ein großes Lounge-Sofa mit einem großen Fernseher inklusive Home-Cinema-System. Ebenso wichtig ist es auch, gemütlich lesen zu können. Kleine Ablagemöglichkeiten für Getränke sind ein wünschenswertes Detail. Für den Essbereich soll ein Tisch gefunden werden, an dem bis zu sechs Personen problemlos Platz finden. Das Geschirr sollte unsichtbar in einem Schrank verschwinden.

Schritt zwei: Den Grundriss studieren

Bewegung

Bewegung

Wurden die Ideen festgelegt, muss der Raum zunächst kennengelernt werden. Mit einer Grundriss-Zeichnung kann man sich aus der „Vogelperspektive“ einen guten Eindruck über die zukünftige Raumeinteilung machen. Die Distanz, aus die der Raum betrachtet wird, kann, je nachdem, welcher Maßstab gewählt wird, individuell festgelegt werden. Zu Beginn der Planung muss der Raum kennengelernt, analysiert und strukturiert werden. Für die Innenraumgestaltung bei einer Raumgröße von maximal 100 Quadratmeter sollte der Maßstab 1:50 gewählt werden. Der Raum ist also in Realität fünfzig Mal so groß wie auf der Zeichnung.

Zunächst sollten auf der Grundriss-Zeichnung die Gegebenheiten, also die Bewegung, prägenden Achsen und Lichtverhältnisse im Raum, eingezeichnet werden.

Licht

Licht

Die Bewegung im Raum verläuft von Tür zu Tür und vom Eingang zum Licht, an diesem entlang und zurück zum Eingang. Sind Hindernisse im Raum vorhanden, läuft die Bewegung daran vorbei oder drum herum. So formen sich Wege, auf denen sich stets jemand befindet; es bilden sich aber auch Bereiche, in denen Ruhe herrscht.

Lichtverhältnisse im Raum entstehen durch natürliche Lichtquellen, also Türen und Fenster, die Tageslicht hineinlassen. So entstehen helle und dunkle Bereiche im Raum.

Jeder Raum verfügt über Achsen, die ihn prägen. Sei es eine starke Mittelachse, mehrere Parallelachsen oder Haupt- und Nebenachsen.

Schritt drei: Gestaltung anhand des Grundrisses

Achsen

Achsen

Mithilfe der Raumanalyse aus dem zweiten Schritt sind nun die verschiedenen Bereiche bekannt: Es gibt Bereiche, wo viel Bewegung stattfindet und andere, die ruhig sind. Es gibt dunkle und helle Bereiche sowie jene mit mehreren Raumachsen. Werden alle drei Grundrisse zusammen angesehen, ist leicht erkennbar, wo Möbelstücke gut platziert werden können. Ruhige und dunkle Bereiche eignen sich für Bücherregale, Schränke sowie andere Möbel. Bewegungszonen müssen frei bleiben, damit nichts den Weg versperrt.

Schritt vier: Den eigenen Stil finden

Gestaltung Beispiel

Gestaltung Beispiel


Die Basis für eine harmonische und ansehnliche Gestaltung des Raumes ist eine gute Gestaltung des Grundrisses. Beim Einrichtungsstil sollte man sich nicht ausschließlich an den neusten Trends orientieren. Diese ändern sich jedes Jahr und sind nicht immer passend. Viel wichtiger sind die persönlichen Vorlieben in puncto Farbe, Haptik und Form. Dennoch sollten Farben und Formen nicht wild miteinander kombiniert werden, da eine falsche Kombination die Harmonie des Raumes zerstören kann. Die Einrichtung nach Feng Shui ist durchaus empfehlenswert.

Schritt fünf: Die Umsetzung

Bedenken und Änderungen im letzten Moment sollten nicht mehr durchgeführt werden. Wer sein Konzept auf die Beine gestellt hat, der sollte diesem auch treu bleiben. Erst die Umsetzung macht die Planung und Ideen sichtbar.

Artikelbild: © HamsterMan / Shutterstock
Gestaltungsbilder: © Heimhelden.de

5 Kommentare

  1. Nadine 28.03.2018 07:06 Uhr

    Danke für den Beitrag.

    Mein Mann und ich haben vor einigen Monaten den Grundriss unserer neuen Wohnung fertig gestellt. Jetzt geht es an die Einrichtung. Hierfür möchten wir gerne Maßmöbel haben. So kann man seine Wünsche konkret umsetzten.

    direkt antworten
  2. Tobias Müller 13.02.2019 08:27 Uhr

    Danke für die Tipps zur Raumausstattung. Meine Eltern haben das ganze Haus renoviert und möchten nun neu einrichten. Gut zu wissen, dass man angand der Raumanalyse raus findet, wo viel Bewegung und wo wenig Bewegung statt findet. Das ist echt sehr nützlich.

    direkt antworten
  3. Tom Vogt 18.03.2019 08:18 Uhr

    bei Meiner Einrichtung lässt sich leider nicht mehr soviel machen. Da es bei mir eine riesige Fenster Wand gibt die sich zum Balkon hin öffnen lässt. Dann habe ich da noch meinen riesigen Fernseher und der darf eigentlich nur an einer Stelle stehen.

    direkt antworten
  4. Lena 26.03.2019 09:56 Uhr

    Hallo und danke für diese Tipps zur Einrichtung von Räumen. Neben der modischen Gestaltung finde ich es auch wichtig, moderne Technik in meinem Haus zu haben. Da gibt es ja eine Vielfalt von Angeboten, die das Leben erleichtern können. Meine Schwester zum Beispiel wird täglich von der Sonne geweckt, weil die Jalousien in ihrem Zimmer jeden Morgen um 6.30 Uhr automatisch geöffnet werden.

    direkt antworten
  5. Helena 03.05.2019 08:15 Uhr

    Hallo, liebe Heimhelden und vielen Dank für diese Tipps zum Einrichten von Räumen! Ich wusste noch gar nicht, dass man die Bewegungsmuster so anschaulich im Grundriss definieren und die Einrichtungsgegenstände dementsprechend drapieren kann. Meine Mutter möchte ihren Wohnraum neu gestalten und sieht sich dafür gerade Designermöbel an. Gut, wenn diese Möbel durch perfekte Platzierung im Raum noch besser zur Geltung kommen können!

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.