Klein aber oho – Mit diesen Tipps holen Sie das Maximum aus kleinen Wohnräumen

Klein aber oho – Mit diesen Tipps holen Sie das Maximum aus kleinen Wohnräumen

Wenn einige Zimmer in Ihrem Eigenheim eher klein ausfallen und wenig Stauraum bieten, wirkt das Zuhause schnell vollgestopft und unharmonisch. Allerdings können Sie auch enge Zimmer mit ein paar simplen Einrichtungstipps trotzdem wunderbar in Szene setzen. Im folgenden Beitrag verraten wir Ihnen, wie Sie noch so kleine Wohnräume optisch großzügiger und einladender zaubern.

 

Die passende Farbgestaltung

Entscheidend dafür, wie klein oder groß ein Raum wirkt, ist zunächst einmal dessen Farbgestaltung. Möchten Sie einen kleinen Raum optisch größer zaubern, können Sie dies mit einem hellen Wandanstrich erreichen, da Sie hierdurch ein Gefühl von Weite erzeugen. Ideal geeignet für beengtere Zimmer sind zum Beispiel:

  • Weiß
  • Zarte Pastelltöne
  • Kühle Farben (z.B. helles Grün oder Blau)

Eine Ausnahme bilden Flure, denn diese sind in der Regel nicht nur klein, sondern zusätzlich auch noch ziemlich schmal. Um diesem Schlaucheindruck entgegenzuwirken, können Sie die kürzeren Seiten des Raumes einfach in einer etwas dunkleren Farbe anstreichen als die übrigen Wände. Vermeiden Sie in kleinen Räumen außerdem zu dominante Musterungen oder zu unruhige Ornament-Tapeten.

Sind Ihre Wohnräume nicht nur eng bemessen, sondern verfügen sie zudem über niedrige Decken, dann tragen Sie die die Wandfarbe am besten nicht ganz bis nach oben zur Decke auf, sondern streichen Sie einen hellen Streifen unterhalb der Decke in derselben Farbe. Das erzeugt den Eindruck einer scheinbar angehobenen Decke. Außerdem können Sie sich für einen etwas dunkleren Deckenanstrich entscheiden, um ein kleines Zimmer optisch zu vergrößern. Beachten Sie, dass dadurch allerdings die Decke etwas niedriger wirkt.

 

Bodenbeläge richtig verlegen

Auch mit der Verlegerichtung von Parkett und Laminat können Sie dafür sorgen, dass enge Wohnräume optisch weiter bzw. länger wirken:

  1. Verlegen Sie Laminat oder Parkett in einem Raum in Längsrichtung, erscheint dieser optisch länger.
  2. Richten Sie die Bretter hingegen quer aus, heben Sie die Breite eines Zimmers hervor.
  3. Darüber hinaus können Sie ein enges Zimmer mit diagonal verlegten Kassettenböden optisch größer wirken lassen.

Genauso können Sie mit der Holzfarbe eines Fußbodens den optischen Eindruck eines Raumes gezielt beeinflussen. Möchten Sie, dass zum Beispiel ein schmaler Flur großzügiger erscheint, dann entscheiden Sie sich am besten für einen hellen Holzton.

Räume richtig ausleuchten

Wenn Sie kleine Räume mit den richtigen Lampen und Leuchten versehen, wirken diese allgemein optisch wesentlich größer. Damit ist allerdings nicht gemeint, möglichst ausladende Lampen zu installieren, um optisch große Räume zu erzeugen. Sie dominieren zu sehr und erschlagen enge Zimmer vielmehr. Stattdessen sollten Sie mit kleinen, dafür aber effektiven Lampen sowie indirekten Beleuchtungselementen für angemessene Helligkeit sorgen. Vor allem Deckenfluter – zum Beispiel in Form von Steh- oder Wandlampen – leuchten die Decke optimal aus, wodurch sie einem Zimmer mehr Raum verleihen. Da die Decke als Reflektor fungiert, erzeugen sie ein gleichmäßiges, diffuses Licht, ohne zu blenden.

Grundsätzlich ist es außerdem besser, mehrere geschickt positionierte Lampen in einem kleinen Raum zu installieren, als lediglich eine zentrale Deckenleuchte. Hierdurch kreieren Sie unterschiedliche Helligkeitsbereiche, mit denen Sie dem Raum mehr Weite verleihen. Setzen Sie allerdings auch hier auf dezente Lampen, zum Beispiel auf einfache Wandlampen oder unauffällige Lichtleisten. Darüber hinaus bieten sich in die Decke integrierte LED-Spots oder indirekt beleuchtete Möbel an.

 

Einrichtung einheitlich halten

Um kleine Wohnräume optisch zu vergrößern, empfiehlt es sich außerdem, die Einrichtungsgegenstände am besten im selben Ton wie die Wände zu halten – idealerweise ebenfalls in hellen Farbtönen. Entscheiden Sie sich hierbei idealerweise für einfarbige Polstermöbel. So sorgen Sie in einem kleinen Raum für mehr Übersichtlichkeit und Ordnung. Behalten Sie außerdem im Hinterkopf, dass weniger dabei oft mehr ist und vermeiden Sie es, einen Raum mit zu vielen Möbelstücken vollzustellen. Wenige, große Möbel, die über ein geradliniges und klares Design verfügen, verleihen einem kleinen Zimmer optisch mehr Weite als viele kleine Stücke, an denen der Blick ständig hängenbleibt.

Um mehr Stauraum in kleinen Wohnräumen zu schaffen, helfen in puncto Raumeinrichtung außerdem durchdachte Möbel, die über mehrere Funktionen in einem verfügen und dadurch andere Einrichtungsgegenstände ersetzen können:

  • Ausziehbare Schlafsofas, die man am Abend zum Bett umfunktionieren kann.
  • Tische mit einklappbarer Tischplatte, die für mehr Platz beim Sport in den eigenen vier Wänden sorgen.
  • Sitzmöbel mit integrierten Stauflächen, in denen herumliegender Kleinkram verstaut werden kann.

Tolle Inspirationen und Anregungen können Sie sich auf der Seite des Online-Möbelanbieters Möbel Jack holen.

 

Mit Wohnaccessoires mehr Weite erzeugen

  • Spiegel: Mit Spiegeln verleiht man beengten Wohnräumen zusätzliche Tiefe. Sie verteilen generell mehr Licht in einem kleinen Zimmer und vergrößern dadurch augenscheinlich dessen Ausmaße. Möchten Sie zum Beispiel erreichen, dass ein kurzer Flur optisch größer erscheint, können Sie an der schmalen Seite des Ganges einen großflächigen Wandspiegel anbringen, um so die Raumtiefe optisch zu verdoppeln.

 

  • Wandbilder: Wenn Sie die Wände Ihrer Wohnräume gerne mit Bildern schmücken, dann sollten Sie in kleinen Räumen darauf achten, lieber wenige, größere Bilder aufzuhängen – am besten mit schlichten Rahmen. Verzichten Sie hingegen auf viele kleine Bilder, denn sie erzeugen ein unruhiges Gesamtbild und lassen den Raum daher beengter wirken.

 

  • Vorhänge: Sie sollten kleine Räume idealerweise komplett frei von Gardinen und Vorhängen halten. Können Sie allerdings nicht darauf verzichten, da Sie einen abendlichen Sichtschutz benötigen, erzeugen Sie optisch mehr Raum, indem Sie Gardinen wählen, die bis zum Fußboden reichen. Auch hierfür empfehlen sich außerdem wieder helle Farben ohne aufdringliche Muster.

 

Einem Stil treu bleiben

Wenn Sie in einem kleinen Wohnraum mehrere Wohnstile miteinander kombinieren, kann dies ein kleines Zimmer schnell erdrücken. Bleiben Sie daher am besten einem einzigen Stil treu. Wenn Sie ein enges Zimmer nämlich konsequent in einer Stilrichtung halten, wirkt dieses gleich viel aufgeräumter und harmonischer. Ruhigen Gewissens dürfen Sie in diesem Fall auch etwas Verspielteres auswählen, oder zu historischen Möbelstücken greifen. Sollten Sie vor dem Problem stehen, dass wertvolle Erbstücke oder Ihre Lieblingsmöbel nicht zur restlichen Wohnraumgestaltung passen, können Sie in Erwägung ziehen, ihnen einen neuen Anstrich bzw. einen neuen Bezug zu verpassen.

Ordnung halten

Je weniger Platz in einem Zimmer vorhanden ist, desto schneller kann es unaufgeräumt wirken. Achten Sie daher am besten immer darauf, Ordnung in kleinen Räumen zu halten. Dafür können Sie unter anderem auch sorgen, indem Sie den nötigen Stauraum in Ihrem Eigenheim schaffen. Da jeder herumliegende Gegenstand ein Störfaktor ist, der den Raum optisch schrumpfen lässt, sollten Sie hierfür idealerweise auf Schränke anstatt auf Regale zurückgreifen. Perfekt eignen sich zum Beispiel passgenaue Einbauschränke, sodass keine Nischen zurückbleiben, die das Gesamtbild stören.

Artikelbild: Artazum LLC / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.