Tischarten für das Wohnzimmer

Tischarten für das Wohnzimmer

Ein Wohnzimmertisch soll nicht nur gut aussehen, sondern auch dem Lebensstil seiner Nutzer gerecht werden. Neben Design und Funktion wird inzwischen auch auf Strapazierfähigkeit und Sicherheit eines solchen Möbelstücks großen Wert gelegt.

Die Fragen „Gefällt er mir?“ und „Passt er zu den anderen Möbeln und auch von der Höhe und Größe her?“ stellt sich vermutlich jeder bei der Tischwahl. Doch können auch die folgenden Überlegungen hilfreich bei einer Entscheidung sein:

Wozu wird der Tisch gebraucht?

Soll der Wohnzimmertisch überwiegend als Esstisch dienen, so empfiehlt sich zur näheren Tischwahl ein Besuch der Esszimmerabteilung im Möbelhaus der eigenen Wahl. Tischhöhe und –größe orientieren sich dabei an den Stühlen, der Raumgröße und der gewünschten Anzahl von Sitzplätzen zu den Mahlzeiten.

Schwieriger wird es bei dem klassischen Wohnzimmertisch, der in vielen Haushalten zwischen Fernseher, Bücherregal und Couch zu finden ist. In unzähligen verschiedenen Materialien und Designs erhältlich, soll er häufig die Funktionen von Beistelltisch, Präsentationsfläche, Essgelegenheit, Ablagemöglichkeit für das Notebook oder Spielfläche übernehmen. Im Idealfall vereint er die Voraussetzungen für alle gewünschten Nutzungsmöglichkeiten und setzt zudem ein Statement in Sachen Geschmack.

Dient der Tisch überwiegend als Präsentationsfläche, kann ein Möbel mit Glasanteil in Erwägung gezogen werden. Glaseinsätze, die als Ausstellungsfläche ideelle Werte zumeist staubsicher präsentieren und nach Wunsch zusätzlich noch beleuchtet werden können, sind ein wahrer Blickfang.

In kompakten Wohnzimmern ist ein Tisch mit Stauraum häufig willkommen. Viele Exemplare haben Schubladen, eine Ablagefläche unterhalb der Tischplatte oder offene Regaleinsätze. Die Tischgröße entscheidet über die Möglichkeiten als Ablage- oder vorübergehende Arbeitsfläche für das Notebook, sowie Spielfläche für Gesellschaftsspiele in gemütlicher Runde.

Wie flexibel ist er?

In der heutigen Zeit sind viele Wohnzimmer multifunktional eingerichtet. Da bietet es sich an, die Einrichtung durch einen Tisch zu ergänzen, der alle Funktionen mitmacht. Ein Tisch auf Rollen oder aus verschiedenen Elementen zusammengesetzt kann dabei von großem Nutzen sein. Auch ein ausklappbarer Wohnzimmertisch oder ein Exemplar, dass sich in der Höhe verstellen lässt, können die benötigte Flexibilität bieten.

Kommt eine Eigenproduktion in Betracht?

Mit der eigenen Kreativität, etwas handwerklichem Geschick und ein wenig Ausdauer lässt sich auch ein selbst gebauter Wohnzimmertisch verwirklichen. Aufgestapelte Reifen, Bücher, Ziegelsteine oder Teile von Baumstämmen können ohne Weiteres die Funktion von Tischbeinen übernehmen. Als Tischfläche ist von der umgestalteten Europalette über das ausrangierte Snowboard oder Teile einer alten Tür bis zur maßgefertigten Marmorplatte alles möglich. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und häufig sind es solche Unikate, die einem Raum die besondere persönliche Note verleihen.

Wer nicht selber bauen möchte, kann auch einen fertigen Tisch umlackieren oder anderweitig gestalten, um ihn zu einem individuellen Möbelstück zu machen.

Wie empfindlich und pflegeintensiv darf der Tisch sein?

Holz, Metall, Glas, Kunststoff, Stein, Fliesen… Wohnzimmertische gibt es aus sämtlichen Materialen. Sie beeinflussen nicht nur das Aussehen und die Funktion, sondern auch die Strapazierfähigkeit und Pflegeintensität des Tisches. Auf einem Glastisch wird jeder Fingerabdruck sichtbar, was beispielsweise bei einem Haushalt mit kleinen Kindern ständiges Putzpotenzial bietet. Glas nimmt verschüttete Flüssigkeiten nicht übel. Bei einem Holztisch können verkippte Getränke bleibende Spuren hinterlassen. Die „Beinfreiheit“ eines Tisches hat Auswirkungen auf die Reinigungsfreundlichkeit des Raumes. Es ist bequem, wenn man ab und zu mit dem Staubsauger ohne Probleme darunter saugen kann. Geflochtene Möbel sind schwieriger zu reinigen als solche aus glattem Material.

Ist er kindertauglich?

Ein Wohnzimmertisch hat bereits aufgrund seiner niedrigen Höhe eine gewisse Anziehungskraft auf kleine Kinder. Je kleiner die Kinder, desto eher können sie sich an schmalen Tischecken verletzen. Der Zusammenstoß mit einem rahmenlosen eckigen Glastisch hat zumeist heftigere Verletzungen zur Folge, als die abgerundeten Ecken eines Tisches aus Holz oder Rattan. Ein rundes Tischexemplar kann da erheblich kindertauglicher sein, vorausgesetzt, es steht stabil. Das Spielen auf und mit dem Wohnzimmertisch durch Kinder hinterlässt häufig Spuren. Bei einem Möbel aus Massivholz können diese leichter beseitigt werden, als bei einem Exemplar mit Furnier.

Wird ihn mein Haustier mögen?

Nicht selten haben Mitbewohner mit 4 Pfoten die Angewohnheit, es sich unter dem Wohnzimmertisch gemütlich zu machen. Das sollte bei einer Neuanschaffung des Möbels bedacht werden. Bei manchen Haustieren empfiehlt es sich, einen Tisch mit Beinen aus kratzfestem Material zu wählen, damit er länger schön aussieht.

Wie viele andere nicht alltägliche Anschaffungen auch, sollte der Zuwachs eines Wohnzimmertisches wohl überlegt sein. Schließlich soll dieser sich nicht nur gut in die vorhandene Einrichtung einfügen, sondern auch das Leben seiner Nutzer bereichern.

Artikelbild: © photobank.ch / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.