Umzugskartons richtig packen: Diese 10 häufigen Fehler sollten Sie vermeiden

Umzugskartons richtig packen: Diese 10 häufigen Fehler sollten Sie vermeiden

Wenn Sie nach langem Suchen endlich die optimale Wohnung gefunden haben und der Umzugstag immer näher kommt, gibt es viele Dinge, auf die Sie achten sollten. Eine Hilfe kann Ihnen auf jeden Fall unsere Checkliste zum Umzug sein, mit der Sie dafür sorgen, dass Sie nichts Wichtiges vergessen.

Um sich die Arbeit zu erleichtern, entscheiden sich viele Menschen dafür, den Umzug von einem professionellen Unternehmen organisieren zu lassen. Doch auch wer eine Spedition für den Umzug beauftragt, muss sich um das Packen der Kartons in der Regel selber kümmern – und dabei passieren gar nicht so selten Fehler.

Dabei lohnt es sich, die Umzugskartons sorgfältig und gut überlegt einzupacken, weil sich dadurch viel Mühe, Kraft und Zeit sparen lässt. Welche zehn Fehler beim Packen der Umzugskartons am häufigsten passieren und wie Sie diese vermeiden können, erfahren Sie in diesem Ratgeber von Heimhelden.de.

Fehler 1: Sich nicht von unnötigem Kram trennen

Im Keller und auf dem Dachboden sammeln sich im Laufe der Zeit zahlreiche Besitztümer an, die eigentlich nicht mehr benötigt werden.

Nutzen Sie Ihren Umzug, um Ihre Habseligkeiten auszumisten und sich von Dingen zu trennen, die Sie ohnehin schon jahrelang nicht mehr genutzt haben.

Empfehlenswert ist es, beim Ausmisten systematisch vorzugehen, um wirklich effektiv zu entrümpeln. Alles, was noch gut erhalten ist, können Sie auf dem Flohmarkt oder über Kleinanzeigen-Portale verkaufen, um die Umzugskasse aufzubessern. Der Rest wandert direkt in den Müll. Auf diese Weise sparen Sie sich viel Arbeit für das Verpacken von Dingen, die Sie nicht mehr brauchen.

Fehler 2: Zu spät mit dem Packen beginnen

Zu den besten Tipps für einen stressfreien Umzug gehört es, früh mit dem Packen der ersten Kisten zu beginnen. Fangen Sie mindestens eine Woche vor dem Umzugstag mit den Utensilien an, die Sie nicht mehr brauchen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Saisonale Kleidungsstücke
  • Bücher
  • Spiele
  • Unterlagen in Ordnern
  • Gutes Geschirr

Mit dem frühzeitigen Packen vermeiden Sie viel Stress vor dem eigentlichen Umzug.

Fehler 3: Kartons überfüllen

Es ist verlockend, Umzugskisten wirklich randvoll zu packen, weil Sie dann nicht so viele Kartons benötigen und Kosten sparen. Empfehlenswert ist dieses Vorgehen aber nicht, weil sich überfüllte Kisten kaum noch tragen lassen. Höchstens 20 Kilogramm sollte ein einzelner Karton wiegen. Damit die Kartons Stabilität erhalten, packen Sie schwere Dinge wie Teller und Besteck nach unten und füllen Sie die obere Hälfte dann mit Geschirr- und Handtüchern auf.

Fehler 4: Packen ohne System

Verhindern Sie Chaos beim Auspacken, indem Sie nur die Habseligkeiten zusammen in einem Karton verpacken, die in der neuen Wohnung auch im selben Raum benötigt werden. Andernfalls werden Sie nach dem Umzug  nur damit beschäftigt sein, von einem Zimmer ins nächste zu laufen.

Fehler 5: Nicht geeignete Kartons verwenden

Um sich den Umzug zu erleichtern, sollten Sie auf jeden Fall hochwertige Umzugskartons nutzen, die zum Beispiel auf kayoo.eu angeboten werden. Die Kartons sind stabiler als normale Pappkisten und verhindern somit, dass Ihre wertvollen Habseligkeiten kaputt gehen. Zudem gibt es für besonders schwere Bücher oder Aktenordner spezielle Kartons, die eine noch höhere Stabilität bieten.

Vermeiden Sie es, Kartons in zu vielen verschiedenen Größen zu kaufen. Diese lassen sich nämlich nicht effizient im Laderaum des Umzugswagens verstauen.

Setzen Sie daher im Idealfall auf Umzugskartons mit identischen Abmessungen.

Fehler 6: Die Grifflöcher der Kisten durch den Inhalt blockieren

Achten Sie beim Packen der Umzugskartons darauf, dass der Inhalt nicht die Grifflöcher blockiert. Dann ist ein bequemer Transport nämlich kaum noch möglich. Packen Sie hinter die Grifflöcher daher am besten nur elastische Dinge wie Handtücher oder Kleidung. Alternativ können Sie den Karton auch so locker beladen, dass noch ausreichend Platz hinter den Grifflöchern bleibt, um mit den Fingern bequem hindurch zu greifen.

Fehler 7: Zeitungspapier als Packmaterial einsetzen

Die meisten Menschen verwenden Zeitungspapier als Packmaterial, weil es ohnehin in großen Mengen im Haushalt verfügbar ist. Allerdings ist es nicht wirklich geeignet, denn durch Feuchtigkeit oder Druck kann die Druckerschwärze auf Ihre Utensilien abfärben. Schützen Sie zerbrechliche Gegenstände lieber mit speziellem Packpapier. Alternativ können Sie auch zu Geschirrtüchern, Handtüchern, Socken und Bettbezügen als Stopfmaterial greifen.

Fehler 8: Kartons nicht beschriften

Die Beschriftung der Umzugskartons ist wichtig, damit die Umzugshelfer wissen, wo sie die einzelnen Kisten in der neuen Wohnung hinbringen müssen. Ansonsten ist Chaos vorprogrammiert, weil die Kartons einfach wild durcheinander in die Wohnung gestellt werden. Vermerken Sie daher folgende Informationen auf den Kartons:

  • Inhalt
  • Bestimmungsraum im neuen Zuhause

Nutzen Sie am besten selbstklebende Etiketten, damit Sie die Kartons später noch einmal wieder verwenden können.

Fehler 9: Geschirr nicht sicher verpacken

Geschirr sollte besonders sorgfältig verpackt und geschützt werden, um zu verhindern, dass es kaputt geht. Für den Transport sind spezielle Gläserkartons geeignet, die über stabilisierende Einsätze verfügen. Alternativ können Sie Luftpolsterfolie für den Schutz verwenden.

Packen Sie grobes Geschirr wie zum Beispiel Teller nach unten und Zerbrechliches wie Kristall und Gläser eher nach oben.

Denken Sie auch daran, die Kisten mit zerbrechlichem Inhalt von außen gut zu kennzeichnen.

Fehler 10: Bücher zu chaotisch einpacken

Bücher können gut in Umzugskartons übereinander gestapelt werden. Allerdings sind sie schwer und es besteht die Gefahr dafür, dass die Seiten zerfleddern. Deshalb empfiehlt sich der Transport in speziellen Bücherkartons. Sie verfügen über einen verstärkten Boden, sodass sie das hohe Gewicht tragen können. Außerdem sollten Sie die Bücher mit dem Rücken zueinander in die Kiste stellen, um Eselsohren zu verhindern.

Zusammenfassung

Das Packen der Umzugskartons gehört zu den wichtigsten Aufgaben bei einem Umzug in eine neue Wohnung. Dabei passieren gerne Fehler, die man vermeiden sollte, um für einen reibungslosen Ablauf am Umzugstag zu sorgen. Wichtig ist, frühzeitig mit dem Packen der Kartons zu beginnen, geeignete Kisten zu wählen und mit System vorzugehen, um Chaos und Stress zu vermeiden.

Artikelbild: style-photographs / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.