Verlegen von Laminat: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Verlegen von Laminat: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Das Verlegen von Laminat erfreut sich bei Heimwerkern großer Beliebtheit. Dank einfachen Klick-Systemen ist das Verlegen von Laminat selbst für ungeübte Menschen ein Kinderspiel.

Obwohl das Verlegen einfach ist, gibt es immer noch Hobby-Handwerker, die sich nicht so recht an das Thema heranwagen. Das genau für diese Zielgruppe folgt im Anschluss eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Verlegen von Laminat.

Werkzeug: Das wird benötigt

Nur mit dem richtigen Werkzeug können Heimwerker ein schönes Ergebnis erzielen. Beim Kauf der Werkzeuge sollte man darauf achten, dass es sich um Qualitätsprodukte handelt, die in puncto Sicherheit gewisse Standards erfüllen. Nur mit einer kinderleichten und sicheren Bedienung können Heimwerker ihre Arbeit präzise und schnell erledigen.

  • Zum Verlegen von Laminat eignet sich im Grunde eine Stich- und Kappsäge. Etwas besser sind spezielle Laminatschneider. Sie benötigen keinen Strom, lassen keinen Staub aufkommen und verrichten ihre Arbeit nahezu geräuschlos. Gleichzeitig sind Laminatschneider schneller und präziser als Stichsägen. Die Schneider sehen aus wie große Scheren. Sie erlauben dank spezieller Anschlagsgeometrie präzise 90° und 45° Schnitte.
  • Mit Zubehör wie Schlagklotz, Zugeisen und Keile wird das Verlegen des Laminatbodens gleich viel einfacher. Das Zubehör ist häufig als Set erhältlich und besteht aus geriffelten Kunststoffkeilen, einem Schlagklotz aus Hartholz sowie einem kraftvollen Zugeisen.
  • Weitere Helfer:
    • Laminat-Einpasser, mit dem man das letzte Dielenbrett perfekt anzeichnen kann
    • Winkelschmiege, die das Zuschneiden von Fuß- oder Kranzleisten erleichtert
    • Konturenlehre, die die Position von kleineren Vorsprüngen oder Heizungsrohen auf das Laminat übertragen kann
    • Gekröpfte Feinsäge, um das untere Ende von Türzargen einzusägen

Die Verlegung in 8 Schritten

Nachdem sich die zuvor genannten Helfer im Besitz des Heimwerkers befinden, kann die Arbeit beginnen:

1. Materialbedarf ermitteln

Bevor die Arbeiten beginnen, muss man zunächst den Materialbedarf an Trittschalldämmung und Laminat ermitteln. Mit einem Meterstab gilt es, zunächst die Grundfläche des Raumes auszumessen. Für den Verschnitt addiert man zusätzlich noch etwa zehn Prozent zum Ergebnis.

2. Arbeiten vorbereiten

Folgende Materialen werden zum Verlegen benötigt: Laminat, PE-Folie, Abstandskeile, Aluband, eventuell Material zur Trittschalldämmung. Laminatpakete müssen vor dem Verlegen 48 Stunden unter gleichen Bedingungen wie beim Verlegen gelagert werden. So hat das Holz genug Zeit, um sich an die Raumumgebung anzupassen. Bevor es mit dem Verlegen losgeht, muss der Untergrund sauber, trocken und tragfähig sein. Falls ein Teppichboden vorhanden ist, gilt es ihn vollständig zu entfernen. Ebenfalls wichtig ist die Bodenbeschaffenheit: Der Untergrund muss möglichst flach sein und darf keine Unebenheiten von mehr als drei Millimetern auf einem Meter besitzen. Sollte dies dennoch der Fall sein, müssen diese mit Ausgleichsmasse ausgeglichen werden.

3. Trittschall- und Dampfbremsfolie verlegen

Für mineralische Untergründe wie Beton, Steinfliesen oder Estrich müssen Heimwerker zunächst Dampfbrems- oder PE-Folie auslegen. Sie schützt das Laminat vor Feuchtigkeit. Die Folie sollte an allen Seiten etwa zehn Zentimeter über dem Boden an der Wand anliegen. Dazu können Heimwerker die Folie mit einem Gewebeband fixieren.

4. Laminatboden verlegen

Die Verlegerichtung liegt im Idealfall in Längsrichtung zur Hauptlichtquelle, im Normal das Fenster. Sollte dies nicht möglich sein, kann eine „wilde“ Verlegung erfolgen, was auch gut aussieht. Mit dem ersten Panel beginnen Heimwerker in der linken Ecke. Mit der Federseite zur Wand wird das Paneel angelegt. Der Abstand zur Wand und allen anderen Festen Elementen sollte 1,2 bis 1,5 Zentimeter betragen. Anschließend folgt das zweite Paneel, welches man in einem Winkel von etwa 30 Grad hält und an das erste Paneel anlegt. Anschließend einfach Richtung Boden drücken. Auch hier erneut Abstandskeile am Übergang einfügen. Das letzte Panel passt in der Regel nicht mehr und muss mit einem Laminatschneider angepasst werden.

5. Heizungsrohre

Sollten Heizungsrohre an den Wänden entlang laufen, müssen die Paneele angepasst werden. Hilfreich ist in diesem Fall eine Konturenlehre, der die Markierungen auf die Paneele überträgt. Mit einem Bohrer mit Lochsägenaufsatz können die Löcher ausgefräst werden. Mit einer Abdeckung können Heimwerker die Ausschnitte gekonnt verstecken.

6. Türübergänge

Für diesen Schritt benötigen wir gegebenenfalls eine gekröpfte Feinsäge. Mit ihrer Hilfe können Heimwerker einen Teil der Türzargen herausschneiden und die Paneele unter diese einschieben.

7. Sockelleisten anbringen

Nachdem der Boden vollständig mit Laminat ausgelegt ist, muss man noch Sockelleisten montieren. Dazu die PE-Folie bei etwa drei Zentimetern abschneiden und Leistenklammern in Abständen von etwa 50 Zentimetern verschrauben. Anschließend markieren, wo das Profil gekürzt werden muss. Die Leiste mit einer Handsäge zuschneiden und anbringen – fertig ist der Laminatboden.

8. Reinigung & Pflege

Der Laminatboden ist bereits nutzbar, jedoch räumt ein guter Heimwerker nach der Arbeit immer auf. An den Möbelfüßen sollte man zusätzlich auch Filzgleiter anbringen, damit sie den Boden nicht zerkratzen. Für die Reinigung ist ein Staubsauger oder Besen ausreichend. Für hartnäckigeren Schmutz eignet sich ein feuchter Lappen. Achtung: Den Boden niemals durchnässen, sonst könnten sich Wölbungen bilden.

Sollte das das Verlegen von Laminat trotz dieser Handgriffe noch zu schwierig sein oder andere Gründe dagegen sprechen, kann man zum Beispiel über lokale Anbieter oder im Internet günstige Handwerker finden.

Artikelbild: © mRGB / Shutterstock

2 Kommentare

  1. Fine 29.11.2018 15:20 Uhr

    Mein Mann und ich gestalten gerade unser Wohnzimmer um und wir haben nun auch überlegt, ob wir Laminat verlegen sollten. Mein Mann würde das sehr gerne selber machen. Allerdings haben wir die hier beschriebenen Werkzeuge nicht zu Hause. Kann man sowas auch im Baumarkt ausleihen? Wahrscheinlich werden wir uns aber doch eher an einen Profi wenden, der für uns den Fußboden verlegen kann.

    direkt antworten
  2. Tom 31.01.2019 15:17 Uhr

    Hatte vor ein paar wochen auch mein Boden mit Laminat verlegt und dafür einen laminatschneider benutzt. War einfacher als gedacht und war auch nicht besonders schwer zu verlegen. Zudem hatte der Laminatschneider nur so 35€ gekostet und dass war sehr gut und preisgünstig.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.