Von der Schaukel bis zur Außenkommode – Tipps für die Gartendekoration

Von der Schaukel bis zur Außenkommode – Tipps für die Gartendekoration

Der Garten bildet den Rückzugsort schlechthin, hier kann noch inmitten von natürlichem Grün und harmonischer Geräuschkulisse entspannt und Erholung geschnuppert werden. Eine lange Zeit fokussierte man sich bei der Gartengestaltung nur auf die Bereiche der Terrasse und der Bepflanzung, kleine Accessoires waren nicht gefragt. Dabei bieten gerade sie sich an, um Barrieren zu lösen oder große Übergänge zu schließen, wo klassische Gartenmöbel in ihrer Funktionsweise beeinträchtigt würden. Neben einem dekorativen Faktor erfüllen viele Elemente auch ein hohes Maß an Funktionalität, ohne gleich zu überdimensioniert zu wirken.
Wir geben Ihnen mit diesem Beitrag eine Vielzahl an praktischen Hilfestellungen, wie Sie Ihren Garten dekorativ fit für Frühling, Sommer und Herbst machen.

Für Eltern, Kind und Kegel

Ein großer Garten erhält erst dadurch seine wahrhaftige Bestimmung, wenn Kinder in ihm herumtollen und Spaß haben. Nichts eignet sich deshalb mehr als eine Gartenschaukel, die noch dazu eine Reihe weiterer Funktionen übernehmen kann. Im Fachhandel kann auf eine Vielzahl an Modellen in Farben und Mustern zurückgegriffen werden, wobei neben der Optik in erster Linie auch die Sicherheit zählt. Halten Sie nach dem GS-Prüfzeichen für „Geprüfte Sicherheit“ Ausschau, insbesondere darf die Schaukel am Gerüst oder dem Sitz keine Kleinteile aufweisen, ansonsten droht Quetsch- und Verletzungsgefahr. Daneben sollte auf eine Arretierung des Schaukelbrettes geachtet werden, um den Kindern über die Jahre eine Freude zu machen. Ganz nebenbei erfüllt die Schaukel auch noch eine Art Raumteilungsfunktion, sie kann als natürliche Barriere etwa die Bereiche der Pflanzenaufzucht und der Erholung trennen und wirkt nicht deplatziert.

Ganz im Sinne des Landhausstils

Die Leichtigkeit des Seins gilt als Prämisse dieser Stilrichtung, Ästhetik, Materialnutzen und Funktionalität gehen fließend ineinander über. Der Landhausstil bietet sich bei mittleren und großen Gärten an, denn hierdurch entfalten die Möbelstücke ihren ganz eigenen, rustikalen Charme. Nicht allein im Hochsommer, sondern auch im Frühling und den Übergangsjahreszeiten verleiht dieser Stil dem Ganzen eine ruhige, sanfte Ordnung. Man setzt vor allem auf Teakholz, welches eine ansprechende Maserung aufweist und dazu mit verschiedenen Lasuren gestaltet werden kann. So wird aus jedem Möbelstück ein regelrechtes Unikat.

Wagen Sie die Kombination – weitere Tipps

  • Nicht jedes moderne Gerät lässt sich in Gärten integrieren, gerade die urtümlich konzipierten Elemente geben eine Menge von ihrem Charme ab. Sehr beliebt sind seit Längerem die Feuerkörbe, die zum Teil auch als Grill genutzt werden können. Sie bestehen aus einem Glutbecken und dem dazugehörigen Gestell, Modelle aus Eisen oder handgetöpfertem Ton sind stark nachgefragt und bieten ideale Eigenschaften für Holzkohle, Briketts oder Holzscheite.
  • Außenkommoden können auf überdachten Flächen platziert werden, sie bieten eine Art verlängertes Gartenhäuschen und eine Menge an nützlichem Stauraum. Ganz nebenbei geben sie mit ihrer natürlichen Optik ein von Grün umrandetes, kompaktes Gesamtbild ab. Der Fachhandel fokussiert sich insbesondere auf klassische Schubladenkommoden mit Elementen aus Mangoholz, Eichenholz oder Pinienholz. Die unterschiedliche Beschaffenheit der Oberfläche lässt sich als Gesamtbild gut in Gärten jeder Größe einbringen.
  • Soll es etwas kleiner oder weniger wuchtig sein, dann fällt die Wahl auf einen Gartenschrank. Dieser ist offen gestaltet und eignet sich ideal zur Ablage häufig genutzter Utensilien und Werkzeuge. Anders als die Außenkommode, dient dieses Möbelstück eher der kurzzeitigen Ablage denn der längeren Verstauung. Derartige Möbelstücke können an freien Wandflächen oder überdachten Fassaden des Hauses oder des Gartenhauses integriert werden.
  • Paravents, also praktisch aufzubauende Raumteiler im klassischen spanischen Stil, können zugleich als Sichtschutz genutzt werden. Hochwertige Ausführungen werden zumeist aus massivem Teakholz gefertigt, sie lassen sich mit verschiedenen Stoffen bespannen. Aufgrund ihrer Maße und Form empfiehlt sich eine Positionierung auf freier Fläche, allerdings in ausreichendem Abstand zu anderen Einrichtungsgegenständen, ansonsten können sie leicht deplatziert wirken.

Artikelbild: © Paul Maguire / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4.86