Das Vordach aus Glas: Die Kosten im Überblick

Das Vordach aus Glas: Die Kosten im Überblick

Vordächer vor einem Hauseingang sind eine sehr gute Idee: sie gelten als formschön, stabil und ausgesprochen praktisch. Die schöne Anmutung beschwingt und verjüngt manchen Hauseingang und lädt Besucher ein, die Stabilität hält das Wetter ab, und hierin liegt auch die Praktikabilität. Wer hat nicht schon im strömenden Regen vor dem Haus nach dem Schlüssel gesucht und sich gewünscht, das Wetter würde abgehalten? Auch Ästheten, die ihren Hauseingang optisch verschönern wollen, kommen bei einem Vordach auf ihre Kosten.

Nicht zuletzt gibt es auch historische Häuser und Häuser unter Denkmalschutz, die durch den Anbau eines Vordachs nach geschichtlichen Vorbildern erheblich an Prestige und Ausstrahlung gewinnen. Doch ganz gleich, welche Argumente bei Ihnen persönlich überwiegen – rein praktische, ästhetische oder nostalgische – ein Vordach ist immer eine gute Investition für Ihr Anwesen.

Viele verschiedene Materialien erhältlich

Welches Material Ihr Vordach nun haben soll, ist ebenfalls eine Frage des persönlichen Geschmacks, der Nutzung und der Kosten. Es gibt Vordächer aus Kunststoff – das sind die preiswertesten – sowie aus Glas oder aus Holz. Auf dem aktuellen Markt gibt es zahlreiche Angebote für Vordächer aus allen drei Material-Gruppen, jedoch zeigt sich, dass die Variante mit Glas zunehmend an Beliebtheit gewinnt.

Das mag daran liegen, dass gläserne Vorbauten vor einem Hauseingang nicht nur formschön sind durch ihre transparente Optik, sondern sich auch jedem Gebäudetyp harmonisch anpassen. Nicht zuletzt spielt die breite Auswahl an Modellen bei der neuerlichen Vorliebe für Glas-Vordächer eine große Rolle, denn hier findet jeder ein passendes Angebot, das ihm – und seinem Geldbeutel – gefällt. Im Folgenden sehen wir uns die beliebtesten Konstruktionen von Vordächern aus Glas an, ihren Aufbau, ihre Funktionen und vor allem ihren Preis.

Überdenken Sie vor dem Kauf zunächst, welches Material Sie bei Ihrem Vordach bevorzugen: Kunststoff ist sehr preiswert, kann sich mit der Zeit aber verfärben und unschön aussehen. Holz ist etwas für Traditionalisten und passt auch sehr gut zu rustikalen Häusern, aber nicht zur modernen Villa. Ein Vordach aus Glas ist mit den meisten Stilrichtungen von Architektur (PDF) kompatibel.

Privatsphäre und Wetterschutz: Das Glasvordach und seine Vorteile

Die schicke Glas-Überdachung vor der Haustür verlängert nicht nur optisch ihren Eingangsbereich und stellt insofern ein ganz eigenes Architektur-Element dar, sondern schützt auch zuverlässig vor Wind und Regen. Eine Überdachung eines Teils der Fassade ist stets mehr als eine Abdeckung, es ist ein harmonisches Detail des Ganzen.

Doch nicht nur der Hauseingang als das symbolische „Gesicht“ und die „Visitenkarte“ Ihres Hauses profitiert von einer Eindeckung aus Glas, die Wetterschutz leistet und Eleganz ausstrahlt. Verschiedene andere Türen, die vom Haus aus ins Freie führen, können durch ein stabiles Vordach oder Seitenteile (oder beides kombiniert) aus Glas dauerhaft vor Petrus´ Launen geschützt werden.

Auch über den Eingängen zu Balkonen und Terrassen ist durch Glasvordächer, die schnell montiert sind, ein optisch überaus ansprechender Wetterschutz möglich, der hier zudem vor starker Sonnenstrahlung und neugierigen Blicken schützen kann. Kompetenten Rat kann hierzu Ihr Fachhandel bieten, der auch eine computergesteuerte 3-D-Simulation vom gewünschten Dach über der Tür anfertigen kann.

Vordächer aus Glas gibt es in vielen Varianten: Acrylglas, Klarglas, getöntes Glas, sowie auch aufwändige Designs mit Mosaik und anderen Elementen. Für den einfachen Schutz vor Wind und Wetter eignet sich normales Glas oder Acrylglas, am besten mit Seitenteil, der auch vor schräg eintreffendem Regen schützt.

Das Glasvordach und seine Konstruktion

Ein Glasdach über der Haustür ist leicht montiert – es wird in der Regel mittels einer haltbaren und belastungsfähigen Edelstahl-Konstruktion über dem Hauseingang angebracht. Meist gibt es hierbei einen Stahlunterbau und einen Punkthalter, der das Glas trägt und die Abdeckung auch sicher hält. Die Befestigung der Glasscheibe (und eventuell auch der Seitenteile) an der Fassade erfolgt also über den metallenen Rahmen, der meist als komplettes Gestell mit Schrauben oder Dübeln zur Montage im Handel zu erwerben ist.

Bei guter Qualität des Edelstahls und entsprechend stabiler Konstruktion kann ein solches Glasvordach eine sehr lange „Lebensdauer“ haben und Ihrem Anwesen dauerhaft eine elegante Atmosphäre verleihen. Glasdächer dieser Art gibt es auch im pflegeleichten Acrylglas, das zudem bruchsicher ist. Eine leichtere Konstruktion als das beliebte Gestell aus Edelstahl ist ein tragender Rahmen aus Aluminium (Leichtmetall), der entsprechend preiswerter sein kann.

Glasvordächer der modernen Generation sind einfach anzubringen und auch für Anfänger leicht zu montieren. Handelt sich jedoch um eine sehr große Glasscheibe, sollten Sie zumindest Hilfe von einer zweiten Person erhalten, um das Gestell optimal zu platzieren und keinen Verlust durch Glasbruch zu riskieren.

Varianten von Glasvordächern

„Das“ Glasvordach gibt es nicht – sondern zahlreiche unterschiedliche Varianten und Designs, die je nach Geschmack und Haustyp passend und harmonisch wirken. Um das gewünschte Ergebnis, die ideale Ergänzung für Ihr Anwesen, zu erzielen, müssen Sie das richtige Glasvordach anbringen. Folgende Varianten mit Glas oder Acrylglas sind heute auf dem Markt und im Fachhandel vertreten:

  1. Vordach mit einem Gestell aus Edelstahl (oder seltener, Aluminium): Eine Metall-Konstruktion wird an der Fassade montiert und das Glas dadurch gehalten
  2. Freitragendes Vordach: Eine Glasscheibe wird mittels einer schiene, die direkt an der Fassade angebracht ist, über der Haustür montiert
  3. Glasdach als Teil einer Überdachung: Glasscheiben werden in eine Konstruktion integriert, die durch Gestell an der Fassade sowie tragende Stützen auf dem Boden montiert ist

Der Kostenpunkt für diese Vordächer aus Glas ist aufsteigend notiert: einfache Vordächer mit einem Gestell aus Edelstahl oder Alu gibt es bereits ab 400 EUR, die elegantere, puristisch wirkende Variante des freitragenden Vordachs ist etwas kostspieliger, denn ab 800 EUR kann man diese Modelle erwerben.

Am teuersten ist die Integration der Glasscheibe in eine Überdachung, die den Wert einer Veranda oder teilweisen Loggia hat: solche Konstruktionen sind eigenständige Architektur-Elemente. Die Kosten für eine Überdachung dieser Art bewegen sich preislich im oberen Segment ab 1500 EUR bis 6000 EUR und mehr.

Wissenswertes rund um das Vordach aus Glas

Gute Qualität hat ihren Preis: während Sie Vordächer aus Kunststoff schon ab 60 EUR im Fachhandel finden, sind Bedachungen aus Glas für die Haustür meist erst ab 400 EUR zu erhalten. Ein Grund hierfür ist die stärkere Belastbarkeit des Materials Glas, das seine Kosten rechtfertigt. Nicht nur das Material Glas selbst, auch seine Kosten im Fachhandel sind transparent: höhere Qualität bedingt einen höheren Preis.

Bei hoher Qualität ist das Risiko eines Bruchs gemindert, sowie die optischen Eigenschaften sind auf lange Sicht besser. Wichtig sind ferner die handelsüblichen Siegel „tvg“ und „vsg“, denn sie bedeuten ein Glas, das bereits kompetent behandelt ist, um höheren Standards zu entsprechen und eine längere Lebensdauer zu haben. Wenn Sie Rat von Experten einfordern, wird man Ihnen meist zu der einen oder anderen Variante im Gebrauch für den Außenbereich raten, damit Ihr Glasdach auch lange Zeit stabil und sicher bleibt.

Für Sparer mit „Durchblick“ lohnt sich die Anschaffung einer Bedachung aus dem preiswerten, vielseitigen und noch dazu sicheren Material Glas oder Acrylglas also durchaus. Es gibt zudem auch spezielle Bedachungen mit eingebautem Licht oder zusätzlicher, separater Beleuchtung, die über Ihrem Hauseingang angebracht werden kann. Diese Systeme sind etwas teurer, können aber sehr praktikabel sein, weil sie zusätzlich zum Wetterschutz auch Beleuchtung bieten.

Zusammenfassung

Vordächer gewinnen an Beliebtheit, denn sie sind praktisch und vermitteln dem Hauseingang zudem ein persönliches Flair. Glas, Holz und Kunststoff sind die beliebtesten Materialien für ein Vordach, wobei die Variante aus Glas immer mehr Käufer findet, weil sie einfach zu reinigen und praktikabel ist. Wer sich für ein Vordach aus Glas entscheidet, muss mit Kosten zwischen 400 EUR bis 6000 EUR rechnen, wobei nach oben praktisch keine Grenzen gesetzt sind. Die Differenz in der Preisspanne errechnet sich aus den unterschiedlichen Materialhärten, -dichten und -qualitäten, sowie aus der Größe des Vordachs und der Schwierigkeit der Konstruktion.

Artikelbild: trainman111 / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.