Wie kann man die Waschmaschinen-Kohlen wechseln?

Wie kann man die Waschmaschinen-Kohlen wechseln?

Sehr oft hört und liest man im Zusammenhang mit der Waschmaschine den Begriff des Kohlen wechselns. Doch was ist damit gemeint und wofür sind die Kohlen in der Waschmaschine notwendig? Und was noch wichtiger ist, woran erkennt man, dass die Waschmaschinen-Kohlen gewechselt werden müssen?

Probleme mit der Waschmaschine

Vollkommen unerwartet kann es vorkommen, dass man das Gefühl hat, dass die Trommel der Waschmaschine nicht mehr richtig dreht. Man erkennt dies daran, dass die Wäsche nicht mehr richtig sauber wird. Oder aber die Wäsche kommt nahezu tropfnass aus der Waschmaschine, weil die Trommel sich beim Schleudern nicht mehr ausreichend drehen kann. Dies ist jedoch nicht immer ein Grund zur Panik, denn es muss sich kein großer Schaden dahinter verwegen.

Meist sind die Kohlebürsten am Motor der Waschmaschine abgenutzt und müssen getauscht werden. Solche Motorkohlen bekommt man in den entsprechenden Ersatzteil-Kategorien des Herstellers für einen Preis zwischen 20 und 60 Euro. Kann man die Kohlen selbst wechseln, ist die Reparatur also relativ billig.

Die Funktion der Motorkohlen

Jeder Motor verfügt über sogenannte Kohlebürsten. Diese bestehen nicht, wie man vermuten könnte aus Kohle, sondern aus Grafit. Grafit ist bekannt als Stoff der Bleistiftminen. Im Laufe der Zeit nutzen sich durch die Nutzung des elektrischen Motors die Kohlebürsten ab, denn es handelt sich hier um ein Verschleißteil. Sind die Kohlen zu stark abgenutzt, dann funktioniert der Motor nicht mehr richtig. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wann die Kohlen gewechselt werden müssen.

Woran erkennt man abgenutzte Kohlen?

Die wenigsten Waschmaschinen haben einen eigenen Fehlercode für abgenutzte Kohlen. Jedoch erkennt die Elektronik, dass der Motor sich nicht mehr richtig drehen kann und es können verschiedene Fehlercodes angezeigt werden. Einige Maschinen zeigen zum Beispiel ein blinkendes „Spülen“-Symbol. Ein Fachmann sollte solche Fehlercodes überprüfen, um festzustellen, ob es wirklich an den Kohlen liegt oder ein anderer Defekt vorliegt.

Der Tausch der Kohlen

Die Kohlen lassen sich bei den meisten Waschmaschinen ohne größere Probleme tauschen. Zumeist werden Sie mit ihrem Gehäuse getauscht, nur bei wenigen Maschinen werden lediglich die Kohlen getauscht. Ob ein Tausch der Kohlen wirklich notwendig ist, erkennt man an der Schleiffläche der Kohlen. Nachdem die neuen Kohlen eingesetzt sind, muss in jedem Fall der Kommutator, die Fläche an der die Kohlen reiben, gereinigt werden. Denn nur so kann die Waschmaschine wieder fehlerfrei funktionieren.

Leichte Schleifgeräusche nach dem Wechsel sind normal, denn die Kohlen müssen sich erst einschleifen. Nach 3 – 4 Waschladungen sollte das Schleifgeräusch nicht mehr zu hören sein.

Kohlen bei einer Siemens Waschmaschine wechseln

Stellt man bei seiner Siemens Waschmaschine eine verminderte Drehzahl fest und die Maschine schleudert auch nicht mehr richtig, dann liegt das zumeist an den Motorkohlen oder an den Kohlenbürsten, die ausgetauscht werden müssen. Für einen geübten Heimwerker stellt der Tausch kaum ein Problem dar.

Bei der Maschine befinden sich die Kohlen seitlich am Motor. Diese Kohlebürsten lassen sich sehr leicht tauschen. Ist der Halter der Kohlebürsten aber im Motorblock verbaut, wie es bei vielen Siemens Waschmaschinen der Fall ist, funktioniert der Wechsel etwas anders.

Als Erstes besorgt man sich direkt bei Siemens die passenden Kohlen für die Waschmaschine. Die Kohlenbürsten findet man auf Schraub-Doc unter der Kategorie ‚Antrieb und Motor für Waschmaschinen‘. Anhand der Typennummer findet man leicht die passenden Ersatzteile.

Bevor man mit der Reparatur an der Waschmaschine beginnt, sollte man diese stromlos machen. Dies sollte generell bei jeder Reparatur an einem elektrischen Gerät geschehen.

Nachdem man die passenden Kohlen vorliegen hat, wird der Motor mit wenigen Handgriffen ausgebaut. Dazu muss die Rückwand der Waschmaschine entfernt werden. Jetzt dreht man den Riemen vom Motor, löst den Motorstecker und entfernt die Motorschrauben, sodass man diesen abziehen kann. Anschließend können die alten Kohlebürsten entfernt werden. Dazu zieht man den Fahnenstecker der ersten Kohlebürste ab und drückt die Anschlussfahne nach unten. Dadurch kann der Halter nach vorne abgezogen werden. Wenn man dann die Anschlussfahne nach oben zieht, kann man die Kohle mit der Feder ganz einfach entfernen.

Beim Einbauen der neuen Kohle muss man darauf achten, dass diese richtig sitzt. Hat die Kohle die richtige Position, dann kann sie einfach in den Halter gedrückt werden. Jetzt benötigt man ein wenig Geduld, denn die Feder muss wieder in den Halter bevor, die Anschlussfahne in den Halter gefädelt werden kann. Die geschieht analog des Ausbaus in umgekehrter Reihenfolge. Zum Schluss wird der Fahnenstecker wieder aufgesteckt.

Wechselt man die Kohlen an der Waschmaschine, müssen immer beide Kohlebürsten ausgetauscht werden. Nach dem Einbau sollte man die Kohlen überprüfen. Dazu dreht man den Läufer mit der Hand. Dieser muss rund und ohne Verkanten laufen. Erst dann ist man sicher, dass die Kohlen in der Siemens Waschmaschine erfolgreich getauscht wurden.

Traut man sich eine solche Reparatur als Heimwerker nicht zu, kann man den Fachmann rufen, der die Waschmaschine schnell und problemlos reparieren kann.

Wechsel der Kohlen an anderen Modellen

In der Regel müssen die Motorkohlen an Waschmaschinen im Laufe einer Lebensdauer mindestens einmal gewechselt werden, da es sich um Verschleißteile handelt. Da nicht alle Waschmaschinen gleich gebaut sind, unterscheidet sich auch das Tauschen der Motorkohle. In jedem Fall muss man darauf achten, ober der Motor der Waschmaschine links- oder rechtsdrehend ist. Denn je nach Art des Motors müssen die Kohlen einzeln oder zusammen mit dem Halter gewechselt werden. Sehr oft sind die Kohlen mit einem grünen oder blauen Punkt gekennzeichnet und sind zumeist auch an unterschiedlichen Stellen abgeschrägt.

Nicht immer muss wie bei der Siemens Waschmaschine die Rückwand entfernt werden. Sehr oft ist der Motor von unten zugänglich, sodass man die Waschmaschine ganz einfach auf die Seite legen kann.

Zusammenfassung

Meist passiert es ohne größere Vorwarnung, dass die Trommel der Waschmaschine sich nicht mehr richtig dreht. In nahezu allen Fällen reicht hier ein Wechsel der Motorkohle, um die Waschmaschine wieder zum Laufen zu bringen. Viele Heimwerker können dies in Eigenregie erledigen, wenn die passenden Motorkohlen beim Hersteller geordert wurden. Ist man sich mit der Reparatur nicht sicher, sollte man jedoch einen Fachmann zurate ziehen, denn ein Fehler beim Wechseln, kann zu einem größeren Schaden werden.

Artikelbild: New Africa / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.