Weihnachtsdeko 2015: Diese fünf Trends müsst ihr kennen

Weihnachtsdeko 2015: Diese fünf Trends müsst ihr kennen

Der Advent steht vor der Tür und die Zeit ist reif, das Heim weihnachtlich zu schmücken. Nicht jeder mag dabei die Weihnachtsdekoration des Vorjahres aus dem Keller kramen. Wer „up to date“ sein will, sollte sich an den Weihnachtstrends 2015 orientieren. Wir haben die fünf wichtigsten für dieses Jahr einmal zusammengefasst.

Trend 1: Alles in Kupfer

Kupfer ist in und eine der wichtigsten Trendfarben 2015. Sie ist warm und dennoch elegant. Daher eigenen sich vor allem Kerzen und Bänder, Vasen und Kugel für diesen Farbton. Ebenso lässt sich Kupfer hervorragend mit anderen Farben kombinieren: Silber, Gold, Rot und Schwarz. Eine weitere Trendrichtung sind Pastellfarben, die ebenfalls gut mit Kupfer einhergehen. Aber auch Altrosa und Blau in allen Nuancen lassen sich wunderbar zusammenfügen.

Trend 2: Natur ist in

Die Weihnachtsdekoration 2015 sollte viele natürliche Produkte integrieren. Der Wald ist in diesem Jahr das beste Angebot: Tannenzapfen und Eicheln können in die verschiedensten Produkte eingearbeitet werden. Im Kranz, in der Girlande oder als Tischschmuck werden sie oft in den Trendfarben Kupfer, Schwarz und Weiß eingesprüht. Holzstücke und Holzbretter sind ebenfalls ganz hoch im Kurs, Reisig und Rinde komplettieren den Schmuck in diesem Jahr. Wer mag sollte Pilze integrieren.

Die Naturmaterialien lassen sich hervorragend mit Metall ergänzen. Perlen sind eine beliebte Form. Auch Kunstblumen können in der Weihnachtsdekoration 2015 glänzen.

Trend 3: Klassisch mit Schwarz und Weiß

Weiß wie der Schnee, so ist bereits manche Weihnachtsdekoration ausgestattet. Der weiße Weihnachtsbaum ist nach wie vor in – goldene und silberne Kugeln an ihm eine glamouröse Dekoration. Doch in diesem Jahr sollte unbedingt die Kontrastfarbe Schwarz integriert werden. Sie wirkt elegant und edel, hat in der Festtagskleidung schon längst ihren festen Platz. In der Weihnachtsdekoration sorgt sie für eine dramatische, aufregende und mystische Wirkung. Warum nicht einen schwarzen Kunstbaum wählen und mit wenigen bunten Kugeln akzentuieren? Kerzen und Vasen in Schwarz lassen sich hervorragend in die Weihnachtsdekoration integrieren.

Trend 4: leuchtend und bunt

Wer kein Fan von dem klassischen Farbmix ist, der kann zu den leuchtendsten und bunten Farbtönen greifen. Denn auch diese sind zu Weihnachten 2015 beliebt. Die Kerzen in den verschiedensten Farbmischungen, von Rosa über Türkis bis zu Braun. Die Tannenbäume müssen nicht nur grün sein, Engel, Herzen oder Sterne können auch in rot-weiß oder grün-kariert erscheinen.

Trend 5: tierische Dekoration

Was der Igel im Herbst ist, sind Eisbären und Co im Winter. Sie dürfen in diesem Jahr in keiner Weihnachtsdekoration fehlen. Aus Porzellan, Kunsthaar oder Plüsch – die Eisbeeren gehören auf den Weihnachtskranz oder die Kerzenformation. Auch die Pinguine sind eine Neuentdeckung in diesem Jahr. Zudem kommen bisher schon übliche Tierarten wie:

  • Eulen
  • Eichhörnchen
  • Elefanten
  • Rehe
  • Hirsche
  • Katzen
  • Vögel

Die Motive lassen sich hervorragend auf Kissen, Wandgemälden, Weihnachtskugeln oder simple mit einem Metallanhänger (zum Beispiel in Kupfer) integrieren. Auch Tierfiguren aus Naturmaterialien sind ein Hingucker zu Weihnachten 2015.

Die Tierfiguren werden in vielen Einkaufsmärkten auch als lebensgroße Varianten aufgestellt. Mit ihnen werden in vielen Fällen Geschichten erzählt. Märchen und Mythen verzaubern vor allem in der weihnachtlichen Zeit.

Zusammenfassung

Das Fest des Jahres steht vor der Tür und das Zuhause sollte jetzt in die weihnachtliche Dekoration getaucht werden. Wer die Trends für 2015 beachten will, sollte kupferfarbene Elemente integrieren und viel auf Naturmaterialien setzen. Die klassische Dekoration besteht aus Weiß, doch Schwarz setzt interessante Akzente. Leuchtend bunt ist ebenfalls im Trend und Tiermotive wie Eisbären und Pinguine dürfen 2015 ebenfalls nicht fehlen.

Artikelbild: © haveseen / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.