Wellness-Ressort für Zuhause – das Hightech-Bad

Wellness-Ressort für Zuhause – das Hightech-Bad

Im Laufe der Zeit hat sich das Bad vom Ort der einfachen Körperreinigung zu einem Platz entwickelt, an dem man auch die Entspannung für die Seele findet und den Körper fit halten kann. Die modernen Bäder bekamen völlig neue Funktionen und spielen im Leben eine wichtige Rolle. Die neuen Technologien in der Anwendung von Wasser, Licht, Aromen und Dampf verwandeln eine gewöhnliche Nasszelle in eine private, hochwertige Wellness-Oase. Im Orient oder Japan gehört eine hoch entwickelte und traditionsreiche Badekultur seit Jahrhunderten zum Alltag. Das Baden wird dort geradezu zelebriert und ist ein Gesellschaftsereignis. In Europa waren großzügig ausgestattete Bäder bis vor dem Zweiten Weltkrieg vor allem den schönen und reichen vorbehalten. Der Bevölkerungsrest müsste sich mit kleinen Waschkammern begnügen, die nicht selten in der Küche integriert waren.

In eigenem Haus muss ein Bad nicht unbedingt so luxuriös sein wie in einer Fünfsternewellnessoase. Auch vom Platz her benötigt ein privates Wellness-Ressort nicht viel mehr Platz als ein gewöhnliches Bad. Eine Badewanne mit Massagedüsen oder ein Whirlpool nimmt nicht mehr Platz ein als eine normale Badewanne. Statt Wanne eine Wellness-Duschsäule einzubauen, nimmt keinen extra Platz weg. Alle ist eine Frage der perfekten Planung und der finanziellen Mittel. Bei einem Neubau lohnt es sich jedoch allemal, dem Bad etwas mehr Raum und Beachtung zu schenken. Auch bei der Modernisierung ist eine Baderweiterung möglich – die nicht mehr benötigte angrenzende Abstellkammer oder altes Kinderzimmer bietet mehr Platz für das Badezimmer.

Was ist bei der Planung zu beachten

Als Erstes soll man sich auf einen konkreten Stil im Bad einigen. Klassisch, elegant oder modern – dem persönlichen Geschmack sind bei der Einrichtung keine Grenzen gesetzt. Für mehr Harmonie und ein kompaktes Gesamtbild ist die Wahl der Sanitärinstallationen aus einer Modelreihe zu empfehlen. Der Grundriss bedarf eine tiefere Analyse, die Größe des Bades alleine ist hier nicht entscheidend. Es kommt mehr auf die genau durchdachte und sinnvolle Raumaufteilung auf, was vor allem bei der Modernisierung eine wichtige Rolle spielt. Hier müssen vielleicht die Wände versetzt oder Fenster angepasst werden, gründlich überlegen bedeutet hier eine Menge Kosten sparen. In einem modernen Bad mit Whirlpool und Dampfdusche sind Fenster ein Muss. Der Dampf verflüssigt sich an den Wänden und der Bad-Decke, was zu gesundheitsschädlicher Schimmelbildung führen kann. Bleibt das Bad doch fensterlos, ist ein Lichtkamin eine geeignete Lösung. Dank verspiegelten Röhren wird das Licht vom Dach bis zur Decke transportiert. Der Badezimmerspiegel spielt die Hauptrolle in der Ausstattung des Badzimmers. Von der Größe her muss er groß genug sein, um den gesamten Oberkörper zu spiegeln. Die Badleuchten dürfen niemals blenden oder Schatten aufs Gesicht werfen. Eine vorteilhafte Beleuchtung produzieren Leuchten an beiden Seiten des Spiegels platziert.

Mit der Wahl der richtigen Farbe verstärkt sich das Wohlgefühl im Bad enorm. Eine elegante Lösung stellt eine Kombination aus Schwarz und Weiß in Verbindung mit Pastelltönen – bevorzugt werden Wasserfarben hellblau, Grün oder Türkis. Nach der Farb-Psychologie sind Räume in blaugrünen Farben eher kühler empfunden als welche in orangeroten. Der Vorteil bei der Planung: die Bäder in Rot-, Braun- oder Gelbtönen benötigen nicht so hohe Innenraumtemperatur als die in weißen oder kalten Farben gefliesten Bäder. Eine intelligente Farbwahl lässt die Bäder verschönern und sogar vergrößern. Sind die Wände, Decke und der Boden in helle, glänzende Farben gestrichen, erscheint der Raum um einiges höher und weiter. Wiederum dunkle und matte Farbtöne machen große Bäder gemütlicher und kleiner. Eintönige Bäder erscheinen langweilig und so wirken sich auf die Sinne aus. Zu bunt gestaltete Badezimmer sind im Gegenteil überfordernd. Die goldene Mitte ist eine Grundfarbe zu finden und sie mit einer oder zwei Farben für die Badaccessoires zu mischen.

Die Badausrichtung hat auch eine Bedeutung für das spätere Wohlfühlen der Badbenutzer. Nach Norden ausgerichtete Bäder kriegen ein bläulich unterlaufenes Tageslicht. Für solche Räume eine Badausstattung in Weiß oder Blau zu wählen wird die kühle, frische Stimmung noch verstärken, eine beruhigende Gemütsstimmung ist die Antwort. Empfehlenswert bleiben solche Bäder für Menschen, die schon am Morgen auf Hochtouren kommen. Soll die Kühle etwas abgemildert werden, hilft die Verwendung der Gelb- oder Beigetöne. Diese Farben beeinflussen positiv den Stoffwechsel, was die sogenannten „Morgenmuffel“ mühelos auf Trab bringt. Die Ost- oder Westbäder bekommen am Tag eine rötliche bis gelbliche Farbtönung. Das wirkt sich dynamisch und anregend aus. Tragen die Wände zusätzlich rote oder gelbe Farbe, ist die anregende Wirkung noch stärker. Sucht man bei der Farbwahl im Bad nach Ruhe und Entspannung sind die weißen, blauen oder grauen Farbtöne eine gute Entscheidung. Ein neutrales Licht haben die nach Süden ausgerichteten Bäder. Streicht man die in Blau oder Grün, der Blutdruck und der Pulsschlag sinken, der Körper wirkt ruhiger.

Whirlpool für entspannte Momente

Whirlpool-Benutzung hat eine wohltuende und entspannende Wirkung auf den Körper. Die verspannten Muskeln entkrampfen sich, das Gewebe wird besser durchblutet, die eventuellen Schmerzen machen sich noch kaum bemerkbar danach. Lassen sich die Düsen in der Wanne steuern und ausrichten, ist die gezielte Massage der verschiedenen Körperpartien möglich. Von der Wirkung ähnelt die Whirlpool-Anwendung einer Reflexzonen-Massage, auch das Nervensystem wird dabei entspannt. Am besten geeignet sind für den Whirlpool die Sanitäracryl-Wannen. Sie fühlen sich warm an, sind feinporig und somit leicht sauber zu halten. Die neuwertigen Wannen sind ergonomisch geformt, das komfortable Sitzen oder Liegen ist somit garantiert. Beim Liegen sollten die Schultern für ein vollkommendes Entspannungsgefühl immer unter der Wasserlinie bleiben. In der Luxusausführung verfügen die Whirlpools über ein Scheinwerfersystem mit automatisch wechselnden Farbkombinationen, das die Stimmung positiv stimuliert. Autonome Wasserheizung mit einem Thermostat und rotierenden Düsen gehören ebenfalls zu der top Auswahl bei den Whirlpools.

Das ist bei einem Kauf zu beachten:

  • auf das Prüfsiegel oder Gütezeichen achten (RAL-Gütezeichen oder TÜV);
  • die Wanne soll aus gegossenem Sanitäracryl bestehen und ergonomisch geformt sein (Probeliegen empfehlenswert);
  • leichter Zugang bei Reparaturarbeiten;
  • vollständige Restwasserentleerung (Ab- und Überlaufgarnitur);
  • Desinfektionssystem vorhanden;
  • zehn Jahre Garantie für den Nachkauf von Ersatzteilen.

Hydrotherapie mit einem Duschpaneel

Dusche ist nicht gleich Dusche. Ein Duschpaneel bietet viel Komfort und angenehme, anregende Wirkung beim Duschen. Die Kopfbrause verfügt über die verschiedenen Wasserstrahlarten, von sanften Regenkaskaden bis zu kräftigen Massagestrahlen. Bei dem Duschpaneel sind auch seitlich Brausen eingebaut und bieten dem ganzen Körper ein Wellnesserlebnis. Die Duschpaneele verfügen über eine elektronische Steuereinheit für eins gezieltes und entspanntes Duscherlebnis.
Wichtiges zum Kauf:

  • unkomplizierte Bedienung, ein Touchscreen-Paneel soll bevorzugt werden;
  • TÜV-Geprüft;
  • zehn Jahre Garantie für Ersatzteilenachkauf.

Immunsystem mit einem Dampfbad stärken

Schon in der Antike war es den Menschen mit ihrem Römisch-Irischem Dampfbad bewusst, dass ein Dampfbad nicht nur den Körper, sondern auch den Geist reinigt und beruhigt. Die heutigen Dampfbäder arbeiten nach dem gleichen Prinzip wie damals: Die Temperatur bleibt konstant bei 45 Grad Celsius bei 100 prozentiger Luftfeuchtigkeit. Bei diesen Bedingungen werden die Bronchien und Lunge entkrampft und gleichmäßig befeuchtet. Die Hautporen öffnen sich beim Schwitzen, der Körper wird entschlackt und baut die Stresshormone ab. Das Dampfbad verleiht der Haut einen rosigen Farbton, sie bleibt samtweich. Auf dem Markt findet man kleinere Dampfduschen, für eine oder zwei Personen. Die Benutzung bedarf keine lange Vorwärmzeit. Um den Wellness-Effekt zu verstärken, mischt man dem Wasserdampf angenehm riechende Aromen bei, der Ansatz von Licht und Entspannungsmusik ist bei vielen Modellen möglich. In der Regel sind solche Dampfduschen mit einer üblichen Dusche oder dem Duschpaneel kombiniert.
Worauf beim Kauf zu achten ist:

  • die Geräte sollen über einen integrierten Ionenaustauscher verfügen (Schutz vor Verkalkung des Dampfgenerators);
  • einfache Bedienung (Touchscreen);
  • keine lange Vorwärmzeit;
  • bestandene TÜV-Prüfung;
  • flächendeckender Kundendienst;
  • zehn Jahre Garantie für Ersatzteilenachkauf.

Artikelbild: © PlusONE / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.