Wohnen im Modulhaus – Was spricht dafür?

Wohnen im Modulhaus – Was spricht dafür?

Die Idee eines modularen Hauses ist nicht neu. Schon länger gibt es in England und den USA sogenannte Modulhäuser, die sich individuell an die Bedürfnisse der Bewohner anpassen, weshalb diese Länder als Vorreiter dieser Wohnlösung gelten. Auch in Deutschland nimmt die Verbreitung der modularen Häuser zu. Sie bieten die Möglichkeit, je nach beruflicher oder persönlicher Situation die eigenen Lebensumstände zu verändern. Viele Menschen sind aber unsicher und fragen sich, ob das Prinzip des Modulhauses wirklich ausgereift ist und für wen sich diese Art des Wohnens besonders gut eignet. Wir gehen diesen Fragen im folgenden Heimhelden.de-Ratgeber auf den Grund.

Begriffserklärung – Was ist ein Modulhaus eigentlich?

Als Modulhaus bezeichnet man eine Wohneinheit, die aus einzelnen, bereits vorgefertigten Bauelementen wie Containern oder Holzmodulen besteht. Diese Module können nach dem Baukastenprinzip zu einem ungewöhnlichen Eigenheim zusammengesetzt werden.

Ein Modulhaus lässt sich individuell an die aktuelle Lebenssituation seiner Bewohner anpassen. Es eignet sich daher perfekt als Zweitwohnsitz oder Urlaubsdomizil.

Einer großen Beliebtheit erfreuen sich Häuser, die in der modularen Bauweise errichtet werden, vor allem bei folgenden Personengruppen:

  • Jungen Familien
  • Singles
  • Reisenden
  • Senioren
  • Studenten

Sowohl das äußere als auch das innere Erscheinungsbild kann auf Ihre individuellen Vorstellungen abgestimmt werden. Dasselbe gilt für die Raumaufteilung und den Grundriss.

Welche Vorteile bietet ein Modulhaus?

Bedingt durch die modulare Bauweise bietet ein Modulhaus gleich mehrere Vorteile, von denen Sie profitieren können, wenn Sie sich für diese Art des Eigenheims entscheiden.

Vorteil 1: Ein hohes Maß an Flexibilität

Die meisten Menschen wählen ein Haus, das in Bezug auf seine räumliche Aufteilung und die Größe zum Kaufzeitpunkt perfekt zu den eigenen Anforderungen passt. Allerdings können sich diese Bedürfnisse im Laufe der Zeit ändern, wie zum Beispiel durch die Geburt eines Babys, den Auszug der Kinder oder den Wunsch nach einer kleineren Wohnfläche im Alter. Laut Modulheim.de bietet die modulare Bauweise bei Kleinhäusern hier einen entscheidenden Vorteil: „Modulare Häuser lassen sich flexibel auf die individuellen Umstände ihrer Eigentümer anpassen“, erklären die Experten, die auf ihrer Website einen umfangreichen Ratgeber für modulares Wohnen zusammengestellt haben. Wenn sich die aktuellen Lebensumstände der Bewohner ändern, lässt sich das Haus durch die modulare Bauweise einfach erweitern oder verkleinern.

Vorteil 2: Eine kostengünstige Wohnvariante

Im Durchschnitt bedarf es 26 Jahre, bis die Deutschen ihr Wohneigentum abbezahlen können. Gerade in den deutschen Großstädten dauert es um ein Vielfaches länger.

In Berlin vergehen durchschnittlich 341 Jahre bis zur Abbezahlung der Immobilie, in Hamburg sind es 144 Jahre und im Landkreis Vorpommern-Rügen 107 Jahre.

Wer sich den Traum vom Wohneigentum erfüllen, aber trotzdem Geld sparen möchte, kann sich für ein Modulhaus entscheiden, denn dies ist eine sehr preiswerte Wohnvariante.

In puncto günstiges Wohnen und Bauen hat das Modulhaus ganz klar die Nase vorn. Das liegt zum einen daran, dass es industriell vorgefertigt wird, sodass die einzelnen Module sehr preiswert sind. Zum anderen tragen die lange Nutzungsdauer und die kurze Bauzeit dazu bei, dass ein Modulhaus zu den preiswertesten Eigenheim-Lösungen gehört. Bauherren sparen Geld für die Zwischenfinanzierung und die Bereitstellungszinsen. Nur wenige Stunden vergehen, bis der Rohbau aufgebaut ist. Auch der Innenausbau dauert nur ein paar Tage. Diese termingarantierte, sehr kurze Bauzeit ermöglicht es, die oft übliche Doppelzahlung für Hypothek und Miete zu vermeiden, wodurch sich die Kosten weiter reduzieren lassen.

Aber auch nach dem Einzug ins Modulhaus können Sie sparen. Dazu trägt neben der hochwertigen Heiztechnik auch die gute Wärmedämmung bei. Wenn Sie das Modulhaus kontrolliert belüften, können Sie die Nebenkosten minimieren. Sogar eine Stromerzeugung auf dem Dach und eine Warmwasseraufbereitung sind bei einem Modulhaus denkbar.

Vorteil 3: Ein angenehmes Wohnklima

Üblicherweise ist das Wohnklima in einem Modulhaus sehr angenehm. Die Wohnhäuser werden in der Regel aus gesundheitsunbedenklichen und natürlichen Baustoffen produziert. Für die Innenausstattung kommen gestrichene und porenoffen tapezierte Wände zum Einsatz, die im Vergleich zu konventionellen Wohnhäusern schon bei niedrigeren Temperaturen für ein gesundes Raumklima sorgen können. Vom ersten Tag an ist im Modulhaus daher für eine angenehme Wohlfühl-Atmosphäre gesorgt.

Vorteil 4: Eine umweltfreundliche Bauweise

Das Umweltbewusstsein vieler Verbraucher ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Immer mehr Menschen interessieren sich daher für ein umweltfreundliches Wohnen und Bauen. Das Modulhaus ist hierbei eine gute Lösung. Viele Baustoffe, die Verwendung finden, sind recycelbar und können ökologisch hergestellt werden. Speziell die Türen und Fenster bestehen oft aus heimischen Hölzern. Die Emission schädlicher Gase lässt sich durch die moderne Heiztechnik und die kontrollierte Be- und Entlüftung der Räume auf ein Minimum reduzieren.

Vorteil 5: Eine hochwertige Ausstattung ist möglich

Auch die Ausstattung der Modulhäuser lässt sich individuell auf Ihre Bedürfnisse abstimmen, sodass eine moderne und hochwertige technische Ausstattung möglich ist. Zu den optional erhältlichen Highlights gehören etwa:

  • Fußbodenheizung
  • Luft-Wärmepumpe
  • Kaminofen
  • Infrarotdeckenheizung
  • Photovoltaik
  • LED-Leuchten
  • Lüftung per App programmier- und steuerbar
  • Individuelles Innendesign

Bei der Außenfassade können Sie nach Ihren persönlichen Vorlieben aus Holz, Putz, fasergebundenen Fassadenplatten oder Glas wählen.

Haben Modulhäuser auch Nachteile?

Natürlich hat das Modulhaus auch ein paar Nachteile: Einschränkungen müssen Sie im Hinblick auf die Trittschalldämmung und die Statik in Kauf nehmen.

Zum Teil können erhebliche Transportkosten entstehen, wenn das Modulhaus über eine weite Strecke transportiert werden muss.

Außerdem hat das Modulhaus keinen Keller.

Zusammenfassung

Modulhäuser sind eine moderne Art des Wohnens und ermöglichen es, die eigene Wohnsituation zu jeder Zeit auf die persönlichen Anforderungen abzustimmen, denn dank der modularen Bauweise können sie nach Bedarf vergrößert oder verkleinert werden. Das ist praktisch, weil sich die Lebenssituation im Laufe der Zeit regelmäßig verändert, etwa durch die Geburt eines Kindes, eine Scheidung oder den Auszug der erwachsenen Kinder. Zudem hat ein Modulhaus noch weitere Vorteile zu bieten, wie etwa die kostengünstige und umweltfreundliche Bauweise.

Artikelbild: amysuem / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.