Wohntrends 2017 – Die Küche im Wintergarten

Wohntrends 2017 – Die Küche im Wintergarten

Der Wintergarten ist seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil von vielen Baustilen. Allerdings hat sich das Verständnis für diesen Raum in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Denn die vielen Vorteile eines Wintergartens werden nicht mehr nur dafür genutzt, um ein paar ruhige Stunden in einer kleinen Wohlfühloase zu verbringen. Moderne Häuser nutzen den Wintergarten auch als Wohnraum, Arbeitsraum oder Küche.

Kochen im Wintergarten

Ein Wintergarten hat zwei unverkennbare Vorteile zu bieten. Zum einen erhält man hier zu jeder Tageszeit erstklassiges Licht. Abhängig von der Ausrichtung sogar den ganzen Tag über eine direkte Sonneneinstrahlung. Zum anderen erlauben die vielen Fenster eine sehr gute Belüftung. Ist der Wintergarten von großen Falttüren eingeschlossen, kann man hier sogar die Grenzen zwischen Innen- und Außenbereich verschwimmen lassen.

Um eine direkte Sonneneinstrahlung im Wintergarten bestens zu kontrollieren, lohnt sich die Installation von elektrischen Sonnendächern. So kann per Knopfdruck gesteuert werden, wie viel Sonne man im Wintergarten genießen möchte. Diese Vorteile wurden in der Vergangenheit oft dazu genutzt, um einen gemütlichen Ort zum Entspannen zu schaffen. Gefüllt mit Annehmlichkeiten wie einem Kamin, wunderbaren Pflanzen und jeder Menge Sitzgelegenheiten, traf man sich hier, um den Tag ausklingen zu lassen.

Moderne Wohnkonzepte verlegen den Treffpunkt des Hauses immer häufiger in die Küche. Warum also nicht den modernen Trend mit dem alt bekannten kombinieren? Eine Küche im Wintergarten ist dafür ein gekonnter Bruch mit der Tradition. Wer dafür auf der Suche nach Inspirationen für eine passende Kücheneinrichtung ist, der kann beim Möbelprofi hardeck.de vorbeischauen – viele der Bespielküchen sind in Räumen mit großen Fensterfronten präsentiert. So erhält man eine gute Idee, wie die Küche im eigenen Wintergarten aussehen wird.

Arbeiten mit bestem Blick

Aber auch in einer anderen Form lässt sich der traditionelle Wintergarten in den Alltag integrieren. Ist der Wintergarten baulich von anderen Räumen getrennt, kann er einwunderbarer Ort zum Arbeiten sein. Die Möglichkeit, hier ein ganz eigenes Klima zu schaffen, macht den Wintergarten zu einer echten Inspirationsquelle. Ob ein kreatives Arbeiten mit Materialien oder der klassische Schreibtischjob, ein Arbeitszimmer im angebauten Wintergarten ist ein wahres Highlight. Dabei hat diese Nutzung auch für die Arbeitsfähigkeit Vorteile zu bieten:

  • Exzellente Belüftung
  • Viel Licht gibt Energie
  • Der Blick ins Freie beruhigt

Spielzimmer der besonderen Art

Wer kleine Kinder hat, der kennt das Problem. Ist der Nachwuchs erst mal im Kinderzimmer verschwunden, und es kehrt Ruhe ein, dann ist Obacht geboten – kaum fühlen sich die Kinder unbeobachtet, fangen sie an Unfug auszuhecken. Immer mehr Eltern entscheiden sich daher dazu, einen Spielraum in den alltäglichen Wohnraum zu integrieren. Wird dieser in den Wintergarten verlegt, können Mama und Papa vom Sofa oder dem Küchentresen aus genau beobachten, was vor sich geht. Die Kinder genießen die großen Fenster und haben bei jedem Wetter das Gefühl draußen zu sein.

Welche Wintergärten gibt es?

Das Angebot für Wintergärten ist groß. Sie lassen sich entsprechend perfekt in jeden Wohnstil integrieren. Generell gibt es für Wintergärten die Wahl aus den folgenden Optionen:

  • Holzwintergärten bringen im Handumdrehen einen warmen und traditionellen Look in den Raum. Das Holz kann dabei nach Belieben behandelt werden. Mit einem Farbanstrich ist der komplette Stil leicht zu ändern.
  • Die Kunststoffwintergärten sind die günstigste Lösung. Die Kunststoffprofile sind in vielen Farben erhältlich und lassen sich perfekt an den Stil vom Haus und der Einrichtung anpassen.
  • Ein Aluminiumwintergarten ist sehr modern. Das Metall bringt klare Linien in das Design.

Wintergärten sind auch für Wohnungen beliebt

Wer sich den Luxus eines Wintergartenanbaus nicht leisten kann, der kann eine Wohnraumerweiterung durch den Umbau des Balkons verwirklichen. Vor allem Personen, die den Balkon nicht regelmäßig nutzen, können durch einen einfachen Umbau den eigenen Wohnraum völlig neu gestalten. Ein geschlossener Balkon bietet erneut eine Vielzahl von Nutzungsmöglichkeiten. Natürlich wird er kaum genügend Platz für eine Küche bieten – aber ohne Frage für ein kleines Arbeits- oder Spielzimmer. Hier ist auch der klassische Nutzen als Ort zum Entspannen ganz wunderbar.

Wenn es baulich möglich ist, kann die alte Trennwand zum Balkon abgerissen werden. So erweitert die Balkonfläche den bestehenden Wohnraum – auch interessant, soll eine Wohnung für den Verkauf renoviert werden.

Was ist beim Wintergartenbau zu beachten?

Wird der Wintergarten als ein separater Raum angebaut, sind die Auflagen recht überschaubar. Der Raum lässt sich als Wintergarten deklarieren – entsprechend kommt es nicht zu den strengen Auflagen, die mit dem Bau von vollwertigen Nutzräumen verbunden sind. Sobald der Wintergarten allerdings als Teil des Wohnraumes gestaltet ist, ändern sich die offiziellen Anforderungen erheblich. Hier geht es vor allem um Sicherheitsbestimmungen und Energiebilanz-Vorgaben. Die Sicherheitsbestimmungen betreffen mehrere Bereiche wie den Brandschutz oder den Fundamentbau.

Wird ein neuer Wintergarten gebaut, muss die Energiebilanz des Baus den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Welche diese aktuell sind, können Bauherren in der letzten Ausgabe der Energieeinsparverordnung – EnEV – nachlesen. Diese Verordnung wird in unregelmäßigen Abständen überarbeitet und angepasst. Daher immer nach der aktuellen Version arbeiten. Folgenden Wintergärten sind nicht von den Vorgaben betroffen:

  • Innenraumtemperatur liegt nicht über 12 Grad Celsius.
  • Der Raum wird weniger als vier Monate pro Jahr beheizt.
  • Die Nutzungsdauer des Raums ist jährlich begrenzt geplant.

Um von diesen Regelungen zu profitieren, muss es sich jedoch um einen separaten Raum handeln.

Was kostet ein Wintergarten?

Welche effektiven Kosten für den Bau des eigenen Wintergartens anfallen, das hängt von vielen Faktoren ab. Neben der Fläche ist es vor allem die Wahl des Materials, die hier den Preis bestimmt. Ein einfacher Anbau mit einer Grundfläche von 10 Quadratmetern lässt sich für rund 10.000 Euro nach den aktuellen Top-Standards umsetzen. Aber auch Investitionen von 35.000 Euro oder mehr sind denkbar. Für die Kostenaufstellung unbedingt einkalkulieren, dass der Raum mit passenden Sonnenrollos oder Ähnlichem ausgestattet werden muss – elektrische Varianten können locker noch mal 1500 Euro aufschlagen.

Zusammenfassung

Ein moderner Wintergarten ist weitaus mehr als nur ein einfacher Raum zum Entspannen. Als vollwertiger Nutzraum in die Wohnumgebung integriert, ist er ein sonnendurchfluteter Platz, der dazu einlädt, mit der Familie Zeit zu verbringen. Für den Neubau von Wintergärten muss man als Bauherr auf die individuellen Bau- und Energiebilanzbestimmungen achten.

Artikelbild: © style-photographs / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.