Zimmer mit Dachschrägen: Jede Ecke sinnvoll nutzen

Zimmer mit Dachschrägen: Jede Ecke sinnvoll nutzen

Sie bieten weniger Fläche und der Bewohner stößt sich ständig den Kopf? Falsch. Dachgeschosse bieten mehr Raum, die so mancher kreative Mensch auch zu nutzen weiß. Denn hier wird nicht jeder Zentimeter in der Miete berechnet. Wohnflächen unter einem Meter Zimmerhöhe dürfen gar nicht und unter zwei Meter nur zur Hälfte in der Miete zu buchen schlagen. (Quelle: § 4 der Verordnung zur Berechnung der Wohnfläche). Wer also kreative Lösungen findet, eine Wohnung mit Dachschrägen optimal zu nutzen, kann nicht nur gemütlich, sondern auch billige wohnen.

Unterschiedliche Methoden für die Gestaltung

Wer seine Dachgeschosswohnung optimal ausnutzen will, sollte schon vor dem Einzug auf einige Dinge achten. Dachschrägen in Wohn- und Schlafzimmer können unter anderem mit diesen Mitteln in Szene gesetzt werden:

  • die richtigen Möbel
  • Maßanfertigungen
  • das passende Lichtkonzept
  • passende Farbwirkungen
  • Konstruktionen für die Dachschräge
  • die richtigen Stoffe für die Fenster

Wo früher eher die Armen wohnten, die sich „keine richtige Wohnung leisten konnten“, ziehen heute meist kreative Individualisten ein. Die Mansarde bietet bei der richtigen Einrichtung nicht nur Gemütlichkeit – sondern oft auch einen unschlagbaren Ausblick.

Die richtigen Möbel für Dachgeschosse

Es versteht sich fast von selbst, dass hohe Möbel hier nicht viel Platz finden werden. Meist bringen auch nur Wohnzimmer- und Kleidungsschrank so ihre Probleme mit in das oberste Geschoss. Aber auch hier gibt es einige wenige hohe Wände für sie – oft mittig. Für den Rest des Raumes sollten niedrige Möbel angeschafft werden. Sideboards und Lowboards eigenen sich hervorragend.

Ebenso sollten die Möbelstücke filigran sein. Robuste und klobige Einrichtungsgegenstände lassen den Raum noch kleiner wirken. Leichte Möbel sind hier die Devise: Stühle und Tische mit dünnen Beinen, eine eher kompakte Kommode oder flache Regale. Auch die Farbe der Einrichtungsgegenstände ist ausschlaggebend. Helle Möbel lassen den Raum optisch größer wirken.

Gute Planung ist im Dachgeschoss das A und O. Unter der Dachschräge findet oft das Bett Platz. Wenn die Schräge zu beengend für den schlafenden Kopf ist, kann auch das Fußende unter ihr platziert werden.

Lösungen nach Maß nutzen

In keinem anderen Geschoss ist es ratsamer, in Möbel nach Maß zu investieren. Angepasste Schranksysteme können jeden Winkel eines Raumes mit Dachschrägen optimal ausnutzen. Sie bieten neben dem praktischen Nutzen auch einen optischen Hingucker – die Raumwirkung von eingepassten Regalen in Dachschrägen ist unübertroffen. Wer den Anblick dennoch nicht mag, kann den gewonnenen Stauraum hinter Schiebetüren verstecken.

Gerade in Eigentumswohnungen lohnt sich der Anruf beim Schreiner, der mit Maßband und Säge das richtige Regal für jede Dachschräge bauen kann. Ein weiterer Vorteil des Stauraumes in den Schrägen ist die weiter offene Gestaltung des Dachgeschosses, die den Raum atmen lässt. Raumtrenner sollte der Bewohner vermeiden.

Mit Licht den Raum optisch aufwerten

Aber nicht nur mit den Möbeln selbst, sondern mit Lampe und Leuchter kann ein Dachgeschoss besonders behaglich werden. Gezielt eingebaute Deckenspots können den niedrigen Raumbereich gekonnt in Szene setzen und aus der dunklen Ecke einen ausgeleuchteten Raum machen. LEDs sind zwar in der Anschaffung teurer, verbrauchen aber weniger Strom und können gezielt auf die Flächen ausgerichtet werden. Sie können auch flexibel auf Seilen und Schienen im Raum angebracht werden. Die Form der indirekten Beleuchtung setzt dunkle Schrägen ebenfalls in Szene.

Neben Strahler sind aber auch Pendelleuchten besonders hilfreich, vor allem in offenen Räumen wie der Küche. Im Schlafzimmer kann zudem mit unterschiedlichen Tischleuchten gearbeitet werden, die den Raum behaglicher machen. Individualisierte Lampen, wie beispielsweise bei Wohnideen auf knutzen.de, ermöglichen eine besonders kreative Gestaltung in Dachgeschossen.

Deckenfluter sollte der Bewohner eines Dachgeschosses nicht aufstellen. Sie sind selbst groß und erzeugen optisch Höhe. Auch Hängeleuchten nehmen im Anblick viel Platz weg.

Die richtige Farbe für die Wände

Farben können den Raum optisch verändern. Daher sollten auch die Wände vor dem Einzug genauer unter die Lupe genommen werden. Helle Farben sind ein Muss – die Dachschrägen lassen den Raum bereits dunkel wirken.

Besonders wirksam ist es, gerade die Wohnprobleme zu betonen – in diesem Fall die schrägen Wände. Diese können in einer kräftigen Farbe gestrichen werden, während die hohen Wände weiß bleiben. Das nimmt der Schräge die Unruhe in sich und lässt sie optisch eher als Einheit wirken. Auch wird sie so vom Problemkind im Raum zum markanten Hingucker.

Dachschrägen selbst benutzen

Oft wird die schräge Wand im Dachgeschoss vernachlässigt. Sie ist eben schräg. Doch diese vielen kahlen Flächen können die Gemütlichkeit aus dem Raum nehmen. Daher sollte auch über eine Nutzung der eigentlichen Dachschräge nachgedacht werden. Der Handel bietet spezielle Dachkonsolen, mit denen sich die Schräge dennoch zum Stauraum umfunktioniert. Gerade im Küche- oder Bürobereich sind solche Wandregale praktisch. Sie lassen sich im Neigungswinkel anpassen.

Aber auch Dekoration verträgt die Schräge: Ein Bild kann mit Ringschrauben und Schraubhaken hier ebenfalls bombenfest hängen und den Raum gemütlicher werden lassen. Wichtig ist hier, keine schweren Rahmen zu wählen. Aber auch ein Wandtattoo ist prädestiniert für die schräge Wandfläche. Hier eignen sich Motive aus der Ornamentik, fliegende Vögel oder Schriftzüge.

Stoffe und Vorhänge machen das Dachgeschoss wohnlich

Spätestens, wenn Dachfenster im Schlafzimmer vorhanden sind, muss sich auch Gedanken über die Verdunklung gemacht werden. Hier sollte der Bewohner nicht nur zu Rollos greifen, denn auch Stoffe machen den Raum in der Mansarde wohnlicher. Zarte Vorhänge für kleine Fenster im hellen Ton bringen viel Gemütlichkeit. Sie können an Stangen oder Bänder befestigt – unterhalb des Fensters wird eine zweite Konstruktion angebracht, die den Vorhang an der Wand hält. Leichte und Licht durchflutende Stoffe können auch an dreieckige Giebelfenster angebracht werden. Hier gibt es spezielle Aufhängesysteme, die aus zwei Aluschienen bestehen. Sie werden rechts und links über die Fensterseiten montiert. Für die Abdunkelung sollten zusätzlich Rollos installiert werden.

Da es im Dachgeschoss gerade im Sommer oft sehr warm wird, sind spezielle Thermorollos besonders praktisch. Sie verfügen auf der Außenseite über eine spezielle Schicht, die nicht nur das Licht, sondern auch starke Hitze nicht durchlassen.

Zusammenfassung

Eine Wohnung im Dachgeschoss wird immer beliebter. Mit niedrigen Möbeln, hellen Farben, viel Licht und so manch anderem Kniff lässt sich die Wohnung im obersten Geschoss auch sehr gemütlich einrichten. Wer jeden Stauraum zu nutzen weiß, hat mehr vom Obergeschoss – denn die Miete ist so hier deutlich billiger.

Artikelbild: © style-photographs / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.