Terrassengestaltung: Ideen für eine durchdachte Terrasse

Terrassengestaltung: Ideen für eine durchdachte Terrasse

Für stolze Gartenbesitzer ist die grüne Oase nicht komplett, bevor sie mit einer dazu passenden Terrasse komplettiert wird. In den letzten Jahren hat sich im Bereich der Terrassengestaltung viel getan. Neue Materialien, Formen und Ideen tragen dazu bei, dass keine Terrasse der Anderen gleicht. Der nachfolgende Artikel liefert praktische Anregungen und Ideen zur Terrassengestaltung.

Eine moderne Terrasse beginnt mit einem durchdachten Plan

Wie jede andere solide Arbeit beginnt auch die Terrassengestaltung mit einem gut durchdachten Plan. Gartenbesitzer müssen wissen, dass es sich um ein bauliches Vorhaben handelt, welches viele Jahre lang im Garten bleiben wird. Überstürzte Entscheidungen führen zu Unzufriedenheit und im schlimmsten Fall zu einer Neugestaltung nach wenigen Jahren. Um ein solches Debakel zu vermeiden, sollte der Plan für die Terrassengestaltung von Anfang an perfekt sein.

Jeder gute Plan beginnt zunächst mit einer Bestandsaufnahme. Wir gehen von drei möglichen Szenarien aus:

  1. Es gibt keine Terrasse und diese muss angelegt werden.
  2. Eine Terrasse ist vorhanden und soll umgestaltet werden.
  3. Eine Terrasse ist vorhanden, soll aber komplett ersetzt werden.

Für den ersten Fall ist die Situation klar: Da es keine Terrasse gibt, muss diese von null geplant werden. Gemeint ist die Suche eines Standorts sowie die Abstimmung im Vergleich zum restlichen Garten.

Bei der zweiten Situation ist eine Terrasse bereits vorhanden. Sie ist womöglich alt und entspricht nicht mehr dem neusten Stand der Dinge. Mit einigen Maßnahmen kann man sie umgestalten und verschönern.

Im dritten Fall hilft keine Umgestaltung. Die Terrasse ist womöglich zu alt oder passt gar nicht zu den Vorstellungen der Gartenbesitzer. Sie soll durch eine neue, zeitgemäße Terrasse ersetzt werden.

Sowohl beim zweiten als auch dritten Fall sollte man prüfen, ob der Standort der bestehenden Terrasse geeignet ist oder ob man einen Besseren findet. Es kann auch Sinn machen, die Terrasse zu vergrößern oder ihre Form zu ändern, falls genug Platz vorhanden ist.

Ob Neugestaltung oder Planung der ersten Terrasse, für dieses Vorhaben müssen sich Interessierte zunächst inspirieren. Hierzu stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Terrassen von Nachbarn, Freunden und Bekannten bewundern
  • Gestaltungsmöglichkeiten in Gartenmagazinen ansehen
  • auf Webseiten nach Terrassengestaltungen suchen

Inspirationen, wie andere Gartenbesitzer ihre Terrasse gestaltet haben, sind unter anderem hier zu finden.

4 Stilrichtungen für die neue Terrasse

Im Rahmen der Terrassenplanung müssen sich Gartenbesitzer entscheiden, welche Stilrichtung sie für ihre zukünftige Terrasse wünschen. Die Stilrichtung steht meist nicht frei zur Wahl, denn sie sollte zum Garten und dem Haus selbst passen. Zu einem modernen Haus mit neuster Technik passt kaum eine natürliche Terrasse, die von wild wachsenden Pflanzen umgeben ist.

Die Wahl der Stilrichtungen beeinflusst nicht nur die Optik der Terrasse, sondern auch die Wahl der Materialien. Moderne Terrassen werden maßgeblich von den verbauten Produkten beeinflusst. Hochwertige Materialien ergeben eine schöne Optik, die viele Jahre bestehen bleibt. Diese Kriterien erfüllen die Produkte von Woehe & Heydemann. Mit ihnen lassen sich folgende Stilrichtungen kreieren:

  1. Klassisch: Der klassische Stil entspricht Häusern und Gärten, die vor der Jahrtausendwende gebaut wurden. Es handelt sich um schlichte Häuser, die eine genauso normale Terrasse erfordern.
  2. Modern: Beginnend mit der Jahrtausendwende wurde der Hausbau immer raffinierter. Unkonventionelle Formen sind keine Ausnahme mehr. Diese Immobilien erfordern eine Terrasse, die genauso modern wie sie selbst sind.
  3. Natürlich: Immobilien mit Gärten, wie sie Mutter Natur erschaffen hat, sind äußerst natürlich. Eine Terrasse darf hier nicht fehl am Platz wirken, sondern muss sich perfekt in die Umgebung eingliedern.
  4. Rustikal: Der rustikale Stil erinnert an den vergangenen Urlaub im Süden Europas. Einige Menschen haben ihre Zeit hier so sehr gemocht, dass sie ein Haus und einen Garten errichtet haben, der mitten in Italien liegen könnte. Die Terrasse muss dem Stil Südeuropas angepasst werden.

Wunschliste: Welche Elemente die Terrasse besitzen muss

Nach der Stilwahl konkretisiert sich das Bild der zukünftigen Terrasse. Nun geht es darum, eine ungefähre Vorstellung mit konkreten Ideen zu füllen. Eine Terrasse ist schließlich mehr als nur ein eine aus Platten bestehende Fläche mit Gartenmöbeln. Inzwischen sind der Terrassengestaltung keine Grenzen mehr gesetzt und praktisch jeder Wunsch lässt sich erfüllen.

Anhand einer Wunschliste können Gartenbesitzer nun Elemente aufschreiben, die sie auf ihrer zukünftigen Terrasse gerne haben würden. An dieser Stelle kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen, ohne an das Budget oder die Stilrichtung zu denken.

Mögliche Wünsche für eine Terrasse:

  • Rand- und Hangbefestigung: Der Garten und die Terrasse müssen sich nicht auf einer ebenen Fläche befinden. Mit einer Hang- oder Randbefestigung wird es möglich, die Terrasse mit schönen Mauern zu umgeben, die Abwechslung in einen ebenen Garten bringen.
  • Sichtschutz: Neugierige Blicke der Nachbarn sind den meisten Terrassenbesitzern ein Dorn im Auge. Glücklicherweise gibt es heute verschiedene Möglichkeiten, einen Sichtschutz zu kreieren, der stilvoll und effektiv wirkt. Einige Anregungen haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.
  • Heizstrahler: Die moderne Terrasse wird nicht nur im Sommer, sondern auch im Frühjahr und Herbst genutzt. Mit einem Heizstrahler werden selbst kühle Abende angenehm warm. Heizstrahler sind sowohl in elektrischen als auch gasbetriebenen Versionen erhältlich.
  • Beleuchtung: Eine schöne Terrasse lädt buchstäblich dazu ein, bis spät in die Nacht an der frischen Luft zu bleiben. Eine stimmungsvolle Beleuchtung verlängert jeden Terrasseabend. Moderne Systeme ermöglichen die Regulierung der Lichtintensität.
  • Wetter- und Frostschutz: Mit einem Heizstrahler wird die Terrasse bis in den Spätherbst und sogar im Winter nutzbar. Lediglich das Wetter bereitet zu dieser Zeit Probleme. Der Bodenbelag sollte aus diesem Grund wetter- und frostfest sein.
  • Beschattungsmöglichkeiten: Sommer, Sonne, Sonnenschein – irgendwann sind aber auch die Sonnenstrahlen zu viel des Guten. Mit einer geeigneten Beschattungsmöglichkeit können Terrassenbesitzer vor der Sonne flüchten, wenn sie es für nötig halten.
  • Feuerstelle: Eine Feuerstelle ist nicht nur für kältere Abende geeignet. Sie sorgt für eine einzigartige Stimmung auf der Terrasse, die alle Anwesenden freuen wird.
  • Terrassenmöbel: Eine Terrasse wäre nichts ohne passende Möbel. Sie reichen inzwischen von praktisch bis zu luxuriös. Einige Möbel ähneln jenen, die man im Wohnzimmer erwarten würde. Sie sind voluminös und äußerst bequem. Terrassenmöbel gibt es somit für jeden Geschmack und jeden Einsatzzweck.

Artikelbild: © MR. INTERIOR / Shutterstock

1 Kommentar

  1. Heike 16.08.2019 07:46 Uhr

    Ein toller Beitrag zur Terrassengestaltung! Wir sind gerade dabei unsere Terrasse zu planen. Den Hinweis zur richtigen Wahl der Stilrichtung finde ich sehr interessant. Danach kann ich schon meine eigene Wunschliste gestalten. Vielen Dank für die Inspiration!

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.