DVD-Player-Test

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der DVD-Player ist für Heimkinofans immer noch ein unverzichtbares Gerät. Zum niedrigen Preis gibt es hier verschiedene Geräte, die je nach Modell nicht nur DVDs abspielen können.
  • Die Technik hat bei DVD-Playern rasante Fortschritte gemacht. Vor dem Kauf sollte daher auf einige Funktionen des DVD-Players geachtet werden. Viele Modelle bietet mehrere Anschlüsse, besitzen eine Upscaling-Funktion oder manche können sich sogar mit dem Internet verbinden
  • DVD-Player gibt es in allen Preisklassen. Das herkömmliche Modell ohne große Extras kann schon unter 40 Euro erstanden werden. Hochwertigere Produkt mit mehr Feature kosten um die 100 Euro und transportable DVD-Player gehören der oberen Preisklasse an und liegen jenseits der 100-Euro-Marke.

Platz 1: Sony DVP-SR760H DVD-Player

Kurzbeschreibung

Auf Platz hat es der DVD-Player DVP-SR760H von Sony geschafft. Der DVD-Player ist mit einer Bildoptimierungstechnologie ausgestattet, die ein brillantes Filmerlebnis gewährleistet. Das Gerät verfügt über viele praktische Features, wie z.B. Progressive Scan, 1080 p-Upscaling-Funktion und kann viele verschiedene Formate wiedergeben von CD-R bis zu MPEG4, WMA und Xvid. Der DVD-Player verfügt über einen HDMI-Anschluss und wird über eine Fernbedienung gesteuert.

Redaktionelle Einschätzung

Der DVD-Player DVP-SR760H von Sony eignet sich hervorragend für die Wiedergabe von vielen verschiedenen Medieninhalten. Das Gerät kann nahezu alle Formate abspielen: CD-R, CD-RW, DVD+RW, DVD+R, DVD+R DL, DVD-RW, DVD-R, DVD-R DL, JPEG, MP3, MPEG-4, WMA, AAC, Linear PCM und Xvid. Der DVD-Player hat einen HDMI-Anschluss, einen USB-Anschluss und einen Composite-Video-Ausgang. Dank USB-Anschluss können beispielsweise USB-Sticks mit Musik ganz einfach angeschlossen und abgespielt werden.

Gesteuert wird der DVD-Player mit einer praktischen Fernbedienung. Der DVD-Player ist mit einer Bildoptimierungstechnologie ausgestattet, hierbei werden durch eine intelligente Upscaling-Technologie Filminhalte in Standardauflösung optimiert und in einer klareren und brillanteren Bild- und Klangqualität wiedergegeben. Die Inhalte erreichen dadurch fast Full High Definition.

FAQ

Hat der DVD-Player DVP-SR760H von Sony einen Audio-Ausgang?
Ja, der DVD-Player verfügt über einen Audio-Ausgang.

Kann man diesen DVD-Player an einen digitalen Fernseher anschließen?
Ja, das kann man.

Hat das Gerät einen ganz normalen Netzstecker oder einen polarisierten Stecker?
Der DVD-Player ist mit einem normalen Netzstecker ausgestattet.

Ist der DVD-Player leise oder brummt er die ganze Zeit beim Abspielen?
Der DVD-Player ist leise und man hört kein Brummen.

Können mit dem DVD-Player HD-DVD angesehen werden?
Ja, das funktioniert. Nur Blu-ray-DVDs kann der Player nicht wiedergeben.

Ist bei dem DVD-Player auch ein Scart-Kabel dabei?
Nein, im Lieferumfang ist kein Scart-Kabel dabei, dieses muss extra gekauft werden.

Kundenmeinungen zu DVD-Player DVP-SR760H von Sony

Mehr als die Hälfte aller Käufer sind zufrieden mit dem DVD-Player und geben die höchste Punktzahl bei der Bewertung. Im Folgenden die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen:

Positiv

  • DVD-Player ist einfach zu bedienen
  • Cinch-Audio-Ausgang
  • Gute Bildqualität
  • Gute Tonqualität

Negativ

  • Liest keine Blu-ray

Platz 2: Majority Scholars DVD-Player

Kurzbeschreibung

Den Platz belegt der Scholars DVD-Player von Majority, ein kleiner kompakter DVD-Player mit Fernbedienung. Das Gerät liefert dank HDMI-Upscaling ein hochqualitatives Bild und einen beeindruckenden Sound. Der DVD-Player kann fast alle Formate wiedergeben, wie z.B. DVD, DVD-R, DVD-RW, CD Video, Mpeg4, DivX, MP3, WMA, JPG und kann außerdem multi-regionale DVDs abspielen. Weiterhin ist auch die Wiedergabe von Musik über einen USB-Stick möglich.  Er verfügt über einen USB-Port, Cinch-, HDMI- und Koaxial-Anschlüsse und wird über eine praktische Fernbedienung gesteuert.

Redaktionelle Einschätzung

Der Scholars DVD-Player von Majority punktet mit einem handlichen und kompakten Design. Das Gerät ist gerade einmal 22,5 x 19 x 4,5 Zentimeter groß und wiegt nur 0,74 kg. Der DVD-Player liefert ein hochqualitatives Bild dank dem Feature HDMI-Upscaling. Hierdurch werden DVDs in Standardauflösung in der höchstmöglichen Qualität wiedergegeben. Das Gerät verfügt über einen klaren Ton.

Der DVD-Player kann fast alle gängigen Formate abspielen, wie beispielsweise DVD, DVD-R, DVD-RW, CD Video, Mpeg4, DivX, MP3, WMA, JPG u.v.m. Weiterhin kann das Gerät auch multi-regionale DVDs abspielen. Anschlüsse wie Cinch-Anschluss, HDMI-Anschluss und Koaxial-Anschluss sorgen für eine leichte Bedienbarkeit. Dank USB-Port können Musik oder Filme auch ganz einfach über einen USB-Stick wiedergegeben werden. Die Einstellungen erfolgen über eine Fernbedienung.

FAQ

Kann man mit dem DVD-Player auch Filme vom Fernsehprogramm aufnehmen?
Nein, das Gerät ist nur für Wiedergabe von Medien wie CDs, DVDs oder USB geeignet.

Kann der DVD-Player auch amerikanische DVDs wiedergeben?
Ja, das ist möglich. Der DVD-Player spielt multi-regionale Formate ab. Über Fernbedienung lässt sich der TV-Typ zwischen PAL und NTSC umschalten.

Können mit dem DVD-Player auch normale Audio-CDs abgespielt werden?
Der Player spielt folgende Formate ab:
DVD: DVD, DVD-R-RW, CD Video, Mpeg4, DivX
Audio: Mp3, WMA, CD Audio, CD-R-RW, CD
Foto: JPG, JPEG, CD-Photo

Ist bei der Lieferung ein HDMI-Kabel mit dabei?
Nein, ein HDMI-Kabel ist nicht im Lieferumfang des DVD-Players enthalten.

Kundenmeinungen zu Scholars DVD-Player von Majority

Mehr als 60 % der Rezensenten sind zufrieden mit dem DVD-Player und geben dem Gerät die höchste Bewertung. Ein kleiner Überblick über die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen:

Positiv

  • Bild und Ton sind einwandfrei
  • Gerät ist kompakt und platzsparend
  • Spielt DVDs aller Regionen ab

Negativ

  • Fernbedienung könnte übersichtlicher sein
  • Tasten auf der Fernbedienung sind recht klein

Platz 3: Xoro HSD 8470 HDMI MPEG4 DVD-Player

Kurzbeschreibung

Den Platz 3 belegt der DVD-Player HSD 8470 von Xoro. Das Gerät ist mit einer 1080 p Upscaling-Funktion ausgestattet und bietet optimale Bildqualität für HD- und Full HD-Fernseher. Dank einem USB 2.0-Anschluss können Medien von externen Datenträgern ganz einfach wiedergegeben werden. Ausgestattet ist der DVD-Player mit einem HDMI-Anschluss und Audio-/Video-Cinch sowie einem digitalen Tonausgang (koaxial). Der DVD-Player kann alle gängigen Formate wiedergeben und ist multi-ROM-kompatibel.

Redaktionelle Einschätzung

Der DVD-Player HSD 8470 von Xoro punktet mit einigen praktischen Features und einem kompakten Design. Das Gerät ist mit dem Feature 1080 p Upscaling ausgestattet, wodurch Medieninhalte auf 1080 p hochskaliert und wiedergegeben werden und so eine hervorragende Bildqualität liefern. Dank dem integrierten digitalen Tonausgang kann auch ein Soundsystem koaxial an den DVD-Player angeschlossen werden, hierdurch wird auch beim Ton echter Kino-Surround-Sound geboten.

Der DVD-Player verfügt über einen USB-Anschluss, der Speichermedien bis zu 32 GB Größe unterstützt. Hier können Audio, Video und Fotos wiedergegeben werden. Weiterhin ist eine HDMI-Schnittstelle sowie Audio-/Video-Cinch-Anschlüsse vorhanden. Alle gängigen Wiedergabeformate wie beispielsweise CD-R, CD-RW, DVD-R, DVD-RW, JPEG u.v.m. werden von dem Gerät unterstützt. Bedient wird der DVD-Player über eine praktische Fernbedienung.

FAQ

Kann man diesen DVD-Player auch bei einem alten Röhrenfernseher verwenden?
Ja, das ist problemlos möglich.

Können an den Cinch-Ausgang einfach Boxen angeschlossen werden oder ist hierfür ein Verstärker erforderlich?
Es ist immer ein Verstärker erforderlich.

Kann man über die Fernbedienung die Ausgangslautstärke einstellen?
Ja, die Ausgangslautstärke kann über die Fernbedienung variabel eingestellt werden.

Kann der DVD-Player auch DVD+R abspielen?
Ja, der Player kann auch DVD+R wiedergeben.

Ist der DVD-Player mit einer Restlaufzeitanzeige ausgestattet?
Ja, auf dem Display des DVD-Players wird die Restlaufzeit des Inhalts angezeigt.

Kundenmeinungen zu DVD-Player HSD 8470 von Xoro

Rund die Hälfte aller Kunden sind mit dem DVD-Player äußerst zufrieden und würden diesen wieder kaufen. Ein kleiner Überblick über die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen in den Rezensionen:

Positiv

  • Super Bildqualität
  • Top Preis-/Leistungsverhältnis
  • Einfache Bedienung

Negativ

  • Im Standby-Modus leuchtet permanent der Schriftzug „Off“ und eine rote LED
  • USB-Festplatten sind nicht kompatibel, nur USB-Sticks

Platz 4: Panasonic DVD-S700EG-K DVD-Player

Kurzbeschreibung

Auf Platz 4 geschafft hat es der DVD-Player DVD-S700EG-K von der Firma Panasonic. Der DVD-Player punktet mit einer edlen Optik und einer hervorragenden Bild- und Tonqualität.  Er ist leicht zu bedienen und alle gängigen Formate wiedergeben. Weitere Features sind der USB-Anschluss mit CD-Ripping und Wiedergabe fortsetzen. Der DVD-Player verfügt außerdem über Full HD (1080 p) Upscaling, was für eine erheblich verbesserte Darstellung von weniger hochauflösenden Inhalten sorgt.

Redaktionelle Einschätzung

Der DVD-Player DVD-S700EG-K von Panasonic ist der ideale Player für die Heimunterhaltung. Optisch punktet er mit einem klassischen schlichten Gehäuse in edler Optik. Das Gerät kann alle gängigen Formate abspielen, unter anderem auch Xvid, MP3 oder JPEG. Für die hervorragende Bild- und Tonqualität sorgen vierfaches Oversampling für Progressiv-Scan und achtfaches Oversampling für Interlaced-Scan-Wiedergabe.

Das Gerät verbessert außerdem per Full HD (1080 p) Hochkonvertierung (Upscaling) sämtliche Medieninhalte und gibt diese in deutlich sichtbarer höherer Bildqualität wieder. Eine weitere praktische Funktion ist Wiedergabe fortsetzen: Der DVD-Player setzt die Wiedergabe einer DVD jederzeit wieder an der gestoppten Stelle fort, sogar nach einem Stromausfall. Weiterhin gibt es einen HDMI-Anschluss, einen USB-Eingang mit CD-Ripping-Funktion und einen Euro Scart-Anschluss.

FAQ

Ist der DVD-Player DVD-S700EG-K von Panasonic Region free?
Nein, es gilt Regionalcode 2 oder all, Regionalcode 1 geht nicht.

Geht die DVD-Klappe nach vorn oder nach oben auf?
Die DVD-Klappe geht nach vorn auf.

Verfügt das Gerät über eine Zoom-Funktion?
Ja, es befindet sich eine Zoom-Taste auf der Fernbedienung. Sie dient zum Umschalten des Zoom-Maßstabs.

Kann der DVD-Player auch WAV-Dateien abspielen?
Ja, das geht.

Ist bei dem DVD-Player eine Fernbedienung dabei?
Ja, im Lieferumfang des DVD-Players ist eine Fernbedienung enthalten.

Kundenmeinungen zu DVD-Player DVD-S700EG-K von Panasonic

Knapp 70 % der Käufer geben für den DVD-Player die höchste Bewertung. Im Folgenden eine Übersicht über die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen in den Rezensionen:

Positiv

  • Tolle Bild- und Tonqualität
  • Einfache Bedienung
  • Macht kaum Laufgeräusche

Negativ

  • Kann keine DVD-RAM wiedergeben

Platz 5: Reflexion DVD-Player DVD362

Kurzbeschreibung

Platz 5 belegt der DVD-Player DVD362 von Reflexion, ein Gerät mit Display-Anzeige und Fernbedienung. Der DVD-Player verfügt über einen HDMI-Ausgang für eine brillante Bildqualität. Er unterstützt zahlreiche Formate, wie z. B. VOB (DVD), MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, AVI, MP3, JPEG, Audio-CD u.v.m. Das Gerät ist weiterhin mit Scart-Anschluss, USB 2.0, Audio L/R und Video-Out ausgestattet und eignet sich auch für ältere TV-Geräte. Gesteuert wird der DVD-Player über eine Fernbedienung.

Redaktionelle Einschätzung

Der DVD-Player DVD362 von Reflexion überzeugt mit einem kompakten Design und einer benutzerfreundlichen Bedienung. Das Gerät ist mit einer Display-Anzeige ausgestattet. Die Steuerung des DVD-Players erfolgt komplett über die mitgelieferte Fernbedienung. Der DVD-Player verfügt über einen Scart-Anschluss, Audio L/R und Video-Out, wodurch sich das Gerät auch an ältere TV-Geräte anschließen lässt.

Durch den HDMI-Anschluss ist eine brillante Bildqualität gewährleistet, der DVD-Player gibt auch den Ton klar und sauber wieder. Das Gerät unterstützt die Wiedergabe von zahlreichen Formaten, beispielsweise VOB (DVD), MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, AVI, MP3, JPEG, Audio-CD und weitere.  Über den USB 2.0-Anschluss können ebenfalls Medien abgespielt werden. Die Bedienung des Players erfolgt über eine handliche Fernbedienung.

FAQ

Kann die Lautstärke des Audio L/R-Ausgangs über die Fernbedienung geregelt werden?
Der Audio L/R- und der Scart-Ausgang lassen sich mit der Volumen-Taste (+/-) auf der Fernbedienung regeln. Der HDMI-Ton wird dabei nicht geregelt, dieser muss über den TV gesteuert werden.

Wie groß ist der DVD-Player?
Die Abmessungen des Players betragen 220 x 240 x 50 mm (B x T x H).

Was ist im Lieferumfang des DVD-Players enthalten?
Im Lieferumfang enthalten sind der DVD-Player, eine Fernbedienung und eine deutsche Bedienungsanleitung.

Welche Dateien können über einen USB-Stick abgespielt werden?
MP3: 32 – 320 kbps
JPG: bis 8000 x 6000 und nicht größer als 8 MB
MPEG: MPEG-1 (ISO/IEC 11172-2) / MPEG-2 (ISO/IEC 13818-2) / MPEG-4 ASP (XVID)
AVI: bis Auflösung 720 x 576
VOB(DVD): 720 x 480 i,720 x 576 i,720 x 480 p, 720 x 576 p

Kundenmeinungen zu DVD-Player DVD362 von Reflexion

Rund 60 % der Käufer sind mit DVD-Player vollauf zufrieden und würden das Gerät wieder kaufen. Im Folgenden eine kleine Übersicht über die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen:

Positiv

  • Super Preis-/Leistungsverhältnis
  • Einfach zu bedienen
  • Super Bild- und Tonqualität

Negativ

  • Display zeigt keine Track-Nummern an

Die Kaufberatung

DVD-Player im Vergleich – eine Einleitung!

Er löste den klassischen Videorekorder ab – und das schon 1998. Doch der DVD-Player ist längst nicht wieder vom Markt verschwunden, wie so manch andere Technologie. Denn vor allem Fans des Heimkinos und Filmsammler verzichten bis heute nicht auf dieses kleine, meist schwarze Gerät.

Auch in Zeiten von Streaming-Diensten kann sich der DVD-Player immer noch behaupten. Denn: er geht mit der Zeit! So manches Modell ermöglicht sowohl die Wiedergabe der heiß geliebten DVDs aber auch das neumodische Streamen von Internetplattformen. DVD-Player-Tests weisen hier den Weg, welches Modell für Ihre Zwecke das Richtige ist.

Der DVD-Player: Geschichte, Vorteile und Abgrenzung

Ende der 90er-Jahre eroberte ein neues Gerät die Wohnzimmer. Vor allem Fans vom Heimkino jubelten angesichts des kleinen Geräts, das so viel mehr konnte als der Vorgänger mit der Videokassette. Die VHS-Kassette nutzte sich mit jedem Abspielen immer mehr ab, Bandsalat war an der Tagesordnung. Doch mit dem DVD-Player kam ein neues Medium, das die Bildqualität beibehielt – die DVD.

Eine kleine silberne Scheibe revolutionierte die Welt der Speichermedien und damit auch die Heimkinobranche. Die sogenannte „Digital Video Disc“ bot deutlich mehr Speicherkapazität als die bisher gängige VHS-Kassette. Rohlinge ermöglichten auch das selbstständige Aufnehmen zu Hause (sogenannte RWs).

Doch aller Anfang war schwer. Die ersten Modelle waren preislich kaum erschwinglich. Die Filmindustrie musste sich zudem auf ein Verschlüsselungsverfahren einigen, um den DVD-Player massentauglich zu machen. Zudem brauchte es Regionalcodes. Diese sorgen dafür, dass die DVD aus den USA (Regionalcode 1) nicht im deutschsprachigen Raum (Regionalcode 2) abspielbar ist. Die Regionalcodes sichern also die Umsätze der Filmindustrie. Einen Regionalcode mit der Nummer 0 gibt es nicht. Dennoch werden DVDs oft so bezeichnet, die keinen Regionalcode besitzen und somit weltweit abgespielt werden können.

Über 20 Jahre später ist der DVD-Player aus den heimischen Wohnzimmern nach wie vor nicht mehr wegzudenken. Schon für wenige Euros sind die schlanken Geräte inzwischen erhältlich. Und die Technik geht mit der Zeit. So mancher DVD-Player ist heute kompatibel mit den verschiedensten Geräten.

Statistiken besagen, dass im Jahr 2018 die Hälfte der deutschen Privathaushalte über einen DVD-Player verfügt – genauer gesagt rund 60,7 Prozent. Hier sind verschiedene Modelle in den heimischen Wohnzimmern zu finden.

Die DVD findet sich heute auch in anderen Geräten wieder. So arbeiten viele Videospielkonsolen mit der gleichen Technik. Playstation, Xbox und Co sind daher auch mögliche Geräte, um DVDs abzuspielen und Filme anzuschauen. Als Nachfolger kam der Blu-ray-Player auf den Markt. Die Blu-ray-Disc ermöglicht eine engere Besetzung von Pits und Lands, was zu gut Deutsch bedeutet, dass sie eine höhere und schärfere Auflösung ermöglicht. Dennoch konnte diese Technologie den DVD-Player nicht verdrängen. Im Gegenteil: So manches Gerät ermöglicht die Wiedergabe beider Technologien.

Verschiedene Arten von DVD-Player

Generell können verschiedene Typen von DVD-Player unterschieden werden. Der eine ist tragbar, der andere kombiniert mehrere Technologien. Jede Art hat seine Vor- und Nachteile. Wer nach einem neuen DVD-Player sucht, sollte in den Testberichten zunächst folgende Arten unterscheiden:

  • herkömmliche DVD-Player ohne Zusatzfunktionen
  • DVD-Player mit Sounddecoder
  • tragbare DVD-Player
  • DVD-Player mit Blu-ray-Funktion

Vor- und Nachteile des herkömmlichen DVD-Players

Der gängige DVD-Player ist in vielen Haushalten zu finden. Er ist klein und kompakt, spielt die DVD ab, hat jedoch meist keine weiteren Funktionen. Das ermöglicht eine einfache Bedienung des Geräts. Der große Vorteil dieses Typs ist die preiswerte Anschaffung. Denn oft zeichnet sich der herkömmliche DVD-Player durch ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Jedoch ist dieser DVD-Player stationär gebunden. Wer Wert auf eine gute Klangwiedergabe legt, muss hier zusätzlich investieren: Denn soll der DVD-Player nicht nur an den Fernseher angeschlossen werden, braucht es für den Klang auch einen externen Sounddecoder, der im herkömmlichen DVD-Player nicht vorhanden ist.

Vorteile des herkömmlichen DVD-Players Nachteile des herkömmlichen DVD-Players
sehr preiswert stationär gebunden
einfache Bedienung keine Zusatzfunktionen
kleine Bauweise externer Sounddecoder notwendig

Vor- und Nachteile des DVD-Players mit Sounddecoder

Dieser Typ ist der meist gewählte DVD-Player für Fans, die selbst über eine große DVD-Sammlung verfügen. Er verfügt über einen integrierten Sounddecoder, der den Ton auf fünf Kanäle aufteilt. Solch ein Decoder lohnt sich, wenn der Filmfan die DVD auch in bester Klangqualität genießen möchte und externe Soundanlagen an den DVD-Player anschließen will. Doch diese Zusatzfunktion hat seinen Preis – so ist der DVD-Player mit Sounddecoder teurer in der Anschaffung als in herkömmliches Modell. Dennoch ist er günstiger im Vergleich zum Blu-ray-Player.

Vorteile des DVD-Players mit Sounddecoder Nachteile des DVD-Players mit Sounddecoder
immer noch preiswert stationär gebunden
kein externer Sounddecoder notwendig teuer als herkömmlicher DVD-Player

Vor- und Nachteile des tragbaren DVD-Players

Wer viel auf Reisen ist, mag einen tragbaren DVD-Player zu schätzen wissen. Optisch ähneln diese Modelle nicht selten einem Laptop oder Notebook. Mit deren Laufwerk lässt sich zwar auch einen DVD-abspielen – jedoch ist der tragbare DVD-Player immer noch eine gute Alternative. Vor allem auf langen Reisen im Auto für die Unterhaltung der Kinder eignet sich dieser DVD-Player mit integriertem Display – er macht die Reise komfortabel. Konkurrenz bekommt dieser Typ vielmehr von Smartphone und Tablet. Ihnen gegenüber hat er jedoch den Vorteil, dass er alle mitgenommenen Filme abspielt und keine Internetverbindung benötigt oder an die Grenze der Speicherkapazität stößt.

Vorteile des tragbaren DVD-Players Nachteile des tragbaren DVD-Players
mobil, ideal für unterwegs relativ teuer
eingebautes Display Konkurrenz durch Smartphone und Tablet

Vor- und Nachteile des DVD-Players mit Blu-ray-Funktion

So mancher DVD-Player kann nicht nur die DVD abspielen, sondern auch dessen technologischen Nachfolger Blu-ray. Wer solch ein Gerät wählt, entscheidet sich für die zukunftssichere Variante. Diese Kombigeräte sind jedoch deutlich teurer in der Anschaffung als andere gängige Modelle.

Die Blu-ray bietet eine deutlich höhere Bild- und Tonqualität als die DVD. Letztere schafft keine HD-Ausgabe, ihre maximale Auflösung liegt bei 720 mal 576 Pixel. Die Blu-ray hingegen schafft HD mit 1.920 mal 1.080 Bildpunkten. Im Audiobereich schafft die Blu-ray zudem weitere Audiocodes und auch die Speicherkapazität ist höher gegenüber der DVD. Trotz dieser Vorteile konnte sich die Blu-ray nicht vollständig durchsetzten und löste nicht – wie so oft vorhergesagt – die DVD ab. Daher ist ein Kombigerät eine sinnvolle Alternative für denjenigen, der sich nicht entscheiden will.

Blu-ray-Player sind in der Regel inzwischen fast alle abwärtskompatibel und können somit auch DVDs wiedergeben.

Vorteile des DVD-Players mit Blu-ray-Funktion Nachteile des DVD-Players mit Blu-ray-Funktion
kann DVD und Blu-ray abspielen teuer in der Anschaffung
ermöglicht bessere Bild- und Tonqualität

Diese Kriterien sind bei der Kaufentscheidung wichtig

Wer sich einen neuen DVD-Player zulegen möchte, hat die Qual der Wahl. Es gibt zahlreiche Modelle auf dem Markt. Hier weisen Testberichte und Vergleiche den Weg, die anhand verschiedener Kriterien die DVD-Player miteinander vergleichen und Testsieger küren. Zu diesen Kriterien gehören unter anderem:

  • Größe und Gewicht
  • Anschlüsse und Kompatibilität
  • unterstützte Dateiformate
  • Video Upscaling
  • CD-Ripping
  • Intelligente Wiedergabefunktion
  • Zubehör

Größe und Gewicht des DVD-Players

Die meisten Geräte sind ziemlich klein und passen so oft in den TV-Schrank. Doch die Abmessung sollte bei Kauf natürlich nicht außer Acht gelassen werden. Die Breite liegt durchschnittlich zwischen 20 und 30 Zentimetern, die Tiefe ist geringfügig größer. Das liegt daran, dass das Laufwerk hier maßgeblich die Größe des DVD-Players bestimmt. In der Höhe sind die Geräte jedoch schlank und sind selten höher als fünf Zentimeter. Die meisten Geräte bringen zwischen 900 und 1.100 Gramm auf die Waage.

Achten Sie bei der Größe auch darauf, dass die notwendigen Kabel auf der Rückseite ebenso Platz haben. SCART- und HDMI-Kabel ragen ein Stück aus dem Gerät hinten heraus. Diese zusätzlichen Zentimeter sollten Sie mit einplanen!

Anschlüsse und Kompatibilität

Verschiedene DVD-Player bieten verschiedene Anschlüsse. Am wichtigsten ist es zunächst, dass das Gerät mit Ihrem Fernseher kompatibel ist. In modernen Geräten ist hier das HDMI-Kabel der Datenüberträger und sollte sowohl am Flachbildfernseher als auch am DVD-Player angeschlossen werden können. Ältere Fernseher haben jedoch oft keine HDMI-Buchse. Hier braucht es ein SCART-Kabel. Achten Sie darauf, dass der DVD-Player solch einen Anschluss ermöglicht.

Bei kleinen DVD-Playern oder tragbaren Modellen ist der HDMI-Anschluss abgewandelt. Hier findet sich nicht selten ein Mini-HDMI-Anschluss. Mit einem speziellen Kabel, das von Mini-HDMI auf normales HDMI leiten kann, ist die Verbindung jedoch kein Problem.

Auch bei der Audio-Buchse ist die Kompatibilität wichtig. Ein digitaler Audio-Ausgang ermöglicht den Anschluss an andere Geräte, die für einen guten Sound sorgen sollen. DVD-Player unterstützen meist die auditiven Mehrkanalsysteme Dolby Digital und DTS. Ersteres benutzt höhere Kompressionen, was die Tonqualität schlechter erscheinen lassen kann.

Bei älteren Modellen ist jedoch oft nur ein Analog-Ausgang vorhanden. Der fehlende Digital-Zugang kann jedoch problemlos durch einen Cinch-Adapter verbunden werden. Manche DVD-Player bieten sogar die Möglichkeit, ein Tonsignal einzuspeisen – also einen Mikrofon-Eingang. Das ermöglicht beispielsweise den Karaoke-Abend mit der Familie.

Achten Sie auch darauf, dass der DVD-Player ein USB-Anschluss bietet. Hier können externe Festplatten und andere Datenträger angeschlossen werden, um auch darüber Material abzuspielen. So wird der DVD-Player schnell auch zur Schnittstelle für die Diashows der Fotos, die im Urlaub mit der Digitalkamera geschossen wurden. Aber auch eine Buchse für kleine Speicherkarten kann hier sehr hilfreich sein.

Ebenso ist eine Bluetooth-Schnittstelle am DVD-Player möglich. Ist diese vorhanden, können kabellos Kopfhörer leicht verbunden werden. Auch die Übertragung von Medien des Smartphones macht Bluetooth möglich.

Die unterstützten Dateiformate

Generell sollte ein DVD-Player in der Lage sein, DVDs abzuspielen. Hier werden meist die gängigen Videoformate MPEG 2 und MPEG 4 unterstützt. Zudem gibt es noch die Videoformate Xvid und DivX. Beide sind stark komprimierte Formen, die sich dadurch schnell im Internet verbreiten. Xvid und DivX sollten daher – um mit der Zeit zu gehen – auch im DVD-Player abspielbar sein, auch wenn die weniger komprimierte DVD-Qualität deutlich besser ist.

Zudem können manche Modelle auch Blu-ray abspielen. Zu den hochqualitativen, aber beim DVD-Player noch selten zu findenden Videoformaten gehört AVCHD (Advanced Video Codec High Definition – auf Deutsch „Fortgeschrittener Video-Codec hoher Auflösung“). Das AVCHD-Format können vorrangig moderne Geräte abspielen.

Doch nicht nur Videoformate können die meisten DVD-Player verarbeiten. Für die Diashow ist das Bildformat JPEG gängig. Dabei ist oft egal, ob diese auf CD, USB-Stick oder Speicherkarte vorliegen. Zum Hörgenuss ist auch die Wiedergabe von Musik-CDs möglich. Hier werden oft MP3s oder WMAs verarbeitet. Einige wenige DVD-Player können auch das seltenere FLAC-Format abspielen. FLAC ist im Audio-Bereich das hochwertige Gegenstück von MP3, das ebenso komprimiert beim Rippen der CD jedoch keinerlei Qualitätsverluste bietet.

Video Upscaling

Achten Sie darauf, dass das gewählte DVD-Player-Modell auch über die Upscaling-Technik verfügt. Das bedeutet, dass ältere Videos auf die heute gängige höhere Bildqualität des Flachbildfernsehers hochskaliert wird. Das ist vor allem für DVD-Fans wichtig, die ihre Sammlung schon jahrelang erweitern.

CD-Ripping

Ein DVD-Player mit dieser Funktion ist für Musikfans interessant. Denn mit der CD-Ripping-Funktion können die Audio-Dateien einer herkömmlichen Musik-CD umgewandelt und auf ein anderes Speichermedium wie USB-Stick oder Speicherkarte gebracht werden. CD-Ripping ermöglicht daher das leichte Digitalisieren der eigenen Musiksammlung. Während der DVD-Player die CD dennoch zu Hause abspielt, kann die gleiche Musik nun im Auto und überall unterwegs beispielsweise über Smartphone genossen werden.

Intelligente Wiedergabefunktion

Diese Funktion kann vor allem bei Filmfans überzeugen. Denn durch die intelligente Wiedergabefunktion merkt sich der DVD-Player, an welcher Stelle der Film zuletzt gestoppt wurde. Beim nächsten Einschalten des Geräts setzt der Player direkt an dieser Stelle den Film fort.

Internetfähigkeit

Moderne Geräte haben sogar eine eingebaute Ethernet-Schnittstelle. Diese ermöglicht die Verbindung mittels WLAN mit dem Internet. So werden die Konkurrenten des DVD-Players zu Verbündeten. Denn Plattformen wie Netflix, Amazon Video oder Maxdome lassen sich so auch über den DVD-Player wiedergeben. Sie lieben Videos von YouTube? Auch das ist hier kein Problem, ebenso wie die Verbindung zu Bezahlsender-Apps wie Sky oder DAZN. Bei entsprechenden Geräten sind die Dienste nicht selten schon vorinstalliert. Auch Musik-Streaming-Angebote wie Spotify können so mit dem DVD-Player genutzt werden.

Zubehör

Achten Sie auch beim Kauf eines DVD-Players auf das entsprechende Zubehör. Die notwendigen Kabel sollten im Lieferumfang ebenso inkludiert sein wie auch eine Fernbedienung. Auch Batterien für die Fernbedienung sollten nicht extra gekauft werden müssen. Bei einem tragbaren DVD-Player ist eine Tasche für das Gerät genauso wichtig wie das entsprechende Netzteil.

Utensilien zur Wartung sind oft nicht im Lieferumfang enthalten. Eine Reinigungs-CD kann jedoch oft leicht im Handel erstanden werden, ebenso wie Tücher und Bildschirmreiniger für den tragbaren DVD-Player.

Qualitätsmerkmale: Darin unterscheiden sich DVD-Player im Test

Testsieger in den Vergleichen von DVD-Playern bietet jedoch oft weitere Pluspunkte in verschiedenen Qualitätsmerkmalen. Dazu gehören unter anderem

  • die Gesamtbildschärfe,
  • Kontrastumfang,
  • Schwarzwert,
  • Farbwiedergabe,
  • Video-Equalizer,
  • Suround-Sound-Funktion
  • und ein nicht zu merkender Layer-Wechsel.

Gesamtbildschärfe

Die Gesamtbildschärfe bezeichnet die Klarheit des gesamten Bildes. Gerade moderne und sehr gute DVDs bieten eine hervorragende Gesamtbildschärfe, die das Abspielgerät auch abbilden sollte. Die Konturen sollten scharf dargestellt werden. Verschwimmen und Verwischen sollte ebenso nicht zu sehen sein wie kleine Doppelkonturen.

Kontrastumfang

Der Kontrastumfang besagt, wie gut sehr dunkle und sehr helle Bildelemente und deren Übergänge dargestellt werden. Vor allem bei Filmen, in denen sich dunkle und helle Szenen abwechseln, kann eine schlechte Leistung hier richtig störend sein. Einen guten Kontrastumfang können Sie an einem Bild mit einem im Smoking gekleideten Mann überprüfen: Die Hautfarbe des Gesichts sollte natürlich sein, das Hemd weiß und strahlend, der Smoking selber jedoch klar auch jede Falte zeigen. Verläufe dürfen nicht verwaschen und abrupt sein. Der Kontrastumfang braucht oft einen ausgiebigen Test und auch ein hochwertiges Bildausgabegerät.

Schwarzwert

Beim Schwarzwert geht es darum, dass der DVD-Player auch ein richtig tiefes Schwarz zeigen kann. Das ist vor allem bei Szenen in der Dunkelheit wichtig. Achten Sie darauf, dass hier nicht nur in dunkles Grau gezeigt wird. Auch hier braucht es zum Test einen hochwertigen Bildschirm.

Farbwiedergabe

Auch in der Farbwiedergabe unterscheiden sich verschiedene DVD-Player. Hier geht es darum, wie satt die Farben dargestellt werden und dass die Übergänge exakt sind. Das lässt sich einfach mit einem Farbtestbild überprüfen. Bei dem reinen Rot dürfen keine anderen Farbreste zu sehen sein. Gelb-, Blau- oder Grünstich sind ebenfalls keine guten Indikatoren.

Video-Euqalizer

Manche DVD-Player haben auch einen Video-Equalizer. Dieser erlaubt exakte Bildeinstellungen entsprechend jedem Abspielgerät. Eine gute Qualität wird hier vor allem von Projektorfans benötigt, um mit dem DVD-Player auch die richtige Bildeinstellung zu treffen.

Surround-Sound

Andere Modelle bieten auch eine Surround-Sound-Funktion. Dabei wird der Sound eines Audiosystems mit mehreren Boxen nachgeahmt. Überprüfen Sie hier den Klang und ob es dem Modell auch gut gelingt, diesen gut zu imitieren. Es gibt viele Seiten im Netz die Tests für Surround Sound anbieten.

Unmerklicher Layerwechsel

Viele DVDs bestehen aus zwei Schichten. Hier sollte bei einem guten DVD-Player nicht zu merken sein, wenn der Laser von der oberen zur unteren Schicht wechselt. Ein großer Pufferspeicher und eine hohe Auslesegeschwindigkeit des DVD-Players ermöglicht einen unmerklichen Layerwechsel. Bei schwächeren Geräten kann es hier zu Aussetzern in Bild und Ton kommen.

So mancher DVD-Player ist auch 3D-fähig. Jedoch ist die dafür erforderliche Bildauflösung bei einer Blu-ray deutlich besser gegeben. Daher gibt es vermehrt 3D-Blu-ray-Player.

Kosten: Diese Ausgaben sollten Sie für einen DVD-Player einplanen

DVD-Player gibt es in allen Preisklassen. Einfache Modelle können schon für unter 40 Euro erstanden werden. Hier sind meist HDMI-Anschluss, Full-HD-Format und Dolby Digital integriert. Wer mehr Funktionen wünscht, wie beispielsweise die Internetfähigkeit oder die kombinierte Wiedergabe von Blu-ray muss mit Preisen zwischen 50 und 100 Euro rechnen.

Transportable DVD-Player gehören zur teuersten Preisklasse und können leicht mehrere hundert Euro kosten. Soll der DVD-Player zudem eine enorme Festplattenkapazität haben oder sogar DVDs brennen können, sind die Preise ebenso höher.

Die ersten DVD-Player aus Asien waren enorm teuer und kosteten damals umgerechnet zwischen 800 und 900 Euro. Noch im Jahr 1999 waren die gängigsten Modelle in Deutschland für rund 500 Euro erhältlich. Die vergleichsweise günstige Investition heute mit der inzwischen fortgeschrittene Technik ist umso lohnenswerter.

FAQ DVD-Player

Was ist ein DVD-Player?

Ein DVD-Player ist ein Abspielgerät für DVDs – Datenträger, die zumeist mit Filmen bespielt sind. Der DVD-Player wird dabei üblicherweise an einen Fernseher angeschlossen, aber auch die Verbindung zu einem Beamer oder Projektor ist möglich. Zudem sind DVD-Player abwärtskompatibel. Das bedeutet, dass sie auch CDs mit nur Audiodaten abspielen können.

Wie funktioniert ein DVD-Player?

Die DVD („Digital Video Disc) ist ein silberne, runde Scheibe, die sehr an eine CD (Compact Disc) erinnert. Auf ihr werden Daten in Form von kleinen Löchern und Unebenheiten gespeichert. Bei der Herstellung werden die unterschiedlichen Kunststoffschichten der Disc durch Spritzgießen geformt. Dabei entstehen die winzigen Erhebungen (die sogenannten Pits), die als lange spiralförmige Datenspur angeordnet sind.

Zum Auslesen dieser Informationen verfügt der DVD-Player über einen infraroten Laser, der über die Pitstruktur fährt. Dadurch werden die Informationen übertragen. Bei mehrschichtigen DVDs beginnt der Laser zunächst auf der tiefer liegenden, reflektierenden Datenschicht von innen nach außen. Danach wird die zweite, obere Schicht von außen nach innen ausgelesen.

Wann wurde der DVD-Player erfunden?

Hinter der DVD steckt die Industrie, die dieses Verfahren entwickelt hat. Die allerersten DVD-Player wurden im November 1996 in Japan auf den Markt gebracht. Im März 1997 folgten sie in sieben Städten in den USA, erst gegen Ende des gleichen Jahres waren sie im ganzen Land erhältlich. In Europa konnten die ersten DVD-Player erst im Folgejahr 1998 gekauft werden, Australien musste sogar bis 1999 warten.

Im November 2000 kam die Spielekonsole „Playstation 2“ von „Sony“ auf dem Markt, die ebenfalls DVDs abspielen konnte. Das beschleunigte den Preisverfall der zunächst sehr teuren Geräte. Heute hat jeder zweite Haushalt einen DVD-Player zur Verfügung. Umfragen zufolge besitzen über 67 Prozent solch ein Abspielgerät.

Was kostete der DVD-Player in den 90er-Jahren?

Die ersten DVD-Player waren extrem teuer. Die japanischen Modelle kosteten umgerechnet 700 bis 900 Euro. Der erste DVD-Player der Firma „Pioneer“, der auch abwärtskompatibel war und somit auch CDs wiedergeben konnte, kostete rund 1.200 US-Dollar.

Welche DVD-Player gibt es heute?

Über zwanzig Jahre nach der Markteinführung von DVD-Player gibt es heute verschiedene Ausführungen. Allen voran steht das Einzelgerät („Stand-Alone“ genannt) – ein herkömmlicher DVD-Player, der lediglich zum Abspielen von DVDs (sowie CDs und anderen Speichermedien) gedacht ist. Dieser DVD-Player muss an ein Bildgerät angeschlossen werden, um das Video sichtbar zu machen. Die tragbare Variante verfügt über einen eigenen Bildschirm. Portale DVD-Player erinnern nicht selten an einen kleinen Laptop.

Zudem gibt es verschiedene Kombi-Geräte. Die Verbindung aus AV-Reciever und DVD-Player wird DVD-Receiver genannt. Blu-ray-Player sind abwärtskompatibel und können sowohl DVDs als auch Blu-rays abspielen. In Spielekonsolen ist ein DVD-Player integriert. Und auch in vielen Computer findet sich ein DVD-Laufwerk, das abspielen und in manchen Fällen auch DVDs beschreiben kann. Ein DVD-Player mit Mikrofon-Eingang wird als Karaoke-DVD-Player bezeichnet, die auch sogenannte Graphic-CDs abspielen können.

DVD-Player gibt es heute in allen Preisklassen. Einfache Geräte der günstigsten Preiskategorie sind schon für unter 40 Euro erhältlich. Diese DVD-Player haben meist die Grundfunktionen. Soll das Gerät jedoch mehr Funktionen haben – sich beispielsweise mit dem Internet verbinden können – müssen rund 50 bis 100 Euro eingerechnet werden.

In der gehobenen Preisklasse gibt es auch Modelle, die mehrere hundert Euro kosten. Diese DVD-Player haben oft eine zusätzliche Festplattenkapazität, können auch DVDs brennen oder bieten andere Vorteile. Tragbare DVD-Player gehören ebenfalls zu der höheren Preiskategorie.

Wo kann man einen DVD-Player kaufen?

DVD-Player können überall gekauft werden, wo es Elektrogeräte gibt – sei es im kleinen Fachgeschäft oder im Elektrogroßmarkt. So mancher Einkaufsmarkt, der neben Lebensmittel auch andere Produkte bietet, hat DVD-Player ebenso im Sortiment. Schnäppchen gibt es hier von Zeit zu Zeit bei Discountern.

Aber auch im Internet sind DVD-Player in den verschiedensten Anbietern online erhältlich. Hier haben Sie die Wahl zwischen dem Versandriesen oder dem kleinen Elektromarktanbieter. Zudem finden sich oft auf Online-Portalen, in Kleinanzeigen oder auf Marktplätzen in sozialen Netzwerken gebrauchte Varianten.

Was ist beim Kauf eines DVD-Players zu beachten?

Hier gibt es viele Aspekte, die beachtet werden sollten. Zunächst müssen Sie entscheiden, welches Modell Sie benötigen! Hier gibt es herkömmliche Stand-Alone-Geräte sowie weiterentwickelte DVD-Player mit kombinierten Funktionen. Zudem stellt sich die Frage, ob der DVD-Player stationär oder tragbar sein soll. Auch das Budget ist bei der Auswahl wichtig, denn DVD-Player gibt es in allen Preisklassen.

Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich zudem in vielen Kriterien. Wer eine Übersicht wünscht, informiert sich am besten in Testberichten, die unterschiedliche DVD-Player anhand dieser Kriterien bewerten. Hier spielen beispielsweise Größe, mögliche Anschlüsse, mögliche Formate, verschiedene Funktionen und das Zubehör eine Rolle. Auch die Bildqualität ist beim Kauf eines DVD-Players zu beachten. DVDs werden in SD-Auflösung dargestellt, während die Blu-ray eine HD-Auflösung ermöglicht. Dennoch gibt es hier auch Unterschiede – beispielsweise beim Schwarzwert, in der Farbwiedergabe, im Kontrastumfang oder bei der Gesamtbildschärfe.

Achten Sie auch beim Kauf eines DVD-Player auf die Tonqualität. Wünschen Sie sich professionellen Kinosound? Dann sollte das gewählte Gerät die Möglichkeit bieten, externe Soundsysteme anzuschließen. Denn meist sind die vorgesehenen Tontechniken des DVD-Players dem nicht gewachsen, auch wenn die Surround-Sound-Funktion den Klang imitiert.

Wo kann ich einen DVD-Player verkaufen?

Die meisten Besitzer eines DVD-Players verkaufen diesen privat auf Online-Portalen. Beliebt sind hier Seiten wie „Ebay“ und Co. Auch auf Marktplätzen der sozialen Medien werden DVD-Player angeboten.

Im Internet gibt es jedoch auch Ankaufsdienste für verschiedenste Produkte. „Flip4new“ kauft auch DVD-Player an. Nach ein paar wenigen Fragen per Klick im Internet bietet der Ankaufdienst einen Preis, ermöglicht das Ausdrucken der Versandmarken und überweist das Geld nach Eintreffen des DVD-Players.

Wie lange gibt es schon tragbare DVD-Player?

Die ersten tragbaren DVD-Player erschienen etwa im Jahr 2002 auf dem deutschen Markt. Ebenso wie allen anderen Neuerungen waren sie am Anfang relativ teuer. So manches Gerät kostete damals sogar mehr als 1.000 Euro. Inzwischen sind die tragbaren DVD-Player sehr günstig zu erstehen und finden sich vor allem im Auto von Familien.

Was ist der Vorteile eines tragbaren DVD-Players?

Der portable DVD-Player ist nicht an einen Standort gebunden. Er kann überall eingesetzt werden, um in den Genuss von Filmen zu kommen – ob im Auto, im Zug, im Bus oder sogar im Flugzeug – Reisen werden damit kurzweilig. Auch in den eigenen vier Wänden kann er überall das Lieblingsvideo abspielen. Der Wechsel ins Schlafzimmer oder in die Badewanne während der Film noch läuft, ist mit dem kleinen Gerät kein Problem.

Der tragbare DVD-Player hat ein integriertes Display, auf dem das Video angezeigt wird. Mit angeschlossenem Kopfhörer werden beim Genuss keine anderen Personen gestört. Vor allem Kinder und Eltern haben dieses Gerät für sich entdeckt. Kinder können sich mit dem tragbaren DVD-Player allein mit ihrer Lieblingsserie beschäftigen. Im Gegensatz zu Tablet und Co kann er sich nicht ins Internet verbinden. Eltern müssen sich daher nicht sorgen, dass der Nachwuchs unbeobachtet ungeeignete Seiten aufruft.

Ein weiterer Vorteil des tragbaren DVD-Players ist der geringe Stromverbrauch. Sie sind deutlich sparsamer als herkömmliche DVD-Player.

Wie viel kostet ein tragbarer DVD-Player?

Auch tragbare DVD-Player gibt es in unterschiedlichen Preisklassen. Einfach Modelle gibt es schon ab etwa 50 Euro. Hochwertigere Produkte können jedoch auch 150 bis 250 Euro kosten. Wer einen tragbaren DVD-Player für das Auto haben möchte, sollte zwei für die Rückbank einplanen. Sie lassen sich oft in Taschen kaufen, die perfekt an die Rückseite der Vordersitze angebracht werden können. Kopfhörer und notwendige Anschlusskabel sollten im Lieferumfang vorhanden sein, damit keine Folgekosten entstehen!

Welche Anschlüsse sollte ein DVD-Player besitzen?

Hier gibt es mehrere Buchsen, die zum Standard eines DVD-Players gehören. Zum einen braucht es eine Bildübertragung an den Fernseher (oder Projektor). Gängig sind hier HDMI oder DVI. Ältere Modelle haben einen SCART-Anschluss. Aber auch A/V-Anschlüsse oder Komponentenkabel-Anschlüsse sind bei älteren Modellen üblich. Achten Sie hier darauf, dass Ihr Fernseher eine kompatible Anschlussmöglichkeit hat.

Zudem ist ein USB-Anschluss von Vorteil. Darüber können Daten von externen Speichermedien übertragen werden. Ein Kopfhöreranschluss ist ebenfalls von Vorteil, wenn der Filmgenuss andere Personen im Raum nicht stören soll. Moderne DVD-Player haben auch eine Bluetooth-Schnittstelle, über die kabellose Kopfhörer ebenso angeschlossen werden können wie Smartphone oder Tablet. Ein DVD-Player mit Mikrofon-Eingang eignet sich für Karaoke-Abende. Ganz moderne Geräte haben sogar einen WLAN-Anschluss und können mit dem Internet verbunden werden.

Wie wird ein DVD-Player am Fernseher angeschlossen?

Zunächst muss der DVD-Player mit Strom versorgt werden. Dazu braucht es das Netzkabel, das in die vorhergesehene Buchse des Geräts gesteckt werden muss. Der Stecker am andern Ende des Kabels gehört in die Steckdose. Um sicherzugehen, dass der DVD-Player mit Strom versorgt wird, überprüfen Sie, ob das Gerät reagiert, wenn Sie den „Power“-Knopf drücken. Meist leuchtet ein kleines Licht.

Für die Verbindung zum Fernseher gibt es verschiedene Möglichkeiten. Daher müssen Sie im nächsten Schritt überprüfen, für welche Verbindung DVD-Player und Fernseher kompatibel sind. Die am weitesten verbreitete Variante ist ein HDMI-Kabel, das für die Übertragung von großen Datenmengen gemacht ist. Üblich ist auch eine DVI-Verbindung. Eine ältere Variante ist der Anschluss über ein SCART-Kabel. Seltener ist die Verbindung inzwischen mit A/V-Kabeln (Audio-Video-Kabel), die aus drei Stiften in unterschiedlicher Farbe bestehen: Rot, Gelb und Weiß. Komponentenkabel bestehen aus fünf Stiften (Grün, Blau, Rot, Weiß, Rot).

Vor dem Verbinden mit dem Fernseher sollte der DVD-Player wieder ausgeschaltet werden. Denn sonst ist ein elektrischer Schlag möglich. Danach wird das entsprechende Kabel in die vorgesehenen und meist passend bezeichneten Buchsen an Fernseher und DVD-Player eingesteckt.  Bei A/V-Kabel und Komponentenkabel weisen die Farbe der Stifte den Weg. Anschließend können Sie den DVD-Player wieder einschalten.

Nun muss noch mit der Fernbedienung am Fernseher der richtige Kanal eingestellt werden. Hier braucht es den sogenannten „Quelle“-Knopf (in Englisch „source“), der zur Auswahl stellt, welches Signal der Fernseher abspielen soll. Bei HDMI-Verbindung müssen Sie den entsprechenden HDMI-Eingang wählen. Die anderen Anschlussmöglichkeiten werden oft mit „Video“ bezeichnet. Legen Sie zum Schluss noch eine DVD ein, drücken Sie auf „play“ und los geht es mit dem Filmvergnügen.

Wie kann ich einen alten DVD-Player an einen neuen Fernseher anschließen?

Ältere Modelle von DVD-Player bieten meist nur einen SCART-Anschluss, um das Bild an den Fernseher zu übertragen. Jedoch haben oft neuere Fernseher keine SCART-Buchse mehr zur Verfügung, da HDMI hier der Standard ist. Dennoch gibt es eine Möglichkeit, den alten DVD-Player an den neuen Fernseher anzuschließen.

Im Handel sind entsprechende Adapter erhältlich, die einen SCART-Anschluss in einen HDMI-Anschluss umwandeln. Sie brauchen daher beide Kabel. Das SCART-Kabel führt vom DVD-Player zum Adapter. Auf der anderen Seite wird das HDMI-Kabel angeschlossen, das nun in den Fernseher führt.

Eine weitere Alternative sind verschiedene Kabel-Varianten. Der Handel hält hier beispielsweise Kabel vorrätig, die von SCART auf DVI führen. Auch Varianten mit HDMI sind möglich!

Wie kann ein DVD-Player an einen Projektor angeschlossen werden?

Der Anschluss eines DVD-Player an einen Beamer funktioniert ähnlich wie beim Fernseher. Die meisten Projektoren verfügen über die gleichen Eingänge (HDMI, SCART, etc.). Einige Projektoren benötigen jedoch ein DVI-Kabel. Die Schritte zum Anschließen sind die gleichen wie beim Fernseher.

Warum erkennt mein DVD-Player die DVD nicht?

Dass der DVD-Player nicht richtig funktioniert, kann mehrere Ursachen haben. Prüfen Sie zunächst, ob der Netzanschluss funktioniert. Ist der Stecker in der Steckdose? Wird das Gerät mit Strom versorgt, liegt die Fehlerquelle woanders.

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen kann es an der DVD liegen, die defekt oder verschmutzt ist. Dann kann der Player sie nicht lesen. Wechseln Sie die DVD und überprüfen Sie, ob der gleiche Fehler bei einem anderen Medium ebenso auftritt. Möglich ist auch, dass sie ein Medium eingelegt haben, das der DVD-Player nicht abspielen kann. Eine Blu-ray beispielsweise kann nicht in einem herkömmlichen DVD-Player wiedergegeben werden. Schauen Sie in die Bedienungsanleitung, für welche Medien Ihr Gerät geeignet ist.

Sind die bisherigen Ursachen nicht Auslöser des Problems, liegt es meist am DVD-Player selbst. Bei elektronischen Defekten werden oft verschiedene Angaben auf dem Display angezeigt. Dann hilft nur der Elektrofachmann. Gleiches gilt, wenn ein mechanischer Defekt vorliegt und der Player gar nicht mehr reagiert, sich das Laufwerk beispielsweise nicht mehr öffnet. Haben Sie noch Garantie auf das Gerät? Dann wenden Sie sich an den Hersteller.

Selbst können Sie tätig werden, wenn der Schreib- und Lesekopf des DVD-Players lediglich verschmutzt ist. Die Symptome sind ähnlich wie bei einem elektronischen Defekt. Versuchen Sie die Reinigung des Lasers!

Wie wird ein DVD-Player gereinigt?

Ein verschmutzter Laser kann dazu führen, dass CDs und DVDs nicht mehr fehlerfrei abgelesen werden. Hier kann eine Reinigungs-CD helfen. Diese ist im Handel erhältlich und wird einfach in das Laufwerk gelegt. Solch eine CD besitzt zwei winzige Bürsten, die auf der Oberfläche angebracht sind. Eine von ihnen wird mit Alkohollösung befeuchtet und reinigt beim Durchlaufen der DVD den Schreib- und Lesekopf. Die zweite trocknet quasi wieder ab.

Solche Reinigungs-CDs können jedoch nicht in DVD-Playern in Computern und Spielekonsolen eingesetzt werden. Hier ist eine manuelle Reinigung möglich. Dazu muss das Gehäuse des DVD-Players mit einem Schraubenzieher geöffnet werden, um an den Laser zu gelangen. Dieser befindet sich meist unter einer kleinen Linse.

Die manuelle Reinigung kann nun mit einem Wattestäbchen erfolgen. Auch dieses wird in Reinigungsalkohol getunkt. Achtung: Das Wattestäbchen darf nicht tropfen, sondern sollte nur feucht sein. Auch andere Bauteile sollten damit nicht berührt werden. Lediglich die Linse wird mit dem Stäbchen gereinigt. Anschließend sollte mit der anderen Seite des Wattestäbchens getrocknet werden. Danach können Sie das Gehäuse wieder verschließen.

Wozu braucht ein DVD-Player einen USB-Anschluss?

So mancher DVD-Player verfügt auch über einen USB-Anschluss. Hierüber können verschiedene Massenspeichergeräte angeschlossen werden. Dazu gehören zum Beispiel USB-Sticks, externe Festplatten oder Cardreader für eine Speicherkarte. Auf diesen Massenspeichergeräten müssen sich nicht zwangsweise nur Filme befinden. Auch Musik oder Fotos werden über diesen Weg durch den DVD-Player wiedergegeben. Welche Formate dabei unterstützt werden, steht in dem Handbuch Ihres Geräts.

Welche üblichen Formate kann ein DVD-Player abspielen?

Die üblichen Standard-DVDs verfügen über das MPEG2-Format und MPEG4. Aber auch AC-3 oder PCM-Audio-Disks können DVD-Player wiedergeben. Zudem werden bei den Videoformaten auch Xvid und DivX unterstützt – stark komprimierte Formate, die im Internet sehr beliebt sind. AVCHD (Advanced Video Codec High Definition) ist ebenfalls ein gängiges Format bei einem DVD-Player.

Wer Musik mit dem DVD-Player abspielen möchte, kann auf die gängigen Formate wie MP3 oder WMA zurückgreifen. Einige DVD-Player sind auch in der Lage, das seltenere FLAC-Format bei Musikdateien abzuspielen. Bilder werden häufig im JPG-Format verarbeitet.

Kann ein DVD-Player AVI-Formate abspielen?

Ja. Dies gelingt jedoch nur mit neueren Playern, die auch DivX verarbeiten können. Dieses Format ist in AVI kodiert. Zahlreiche heruntergeladene Filme aus dem Internet werden in diesem Format gehalten. Die Filmdatei wird dann meist auf einen DVD-Rohling gebrannt und dann in den DVD-Player eingelegt. Informieren Sie sich vorher in der Bedienungsanleitung, ob Ihr DVD-Player dazu in der Lage ist. Von illegal heruntergeladenen Filmen ist zudem abzuraten!

Was ist der Unterschied zwischen DVD- und Blu-ray-Player?

Während ein DVD-Player nur DVDs abspielen kann, ist ein Blu-ray-Player sowohl kompatibel zu DVDs als auch zu Blu-rays – ein anderes optischen Medium, das häufig für Filme und Co verwendet wird. Die Blu-ray bietet dabei gegenüber der DVD einen fünffach höhere Auflösung und steht damit für mehr Bildqualität. Auch der Ton ist hier deutlich vorteilhafter.

Der Grund dafür liegt in der erhöhten Speicherkapazität der Blu-ray. Während eine DVD nur 4,7 bis 8,5 GB speichern kann, hat eine Blu-ray eine Kapazität von 25 GB (Single Layer) oder 50 GB (Dual Layer). Zudem bietet die Blu-ray eine interaktive Anwendungsschicht. Filme, die im Blu-ray-Player abgespielt werden, können daher oft tolle Film-Menüs bieten.

Der Blu-ray-Player besitzt gegenüber einem DVD-Player ein deutlich höhere Datentransferrate, um die größeren Datenmengen der Scheibe auch erfassen zu können. Dennoch sind sie abwärtskompatibel und können auch DVDs abspielen. Dabei werden die Videos der SD-Qualität von DVDs nicht selten auf HD hochskaliert.

Welche Blu-ray Player sind abwärtskompatibel zur DVD?

Sämtliche Blu-ray-Player sind abwärtskompatibel und können eine DVD abspielen. Die meisten großen Herstellern haben Geräte im Handel, die sowohl CDs, als auch DVDs und Blu-rays verarbeiten können. Hier ist ein BD-, DVD- und CD-kompatibler Laser eingesetzt.

Kann ich eine Blu-ray auf einen DVD-Player anschauen?

Nein. DVD-Player können nur DVDs und CDs abspielen sowie Daten verarbeiten, die über einen USB-Slot angeschlossen werden. Ein Stand-Alone-Gerät ist nicht mit Blu-ray kompatibel, denn dieses Medium muss mit einer deutlich höheren Datentransferrate ausgelesen werden.

Sie haben eine Blu-ray gekauft, aber besitzen nur einen DVD-Player? Keine Sorge. Mit der entsprechenden Computersoftware können Sie die Blu-ray ins reguläre DVD-Format umwandeln. Schauen Sie im Internet nach und brennen Sie anschließend Ihre eigene DVD – vorausgesetzt Sie verfügen über einen DVD-Brenner am Computer!

Kann mit einen DVD-Player auch ein Film ohne DVD per Stream geschaut werden?

Ja, das ist möglich. Neuwertige und moderne Modelle verfügen über einen möglichen Internetanschluss. Mit diesen DVD-Playern können auch von allen gängigen Plattformen Videos gestreamt werden. Aber nicht nur Filme sind möglich – auch Musik kann gestreamt werden. In so manchem Gerät sich die Anwendungen dafür sogar schon vorinstalliert.

Wozu dient eine Timerfunktion beim DVD-Player?

Eine reine Timerfunktion ist in manchen Modelle eingebaut, um eine feste Ein- und Abschaltzeit zu ermöglichen. Diese dient nicht selten auch als Sleep-Timer! Andere DVD-Player haben oft eine intelligente Wiedergabefunktion: Sie merken sich, wo der wiedergegebene Film das letzte Mal gestoppt wird und starten an dieser Stelle beim erneuten Einschalten statt am Anfang.  DVD-Recorder sind zudem mit einer Timerfunktion für das Aufnehmen von Inhalten ausgestattet – um eine Aufnahme entsprechend auch bei Ihrer Abwesenheit planen zu können.

Wo kann ein DVD-Player entsorgt werden?

DVD-Player gehören zum Elektroschrott und haben im Hausmüll nichts zu suchen. In zahlreichen Kommunen sind Container für kleine Elektrogeräte aufgestellt, in denen ein kaputter DVD-Player eingeworfen werden kann. Eine EU-Verordnung von 2016 besagt zudem, dass Kleingeräte mit einer Kantenlänge bis zu 25 Zentimetern auch bei Händlern zurückgegeben werden dürfen – egal, ob Sie den DVD-Player dort gekauft haben. Kleine DVD-Player können Sie also ohne Probleme auch beim Händler entsorgen, größere meist nur, wenn Sie ein gleichwertiges Neugerät kaufen!

Letzte Aktualisierung am 23.08.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API