Entkalker Test bzw. Vergleich (05/2020)

Mit unserer Kaufberatung sowie Tipps & Tricks zum besten Produkt!

Entkalker

Das Wichtigste in Kürze

  • Entkalker oder Reiniger gibt es in den verschiedensten Formen und für zahlreiche Anwendungsgebiete. Ob flüssig, als Pulver oder in Tablettenform – sie entfernen Kalkablagerungen in Kaffeemaschinen, Wasserkochern, auf Wasserhähnen und in Spül- und Waschmaschinen.
  • Kalkablagerungen entstehen durch kalkhaltiges Wasser. Entkalker helfen daher, die Lebensdauer von zahlreichen Geräten und Maschinen zu verlängern, da sonst der Kalk die Funktionen (und teilweise auch den Geschmack) beeinträchtigen kann.
  • In der Kaufberatung zählen zahlreiche Kaufkriterien, beispielsweise wo Du das Produkt anwenden kannst, welche Inhaltsstoffe enthalten sind, wie umweltverträglich das Mittel ist oder was Volumen und Preis betrifft.

Platz 1: Universal-Entkalker für Kaffeevollautomaten 3 x 750ml Maxxi Clean

Kurzbeschreibung

Platz 1 belegt der Universal-Entkalker von Maxxi Clean. Der Universal-Entkalker eignet sich für Kaffeemaschinen, Siebmaschinen, Kaffeepadmaschinen und diverse Haushaltsgeräte wie z.B. Waschmaschine, Dampfreinigungsgeräte o.ä.  Weiterhin kann der Kalklöser sogar in Dusche oder Bad eingesetzt werden, auch hier werden Verkalkungen effizient entfernt. Der Power-Kalklöser mit Farbindikator löst Kalk, Kesselstein und sogar Rost.

Redaktionelle Einschätzung

Der Universal-Entkalker von Maxxi Clean ist ein echtes Allroundtalent: Er eignet sich für die effektive Reinigung von Kaffeemaschinen, Vollautomaten und Siebmaschinen, er kann zudem auch für die Kalkentfernung in Haushaltsgeräten, wie z.B. Waschmaschine, Dampfreiniger, Bügeleisen, Bügelstation, usw., eingesetzt werden.

Der hochwirksame Power-Kalklöser mit Farbindikator entfernt auch mühelos Kalk auf Fliesen in Dusche, Bad oder WC. Er entfernt zuverlässig alle Kalkablagerungen, Kesselstein und Rost. Der Universal-Entkalker reinigt intensiv und materialschonend und befreit Oberflächen und Geräte nachhaltig und ökologisch von Verkalkungen.

FAQ

Wie wird der Universal-Entkalker dosiert?
Zur Geräteentkalkung nach Herstellerangabe dosieren oder in der Verdünnung 1:4 mit Wasser mischen.

Für welche Kaffeemaschinen ist der Entkalker geeignet?
Kompatibel und geeignet für alle Kaffeevollautomaten der Marken: Bosch, Siemens, Tassimo, AEG, Delonghi, Gusto, Jura, Krups, Melitta, Miele, Nespresso, Philips, Rowenta, Saeco, Senseo, WMF, Rowenta, Tefal, Geeignet für alle Kaffeeautomaten, Espresso- und Kaffeemaschinen aller Marken.

Bekommt man damit auch Duschwände aus Glas sauber?
Ja, auch für Duschwände aus Glas ist der Universal-Entkalker geeignet.

Welche Inhaltsstoffe sind in dem Kalklöser enthalten?
Aqua, Amidosulfonsäure, Zitronensäure, Korrosionsinhibitor, Farbstoff.

Wie lange ist das Produkt haltbar?
Ein Verfalls-Datum gibt es nicht.

Kundenmeinungen zu Universal-Entkalker für Kaffeevollautomaten 3 x 750ml Maxxi Clean

77 Prozent der Käufer sind von dem Produkt begeistert und vergeben die beste Bewertung. Nachfolgend die häufigsten positiven und negativen Anmerkungen:

Positiv

  • Top Preis-/Leistungsverhältnis
  • leicht dosierbar
  • reinigt effektiv
  • universell einsetzbar

Negativ

  • enthält Zitronensäure

Platz 2: Woldo Clean Entkalker für Kaffeevollautomat & Kaffeemaschine 750 ml

Kurzbeschreibung

Platz 2 belegt der Universal-Entkalker von der Firma Woldo Clean, der sich für die Entkalkung von Kaffeevollautomaten, Kaffee- und Espressomaschinen eignet. Die hocheffiziente Entkalkerflüssigkeit mit Farbindikator kann vielseitig eingesetzt werden und entfernt auch Verkalkungen in Bad und Dusche oder sogar Urinstein.

Redaktionelle Einschätzung

Der Universal-Entkalker von Woldo Clean ist einfach in der Anwendung, kann mehrfach verwendet werden und reinigt gründlich. Er eignet sich für alle Kaffeevollautomaten sowie hochwertige Kaffee- und Espressomaschinen, ohne die empfindlichen Teile in der Maschine zu beschädigen. Der Flüssigentkalker schützt Geräte gegen Kalkablagerungen.

Das Produkt ist weiterhin vielseitig einsetzbar: Auch in Bad und Dusche sorgt der Universal-Entkalker für eine effektive und gründliche Entkalkung, er entfernt weiterhin auch Urinstein. Dank dem integrierten Farbindikator kann der Flüssigentkalker auch mehrfach verwendet werden.

FAQ

Wie entkalkt man eine Kaffeemaschine richtig?
Füllen Sie 125 ml Entkalkerflüssigkeit mit 250 ml Wasser in den Tank. Schalten Sie dann die Maschine ein und lassen die Flüssigkeit durch die Kaffeemaschine laufen. Danach den Vorgang mit klarem Wasser wiederholen.

Kann ich damit auch meine Spülmaschine entkalken?
Geschirrspüler ausräumen und 250 ml Flüssigentkalker in die Maschine füllen. Danach die Spülmaschine auf der höchsten Gradzahl laufen lassen. Es genügt hier auch ein Kurzwaschgang.

Kann man auch einen Duschkopf entkalken?
Füllen Sie 250 ml Entkalker mit 250 ml Wasser in einen Eimer. Legen Sie den Duschkopf für ca. 60 Minuten in die Flüssigkeit. Danach die Brause mit klarem Wasser abspülen.

Wie entkalke ich einen Wasserkocher?
125 ml Entkalker mit 250 ml Wasser in den Wasserkocher füllen. Danach ca. 10 Minuten einwirken lassen. Dann mit Wasser mehrmals ausspülen.

Welchen pH-Wert hat denn der Entkalker?
Der pH-Wert des Entkalkers liegt unter 1.

Kundenmeinungen zu Woldo Clean Entkalker für Kaffeevollautomat & Kaffeemaschine 750 ml

82 Prozent der Käufer sind mit dem Universal-Entkalker sehr zufrieden und vergeben die höchste Anzahl an Sternen bei der Bewertung. Nachfolgend die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen:

Positiv

  • vielseitig verwendbar
  • kein unangenehmer Geruch
  • reinigt effektiv

Negativ

  • hoher Verbrauch

Platz 3: durgol swiss espresso Spezial-Entkalker – Kalkentferner für Kaffeemaschinen aller Typen und Arten

Kurzbeschreibung

Platz 3 belegt der Swiss Espresso Spezial-Entkalker von Durgol, ein Kalkentferner für Kaffeemaschinen aller Art, z.B. Kaffeevollautomaten, Pad- und Kapselmaschinen oder Espressomaschinen. Der hochwirksame Flüssig-Entkalker sorgt für hygienische Sauberkeit ohne Rückstände und verfügt über ein hohes Kalklösevermögen. Der Swiss Espresso Spezial-Entkalker mit Schutz- und Pflegeformel verlängert die Lebensdauer der Geräte.

Redaktionelle Einschätzung

Der Swiss Espresso Spezial-Entkalker von Durgol ist ein flüssiger Entkalker mit hohem Kalklösevermögen. Er sorgt für hygienische Sauberkeit ohne Rückstände und kann für Kaffeemaschinen, Kaffeevollautomaten, Pad-Kaffeemaschinen, Kapsel-Kaffeemaschinen oder Espressomaschinen verwendet werden.

Der hochwirksame und effektive Flüssig-Entkalker ist mit einer Schutz- und Pflegeformel ausgestattet, welche die Lebensdauer der gereinigten Geräte verlängert. Nach der Anwendung und anschließendem Spülen sind die Geräte zudem lebensmittelsicher.

FAQ

Muss der Entkalker verdünnt werden?
Nein, es handelt sich hierbei um ein gebrauchsfertiges Produkt.

Ist Zitronensäure in dem Entkalker enthalten?
Der durgol Spezial-Entkalker ist ein Entkalker auf der Basis von Amidosulfonsäure. Zusätzliche Inhaltsstoffe sind außer Wasser noch Pflege- und Hilfsstoffe, die für einen Korrosionsschutz sorgen.

Welche Säure wird in dem Entkalker verwendet?
Das Produkt basiert auf Amidosulfonsäure.

Kann der Spezial-Entkalker auch für Dolce Gusto verwendet werden?
Überall, wo flüssiger Entkalker vorgesehen ist, kann man Dorgol benutzen.

Eignet sich der Entkalker für alle Kapselmaschinen?
Ja, das Produkt kann für alle Geräte im Bereich Kaffee oder Tee verwendet werden.

Kundenmeinungen zu durgol swiss espresso Spezial-Entkalker

82 Prozent der Käufer sind mit dem Entkalker zufrieden und empfehlen diesen auch in ihrer Bewertung weiter. Nachfolgend die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen:

Positiv

  • leistungsstark
  • einfach in der Anwendung
  • löst Kalk nach einem Durchgang

Negativ

  • etwas unangenehmer Geruch

Ratgeber: Fragen, mit denen Du Dich vor dem Kauf eines Entkalkers beschäftigen solltest

Der Kaffee schmeckt komisch, die Waschmaschine muffelt und weiße Flecken sind auf den Kleidern zu finden – all das sind Anzeichen, dass Kalk im Spiel ist. Und das schadet nicht nur den Geräten. Daher ist es wichtig, dass so manches Haushaltsgerät regelmäßig entkalkt wird. Auf dem Markt gibt es spezielle Entkalker, die im Folgenden einmal genauer betrachtet werden.

Definition: Das ist ein Entkalker

Dahinter verbirgt sich ein chemisches Reinigungsmittel, das vor allem auf die Entfernung von Kalkablagerungen spezialisiert ist. In den meisten Fällen wird eine Säure eingesetzt, um Kalk entgegenzuwirken: Zahlreiche Produkte sind auf der Basis von Essigsäure, Zitronensäure, Milchsäure oder Amidosulfonsäure (auch Sulfaminsäure) gefertigt. Diese Säuren punkten mit einer geringen Aggressivität gegenüber anderen Materialien, sodass das Lösungsmittel scharf gegen Kalk vorgeht, aber Metall, Kunststoff und Co nicht angreift.

Unser Wasser aus der Leitung ist kalkhaltig – je nach Region gibt es verschiedene Werte bei der Wasserhärte. Von „hartem Wasser“ wird gesprochen, wenn der Anteil besonders hoch ist. Mit dem Leitungswasser gelangt auch der Kalk in den Kaffeevollautomaten, Wasserkocher und Co, wo sich Kalkbeläge absetzen. Das verstopft unter anderem die Leitungen und führt zu Korrosion an den Materialien. Im schlimmsten Fall können ganze Geräte aufgrund des Kalks ihren Dienst verweigern.

Wer seine Geräte mit einem Entkalker regelmäßig von den Ablagerungen befreit, sorgt nicht nur dafür, dass der Kaffee besser schmeckt, auch die Lebensdauer verlängert sich. Zudem steigt der Stromverbrauch bei verkalkten Haushaltsgegenständen. Heizstäbe können nicht mehr so einfach das Wasser auf gewünschte Temperaturen bringen. Das kann bei einer Waschmaschine beispielsweise einen höheren Stromverbrauch von bis zu 30 Prozent bedeuten.

Bei einer Waschmaschine verursachen Kalkablagerungen zudem ein schlechteres Waschergebnis. Meist muss mehr Waschmittel eingesetzt werden – das wiederum nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel schadet. Zudem können Kalkablagerungen zu Wasserschäden führen: Schläuche, Verschlüssen und andere Kleinteile können durch sie porös werden und kaputt gehen. Aber auch elektronische Schäden sind möglich.

All diesen Problemen kann mit einem Entkalker ebenfalls entgegengewirkt werden. Das Lösungsmittel lässt sich meist leicht anwenden, hinterlässt keine Rückstände und kann je nach Inhaltsstoffen sogar biologisch abbaubar sein.

Vorteile eines EntkalkersNachteile eines Entkalkers
– ermöglicht die reibungslose Funktion von Haushaltsgegenständen– muss regelmäßig angewandt werden
– Verlängerung der Haltbarkeit der Geräte– das richtige Mischverhältnis muss beachtet werden
– lässt den Kaffee wieder besser schmecken (nicht mehr bitter, sondern cremig und süß)– nicht alle Produkte sind biologisch abbaubar
– kann einfach angewendet werden 
– hinterlässt keine Rückstände

So entsteht Kalk in den Haushaltsgeräten

Wer wissen will, warum Kalk in Wasserkochern, Wasch-, Kaffee- und Spülmaschinen sowie sogar im Bügeleisen entsteht, muss mit dem Wasser aus der Leitung beginnen. Wie kommt Kalk in das kühle Nass? Das Trinkwasser fließt durch Naturgestein, bevor es im Grundwasser gesammelt wird. Trotz Aufbereitung des Leitungswassers durch verschiedene Wasserfilter, wird der gelöste Kalk darin nicht entfernt. Denn Kalk ist nicht gesundheitsschädlich, wenn wir es aufnehmen – das Glas Wasser aus der Leitung kannst Du getrost weiter ohne Bedenken trinken.

Doch die Lage ändert sich, wenn Wasser weiterverarbeitet wird. Kalkablagerungen entstehen erst, wenn Hitze ins Spiel kommt. In kalter Form kommt wasserlösliches Calciumhydrogencarbonat vor. Wird das Leitungswasser jedoch erhitzt, wandelt sich dieses Element ebenfalls. Kalk hat einen höheren Siedepunkt als Wasser – verdampft das klare Nass, tut es der Kalk noch lange nicht: Es entsteht Calciumcarbonat (Kalk). Dieses ist wasserunlöslich.

Das Produkt ist eine Begleiterscheinung, die sich an Wänden und Elementen festsetzt. Vor allem an den Heizstäben, durch die Wasser erhitzt wird, lagern sich dann Kalk ab – eine weiße Schicht entsteht. Hast Du schon mal weiße Flecken an der Duschwand entdeckt? Auch das ist Kalk!

Du weißt nicht, ob in Deiner Region eine hohe Wasserhärte herrscht? Den Kalkgrad kannst Du bei den lokalen Behörden erfragen. Es gibt aber auch Tests in der Apotheke, die die Wasserhärte unterm heimischen Wasserhahn bestimmen können.

Wo ein Entkalker eingesetzt werden darf!

Es gibt verschiedene Produkte auf dem Markt, die auch unterschiedlich eingesetzt werden können. Während sogenannte Universalentkalker viele Einsatzbereiche haben, kommen andere Produkte nur für ein Gerät infrage. Welches Entkalkungsmittel letztendlich für welchen Haushaltsgegenstand genutzt werden kann, hängt vom jeweiligen Hersteller und dessen Produktbeschreibungen ab.

Lösungsmittel für Kalk sind möglich, um beispielsweise Maschinen wie Wasserkocher, Waschmaschinen, Bügeleisen, Spülmaschinen, Kaffeemaschinen oder Vollautomaten zu reinigen. Aber auch für den Spülkasten, die Duschwand und Wasserhähne sowie allgemeine Ablageflächen in Bad und Küche können bestimmte Mittel verwendet werden.

Entscheidung: Welche Entkalker gibt es und welcher ist der richtige für Dich?

Der Markt hält zahlreiche verschiedene Produkte bereit, damit im Haushalt dem Kalk der Kampf angesagt werden kann. Sie alle haben ähnliche und unterschiedliche Eigenschaften. Doch generell können die Mittel nach ihrer Konsistenz und Darreichungsform in drei Kategorien eingeteilt werden:

  • Flüssigentkalker
  • Entkalker in Pulverform
  • Entkalker in Tablettenform

Flüssigentkalker

Diese Entkalkungsmittel sind meist in Kunststoffflaschen erhältlich, in denen sich der Reiniger als Gel oder Flüssigkeit befindet. Oft ist das Lösungsmittel auch konzentriert. Diese Konsistenz ermöglicht eine bessere Dosierung – je nach Verschmutzungsgrad kann eine größere oder geringere Menge des Kalklösers verwendet werden. Bei den meisten Produkten wird der Flüssigentkalker in den Wassertank einer Maschine gegeben.

Flüssigentkalker sind oft auf der Basis von Sulfaminsäuren, Amidosulfonsäuren oder Milchsäuren hergestellt. Daher sind sie nicht ökologisch abbaubar. Jedoch punkten die Produkte mit einer hohen Reinigungswirkung.

Vorteile von FlüssigentkalkernNachteile von Flüssigentkalkern
– individuelle Dosierung möglich– sind oft nicht ökologisch abbaubar
– leichte und unkomplizierte Anwendung– sind in der Anschaffung teurer
– eignen sich auch für starke Kalkablagerungen– Dosierung kann oft nicht genau vorgenommen werden
– greifen die Maschine nicht an

Entkalker in Pulverform

Solche Reinigungsmittel müssen in Wasser aufgelöst werden. In vielen Fällen sind sie biologisch unbedenklich und enthalten Zitronensäure, die in Pulverform verfügbar ist. Auch die Dosierung ist individuell festzulegen. Jedoch hat Pulver den Nachteil, dass es sich nicht immer auflöst – und damit ist die Entkalkung weniger erfolgreich. Zudem gibt es noch einen weiteren Nachteil: Bei Reinigern auf Zitronensäurebasis wird bei Erhitzen Calciumcitrat frei – das ist eine klebrige Substanz, die Rückstände bedeutet.

Vorteile von PulverentkalkerNachteil von Pulverentkalker
– günstig in der Anschaffung– Pulver kann sich manchmal nicht vollständig auflösen
– biologisch unbedenklich– schlechtere Entkalkungsleistung
– individuell dosierbar– kann Rückstände bilden
 – kann Gummidichtungen beschädigen
 

Entkalker in Tablettenform

Bei diesen Reinigern ist Pulver zu einer Form zusammengepresst. Hier dienen viele unterschiedliche Säuren als Grundlage. In den Geräten lösen sich die Entkalkungstabletten oder Tabs ähnlich wie Brausetabletten auf. Der Vorteil: Die Dosierung ist schon festgelegt und damit ist auch die Anwendung solcher Entkalkungsmittel besonders einfach – in manchen Heißwassergeräten müssen sie nur in den Pulverschacht, bevor das Gerät eingeschaltet wird.

Vorteile von EntkalkungstablettenNachteile von Entkalkungstabletten
– leicht Anwendung– kaum individuelle Dosierung möglich
– dosisgerecht verpackt– können sich eventuell nicht richtig auflösen
– günstig in der Anschaffung

Wenn Du nicht weißt, welche Konsistenz Dir am meisten zusagt, kannst Du Dir von einigen Herstellern auch einige Probepackungen zusenden lassen oder besorgen. Damit kann jeder seine individuellen Präferenzen herausfinden.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst Du Entkalker vergleichen und bewerten

Der Markt für Entkalker ist schier unendlich groß. Zahlreiche Produkte werden angeboten. Damit Du nicht den Überblick verlierst, können Tests und Vergleiche hilfreich sein. Diesen nutzen oft folgende Kategorien, um die Entkalker zu bewerten und Testsieger zu küren:

  • Reinigungsleistung
  • Verwendete Basis
  • Anwendungsgebiete
  • Anwendungsdauer
  • Rentabilität
  • angebotene Menge
  • Umweltverträglichkeit
  • Lieferumfang
  • Farbindikator

Reinigungsleistung

Ein Entkalker sollte – wie der Name schon sagt – Kalk entfernen. Daher ist die Reinigungsleistung ein wichtiges Kriterium in der Kaufberatung für ein Produkt. In Tests und Vergleichen wird festgestellt, wie stark und wirksam die Produkte gegen Kalk vorgehen: Ist die Leistung sehr gut? Oder gut oder sogar nur befriedigend? Manche Produkte können hier schon Schwächen zeigen und bei hartnäckigeren Ablagerungen versagen.

Aber auch Kundenrezensionen sind eine gute Orientierung, um zu erfahren, wie stark der Entkalker ist. Die Käufer haben in der Regel den Entkalker einmal ausprobiert und teilen ihre Erfahrungen.

Verwendete Basis

Wie bereits schon erläutert, gibt es unterschiedlich Säuren, die in Entkalkungsmitteln vorkommen. In den meisten Fällen werden folgende Säuren Grundelemente verwendet:

  • Amidosulfonsäure
  • Zitronensäure
  • Essigsäure
  • Phosphorsäure
  • Milchsäure
  • Alkohol (Linalool)

Während chemische Produkte wie Amidosulfonsäure besonders stark wirken und auch hartnäckige Ablagerungen entfernen, sind andere Inhaltsstoffe wie Zitronensäure ökologisch abbaubar. Letzteres ist ertragreicher aber oft teurer. Entkalker auf Milchsäurebasis werden oft auch als Bioentkalker bezeichnet. Sie sind dafür bekannt, dass sie schonender reinigen, aber große Mengen Kalk nicht bewältigen können. Essigsäure-Entkalker sind für Kaffeemaschinen, Kaffeevollautomaten Espressomaschinen und Co weniger geeignet. Auch können sie Schläuche und Dichtungen in den Haushaltsgeräten angreifen.

Anwendungsgebiete

Manche Produkte sind Universalentkalker und können in vielen Geräten oder auf zahlreichen Flächen angewendet werden. Andere Mittel sind speziell für ein Gerät – beispielsweise die Kaffeemaschine oder Vollautomaten – gemacht. Das sollte ebenfalls beim Kauf beachtet werden. Wer zahlreiche Utensilien im Haushalt hat, die verkalken können, sollte ein Produkt wählen, das im Test durch besonders viele Einsatzbereiche punktet. Möglich sind:

  • Wasserkocher
  • Kaffeemaschine
  • Kaffeevollautomaten
  • Kaffee-Padmaschinen
  • Espressomaschine
  • Wasserfilter
  • Waschmaschinen
  • Spülmaschinen
  • Eierkocher
  • Dampfgarer
  • Bügeleisen
  • WC-Spülkästen
  • Fliesen
  • Armaturen
  • und viele weitere

Anwendungsdauer

Wie lange es braucht, bis Kalk durch ein Lösungsmittel entfernt wird, ist unterschiedlich. Bei manchen Produkten reicht es, wenn sie auf einen Lappen oder Schwamm gegeben werden, um auf Oberflächen die weißen Flecken zu entfernen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen empfehlen manche Hersteller eine 15- bis 30-minütige Einwirkzeit.

Die Anwendungsdauer von Produkten in Heißwassergeräten hängt eher von den Maschinen ab. Die meisten haben ein Reinigungsprogramm, das eine vorgegebene Zeit benötigt. Bei anderen muss ein normaler Durchlauf gestartet werden. Daher ist es hier schwer, die Anwendungsdauer unterschiedlicher Entkalker in den Maschinen miteinander zu vergleichen. In vielen Fällen der „Aufwand“ für den Besitzer jedoch deutlich kürzer – der Entkalker muss lediglich in Wassertank oder Pulverschacht gegeben werden – der Entkalkungsvorgang geschieht meist automatisch.

Rentabilität

Auch dieses Kriterium wird in Tests und Vergleichen oft zurate gezogen, um Entkalker zu bewerten. Testsieger bekommen nicht selten das Prädikat „äußerst ergiebig“. In manchen Tests wird dies zudem grafisch mit Punkten oder Pluszeichen deutlich gemacht.

Angebotene Menge

Entkalker gibt es in unterschiedlichen Größen. Auch das ist ein Kaufkriterium. Denn so mancher besitzt viele Geräte, die regelmäßig entkalkt werden müssen. Für diese Anwender lohnt es sich, wenn ein Entkalker in großen Mengen (5000 Gramm oder 5000 Milliliter) angeboten werden. Auch Gastronomie und Gewerbe greifen eher zu großen Kanistern oder Pulvereimern. Für den kleinen Mann reicht nicht selten aber auch eine kleine Packung: 750 Milliliter oder 1000 Gramm.

Umweltverträglichkeit

Wie bereits erwähnt, haben verschiedene Entkalker verschiedene Inhaltsstoffe. Daher ist auch die Umweltverträglichkeit ein wichtiges Kriterium in Tests und Vergleichen. Produkte, die auf Amidosulfonsäure (Sulfaminsäure) setzen, sind nicht biologisch abbaubar und schneiden in diesem Punkt eher schlecht ab. Solche Produkte sind zwar stark gegen Kalk, aber auch umweltbelastend. Zudem müssen sie sicher vor Kindern und Haustieren verstaut werden.

Andere Produkte sind jedoch 100 Prozent biologisch abbaubar. Diese sind oft als solches gekennzeichnet und setzen nur auf natürliche Inhaltsstoffe, die jedoch bei der Reinigungsleistung etwas schwächeln können.

Hier wird oft auch der Begriff „lebensmittelecht“ verwendet. Dahinter verbirgt sich, dass das betreffende Produkt bedenkenlos auf Flächen und in Maschinen angewendet werden kann, auf und in denen auch Lebensmittel zubereitet werden.

Lieferumfang

Ein weiteres Kriterium ist der Lieferumfang. Bei einem großen Kanister mit fünf Liter Fassungsvermögen kann beispielsweise ein Ausgießer sehr praktisch sein, um den Entkalker überhaupt ohne Probleme in den Wassertank geben zu können. Aber auch bei der kleinen Flasche ist ein Verschluss mit Messanzeige nützlich. Bei der Pulverform sind Dosierlöffel eine wichtige Hilfe. Achte daher auch darauf, ob du weitere Utensilien zukaufen müsstet oder nicht!

Farbindikator

So manches Mittel ist auch mit einem Farbindikator ausgestattet – vor allem Flüssigentkalker. Dieser zeigt an, wann die Kraft für die Entkalkung erschöpft ist. Die Farbe wechselt – beispielsweise von Rosa zu Gelb. Der Indikator sagt jedoch nichts darüber aus, inwieweit die Entkalkung fortgeschritten oder abgeschlossen ist. Doch wenn die Flüssigkeit ohne Veränderung nach einem Durchlauf durch eine Kaffee- oder Espressomaschine herauskommt, kann geschlussfolgert werden, dass wenig Entkalkkraft in der Maschine verbraucht wurde.

Wissenswertes rund um das Thema Entkalker

Doch nicht nur Kaufkriterien, unterschiedliche Darreichungsformen und Co sind wichtig, wenn es um Entkalker geht. Im Folgenden werden weitere interessante Aspekte wie beispielsweise Kosten oder Alternativen erläutert.

Sicherheit bei der Anwendung

Je nach ausgewählten Produkt muss bei der Anwendung von Entkalkern auch einiges beachtet werden. Vor allem diejenigen, die auf chemische Inhaltsstoffe setzten, können sehr aggressiv sein und auch die Benutzer schaden. So ist es möglich, dass Atemwege und Schleimhäute gereizt werden können. Daher sind einige Schutzmaßnahmen wichtig: Handschuhe und Co sollten unbedingt getragen werden, um vor Berührungen zu schützen, wenn der Entkalker mit dem Schwamm manuell aufgetragen wird.

Zudem sollte das Lösungsmittel nicht mit den Augen in Berührung geraten. Ist dies doch geschehen, ist zunächst das gründliche Ausspülen mit viel Wasser wichtig. Danach sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Das Gleiche gilt, wenn Entkalker aus Versehen verschluckt wurde.

Hier sind Entkalker erhältlich

Diese Lösungsmittel sind an mehreren Stellen im Handel erhältlich. Zum einen sind Drogerien, Discounter und Co eine gute Anlaufstelle. Hier kann das Verkaufspersonal eine gute Beratung liefern. Aber auch die Hersteller selbst sind gute Adressen – vor allem, wenn sie einen Entkalker direkt passend für ihre Maschinen (beispielsweise Kaffee-Padmaschinen) bieten.

Zudem gibt es zahlreiche Online-Shops, die Entkalker im Sortiment haben. Einerseits sind das generelle Versandhandel, die auch Entkalker bieten. Andererseits können das aber auch Spezialisten für Reinigungsprodukte sein. So mancher Hersteller hat seinen eigenen Bestellshop auf der Internetseite. Der Vorteil im World Wide Web: Der Vergleich von den Produkten ist meist einfacher und schneller. Oft bieten auch die Tests und Warenvergleiche direkte Links zu den Testsiegern.

Preise

Auch bei Entkalkern gibt es eine große Preisspanne. Die Kosten für ein Produkt variieren je nach Inhaltsstoffen und Herstellern – Markenprodukte wie DeLonghi, Saeco oder Dr. Beckmann oder Spezialisierungen auf bestimmte Geräte verursachen meist einen teuren Preis. Während ein Universalreiniger schon ab 5 Euro erhältlich ist, kosten spezielle Produkte nicht selten 15 Euro.

Aber nicht nur den Verkaufspreis solltest du dabei beachten. Denn Darreichungsform, Dosierung an Anwendung unterscheiden sich von Produkt zu Produkt ebenso. Daher führen so manche Tests und Vergleiche auch als Bewertung die „Kosten pro Anwendung“. Testsieger überzeugen hier mit Preisen unter 0,30 Euro pro Anwendung. Andere Produkte können über zwei Euro pro Anwendung verursachen.

Zudem ist auch das Inhaltsvolumen eine Variable für den Preis. Große Packungen sind meist in der Anschaffung teurer als kleinere Volumen. Doch bricht man den Preis auf die angebotene Menge herunter, entsteht eine andere Rangordnung. Daher nutzen Testbericht auch nicht selten die Angabe des „Preises pro Gramm“ (oder Milliliter). Günstige Produkte kosten demnach weniger als 30 Cent pro Gramm, teure Produkte über zwei Euro pro Gramm oder Milliliter.

Bekannte Hersteller von Entkalkern

Entkalker ist eine Produktkategorie mit einer riesigen Auswahl an Herstellern. Hier kann in ebenso in verschiedene Untergruppen unterteilt werden. Manche Hersteller bieten Universalentkalker, die auf mehreren Flächen und in verschiedenen Geräten genutzt werden können. Andere sind auf die Anwendung in den Geräten des gleichen Herstellers reduziert.

Hersteller von allgemein einsetzbaren Kalklösern sind unter anderem:

  • Maxxi Clean
  • Sidol
  • Diaclean
  • NortemBio
  • Becker
  • Beckmann
  • Durgol
  • WoldoClean
  • Oputec
  • Heitmann

Maxxi Clean

Das Magdeburger Unternehmen bietet Reinigungsmittel für den gewerblichen und den privaten Gebrauch vor allem im Online-Handel. Neben Desinfektionsmittel und Backofenreiniger sind auch Entkalker im Sortiment, die sowohl in flüssiger Form als auch als Tabs angeboten werden. Manche Produkte setzten auf natürliche Stoffe, aber vor allem der Flüssigentkalker hat Linalool als Basis. Doch nicht selten schneiden die Lösungsmittel für Kalk von Maxxi Clean hervorragend in Tests und Vergleichen ab – und haben auch schon einige Siegertitel bekommen.

Durgol

Dahinter verbirgt sich ein Unternehmen aus der Schweiz, das seit über 65 Jahren Produkte gegen Kalk herstellt. Das Familienunternehmen Düring AG agiert seit 1951. Neben Universalentkalkern sind hier auch Spezialentkalker für Haushaltsgeräte und andere Reinigungsprodukt erhältlich.

Den Grundstein der Firma legte einst die Großmutter der heutigen Firmeninhaber, die Toilette, Badewanne und Wasserhähne einst selbst von Kalk befreien musste. Damit dies einfacher wird, entwickelte sie selbst ein hochwirksames Lösungsmittel für Kalk. Seither wurden immer neue Innovationen entwickelt. 1963 kam ein Entkalker mit Korrosionsschutz hinzu, seit 1968 ist nun auch ein Produkt zur Entkalkung auf Metallflächen im Sortiment.

Heute sind die Produkte von Durgol in über 40 Ländern erhältlich. Das Unternehmen bezeichnet sich nach eigenen Angaben als Marktführer. Dennoch werden die Produkte weiterhin vollständig in der Schweiz entwickelt und hergestellt.

Sidol

Die Sidolwerke wurden 1903 in Köln aufgebaut, schnell erwarb sich die Chemisch Fabrik Siegel & Co einen guten Namen in der Branche der Reinigungs- und Pflegeprodukte. Durch Fusionen ist die Marke Sidol heute ein Teil des Konzern Henkel. Das Unternehmen bietet Universalentkalker einerseits und dem Namen Sidol, aber auch unter der Marke Pref Power an.

Diaclean

Dieser Hersteller, die Dr. Lohmann Diaclean GmbH, setzt auf Salze und Mineralien bei ihren Produkten. So finden sich Kalklöser auf Zitronensäurebasis in der Produktpalette. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Dortmund. Die Firma arbeitet eng mit verschiedene Forschungseinrichtungen, Universitäten und Dialysezentren zusammen und unterhält ein eigenes Labor. Zunächst wurden die Produkte ausschließlich an Großkunden geliefert, doch mit dem Diaclean-Shop im Internet ist inzwischen auch die Möglichkeit gegeben, dass Privatkunden die Produkte bestellen können.

NortemBio

Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Spanischer Hersteller, der ebenso auf organische und biologisch abbaubare Produkte setzt, die zudem durch optimierte Energie- und Rohstoffnutzung und durch den Einsatz erneuerbarer Energien entstehen. Die Produkte (Salze, Mineralien, Säuren) umfassen den Lebensmittelbereich ebenso wie den Reinigungsbereich. Bei Entkalkern wird auf Zitronensäure gesetzt. Der Hersteller empfiehlt die Nutzung zur Entkalkung in Spülmaschinen, Kaffeemaschinen, Waschmaschinen und Wasser- sowie Milchkochern.

Becker

Die Becker Chemie GmbH mit Sitz in Leopoldshöhe agiert seit über 85 Jahren und entwickelt Reinigungs-, Pflegemittel und Kosmetikprodukt. Das Familienunternehmen setzt eigenen Angaben zufolge auf Nachhaltigkeit, einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, achtet auf Energie- und Rohstoffeffizienz sowie den Klima- und Umweltschutz. Bei Becker entwickelt Experten in einem hauseigenen Labor.

Im Sortiment sind sowohl Flüssigentkalker als auch Produkte als Pulver zu finden – je nach Produkt werden Zitronensäure, Phosphorsäure oder Amidosulfonsäure verwendet. Das Unternehmen bietet vor allem Produkte für die Gastronomie an und hat daher vorwiegend Großformate im Angebot.

Dr. Beckmann

Dies ist ein Markenprodukt der delta pronatura KG, ein Familienunternehmen in der dritten beziehungsweise vierten Generation. Die Firma wurde im Jahr 1934 in Berlin als „Schäfers Apotheke“ gegründet, bereits 1942 der Gründerschwiegersohn Dr. Klaus Beckmann in die Firma ein – worauf der heutige Name der Dachmarke zurückzuführen ist, im Jahr 1986 entstand. Weitere Marken der Firma sind inzwischen wohlbekannte Namen wie Bullrich Salz, Blistex oder Bi-Oil. Das Hauptquartier befindet sich in Egelsbach, Dr. Beckmann-Produkte werden inzwischen in über 80 Länder weltweit vertrieben.

Dr. Beckmann ist eine Marke für Textil- und Haushaltsreiniger. Im Sortiment finden sich zahlreiche verschiedene Spezialreiniger, die auf die Entfernung von unterschiedlichen Flecken spezialisiert sind. Im Bereich Lösungsmittel für Kalk bietet das Unternehmen sowohl Universalentkalker als auch spezielle Produkte für einzelne Maschinenkategorien.

WoldoClean

Dies ist ein Hersteller von Reinigungsprodukten und Haushaltsreiniger, der im Jahr 2007 gegründet und im Online-Handel tätig ist. Das Sortiment umfasst Entkalker, Reinigungstabletten, Entkalkungstabletten, Backofenreiniger und anderen Reiniger für gewerbliche wie auch private Kunden. Die Produktentwicklung geschieht im hauseigenen Labor. Auch dieser Hersteller schafft es nicht selten auf die höchsten Positionen ins Tests und Vergleichsberichten.

Heitmann

Dieses Unternehmen bringt Farbe und Frische ins Haus. Brauns-Heitmann entwickelt, produziert und vertreibt neben Dekorationsartikel und Lebensmittelfarben auch Spezialmittel für die Haushalts- und Wäschepflege seit dem Jahr 1874. Das mittelständige Traditionsunternehmen mit seinem Firmensitz im westfälischen Warburg hat rund 420 Mitarbeiter. Wo möglich, werden natürlich Inhaltsstoffe verwendet. So sind im Bereich Kalk chemische Produkte ebenso wie biologisch abbaubare Produkte im Sortiment.

Weitere Hersteller von Spezialentkalkern

Neben den Herstellern von Universalentkalker gibt es auch noch Kaffee-, Vollautomaten- und Padmaschinenanbieter, die ebenso auch Entkalker für ihre Produkte im Sortiment haben. Dazu gehören zum Beispiel DeLonghi, Saeco, Tassimo, Melitta, Senseo und Nespresso. Andere Unternehmen vertreiben unter einem anderen Markennamen einen Entkalker für ihre und andere Produkte – beispielsweise die WMF-Group mit der Entkalkermarke Cromagol.

Mancher Hersteller empfiehlt dringend, nur Lösungsmittel für Kalk aus dem eigenen Hause zu nutzen. Doch oft spricht auch nichts gegen Drittanbietern. Vorsicht in jedoch vor allem bei Hausmitteln hier geboten.

Aber auch im Bereich von Waschmaschinen gibt es Hersteller, die spezielle Entkalker anbieten. „Waschmaschinen leben länger mit Calgon“ – wer diesen Satz liest, hat fast automatisch auch die passende Melodie des Werbeslogans aus dem Fernsehen im Kopf. Kalkbekämpfung bei der Waschmaschine ist durch eine besonders gelungene Marketingstrategie sehr oft mit diesem Markennamen verbunden. Weitere Beispiele in diesem Bereich sind unter anderem auch die Hersteller Miele und Bosch/Siemens.

Es gibt noch viele Hersteller mehr. Doch die ausgewählten tauchen mit ihren Produkten immer wieder in vielen Tests und Vergleichen auf und werden bewertet. Aber eine noch größere Auswahl wäre möglich!

Alternativen zum gekauften Produkt

In so manchen Ratgebern wird auch häufig auf Hausmittel verwiesen, die zur Entfernung von Kalk geeignet sind. Hier werden oft Essigsäure, Zitronensaft und Backpulver angepriesen. Doch nicht immer überzeugen diese Hausmittel bei der Reinigungsleistung. So manche Alternative bringt auch unschöne Begleiterscheinungen mit sich.

Essigessenz

Essigessenz eignet sich gut zum Entkalken von Geräten oder Oberflächen. Doch hat dieses Hausmittel auch seine Nachteile. Wird es erwärmt, entstehen unangenehm beißende Dämpfe.

Zum Verzehr geeigneter Essig sollte nicht zum Entkalken verwendet werden. Die Essigessenz hat einen Säuregehalt von rund 25 Prozent und muss daher ausreichend verdünnt werden. Um die Spuren des Essigs später in Wasserkocher und Co zu beseitigen, sollte nach dem Entkalkungsvorgang unbedingt mehrfach mit Wasser nachgespült werden – sonst schmeckt der Kaffee eventuell nicht angenehm!

Backpulver

So mancher Ratgeber besagt, dass Backpulver den Kalk in Wasserkochern und Co entfernen kann. Dazu soll eine Packung in das Gerät gegeben werden und mit Wasser verdünnt werden, bevor es eingeschaltet wird. Doch dieser Trick ist meist wenig wirksam. Daher empfiehlt sich Backpulver nicht zu Entfernung von Kalk.

Zitronensaft

Zahlreiche käuflich erwerbbare Entkalker setzten auf die Wirkung von Zitronensäure. Daher liegt es nahe, dass auch haushaltsüblicher Zitronensaft bei der Entfernung von Kalk funktioniert. Doch in vielen Selbstversuchen wird davon berichtet, dass der Trick nur eine begrenzte Wirkung hat. Die Wirkung vom Saft einer Zitrone ist deutlich sanfter, damit schonender, aber eben auch in vielen Fällen gering. Das Hausmittel ist daher nur bei leichten Verschmutzungen zu empfehlen.

Cola

Was als Getränk im Kühlschrank steht, kann aber auch gute Leistung als Kalklöser bringen. Cola gilt als Säurebombe. Sie braucht ein wenig Einwirkzeit (beim Wasserkocher beispielsweise über Nacht), löst aber den Kalk zuverlässig. Wer Cola verwendet, sollt aber bei entsprechenden Geräten danach ausgiebig spülen, damit der nächste Kaffee oder Tee nicht noch nach dem süßen Getränk schmeckt.

Das Fazit

Entkalker gibt es zahlreich auf dem Markt. Viele Hersteller bieten die Produkte für Kaffeemaschinen, Wasserkocher, die Kalkentfernung auf Oberflächen und vielen anderen Geräten an. Generell wird zwischen flüssigen Produkten und Pulver oder Tabs unterschieden.

Auch bei den Inhaltsstoffen gibt es zwei Kategorien: biologisch abbaubar und nicht biologisch abbaubar. Produkte der ersten Kategorie setzten oft auf chemische Inhaltsstoffe wie beispielsweise Amidosulfonsäure. Sie sind oft wirksamer, aber eben umweltschädlicher. Ökologische Kalklöser arbeiten oft mit Zitronensäure als Basis, die umweltfreundlicher ist, aber nicht ganz so stark bei der Kalkentfernung.

Den Kalk aus Haushaltsgeräten zu entfernen, wird von Zeit zu Zeit immer notwendig. Denn durch die Erhitzung von kalkhaltigem Wasser entstehen Ablagerungen an Heizstäben, Wänden, Dichtungen und Co, die nicht nur den Stromverbrauch steigen lassen, sondern auch die Lebensdauer von Maschinen verkürzen und deren Leistung beeinträchtigt.

Artikelbild: Mikhalitskaia / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Letzte Aktualisierung am 31.05.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5