Parkettkleber Test bzw. Vergleich (12/2020)

Mit unserer Kaufberatung sowie Tipps & Tricks zum besten Produkt!

Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten, Parkett zu verlegen. Die eine Methode ist die sogenannte schwimmende Verlegung. Hier wird das Parkett lediglich pro Panel miteinander verbunden (beispielsweise durch Klicksysteme), jedoch liegt das Parkett hier „schwimmend“ auf dem Boden. Diese Variante eignet sie sich für den kleinen Geldbeutel. Doch sind Elemente wie eine Bodenheizung integriert, sollte zur zweiten Methode gegriffen werden: Die vollflächige Verklebung von Parkett. Dieses Verfahren ist teurer, aber auch qualitativ wertvoller. Doch es kommt auch auf die Auswahl des richtigen Parkettklebers an: Diese gibt es im Handel wie Sand am Meer.

Platz 1: RETOL BASE Fusion 2K PU 2K-Parkettkleber

Kurzbeschreibung

Platz 1 belegt der BASE Fusion 2K PU Parkettkleber von RETOL, ein Zweikomponenten-Parkettkleber nach DIN EN 14293. Der Parkettkleber eignet sich für die schubfeste Verlegung von 10 mm Massivparkett, Stabparkett, Mehrschichtparkett, Holzdielen, unbeschichteten Korkplatten, Laminat, Metall und Keramik. Er ist geeignet für die Anwendung auf Fußbodenheizungen, ist weiterhin stuhlrollengeeignet und außerdem wasserfrei.

Redaktionelle Einschätzung

Der BASE Fusion 2K PU Parkettkleber von RETOL ist ein hochwertiger Zweikomponenten-Parkettkleber. Er ist wasserfrei, sodass eine Holzquellung verhindert wird. Der Kleber ist für die schubfeste Verlegung von 10 mm Massivparkett, Stabparkett, Mehrschichtparkett, Holzdielen, Laminat, Metall und Keramik, auch auf unbeschichteten Korkplatten kann er verwendet werden. Der BASE Fusion Parkettkleber kann auch auf Fußbodenheizungen eingesetzt werden. Die Auftragsmenge beträgt ca. 800 – 1.100 g/m², weiterhin punktet er mit einem guten Füllvermögen und einer schwundfreien Aushärtung.

FAQ

Reicht es, wenn die Komponenten mit einem Stab angerührt werden oder lieber maschinell mit einem Quirl?
Den Parkettklebstoff und die Härterkomponente können sowohl mit einem Universalrührer
als auch mit einem Stab gemischt werden (besser Universalrührer), bis die Mischung einen homogenen Farbton hat.

Können mit diesem Kleber Unebenheiten bis zu 30mm ausgeglichen werden?
Mit diesem Kleber können maximal 3 mm ausgeglichen werden.

Ist dieser Kleber braun?
Der Parkettkleber hat eine beige Farbe.

Bleibt der Kleber nach dem Aushärten elastisch?
Nein, der Parkettkleber wird hart und fest.

Wie ist die Trockenzeit bzw. Abbindezeit?
Trockenzeit: 40 min (Einlegezeit), 8-10 Stunden bei +20° C (Abbindezeit).

Kundenmeinungen zu RETOL BASE Fusion 2K PU 2K-Parkettkleber

85 Prozent der Käufer sind von dem 2K-Parkettkleber von RETOL begeistert und vergeben die beste Bewertung. Nachfolgend die häufigsten Bemerkungen der Käufer:

Positiv

  • Top Preis-/Leistungsverhältnis
  • simple Verarbeitung
  • hohe Haftkraft

Negativ

  • keine negativen Bemerkungen vorhanden

Platz 2: Ponal Parkett Flächenkleber, schalldämpfender Klebstoff für alle Parkettarten

Kurzbeschreibung

Platz 2 belegt der Parkett- und Flächenkleber von Ponal. Der einkomponentige Parkettkleber ist einfach in der Verarbeitung und eignet sich für alle Arten von Parkett und Holzdielen. Zusätzlich dient er als Schalldämmung und dämpft Tritt- und Raumschall um mindestens 50 Prozent. Er kann auch bei Fußbodenheizungen eingesetzt werden. Der hochflexible Spezialkleber schützt den Untergrund vor Schubspannungen ist zudem wasserfrei.

Redaktionelle Einschätzung

Der Parkett- und Flächenkleber von Ponal ist ein Einkomponenten-Klebstoff auf Flextec-Polymer-Basis, der sich für alle Parkettarten und Holzdielen eignet. Praktischerweise dient der dämpfende Parkettkleber zugleich als Raum- und Trittschalldämmung und reduziert Geräusche um mindestens 50 Prozent. Die Anwendung ist einfach und kann ohne Grundierung aufgetragen werden. Der Parkettkleber schafft eine hochflexible Klebeverbindung und vermindert die Entstehung von Schubspannungen. Der Kleber ist außerdem wasser- und lösungsmittelfrei.

FAQ

Können nach dem Auftragen noch Korrekturen vorgenommen werden?
Korrekturen sind innerhalb von 30 – 45 Minuten möglich.

Kann der Parkettkleber auch für Laminat verwendet werden?
Nein, der Parkettkleber eignet sich nicht für Laminat oder Holzpflaster.

Welche Reichweite hat das Produkt?
Mosaikparkett mit einem B3 Zahnspachtel circa 11 m² Reichweite; Stabparkett/Mehrschicht-Fertigparkett bis 1.200 mm Länge mit einem B11 Zahnspachtel circa 9 m² Reichweite; größere Formate, Holzdielen und Massivparkett mit einem B15 Zahnspachtel circa 7 m² Reichweite.

Ist eine Grundierung erforderlich?
Nein, der Parkettkleber kann ohne Grundierung aufgetragen werden.

Eignet sich der Parkettkleber auch für Böden mit Fußbodenheizung?
Ja, der Parkettkleber kann auch bei Fußbodenheizungen verwendet werden.

Kundenmeinungen zu Ponal Parkett Flächenkleber

Knapp 60 Prozent der Käufer bewerten das Produkt mit der höchsten Anzahl an Sternen. Nachfolgend die häufigsten positiven und negativen Anmerkungen der Käufer:

Positiv

  • minimale Geruchsbelästigung
  • leicht zu verarbeiten
  • lösemittelfrei

Negativ

  • Eimer ist schwer zu öffnen

Platz 3: wodewa Parkettkleber Wakol MS262 elastischer Parkettklebstoff

Kurzbeschreibung

Platz 3 belegt der Parkettkleber Wakol MS262 von wodewa, ein Einkomponenten-Klebstoff. Der festelastische Parkettkleber eignet sich für Stabparkett, Mehrschichtparkett, Massivholzdielen, Korkbodenbeläge, Mosaikparkett sowie Hochkantlamellenparkett. Er entspricht der DIN EN 14293 und ist außerdem lösemittelfrei. Weiterhin ist der Kleber wasserfrei und verhindert somit eine Holzquellung. Auch auf Fußbodenheizungen kann der Parkettkleber eingesetzt werden.

Redaktionelle Einschätzung

Der Wakol MS262 Parkettkleber von wodewa ist ein emissionsgeprüftes Bauprodukt nach DIBt-Grundsätzen und eignet sich beispielsweise für Stabparkett nach DIN EN 13226, Mehrschichtparkett nach DIN EN 13489, Massivholzdielen nach DIN EN 13226 und 13990, Korkbodenbeläge, Mosaikparkett nach DIN EN 13488 und Hochkantlamellenparkett nach DIN EN 14761. Der Parkettkleber ist lösemittelfrei und entspricht der DIN EN 14293. Weitere Features: geeignet für Fußbodenheizung, hohe Endfestigkeit, ideale Aufnahme von möglichem Quellschub, emissionsarm, wasserfrei und dauerelastisch.

FAQ

Kann man mit dem Kleber Holz auf Estrichbeton kleben?
Ja, das ist möglich. Der Estrichbeton sollte jedoch gereinigt und entsandet sein.

Welche Menge Kleber ist in der Packung enthalten?
In der Packung sind 600 ml Klebemittel enthalten.

Welche Rohstoffgrundlage hat der Parkettkleber Wakol MS262?
Hierbei handelt es sich um MS-Polymer.

Wie wird der Kleber aufgetragen?
Das Produkt wird beispielsweise mit einer Schlauchbeutelpistole oder Zahnkelle aufgetragen.

Wann kann die Oberflächenbehandlung erfolgen?
Diese kann nach frühestens 24 Stunden erfolgen.

Kundenmeinungen zu wodewa Parkettkleber Wakol MS262 elastischer Parkettklebstoff

70 Prozent der Käufer sind von dem Produkt begeistert und empfehlen es auch in ihrer Bewertung weiter. Im Folgenden die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen der Käufer:

Positiv

  • hohe Klebkraft
  • lässt sich sehr gut verarbeiten
  • Kleber ist verlegefertig

Negativ

  • teuer

Platz 4: Bona Parkettkleber R848 Silanklebstoff

Kurzbeschreibung

Platz 4 belegt der Parkettkleber R848 von Bona. Der 1-Komponenten-Silan-modifizierte Klebstoff sorgt für eine gute Haftung auf fast allen Untergrund- und Holzwerkstoffarten. Der Kleber härtet weichelastisch, wodurch Spannungen zum Unterboden vermindert werden. Der Parkettkleber ist leicht zu verarbeiten und eignet sich auch für die Verwendung auf Fußbodenheizungen. Eine Grundierung ist nicht erforderlich.

Redaktionelle Einschätzung

Der Parkettkleber R848 von Bona ist ein elastischer Einkomponenten-Klebstoff, der sich beispielsweise für Mosaikparkett, Fertigparkett, Stabparkett, Hochkantlamellenparkett u.v.m. eignet. Eine vorherige Grundierung ist in der Regel nicht erforderlich, der Kleber haftet auf fast allen Untergrund- und Holzwerkstoffarten. Nach dem Aushärten ist der Klebstoff weichelastisch, somit werden Spannungen zum Unterboden nur vermindert weitergegeben. Weitere Features: schneller Anzug, guter Rippenstand, sehr geringes Quellen des Holzes, geeignet für Fußbodenheizung.

FAQ

Ist der Kleber auch für Heizestrich geeignet?
Ja, der Parkettkleber eignet sich auch für Fußbodenheizungen.

Wieviel ist in dem Eimer enthalten?
In dem Eimer sind insgesamt 15 kg Parkettkleber enthalten.

Was für ein Kleber ist das?
Bona R848 ist ein elastischer 1-Komponenten Silan-modifizierter Klebstoff gem. EN 14293 (weich) für Parkett.

Kann der Parkettkleber auch für Zementestrich verwendet werden?
Ja, er eignet sich für Zementestriche (CT) gemäß EN 13813.

Kundenmeinungen zu Bona Parkettkleber R848 Silanklebstoff

Über die Hälfte aller Käufer sind mit dem Produkt sehr zufrieden und geben die beste Bewertung. Nachfolgend die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen der Käufer:

Positiv

  • einfache Verarbeitung
  • lösungsmittelfrei
  • Klebereste lassen sich gut entfernen

Negativ

  • keine negativen Bemerkungen vorhanden

Platz 5: RETOL BASE Fusion MS Plus lösemittelfreier Silan Parkettklebstoff

Kurzbeschreibung

Platz 5 belegt der BASE Fusion MS Plus Parkettklebstoff von RETOL, ein lösemittelfreier Silan-Parkettkleber. Der Parkettkleber eignet sich zur schubelastischen Verlegung von Stabparkett mit Nut- und Federausbildung, Mosaik- und Hochkantlamellenparkett, Massivholzdielen sowie 2- bis 3-schichtigem Mehrschichtparkett, Massivparkett, Bambusparkett und Tafelparkett. Des Weiteren ist der hartelastische Kleber trittschalldämmend und hat ein hohes Füllvermögen.

Redaktionelle Einschätzung

Der BASE Fusion MS Plus Parkettklebstoff von RETOL ist ein hochwertiger, hartelastischer sowie schwundfrei aushärtender Silan-Parkettkleber, der außerdem lösemittel- und wasserfrei ist. Er kann zur Verlegung von Stabparkett mit Nut- und Federausbildung, Mosaik- und Hochkantlamellenparkett, Massivholzdielen sowie 2- bis 3-schichtigem Mehrschichtparkett, Massivparkett, Bambusparkett und Tafelparkett verwendet werden. Praktisch ist auch die trittschalldämmende Eigenschaft des Klebers. Der Parkettkleber kompensiert weiterhin auch geringe Quell- und Schwindbewegungen des Holzes.

FAQ

Wieviel m² kann man mit 16 kg ungefähr verlegen?
Mit einem Gebinde Klebstoff (Base Fusion MS Plus, Gewicht 16 kg) können Sie im Mittel ca. 16 m²
verlegen (Richtwert: ca. 1000 g/m²).

Welche Grundierung ist zu verwenden?
Als Grundierung unter dem RETOL Base Fusion MS Plus wird der Reaktionsharzvorstrich RETOL Base Pri PU eingesetzt. Bitte KEINE Dispersionsvorstriche verwenden!

Kann man den Kleber auch auf Fliesen verwenden?
Der RETOL Base Fusion MS Plus ist NICHT für das Kleben auf Fliesen geeignet und freigegeben.

Kann man damit auch Laminat verkleben?
Nein, der RETOL Base Fusion MS Plus ist für das Kleben von Laminat nicht vorgesehen.

Ist der Parkettkleber frostempfindlich?
Nein, der Kleber ist nicht frostempfindlich.

Kundenmeinungen zu RETOL BASE Fusion MS Plus lösemittelfreier Silan Parkettklebstoff

Alle Käufer des Produkts sind zu einhundert Prozent zufrieden und bewerten den Parkettkleber mit der höchsten Anzahl an Sternen. Nachfolgend die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen der Käufer:

Positiv

  • lässt sich super verarbeiten
  • kein unangenehmer Geruch

Negativ

  • keine negativen Bemerkungen vorhanden

Vorteile von verklebtem Parkett

Wer sich für den Parkettkleber entscheidet, wählt die qualitativ bessere Methode, das Parkett zu verlegen. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • höhere Lebensdauer
  • bessere Stabilität
  • ebeneres Parkett
  • ruhigere Lage
  • geringere Raumschall
  • bessere Kooperation mit Fußbodenheizung

Im Gegensatz zur schwimmenden Verlegung entstehen hier keine Luftpolster, worin zahlreiche Vorteile begründet sind. Die Fußbodenheizung kann beispielsweise besser arbeiten, da die Wärmeleitfähigkeit so optimal ist. Die Verklebung ist jedoch die teurere Variante, dafür ist der Boden langlebiger. Möglich ist dieses Verfahren bei allen Parkettsorten. Oft werden hier auch Experten beauftragt, um die Verlegung professionell zu gestalten. Jedoch gibt es auch zahlreiche Varianten, bei denen der Heimwerker selbst Hand anlegen kann.

Ein verklebter Parkettboden lässt sich mühelos abschleifen und versiegeln. Dadurch kann er mehrfach renoviert werden und somit Jahrzehnte lang Bestand haben.

Auf den richtigen Kleber kommt es an

Es gibt unzählige Anbieter von den verschiedensten Parkettklebern: „Bona“, „Thomsit“ und „Wakol“ sind nur einige von ihnen. Für den Laien ist es schwer, da durchzusehen. Ebenso ist Parkett nicht gleich Parkett – verschiedene Materialien unterscheiden sich hier. Daher sollte der Heimwerker sich genau informieren, welcher Parkettkleber der richtige für seinen Boden ist. Grundsätzlich wird unterschieden zwischen:

  • Lösungsmittelfreie Parkettkleber
    1. Dispersionsklebstoffe
    2. Pulverklebstoffe
  • Lösemittelklebstoffe (Kunstharz)
  • Reaktionsharzklebestoffe
  • Hybridklebestoffe

Lösungsmittelfreier Parkettkleber

Dispersionsklebstoff ist wasserbasiert. Das bedeutet, dass die Klebebindung durch Abgabe des Wassers an die Umgebung stattfindet. Der Kleber härtet aus. Diese Version gilt als geruchsneutral und emissionsarm. Sein Einsatz eignet sich nur für Parkett, das als quellunempfindlich gilt. Denn durch die Wasserabgabe ist er nicht für alle Parkette geeignet, da er dieses aufquellen lassen kann. Für den Geldbeutel ist er eine besonders günstige Möglichkeit. Dispersionskleber sind für die Gesundheit unbedenklich. Auch sollten hier wenige Spannungen auftreten. Als Alternative zum Dispersionskleber gelten die Pulverklebstoffe, die in den letzten Jahren immer mehr auf den Markt drängen. Diese Version gibt es in Pulverform und wird mit Wasser angerührt. Doch bei diesen Produkten kristallisiert das Wasser, sodass die Quellwirkung geringer ausfällt. Dennoch eignet sich dieser Kleber nicht für jedes Parkett. Möglich ist die Verklebung von lösungsmittelfreien Stoffen von Mosaikparkett, mehrschichtigem Fertigparkett oder Hochkantlammellen.

Lösemittelklebstoffe

Diese Produkte werden auch Kunstharzkleber genannt und eignen sich für fast alle Parkettarten. Es ist ein Universalkleber, der jedoch gesundheitlich als nicht ganz unbedenklich gilt. Schon während der Verklebung ist der Heimwerker schädlichen Dämpfen ausgesetzt, wenn das Lösemittel aushärtet. Bei Anwendungsfehler können sogar schwerwiegende Gesundheitsgefahren auftreten. Daher sind seit 2006 zahlreiche Kleber dieser Form verboten. Dieser Parkettkleber eignet sich für die Verlegung von schubfesten Parketten auch aus Ahorn, Buche und exotischen Holzen. Die Aushärtungszeit ist hier lang und sollte unbedingt eingehalten werden.

Reaktionsharzklebstoffe

Dieser Parkettkleber ist besonders gut geeignet. Er bietet eine hohe Klebewirkung und niedrige Ausdünstungen. Reaktionsharzklebestoffe unterteilen sich in Ein- oder Zwei-Komponentensysteme. Diese Form des Parkettklebers ist wasserfrei und basiert häufig auf organischen Bindemitteln wie Polyuhrethan oder Isocyanate. Der Reaktionsharzklebstoff eignet sich für die Verklebung von feuchtempfindlichen Parketten, die auch spannungsreich sein können. Buche, Ahorn und Exoten können damit verklebt werden. Dieser Parkettkleber härtet sehr schnell aus und eignet sich daher auch, wenn es mal schnell gehen muss.

Hybridklebstoffe

Neutral aushärtend und wasserfrei ist ebenso der Parkettkleber auf Hybridbasis. Er wird auch als „MS Polymerkleber“ oder „Hybrid-Elastik-Kleber“ bezeichnet und ist noch relativ neu auf dem Markt. Die Bedeutung als Parkettkleber nimmt immer mehr zu, denn er ersetzt nach dem Verbot immer mehr die Lösemittelklebstoffe. Dieser Kleber ist witterungsresistent und UV-stabil. Er verfügt über eine hohe Elastizität. Er hält ohne Vorbehandlung und Grundierung auch bei niedrigen Temperaturen. Mit ihm können fast alle Parkettarten verlegt werden, auch Stabparkett, Massiv- und Mehrschichtdielen sowie Holzpflaster. Jedoch fehlen beim Hybridklebstoff noch Langzeiterfahrungen, die vor allem exotische Hölzer betreffen.

Nachteile von Parkettkleber

Bei allen positiven Eigenschaften hat das Verkleben von Parkett auch negative Seiten. Zu den Nachteilen zählen beispielsweise die hohen Kosten, die investiert werden müssen. Je nach Kleberart ist auch nicht immer die Gesundheit sicher, mancher Kleber kann hier schädliche Auswirkungen haben. Wer Parkett klebt, tut dies auf Dauer. Einfach mal austauschen ist nicht so ohne Weiteres möglich. Daher sollte sich die Entscheidung für die Verklebung des Parketts gründlich überlegt werden.

Je nach Kleber kann es dauern, bis das Parkett begehbar ist. Ist der Parkettkleber noch nicht ausgehärtet, kann sich der Bodenbelag dadurch verschieben. Eine Neuverlegung ist dann notwendig. Bei der schwimmenden Verlegung kann dies direkt begangen werden.

Parkettkleber wieder entfernen

Wer sich für den Parkettkleber entscheidet, muss auch an die Entfernung denken. Sowohl beim Verlegen können Reste auftreten. Aber auch bei der Beseitigung des Parketts müssen die Klebereste eliminiert werden. In manchen Fällen reicht hier ein handelsübliches Reinigungstuch. Diese sind mit einem leichten Lösemittel versetzt. Doch in manchen Fällen kann der Parkettkleber auch hartnäckiger sein. Dann braucht es eine lösemittelhaltige Parkettpolitur. Hier werden die Rückstände mit der Maschine auspoliert.

Zusammenfassung

Parkett zu verlegen, gehört zu den Königdisziplinen des Heimwerkers. Hier kann er zwischen der schwimmenden und verklebenden Verlegung wählen. Bei der letzteren Variante kommt es auf den richtigen Parkettkleber an. Der Handel hält zahlreiche verschiedene Versionen vorrätig. Der Heimwerker sollte wissen, ob Hybridklebstoff oder lösemittelfreier Parkettkleber der richtige für seinen Bodenbelag ist. Denn das Parkett zu verkleben, ist ein Unternehmen für die Dauer.

Artikelbild: © Titi Matei / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Letzte Aktualisierung am 3.12.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Entspricht einer Bewertung von 4.9 / 5