Im Eigenheim: Wann und warum ein Notstromaggregat sinnvoll ist

Im Eigenheim: Wann und warum ein Notstromaggregat sinnvoll ist

In Deutschland kommt es nur selten zu Stromausfällen. Durchschnittlich ist ein Haushalt im Jahr nur wenige Minuten ohne Strom. In der Praxis kann das aber bedeuten, dass Sie zwei Jahre lang nie mit einem Stromausfall zu tun haben und dann plötzlich mehrere Stunden ohne Strom dastehen. Dann funktioniert im Haushalt nichts mehr: Die Heizung fällt aus, Sie können nicht mehr kochen, waschen oder fernsehen und sitzen im ungünstigsten Fall auch noch im Dunkeln. Kein Wunder, dass viele Hausbesitzer und Bauherren darüber nachdenken, wie sie sich auf einen Stromausfall des öffentlichen Netzes vorbereiten können.

Zum Glück gibt es Absicherungen: Angefangen vom mit Diesel betriebenen Generator über das Notstromaggregat bis hin zur kompletten Backup-Stromfunktion ist alles möglich. Insbesondere Stromaggregate sind für private Haushalte eine gute Lösung. Diese Kombi-Geräte, die aus einem Motor und einem Generator bestehen, erzeugen durch Kraftstoff elektrischen Strom. Sie bieten Ihnen im Eigenheim aber noch viel mehr Einsatzmöglichkeiten als nur die Bereitstellung elektrischer Energie im Notfall. In diesem Ratgeber erläutern wir Ihnen, was Sie über Notstromaggregate im Eigenheim wissen sollten.

Was ist ein Notstromaggregat?

Ein Stromaggregat setzt sich in der Regel aus folgenden Bestandteilen zusammen:

  • Motor, der mit Benzin oder Diesel angetrieben wird
  • Generator, welcher an den Motor angeschlossen ist
  • Optional: Kleines Getriebe im Generator, um höhere Drehzahlen zu erreichen

Solche Stromerzeuger gibt es in unzähligen Ausführungen. Es geht bei kleinen und tragbaren Aggregaten los und endet bei großen und technisch komplexen Kraftwerken mit einer Wasserkühlung, die per Container angeliefert werden.

Notstromaggregat im eigenen Haus – wofür wird es benötigt?

In Europa ist die Stromversorgung flächendeckend sichergestellt. Es kommt nur sehr selten zu längeren Stromausfällen. Es gibt aber Fälle, in denen der Strom auch mal für mehrere Stunden wegbleibt – beispielsweise nach einem Blitzeinschlag ins eigene Haus oder in ein Gebäude in der Nachbarschaft. Auch, wenn durch ein Unwetter Stromleitungen beschädigt werden, kann es zu andauernden Ausfällen kommen. Ob sich die Investition in ein Notstromaggregat für diese seltenen Notsituationen lohnt, können nur Sie selbst entscheiden. Fakt ist aber: Ein Stromaggregat hat im Eigenheim auch noch aus anderen Gründen eine Daseinsberechtigung. Es bietet Ihnen folgende Pluspunkte:

  1. Die Stromversorgung lässt sich dezentral umsetzen
  2. Es können hohe Spannungen bereitgestellt werden
  3. Es ist möglich, mehrere Verbraucher mit hoher Stromaufnahme anzuschließen

Die dezentrale Stromversorgung macht vor allem bei weitläufigen Grundstücken Sinn, wenn Strom auch im hintersten Winkel benötigt wird. Dann ist es nicht empfehlenswert, eine lange Verlängerungsleitung mit mehreren Kabeltrommeln zu realisieren.

Werden zu viele Kabeltrommeln hintereinander geschaltet, droht durch den Leitungswiderstand einer Überforderung der Hausabsicherung. Dann werden entweder die Sicherungen oder der FI-Schalter ständig ausgelöst. Im unglücklichen Fällen kann es aber auch zu einem Kabelbrand kommen.

Dasselbe kann passieren, wenn Sie Geräte an das Stromnetz des Hauses anschließen, für die es nicht ausgelegt ist. Das gilt für Metallverarbeitungsmaschinen oder Schweißgeräte. Diese benötigen oftmals einen 400-Volt-Anschluss. Transformatoren können den 240-Volt-Hausstrom zwar auf diese Spannung umwandeln, aber davon raten wir ab. Besser ist es, mit einem ausreichend groß dimensionierten Notstromaggregat die benötigte Leistung zu erzeugen.

Was viele nicht wissen: Die Strominstallation im Haus kann auch überlastet werden, wenn normale 240-Volt-Geräte in zu hoher Anzahl daran angeschlossen werden. Das passiert häufig bei Baumaßnahmen, die viele Elektrowerkzeuge erfordern – wie beispielsweise bei der Kellersanierung. Versuchen Sie, Betonmischer, Stemmhammer, Kreissäge und Flutlichter zur selben Zeit über den Hausstrom zu nutzen, ist eine Überlastung wahrscheinlich. In einem solchen Fall ist es daher ratsam, einen Stromerzeuger einzusetzen.

Notstromaggregat im Eigenheim nutzen: Worauf Sie achten sollten

Wenn Sie ein Notstromaggregat für Ihr Eigenheim kaufen möchten, haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl. Hochwertige und kleine Stromerzeuger, mit denen Sie sich von der stationären Stromversorgung unabhängig machen, finden Sie im Internet. Offizielle Fachhändler haben sämtliche führende Hersteller im Angebot, wie zum Beispiel:

  • ATLAS COPCO
  • HIMOINSA
  • SDMO

Wichtig zu wissen ist, dass die Wahl des perfekten Geräts von der Leistung abhängt, die Sie benötigen. Deshalb sollten Sie vor der Anschaffung ermitteln, wie hoch der Bedarf der Verbraucher ist, die zur selben Zeit mit dem Stromerzeuger betrieben werden sollen. Praktisch ist daher die Auswahlhilfe für Stromerzeuger, die im Shop von HO-MA Notstrom zur Verfügung gestellt wird. In der Tabelle können Sie nachlesen, welche Leistungen bestimmte Geräte haben.

Dann können Sie auch besser abschätzen, welche Art von Notstromaggregat Sie benötigen. Wenn Sie bei der Auswahl unsicher sind, lassen Sie sich am besten telefonisch von den Fachkräften des Händlers beraten.

Soll das Stromaggregat bei einem Stromausfall die Stromversorgung sichern, sollte es so ans Hausnetz angeschlossen werden, dass es automatisch anspringt. Diese Aufgabe muss eine Elektrofachkraft übernehmen.

Überlegen Sie vor dem Kauf, wo Sie das Gerät aufstellen möchten. Aufgrund der ausladenden Größe eignet sich meistens der Keller oder die Garage gut als Aufstellort.

Für private Haushalte sind Inverter-Geräte empfehlenswert

Für Privathaushalte sind Inverter-Geräte meist vollkommen ausreichend. Diese werden mit Benzin oder Diesel betrieben und sind mit Leistungsgrößen um die 3.000 Watt ausgestattet. Sie stellen Ihnen Wechselstrom in Netzqualität bereit, der für empfindliche Geräte wie das Notebook oder den Computer benötigt wird.

Zu guter Letzt haben wir noch einen Tipp für Ihre Sicherheit: Halten Sie bei den Stromaggregaten mit Verbrennungsmotoren die gängigen Sicherheitsvorschriften ein. Diese sind unter vis.bayern.de genauer erläutert. Denn: Die Verbrennungsmotoren, die mit Diesel oder Benzin betrieben werden, stoßen Abgase und dabei auch Kohlenmonoxid aus. Dieses geruchlose und giftige Gas löst in höherer Dosierung  zunächst Bewusstlosigkeit aus und kann sogar zum Tod führen.

Zusammenfassung

Viele Hausbesitzer und Bauherren spielen mit dem Gedanken, in ein Stromaggregat zu investieren, um bei einem längeren Stromausfall nicht im Dunkeln und ohne Heizung dazustehen. Wenngleich solche Notsituationen in Deutschland selten sind, ist es doch ein gutes Gefühl, mit einem Notstromaggregat dafür gewappnet zu sein. Außerdem sind Stromerzeuger im Eigenheim noch für viele weitere Zwecke sinnvoll – zum Beispiel für eine dezentrale Stromversorgung, zur Bereitstellung hoher Spannungen und zum gleichzeitigen Anschluss mehrerer Geräte mit hoher Stromaufnahme.

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.