Grundlagen zum Tapezieren mit Vliestapeten

Grundlagen zum Tapezieren mit Vliestapeten

Wenn es darum geht, Ihr Zuhause neu zu dekorieren, gibt es unendlich viele Möglichkeiten. Aber nicht alle Dekorationsprojekte sind gleich. Einige können recht kostspielig sein, während andere relativ preiswert sind. Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, Ihrem Zuhause Persönlichkeit und Stil zu verleihen, ohne die Bank zu sprengen, ist das Tapezieren mit Vliestapeten eine großartige Option.

Vliestapeten bestehen aus einer Stoffunterlage, die mit Klebstoff beschichtet ist. Dadurch lässt sie sich viel einfacher anbringen als herkömmliche Papiertapeten. Außerdem ist sie sehr strapazierfähig und leicht zu reinigen, so dass sie ideal für stark frequentierte Bereiche wie Flure und Treppenhäuser ist. Und das Beste ist, dass es Vliestapeten in einer großen Auswahl an Farben und Mustern gibt, so dass Sie sicher etwas finden, das genau Ihrem Geschmack entspricht. Wenn Sie also nach einer erschwinglichen Möglichkeit suchen, Ihr Zuhause neu zu dekorieren, ist das Tapezieren mit Vliestapeten eine großartige Option.

Tapezieren in den eigenen vier Wänden gehört zu den Arbeiten, die man gerne selbst übernimmt. Das Kleben der herkömmlichen Papiertapeten kann jedoch einiges vom Heimwerker verlangen und ist zudem ziemlich nervenaufreibend. Beim Tapezieren braucht man vor allem viel Platz, um den Tapeziertisch im Raum aufzustellen. Nach dem Beschmieren der Tapeten mit Kleber müssen diese erst eine Zeit lang einweichen, damit sie keine Falten bekommen, wenn später wieder trocken sind. Nicht zu vergessen ist der maßgenaue Zuschnitt der Tapeten, was zu einer wahren Herausforderung werden kann, wenn die Tapete nass und leicht zerreißbar ist.

Bei einer Vliestapete dagegen hat man solche Probleme nicht. Man kann sie direkt auf der Wand anbringen und erst dort mühelos zuschneiden. Was man beim Tapezieren mit Vliestapeten an Werkzeug und Material benötigt, um sich auf diese Aufgabe gut vorbereiten zu können, ist hier aufgelistet:

  • Vliestapete
  • Spezialkleber für Vliestapeten
  • Tapeziergrund

Bei den Werkzeugen werden folgende Hilfsmittel gebraucht:

So ausgestattet steht dem Tapezieren nichts mehr im Weg.

Was ist eine Vliestapete und welche Vorteile hat sie gegenüber herkömmlichen Tapeten wie Vinyltapeten oder Tapeten mit Papierrücken?

Vliestapete ist eine Tapetenart, die aus synthetischen Fasern hergestellt wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Tapeten hat sie keinen Papierträger oder eine Vinylbeschichtung. Stattdessen sind die Fasern miteinander verwoben und bilden eine Matte, die an die Wände geklebt werden kann. Einer der Hauptvorteile von Vliestapeten ist, dass sie viel haltbarer sind als andere Tapetenarten. Sie ist auch resistent gegen Schimmel und Mehltau, was sie zu einer guten Wahl für Badezimmer und andere feuchte Bereiche macht. Außerdem lässt sich Vliestapete leichter entfernen als andere Tapetenarten, was sie zu einer guten Wahl für Mieter oder Hausbesitzer macht, die häufig renovieren möchten.

Tapezieren mit Vliestapeten Schritt für Schritt erklärt

Beim Tapezieren mit Vliestapeten sollte man folgende Arbeitsschritte berücksichtigen:

  1. Vorbereitung der Tapezieruntergrund: Bei dieser Tapetenart wird man vor allem die leichte Verarbeitung mit Vliestapeten schätzen. Sie sind beim Tapezieren weniger umständlich und brauchen viel weniger Aufwand als die klassischen Papiertapeten. Sie lassen sich auf allen Untergründen im Innenbereich aufkleben. Zu bedenken bleibt jedoch, dass der Untergrund keine großen Farbunterschiede haben sollte. Die Vliestapeten können je nach dem durchscheinend sein, womit etwaige Flecken auf dem Untergrund nach dem Anbringen der Tapeten sichtbar werden könnten. Deswegen empfiehlt es sich, die Wand vor dem eigentlichen Tapezieren mit einem pigmentierten Tapetengrund zu grundieren.
  2. Richtiger Klebstoff: Zum Tapezieren mit Vliestapeten sind nur spezielle Kleister geeignet. Dabei sollte man unbedingt die Empfehlungen des Herstellers beachten. Der Kleister wird dann in einem Eimer mit einem Rührholzes angerührt und dann mit einer Kleisterrolle direkt auf die Wand aufgetragen. Die Kleisterrolle hat den Vorteil, dass man dabei keine Kleberreste verspritzt und der Kleber gleichmäßig aufgetragen werden kann.
  3. Die Vliestapete auf die Wand anbringen: Auf den so vorbereiteten Untergrund kann man jetzt die Vliestapete direkt von der Rolle in das Kleisterbett drücken. Dabei braucht man die Tapetenbahnen vorher nicht zuzuschneiden, dies geschieht später. Der Rollenanfang wird direkt an der Deckenkante angesetzt. Danach wird die Bahn bis zur geplanten Wandhöhe abgerollt und senkrecht ausgerichtet. Sollte die Decke schief sein, setzt man die Tapetenbahnen an der Deckenkante mit einigen Zentimetern Überstand an. Damit keine Blasen entstehen, drückt man jetzt die Vliestapete mit einem Tapezierspachtel oder mittels einer Gummirolle an die Wand.
  4. Überstehende Kanten abschneiden: Die Tapetenüberstände werden mit einem Cutter-Messer entlang der zuvor angesetzten Spachtel abgeschnitten. Weiterhin wird die Vliestapete abgerollt und auf Stoß geklebt. Das bedeutet, dass man die Bahn-Überlappungen unbedingt vermeiden sollte. Die Vliestapete selbst ist druckunempfindlich. Die Stoßkanten richtet man deswegen so aus, dass man dafür ein Nahtroller oder Gummirolle benutzen kann, ohne die Tapete dabei zu beschädigen.
  5. So werden die Vliestapeten von der Wand entfernt: Man kann sie bei Bedarf wieder restlos von der Wand abziehen. Der dafür benötigte Arbeitsaufwand ist bei den Vliestapeten um Einiges kleiner, als das der Fall bei herkömmlichen Papiertapeten ist. Wenn man die Vliestapeten von der Wand abgezogen hat, ist die Wand sofort für erneutes Tapezieren bereit.
  6. Tapezieren von Decken: Hier stehen den Heimwerkern zwei Optionen zur Verfügung. Die Vliestapetenbahnen lassen sich beim Beschmieren der Decke mit Kleister ganz leicht halten, um später in das Klebebett gedrückt zu werden. Den Kleber kann man auch mit einer speziellen Kleistermaschine verteilen. Die Vliestapete wird hiermit direkt an die Decke geklebt, man braucht sie vorher nicht einzuweichen. Vlies ist als Material dimensionsstabil, deswegen verzieht sich die Tapete auch nicht. Deswegen kann man mit Vliestapeten maßgenau arbeiten.

Was ist, wenn Ihnen beim Tapezieren der Wände ein Fehler unterläuft – ist es möglich, diesen zu beheben, ohne wieder bei Null anfangen zu müssen?

Ah, die uralte Frage: Tapezieren oder nicht tapezieren? Für viele von uns ist das Tapezieren eine entmutigende Aufgabe, die wir lieber den Profis überlassen. Aber was ist, wenn Sie sich mutig fühlen und beschließen, die Herausforderung selbst anzunehmen? Was passiert, wenn Sie einen Fehler machen? Ist es möglich, ihn zu beheben, ohne ganz von vorne anzufangen?

Die gute Nachricht ist: Ja, es ist möglich, einen Fehler beim Tapezieren zu beheben. Wichtig ist, dass Sie schnell handeln und nicht in Panik geraten. Wenn Sie den Fehler frühzeitig erkennen, können Sie die fehlerhafte Stelle einfach mit einem Schwamm anfeuchten und glätten. Wenn die Tapete bereits getrocknet ist, können Sie den Fehler mit einem Teppichmesser vorsichtig wegschneiden und dann Kleber auf die Ränder des Lochs auftragen. Sobald der Kleber getrocknet ist, können Sie ein neues Stück Tapete darüber anbringen. Mit ein wenig Geduld und Sorgfalt können Sie fast jeden Tapetenfehler beheben. Versuchen Sie es also ruhig einmal – schließlich haben Sie nichts zu verlieren (außer vielleicht Ihren Verstand).

Beim Anbringen von Vliestapeten müssen Sie besonders vorsichtig vorgehen, um die Wände nicht zu beschädigen.  Falls doch ein Schaden entsteht, ist die Reparatur relativ einfach. Kleine Risse können Sie mit etwas Kleber oder Klebeband auf der Rückseite der Tapete reparieren. Größere Löcher können mit einem Stück Ersatztapete oder Stoff geflickt werden. Mit ein wenig Pflege werden Ihre Wände auch in den kommenden Jahren schön bleiben.

Welche Art von Pflege und Instandhaltung ist erforderlich, damit Ihre Vliestapete auch nach Jahren noch gut aussieht?

Vliestapeten sind eine Art von Wandverkleidung, die aufgrund ihrer vielen Vorteile immer beliebter wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Vinyltapeten besteht Vliestapete aus einem Material, das sehr feuchtigkeitsbeständig ist, was sie ideal für Badezimmer und Küchen macht. Außerdem lassen sich Vliestapeten leichter anbringen und entfernen als herkömmliche Tapeten, und sie benötigen keinen Kleber. Vliestapeten müssen jedoch gepflegt und gewartet werden, damit sie ihr bestes Aussehen behalten. Hier sind ein paar Tipps:

  • Wischen Sie die Tapete regelmäßig mit einem feuchten Tuch ab, um Staub und Schmutz zu entfernen.
  • Wenn die Tapete Flecken bekommt, reinigen Sie sie mit einem milden Reinigungsmittel.
  • Um ein Ausbleichen zu verhindern, setzen Sie die Tapete nicht direktem Sonnenlicht aus.

Wenn Sie diese einfachen Tipps befolgen, können Sie dafür sorgen, dass Ihre Vliestapete viele Jahre lang hält.

Alternativen zu Vliestapeten

Es gibt viele Alternativen zu herkömmlichen Tapeten, darunter Vinyl mit Vliesrücken, Anaglypta und Vliestapeten. Gewebeverstärktes Vinyl besteht aus einer Vinylfolie, die mit einem Stoff wie Baumwolle oder Polyester kaschiert ist. Anaglypta ist eine schwere Strukturtapete, die häufig verwendet wird, um Unebenheiten in Wänden zu überdecken. Vliestapeten werden aus einer Mischung aus natürlichen und synthetischen Fasern hergestellt, die zu einer Matte verwoben werden. Diese Tapeten sind langlebig und einfach zu installieren. Sie können mit jedem beliebigen Design bemalt oder bedruckt werden. Außerdem sind Vliestapeten atmungsaktiv, was das Wachstum von Schimmel und Mehltau verhindert. Daher sind sie die ideale Wahl für Häuser in feuchten Klimazonen.

Es gibt auch mehrere Alternativen zu herkömmlichen Tapeten, die Ihrem Zuhause einen einzigartigen Look verleihen können, ohne dass Sie sich darum kümmern müssen. Eine Möglichkeit sind Wandabziehbilder. Wandaufkleber sind aus Vinyl und können leicht entfernt werden, ohne die darunter liegende Farbe oder Trockenbauwand zu beschädigen. Es gibt sie in einer Vielzahl von Designs, so dass Sie für jeden Stil etwas Passendes finden können. Eine andere Möglichkeit sind Wandschablonen. Mit Schablonen können Sie komplizierte Muster und Designs auf Ihre Wände malen, und sie sind viel haltbarer als Tapeten. Für eine dauerhafte Lösung können Sie auch direkt auf eine Trockenbauwand oder eine Verkleidung malen. Für welchen Weg Sie sich auch entscheiden, es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Wände individuell zu gestalten, ohne dass Sie traditionelle Tapeten verwenden müssen.

Eine weitere Option ist vinylbeschichtetes Papier, das wasserfest und leicht zu reinigen ist. Eine andere Option ist vorgeklebtes Papier, das mit einer Kleberückseite versehen ist, die das Anbringen erleichtert. Für welche Art von Tapete Sie sich auch immer entscheiden, lesen Sie die Anweisungen sorgfältig durch, bevor Sie mit Ihrem Projekt beginnen.

Artikelbild: © Pavel L Photo and Video / Shutterstock

WC#1563#MOD#19.06.2022#PUB#05.12.2013#AMK#Vliestapete#CAT#Wohnen#TAG##
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert