Parkett gebraucht kaufen: 3 Wege, wie Sie gutes, gebrauchtes Parkett bekommen

Parkett gebraucht kaufen: 3 Wege, wie Sie gutes, gebrauchtes Parkett bekommen

Parkett ist ein äußerst beliebter Bodenbelag, weil er so vielseitig einsetzbar, attraktiv und belastbar ist. Besonders begehrt ist unter anderem Parkettboden aus Eiche oder Buche, aber im Prinzip ist beinahe jeder Holzton möglich. Der größte Vorteil der Dielen aus Holz besteht darin, dass sie sich mehrfach schleifen und neu versiegeln lassen. Auf diese Weise lassen sich kleine und größere Abnutzungserscheinungen entfernen, sodass der Bodenbelag wieder aussieht wie neu, ohne dass er komplett ausgetauscht werden muss.

Leider hat ein Parkettboden auch einen entscheidenden Nachteil: Diese Art des Holzfußbodens ist vergleichsweise teuer. Einige Verbraucher möchten daher Parkett gebraucht kaufen, um Geld zu sparen. Doch lohnt sich das überhaupt? Worauf sollte beim Gebrauchtkauf geachtet werden? Und wo wird gebrauchtes Parkett angeboten? Diese Fragen werden in den folgenden Abschnitten beantwortet.

Lohnt es sich, Parkett gebraucht zu kaufen?

Ob es sich lohnt, gebrauchtes Parkett zu erwerben, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Grundsätzlich gilt: Wenn Sie einfach nur ein Schnäppchen erzielen wollen, ist ein Gebrauchtkauf nicht unbedingt anzuraten. Neues Stäbchenparkett, das acht Millimeter stark ist, finden Sie im Handel bereits ab ungefähr 12 Euro. Viel preiswerter wird es auch durch den Gebrauchtkauf nicht.

Hochwertiges Stabparkett mit einer Stärke von 22 Millimetern ist in der Anschaffung jedoch teurer. Wenn Sie unbedingt einen solchen Parkettboden verlegen möchten, kann es durchaus sinnvoll sein, nach preiswerten Angeboten für gebrauchtes Parkett Ausschau zu halten.

Besonders lohnend ist der Gebrauchtkauf, wenn Sie sich für ein extravagantes Muster oder eine spezielle Holzart interessieren – also zum Beispiel für ein Parkett, das so heute gar nicht mehr angeboten wird oder nur zu einem sehr hohen Preis erhältlich ist.

In der Regel können die bereits benutzten Dielen wieder entfernt werden, ohne dass sie kaputt gehen, sodass Sie sie noch einmal neu verlegen können. Dabei kommt Ihnen der größte Vorteil des Parketts zugute: Dadurch, dass Sie das gebrauchte Parkett aus Vollholz nach Belieben schleifen und neu versiegeln können, lässt sich der Parkettboden so aufarbeiten, dass er wieder aussieht wie neu. Sie können mit gebrauchtem Parkett also durchaus Geld sparen, ohne auf eine tolle Optik verzichten zu müssen.

Parkett gebraucht kaufen – worauf Sie achten sollten

Egal, ob Sie sich für Parkett aus Eiche, Buche, Esche oder Birke interessieren – grundsätzlich sollten Sie sich beim Gebrauchtkauf für ein hochwertiges Parkett entscheiden. Es wurde schließlich bereits genutzt und Sie möchten sich dennoch viele weitere Jahre daran erfreuen. Doch woran erkennen Sie gutes, gebrauchtes Parkett?

Wählen Sie Massivparkett

Wir empfehlen Ihnen, das qualitative Massivholzparkett dem günstigeren Mehrschichtparkett vorzuziehen. Es ist, wie der Name schon sagt, sehr massiv und daher hochwertiger. Gerade bei Parkett, das bereits benutzt wurde, wird sich dies als Vorteil erweisen.

Auf eine hohe Nutzungsschicht kommt es an

Massivholzparkett hat zudem eine höhere Nutzungsschicht. Diese bietet Ihnen die Möglichkeit, den Parkettboden mehrfach zu schleifen und neu zu versiegeln.

Wenn Sie Parkett gebraucht kaufen, können Sie kaum nachvollziehen, wie oft man es schon abgeschliffen und wieder versiegelt hat. Umso wichtiger ist es, darauf zu achten, dass die Nutzungsschicht noch ausreichend hoch ist.

Im Allgemeinen kann qualitatives Parkett, das eine hohe Nutzungsschicht aufweist, ungefähr 30 bis 40 Jahre – und bei guter Pflege sogar noch länger – genutzt werden.  

Die Holzart beeinflusst die Qualität

Wie qualitativ Parkett ist, hängt zudem von der verwendeten Holzart ab. Bei gebrauchtem Parkett ist es empfehlenswert, auf hochwertige Hölzer wie etwa Teak zu setzen. Sie sind von Natur aus sehr widerstandsfähig, weshalb auch der Bodenbelag aus diesen Holzarten belastbarer ist. Dies resultiert in einer längeren Nutzungsdauer.

Eine gute Verarbeitungsqualität ist wichtig

Zudem spielt natürlich die Qualität bei der Verarbeitung und Herstellung des Parketts eine wichtige Rolle. Hier hat meist auch der Herstellungsort Einfluss. Von Parkett, das in Asien hergestellt wurde, sollten Sie lieber die Finger lassen. Meist ist die Verarbeitung bei diesem Parkettboden nicht so hochwertig. Außerdem kann es sein, dass bei der Produktion bedenkliche Stoffe zum Einsatz kommen.

Mit Parkett, das in der EU hergestellt wurde, treffen Sie eine bessere Wahl, weil hier in der Regel höhere Qualitätsstandards erfüllt werden müssen. Fragen Sie den Verkäufer des gebrauchten Parketts also unbedingt danach, wo es ursprünglich produziert wurde.

3 Wege, wie Sie gutes, gebrauchtes Parkett finden

Nun, da Sie wissen, worauf Sie beim Kauf achten sollten, wird es Ihnen sicher leichter fallen zu entscheiden, ob das Parkett, für das Sie sich interessieren, auch wirklich hochwertig ist. Es bleibt aber noch die Frage zu klären, wo genau es eigentlich wirklich gutes, gebrauchtes Parkett zu kaufen gibt. Deshalb stellen wir Ihnen nachfolgend drei Wege vor, wie Sie hochwertigen, gebrauchten Parkettboden finden können.

Möglichkeit 1: Auf eBay nach passenden Angeboten suchen

Das Online-Portal eBay ist für meisten Menschen die erste Anlaufstelle, wenn es um Gebrauchtes geht. Kein Wunder, denn das führende Portal für den Verkauf und Kauf gebrauchter Waren hat eine umfangreiche Auswahl zu bieten. Selbstverständlich finden Sie auf eBay auch Angebote für gebrauchtes Parkett.

Am besten, Sie entscheiden sich für Parkett, das zur Selbstabholung angeboten wird. Dann können Sie die Dielen vor Ort genau anschauen und überprüfen, ob sie tatsächlich die versprochene Qualität aufweisen. Alternativ können Sie die Artikelbilder nutzen, um sich das Parkett und etwaige Mängel eingehend anzusehen.

Wenn Sie Parkett auf eBay gebraucht kaufen wollen, sollten Sie außerdem vorab die Bewertungen des Verkäufers lesen. Hat er stets gute Beurteilungen von anderen Käufern erhalten, dann spricht in aller Regel nichts gegen einen Kauf.

Möglichkeit 2: Regelmäßig die Kleinanzeigen durchstöbern

Auf der Suche nach gebrauchtem Parkett könnten Sie außerdem in den lokalen Kleinanzeigen fündig werden. Dafür eignet sich zum Beispiel das separate Kleinanzeigenportal von eBay. Geben Sie einfach den Suchbegriff und Ihre Postleitzahl ein, um gebrauchtes Parkett in Ihrer Nähe zu finden. Natürlich gibt es auch andere Kleinanzeigenbörsen im Internet, die Sie durchstöbern können.

Der Vorteil bei dieser Variante: Sie können sich das Parkett ganz unverbindlich vor dem Kauf anschauen und sich gegen den Erwerb entscheiden, wenn Sie nicht zufrieden sein sollten. Bei vielen Online-Kleinanzeigen-Portalen können Sie sogar Suchaufträge anlegen. Sie werden dann per E-Mail benachrichtigt, wenn jemand in Ihrer Nähe gebrauchtes Parkett anbietet.

Alternativ lohnt sich auch ein Blick in den Kleinanzeigenteil Ihrer Zeitschrift. Mitunter gibt es auch hier Inserate für gebrauchtes Parkett. Ob online oder offline – häufig wird Parkettboden in den Kleinanzeigen noch günstiger angeboten als auf eBay. Mitunter wird es sogar komplett verschenkt. Es lohnt sich daher, regelmäßig nachzuschauen, ob es neue Inserate gibt.

Möglichkeit 3: Selbst eine Suchanzeige inserieren

Die dritte Möglichkeit besteht darin, ein Kleinanzeigen-Portal zu nutzen, um eine Suchanzeige zu inserieren. Nicht jeder, der sein altes Parkett gegen einen neuen Parkettboden austauscht, kommt auch auf die Idee, es noch weiter zu verkaufen oder gar zu verschenken. Geben Sie also ruhig eine Suchanzeige in einer Kleinanzeigen-Börse auf, um auf Ihren Wunsch aufmerksam zu machen. Schreiben Sie in die Annonce am besten auch, worauf es Ihnen ankommt, um unnötige Angebote zu vermeiden:

  • Welche Holzart schwebt Ihnen vor – Eiche, Buche oder Esche?
  • Welche Preisvorstellungen haben Sie?
  • Wie viel Parkett benötigen Sie?
  • In welchem Umkreis suchen Sie?

Schalten Sie Ihre Anzeige am besten in mehreren Portalen, um die Reichweite zu erhöhen und mehr Angebote zu erhalten.

Zweite-Wahl-Parkett als preiswerte und hochwertige Alternative

Sie finden keinen guten, gebrauchten Parkettboden in Ihrer Nähe, wollen aber dennoch kein komplett neues Parkett kaufen? Dann kann sogenanntes Zweite-Wahl-Parkett eine preisgünstige, aber dennoch hochwertige Alternative sein. Etliche Händler haben Parkett zweiter Wahl im Angebot. Es ist eigentlich neuwertig, zeichnet sich aber dadurch aus, dass mehr Dielen größere Astlöcher oder kleine Fehler aufweisen, als dies bei einwandfreier A-Ware der Fall ist.

Nichtsdestotrotz ist das Parkett qualitativ sehr gut und die Fehler sind meist kaum sichtbar. Dafür ist Parkett zweiter Wahl aber äußerst preiswert. Um solchen Parkettboden zu finden, schauen Sie am besten im Internet nach einem Fachhandler für Holzfußböden oder suchen Sie direkt nach dem Begriff „Parkett 2. Wahl“. Auf diese Weise ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass Sie preiswertes Zweite-Wahl-Parkett in umfangreicher Auswahl finden.

Zusammenfassung

Möchte man Parkett gebraucht kaufen, um Geld zu sparen, sollte man besonders auf eine hochwertige Qualität achten und den Parkettboden vor dem Kauf genau prüfen, damit man ihn noch viele Jahre weiternutzen kann. Entsprechende Angebote für gebrauchtes Parkett gibt es zum Beispiel auf eBay, aber auch in den gängigen Kleinanzeigen-Portalen. Wer nicht fündig wird, kann zudem eine Suchanzeige inserieren oder nach Parkett zweiter Wahl Ausschau halten.

Artikelbild: Deniskalinichenko / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.