Bettwäsche für Kinder – Darauf kommt’s an

Bettwäsche für Kinder – Darauf kommt’s an

Gesunder Schlaf ist essentiell, speziell bei Kindern in deren Entwicklungsphase. Mehrere Studien haben belegt, dass es eine Korrelation zwischen der Schlafumgebung und der Schlafqualität selbst gibt. Als Eltern sollten Sie daher mögliche Störpunkte identifizieren und das Kinderzimmer so gestalten, dass der Fokus ganz auf Ruhe und Entspannung liegt. Die Bettwäsche spielt dabei, ebenso wie der Aufbau des Bettes selbst, eine entsprechende Rolle.

In diesem Beitrag werden die wichtigsten Bereiche angeschnitten, um Ihnen eine Handlungsempfehlung zu bieten.

Schlafstörungen sind größtenteils vermeidbar

Kinder benötigen, anders als Erwachsene, ausgiebige Ruhephasen. Währenddessen können wichtige Wachstumsschübe ungestört stattfinden, auch psychisch dient die Schlafperiode zur Verarbeitung des Erlebten. Es ist daher enorm wichtig, dass Kinder eine vertraute und gemütliche Umgebung vorfinden. In dieser sollen Reize, wie etwa Licht oder Klänge nur minimal wirken. In der altchinesischen Heilmedizin gibt es, allgemein gesprochen, Richtlinien für die „sachgerechte“ Aufteilung der Zimmer eines Hauses. Bedeutung wird dabei der Ausstattung zugemessen, aber auch der Ausrichtung der Fenster und ähnlichem.

Grundsätzlich sollte Kinderbettwäsche auf solchen Materialien basieren, die eine gute Wärme- und Schweißregulierung bieten. Das heißt, Schweiß wird einerseits abgesondert, gleichzeitig bleibt das Ganze aber auch atmungsaktiv und sorgt so für eine gleichmäßige „Durchlüftung“.

Fehlen diese Eigenschaften, bestünde die Gefahr einer Auskühlung. Denn die tritt immer dann ein, wenn Schweiß nicht absorbiert wird und dadurch die Umgebungslage tangiert.

Die passende Größe wählen

Bei Bettwäsche für Kinder ist es nicht einfach, die passende Größe zu wählen. Schließlich ändern sich die Proportionen und Maße innerhalb der ersten Lebensjahre andauernd, was langfristige Anschaffungen erschwert. Grundsätzlich gehen Kindergrößen bei Decken bis etwa 100 x 135 cm, das Kopfkissen hat standardmäßig 40 x 60 cm. Darin muss der gesamte Körper ohne Probleme eingefasst werden können. Gerade die Füße müssen immer überdeckt sein, ebenso wie die Hände und der Hals. Empfehlenswert wäre es deshalb, in der Übergangsphase bereits auf Bettwäsche in Normalgrößen zu setzen.

Der Handel hat seit Längerem mithilfe von Komfort- oder Übergrößen eine gewisse Abhilfe geschaffen. Doch hier kann es zu Problemen mit der Größe der Matratze beziehungsweise des Bettensets kommen. Klassischerweise stehen Spannbettlaken zur Auswahl, die im Übrigen auch ein ständiges Verrutschen des Lakens vermeiden. Diese Formstabilität regelt einen erholsamen und unbeschwerten Schlaf. Eine große Auswahl an Mustern, von Disney, Biber oder Renforcé findet sich im Online-Handel.

Betten, die an der Wand anlehnen, können mit ein oder zwei kleineren Zusatzkissen versehen werden. Sie dienen als Eckpfeiler, verhindern ein Verrutschen und halten auch bei Verrenkungen das Laken an seinem Platz.

Baumwolle als Material empfehlenswert?

Baumwolle bringt viele Eigenschaften mit, die gerade bei Bettwäsche für Kinder und Babys von Vorteil ist. Gegenüber synthetischen Fasern, die häufig nicht jedermanns Sache sind, bieten sie gerade im Winter eine kuschelig warme Umgebung. Ideal ist derartige Bettwäsche in Feinbiber, ein strapazierbares und hautverträgliches Produkt.

Andererseits ist Microfaser ebenso geeignet, da sich hier keine Milben einnisten können. Ein ständiges, aber unliebsames Thema. Bettwäsche aus diesem Stoff ist äußerst pflegeleicht und kann daher, nach dem ein oder anderen Schlamassel, leicht gereinigt werden.

Kinderfreundliche Verschlüsse wählen

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, da der kleine Racker zu groß geworden ist, um noch anständig im angestammten „Schlafsack“ zu schlafen. Die Bewegungsfreiheit ist nicht zuletzt entscheidend für das Wohlgefühl in und mit der Bettwäsche. Ideal ist es, wenn diese nicht ebenso durch Verschlüsse gestört wird. Üblicherweise handelt es sich bei den handelsüblichen Produkten um solche mit Hotelverschlüssen, gleichsam in Kopf- und Bettbezug. Sie sind so angeordnet, dass die Füllungen nach innen gehen und deshalb keine störenden, kalten Metallelemente nach außen dringen.

Spezielle Hinweise

  • Baumwolle hat den Vorteil, dass es sich als Material ideal für Allergiker eignet. Denn abhängig von der Musterung und den Aufdrucken, ist eine Wäsche von über 60 Grad Celsius möglich. Dabei bleibt die sanfte Oberfläche erhalten, die zu jeder Jahreszeit ihre Vorteile auszuspielen weiß.
  • Eine Sonderform von Baumwolle ist Biber, dabei wird das Material leicht angeraut. Es entsteht ein flauschiges, wärmespendendes Bettlaken. Insbesondere im Winter nimmt es dem Körper die nötige Energie ab, um ausreichend Wärme zu stauen. Zudem behält es speziellen Materialeigenschaften von Baumwolle, sodass bis zu 350 Prozent des Eigengewichts aufgenommen werden kann. Das heißt, dass der Schweiß problemlos an die Umgebung abgegeben werden kann.
  • Wöchentliches Wechseln empfiehlt sich, da allzu schnell Brutfläche für Milben entsteht. Sie stehen im Verdacht, Allergien auszulösen.

Fazit und abschließende Bemerkungen

Wie eingangs erwähnt, muss Bettwäsche für Kinder vielfältigen Anforderungen gerecht werden. Gerade dann, wenn eine bestimmte Körpergröße erreicht ist und man auf herkömmliche Größen zurückgreifen kann, kommt es auf das Material an. Es sollte einerseits den persönlichen Voraussetzungen entsprechen, also Schweiß absondern und ausreichend Wärme spenden. Zudem erfüllt nur eine Wäsche von mindestens 60 Grad Celsius die Anforderungen, um sich mit der Zeit ansammelnde Bakterien restlos zu entfernen. Einen kühlenden Effekt haben Satin und Microfaser, allerdings sind diese mit deutlich höheren Kosten gegenüber Baumwollprodukten verbunden.

Zusammenfassung

Flauschige, angenehm wirkende Bettwäsche ist das A und O für ein Kinderbett. In Abhängigkeit zur Jahreszeit und persönlichen Empfindung, sollte zwischen den Materialien gewechselt werden. Ideal sind solche, die über 60 Grad Celsius waschbar sind – alle Bakterien lassen sich so entfernen.

Artikelbild: © Alena Ozerova / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.