Laub entfernen – fünf Tipps

Laub entfernen – fünf Tipps

Werden die Tage kürzer, werden auch die Bäume kahler. Sie verteilen ihr Laub überall im Garten, auf Gehwegen und Einfahrten. In manchen Fällen ist der Besitzer sogar verpflichtet, dieses Laub zu entfernen, auf anderen Plätzen ist dem Gärtner geraten, die Blätter liegen zu lassen. Wo das Laub beseitigt werden sollte und mit welchen Tricks es schneller gehen kann, verraten die folgenden Zeilen.

Tipp 1: Das richtige Gerät

Auf Gehwegen und in der Einfahrt ist der Besen der beste Freund, um das Laub zu entfernen. Am besten eignet sich der sogenannte Fächerbesen oder Rechen. Hier gibt es verschiedene Ausführungen, mit gebogenen Zinken, aus verschiedenen Materialien. Stahlrechen halten besonders lang, Gummirechnen eignen sich vor allem für Terrasse und Co, da sie keine Kratzer auf dem Untergrund hinterlassen können. Für den Rosengarten gibt es wiederum spezielle Modelle.

Haus- und Grundstücksbesitzer sind verpflichtet, von öffentlichen Wegen das Laub zu entfernen. Sie haften für eventuelle Unfallschäden. Auf manchen Beeten hingegen sind die abgefallenen Blätter ein natürlicher Frost- und Kälteschutz und sollten liegen gelassen werden.

Tipp 2: elektrische Hilfe

Elektrische Geräte können die Laubentfernung vereinfachen. Hier bieten sich verschiedene Varianten an:

Der Laubsauger funktioniert wie der Staubsauger im Haus: Er saugt das Laub auf. Ein Laubbläser funktioniert anders herum, er bläst das Laub – so können die Blätter einfach an einer Stelle gesammelt werden. Bei Kombigeräten kann ein Schalter umgestellt werden und der gesamte Haufen wird in den Sauger gezogen. Auf dem Rasen eignet sich jedoch besser der Rasenmäher zur Entfernung des Laubes. Hier wird das Laub gleichzeitig zerkleinert, was auf dem Kompost später einen großen Vorteil hat.

Ruhezeiten beachten! Generell dürfen die Geräte an Werktagen zwischen 9 und 13 sowie 15 und 17 Uhr zum Einsatz kommen. Auch erschrecken die elektrischen Geräte die tierischen Gartenbewohner.

Tipp 3: Dachrinne

Auch in der Dachrinne sammelt sich Laub. Wenn es nicht entfernt wird, kann es zu unschönen Verstopfungen kommen. Um nicht mühsam auf die Leiter steigen zu müssen, bietet der Handel hier verschiedene Hilfsmittel. Eine Teleskopstange beispielsweise ermöglicht, die Dachrinne von unten zu reinigen. Sie hat meist eine Gummilippe, mit der die Rinne vom Laub befreit wird. Aber auch Gartenschlauchhalterungen sind befestigt, um das Laub aus der Dachrinne zu spülen. Wer erst gar kein Laub in der Rinne haben will, sollte Kunststoffschutzgitter anbringen. Der Schutz verhindert, dass Blätter in die Rinne fallen, ist jedoch wasserdurchlässig. Da auch kleine Schmutzpartikel durchdringen, entfällt eine Reinigung der Dachrinne nicht vollständig.

Tipp 4: Bottich und Plane zum Aufsammeln

Statt das Laub mühsam mit dem Rechnen einzeln in einen Behälter zu heben, kann ein kleiner Trick das zusammengetragene Laub schnell einsammeln. Einfach einen Bottich nehmen und ihn auf die Seite legen. Ähnlich wie mit Kehrschaufel und Besen wird das Laub mit der Harke in den Bottich geschoben. Das spart Zeit und schont den Körper. Ebenso kann eine Plane helfen, auf die das Laub geschoben werden kann. Mit Stangen an beiden Seiten kann die Plane dann zusammengefaltet werden und das Laub mit einmal gehoben werden.

Tipp 5: Auf dem Kompost entsorgen

Wer das Laub nicht als natürlichen Frostschutz für Rabatte und Co nutzen kann, sollte es auf dem Kompost entsorgen. Hier ist es enorm hilfreich, wenn das Laub vorher zerkleinert wird. Dann vermischt es sich mit Rasenabschnitten und es entsteht ein hochwertiger, natürlicher Dünger. Wer über kein entsprechendes Gerät verfügt, kann ein Laubhäcksler im Fachmarkt ausleihen.

Zusammenfassung

Im Herbst verlieren die Bäume ihre Blätter. Das Laub muss an den meisten Stellen entfernt werden. Auf öffentlichen Wegen sind Grundstücksbesitzer sogar dazu rechtlich verpflichtet. Mit Rechen, elektrischen Geräten und einigen Tricks, ist dies jedoch zu bewältigen. Das Laub sollte zerkleinert auf dem Kompost entsorgt werden.

Artikelbild: © Elena Elisseeva / Shutterstock

1 Kommentar

  1. Patrick 05.09.2016 20:44 Uhr

    Mir hat meine Handkehrmaschine , die Arbeit um einiges erleichtert:)

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.