Elektrogrill-Test

Das Grillen auf dem Elektrogrill wird immer beliebter. Schon mehr als 66 Prozent aller deutschen Grillfreunde bereiten Steaks, Würste, Gemüse und anderes Grillgut auf dem Elektrogrill zu. Der größte Vorteil besteht darin, dass der elektrische Grill kein Brennmaterial benötigt, sondern mithilfe von Strom angetrieben wird. Deshalb können Sie Ihr Barbecue ohne die störende Rauchentwicklung genießen. Speziell auf der Veranda oder dem Balkon werden Elektrogrills aus diesem Grund sehr gerne genutzt. Die verschiedenen Hersteller für Grillgeräte haben schon längst auf die erhöhte Nachfrage nach Elektrogrills reagiert und in den letzten Jahren entsprechend viele Modelle auf den Markt gebracht. Lesen Sie den folgenden Elektrogrill Test, um mehr über die Besonderheiten und Vorteile von elektrischen Grills zu erfahren. Außerdem haben wir die wichtigsten Kaufkriterien für Sie zusammengefasst, damit Sie sich garantiert für das richtige Modell entscheiden.

Aufbau, Arten und Besonderheiten von Elektrogrills

Elektrogrills sind elektrisch betriebene Geräte, die zum Grillen von Fisch, Fleisch und Gemüse verwendet werden können. Sie zeichnen sich durch eine einfache Verwendung aus: Sie müssen den Grill lediglich an eine Steckdose anschließen. Wenig später kann Ihr Grillvergnügen beginnen. Nach der Verwendung ziehen Sie den Stecker wieder ab und warten, bis sich die Grillfläche abgekühlt hat. Bei vielen Grills mit Elektro-Antrieb besteht die Möglichkeit, die Temperatur mithilfe eines Reglers genau festzulegen. So können Sie für Ihre Steaks und Würstchen die optimale Gartemperatur auswählen. Es gibt verschiedene Varianten von Elektrogrills. Sie unterscheiden sich hinsichtlich der Handhabung und des Preises.

Tischgrill

Ein Tischgrill ist klein und kompakt, weshalb er perfekt für den Balkon geeignet ist. Darüber hinaus ist er im Vergleich zu anderen Elektrogrills recht preiswert, weshalb er sich auch für „Gelegenheitsgriller“ anbietet.

Standgrill

Der Standgrill verfügt über ein Gestell, das den Grillrost auf eine angenehme Höhe bringt. Für den Garten ist der elektrische Standgrill die beste Wahl. Zudem zeichnet er sich durch eine große Grillplatte aus. Er ist zwar teurer als ein Tischgrill, bringt dafür aber häufig viel Zubehör mit.

Haubengrill

Elektrogrills mit Haube wurden speziell für ambitionierte Grillfreunde entwickelt, die Fisch, Fleisch und Gemüse auch gerne schonend zubereiten. Derartige Haubengrills ermöglichen Ihnen sogar das indirekte Grillen.

Kontaktgrill

Ein Kontaktgrill setzt sich aus zwei Grillflächen zusammen, die Sie zusammenklappen, um das Grillgut zu garen. So werden Würstchen und Steaks direkt von zwei Seiten gebräunt, wodurch sich der Grillprozess beschleunigen lässt.

Der Elektrogrill im Vergleich zu anderen Grill-Arten

Bei der Frage, auf welchem Grill sich Fleisch und Würstchen am besten zubereiten lassen, gehen die Meinungen der Grillfreunde auseinander. Während manche Grillfans auf den Elektrogrill schwören, bereiten andere ihr Grillgut lieber auf einem Holzkohle- oder Gasgrill zu. Nachfolgend stellen wir die verschiedenen Arten von Grills anhand ihrer Vor- und Nachteile gegenüber.

Elektrogrill vs. Holzkohlegrill

Der Klassiker unter den Grills ist der Holzkohlegrill. Er wird mithilfe von Holzkohle betrieben, sodass durch die Rauchentwicklung ein typisch rauchiger Geschmack des Grillguts entsteht. Die Temperatur kann bei diesem Grill nicht genau festgelegt werden. Stattdessen variieren Sie die Höhe des Grillrosts, um die Temperatur zu erhöhen oder zu reduzieren. Im Vergleich zum Elektrogrill vergeht bei einem Holzkohlegrill deutlich mehr Zeit, bis das Grillvergnügen beginnen kann. Die Holzkohle muss erst entzündet werden und durchglühen, was gut 30 Minuten dauert. Ein weiteres Problem besteht bei Holzkohlegrills darin, dass das Fett vom Fleisch tropft, wodurch sich starker Rauch bildet.

Elektrogrill vs. Gasgrill

Der Gasgrill gilt heute als Luxusmodell unter den verschiedenen Grill-Arten. Er ist besonders bei Menschen beliebt, die gerne indirekt grillen. Ein wesentlicher Vorteil besteht darin, dass Sie die Temperatur hier ganz genau festlegen und somit für ein optimales Aroma des Grillguts sorgen können. Das lange Vorheizen entfällt bei einem Gasgrill ebenfalls: Schon nach zehn Minuten ist der Grill einsatzbereit. Im Gegensatz zum Holzkohlegrill entsteht beim Grillen mit Gas weniger Rauch. Dadurch entfällt aber auch das typische Raucharoma, auf das Fans des Holzkohlegrills schwören. Im Vergleich zum Elektrogrill hat der Gasgrill den Nachteil, dass er mehr Platz in Anspruch nimmt. Zudem ist er teurer und Sie müssen beim Anfeuern einige Dinge beachten, um eine sichere Handhabung zu gewährleisten. Auch hinsichtlich der Umweltfreundlichkeit liegt der Elektrogrill vorn.

Elektrogrills – Pro und Contra im Überblick

Ein Elektrogrill bietet Ihnen im Vergleich zu anderen Grill-Typen viele Vorteile:

  • Die langen Aufheizzeiten entfallen
  • Der Grillabend ist nicht vom Wetter abhängig, da Sie auch auf dem Balkon grillen können
  • Die Reinigung der Grillfläche gestaltet sich sehr einfach
  • Die Anschaffungs- und Betriebskosten sind verhältnismäßig gering
  • Das Grillen gestaltet sich sehr sauber, denn es entsteht keine Asche
  • Die oftmals störende Rauchentwicklung wird vermieden
  • Sie können die Temperatur individuell einstellen
  • Der Elektrogrill bietet ein hohes Maß an Sicherheit, weil es keine offene Flamme gibt
  • Nicht nur für den Garten, sondern auch für Balkon und Terrasse geeignet
  • Benötigt nur wenig Platz

Auch hinsichtlich des Geschmacks können viele Grillfreunde kaum Unterschiede feststellen zwischen dem Grillgut, das auf einem Elektrogrill zubereitet wurde, und dem Fleisch oder Gemüse, das von einem Gas- oder Holzgrill stammt. Den Vorteilen des Elektrogrills stehen nur wenige Nachteile gegenüber:

  • Eine Steckdose ist zwingend erforderlich, sodass unter Umständen mit einem Verlängerungskabel gearbeitet werden muss
  • Die typische Grillatmosphäre, die etwa beim Holzkohlegrill durch das brennende Feuer entsteht, entfällt beim Grillen mit dem Elektrogrill

Insgesamt überwiegen bei einem Elektrogrill demnach klar die Vorteile. Wenn Sie keinen Wert auf das rauchige Aroma des Grillguts legen und es für Sie kein Problem darstellt, auf die lodernden Flammen zu verzichten, sind Sie mit einem elektrischen Grill sicher nicht falsch beraten.

Kaufberatung: Auf diese Aspekte sollten Sie beim Kauf eines Elektrogrills achten

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Elektrogrills, die teilweise erhebliche Unterschiede aufweisen. Bevor Sie sich endgültig für ein bestimmtes Modell entscheiden, sollten Sie unbedingt einen Testbericht oder die Kundenbewertungen auf Amazon lesen. Im Folgenden haben wir die Aspekte für Sie zusammengestellt, die beim Kauf eines elektrischen Grills besonders wichtig sind.

Grill-Typ

Welcher Grill-Typ der richtige für Sie ist, hängt entscheidend davon ab, für welchen Verwendungszweck Sie den Grill verwenden möchten. Neben herkömmlichen Standgrills werden auch platzsparende Tischgrills angeboten.

Sofern Sie einen Grill für den Garten oder für Ihre Terrasse kaufen möchten, sollten Sie sich für einen Standgrill entscheiden. Er ist meist um ein Vielfaches größer als der Tischgrill, sodass Sie damit auch mehrere Personen auf einmal verköstigen können.

Für den Gebrauch auf dem Balkon oder in der Wohnung eignet sich der Tischgrill. Er ist platzsparender, aber die Grillfläche reicht in der Regel für zwei bis drei Personen vollkommen aus.

Leistung

Die Leistung spielt bei der Anschaffung eines Elektrogrills eine sehr wichtige Rolle. Sofern das Gerät zu leistungsschwach ist, bleibt der Grillspaß auf der Strecke. Nicht selten ist das gegrillte Fleisch dann zäh oder im Inneren sogar noch roh.

Der Elektrogrill sollte eine Leistung von mindestens 2.000 Watt mitbringen. Noch besser sind Grills mit 2.200 Watt Leistung.

Prinzipiell gilt: Je leistungsstärker der Grill ist, desto kürzer ist auch die Garzeit. Allerdings geht mit einer höheren Leistung auch ein hoher Energieverbrauch einher. Sie sollten daher versuchen, den goldenen Mittelweg zu finden.

Form

Elektrogrills werden in verschiedenen Formen angeboten: Es gibt ovale und runde Varianten, aber auch rechteckige Exemplare. Bei den Elektrogrills mit einem runden oder ovalen Rost besteht der Vorteil darin, dass die Wärme an allen Stellen gleichmäßig verteilt ist. Bei einigen rechteckigen Grills nimmt die Temperatur hingegen in den Ecken des Grillrosts ab, sodass das Grillgut, das dort platziert wird, länger zum Garen benötigt.

Größe

Auch der Größe des Elektrogrills sollten Sie Ihre besondere Aufmerksamkeit widmen. Je mehr Personen Sie mit Ihrem Elektrogrill verköstigen möchten, desto größer sollte die Grillfläche sein. Die meisten handelsüblichen Tischgrills bieten Platz für lediglich zwei Personen. Solche Modelle sind zwar platzsparend, haben aber den Nachteil, dass Sie nicht mal eben spontan Besuch für einen Grillabend empfangen können. Besser geeignet sind größere Elektrogrills, die für mindestens drei bis fünf Personen in Frage kommen.

Material der Grillfläche

Das Material des Grillrosts spielt für Ihren Kauf ebenfalls eine wichtige Rolle. Fast immer kommt Aluguss mit einer Antihaftbeschichtung zum Einsatz. Letztere ist praktisch, damit das Fleisch beim Grillen nicht anhängt. Zudem gestaltet sich die anschließende Reinigung dadurch leichter. Achten Sie bei der Antihaftbeschichtung darauf, aus wie vielen Schichten sie sich zusammensetzt. In seltenen Fällen besteht die Grillfläche aus verchromtem Gusseisen. Auch bei diesen Modellen gibt es keine nennenswerten Nachteile bezüglich der Reinigung oder des Garens.

Ausstattung und Zubehör

Werfen Sie auch einen genauen Blick auf die Ausstattung und das Zubehör der verschiedenen Elektrogrills. Hier gibt es zum Teil extreme Unterschiede. Manche Geräte sind zum Beispiel mit einem runden Deckel ausgestattet. Er hat den Vorteil, dass sich die Wärme im Inneren des Elektrogrills verteilt, sodass das Grillgut gleichmäßig von allen Seiten gegart wird. Deshalb haben Sie bei einem Elektrogrill mit Deckel nicht nur die Möglichkeit zu grillen, sondern können auch raffiniertere Zubereitungsmethoden ausprobieren. Bei Geräten ohne Deckel dauert es länger, bis das Grillgut durch ist. Auch ein indirektes Grillen ist ohne Deckel nicht möglich. Allerdings sind elektrische Haubengrills, die über einen zusätzlichen Deckel verfügen, in der Regel auch etwas teurer als die Modelle ohne Deckel. Deshalb sollten Sie sich vor dem Kauf gut überlegen, ob Sie den Deckel wirklich benötigen oder nicht.

Für die Unfallverhütung ist eine eingebaute Wasserschale empfehlenswert. Sie fängt das Fett auf, das von dem Grillgut tropft. Auf diese Weise lassen sich Stichflammen vermeiden, die das Grillgut verkohlen und im schlimmsten Fall schwere Verletzungen verursachen könnten.

Zudem wird mit der Wasserschale verhindert, dass gesundheitliche Substanzen freigesetzt werden. Achten Sie darauf, dass die Schale über eine ausreichende Größe verfügt und für die Reinigung entnommen werden kann.

Reinigung

Wie bei allen Küchengeräten ist es auch beim Elektrogrill wichtig, dass eine hygienische Reinigung möglich ist. Lesen Sie in der Artikelbeschreibung nach, ob sich der Grill in seine einzelnen Bestandteile zerlegen lässt. Meist finden Sie hilfreiche Angaben darüber auch in den Kundenrezensionen zu den verschiedenen Elektrogrills. Die Bauteile sollten nicht nur antihaftbeschichtet, sondern möglichst auch spülmaschinenfest sein. Nur dann ist für eine einfache und schnelle Reinigung des Grills gesorgt.

Preis

Große Unterschiede gibt es auch beim Preis der unterschiedlichen Elektrogrills. Wichtig ist vor allem, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Manche günstigen Geräte sind hochwertiger als teurere Grills, weshalb sich ein genauer Preisvergleich lohnt. Einsteiger-Modelle erhalten Sie schon ab 35 Euro, während Sie für umfangreich ausgestattete Profi-Elektrogrills knapp 300 Euro zahlen müssen. Im unteren Preissegment finden Sie vor allem die einfachen und kleinen Tischgrills. Die beliebteren Standgrills kosten in der Regel mindestens 75 Euro. Für einen Haubengrill sollten Sie etwa 150 Euro einplanen.

Bekannte Hersteller von Elektrogrills

Auf die Frage, welcher Hersteller die besten Elektrogrills entwickelt, gibt es keine pauschale Antwort. Es sind vor allem die Geräte der folgenden Marken, die in den Tests von unabhängigen Testportalen wie beispielsweise der Stiftung Warentest häufig als Testsieger hervorgehen können:

  • Severin
  • Weber
  • Steba
  • Tefal
  • Cloer
  • Philips
  • Outdoorchef
  • Rommelsbacher

Mit einem Elektrogrill von Weber sind Sie auf der sicheren Seite, denn er bietet Ihnen die höchstmöglichen Qualitätsstandards. Allerdings müssen Sie für einen solchen Grill auch tief in die Tasche greifen. Severin hat Tisch- und Standgrills im Angebot, die ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Rommelsbacher kommt für Personen in Frage, die viel Wert auf das Siegel „made in Germany“ legen, denn alle Produkte des Unternehmens werden in Deutschland produziert. Wir können insbesondere den Rommelsbacher BBQ 2004 S Gourmet Plus empfehlen. Unter den Tischgrills hat der BBQ 2002 Gourmet von Rommelsbacher die Nase vorn. Bei vielen Grillfans ist auch der Tefal Optigrill Kontaktgrill sehr beliebt. Darüber hinaus hat Tefal aber auch weitere Grills im Angebot, die schon sehr oft getestet und mit einem guten Gesamturteil bewertet wurden.

Fazit

Zusammenfassend können wir feststellen, dass Sie mit einem Elektrogrill gut beraten sind, wenn Sie gerne auf dem Balkon oder auch mal in Ihrer Wohnung grillen möchten. Die Elektrogrills produzieren keinerlei Qualm, weshalb sie problemlos in geschlossenen Räumen zum Einsatz kommen können. Ein Standgrill eignet sich zudem für den Einsatz im Garten. Insgesamt bietet der Elektrogrill zahlreiche Vorteile, denn er ist umweltfreundlich, wetterunabhängig, nicht gesundheitsschädlich sowie sehr einfach zu handhaben und zu reinigen.