Badezimmer-Trends: Farbe, Design und Technik erwünscht

Badezimmer-Trends: Farbe, Design und Technik erwünscht

Durchschnittlich acht Quadratmeter ist ein Badezimmer in Deutschland groß. Rund eine Stunde verbringen wir täglich darin. Doch längst hat es sich von der reinen Nasszelle zur Wohlfühloase gewandelt. Der Wunsch nach Komfort, Wohnlichkeit und Technik bestimmt die aktuellen Trends der Badezimmergestaltung. Sie wollen Ihr Badezimmer renovieren und suchen interessante Designkonzepte, die auch morgen noch beliebt sind? Hier folgen die aktuellen Trends für das heimische Badezimmer.

Weiß ist Vergangenheit – Mut zur Farbe gilt für das Badezimmer

Was in den letzten Jahren von minimalistischer Zurückhaltung geprägt war, wird nun bunt! Das Trendforum „Pop up my Bathroom“ der Weltleitmesse für Wasser, Wärme, Klima ISH zeigt: Farbe im Badezimmer ist nicht mehr wegzudenken. Weiße Wände sind out, von Pastelltönen oder der bisher beliebten Weiß-Blau-Kombination scheint niemand mehr zu sprechen. Stattdessen ziehen Gelb, Rot, Orange, und warme Lilatöne in das Badezimmer ein. Vielfarbigkeit ist ein bewusstes Gestaltungselement in Lifestyle-Bädern, knallige Sanitärkeramik oder sogar transparente Badmöbeln in Blau und Grün sind keine Seltenheit mehr. Ein bisschen Glamour findet sich ebenso in der aktuellen Farbgestaltung im Badezimmer. Gold- und Platinelemente sind besonders beliebt.

Aber auch von Hand gestalteten Putzoberflächen, erdigen Farbtönen wie Steingrau, sandiges Gelb, Kupfer, Bronze und Grüntöne finden sich hier immer mehr – „Authentic Life“ heißt dieser Trend, der von Naturverbundenheit und Handwerk geprägt ist. Grüntöne sind bei allen von Instituten vorgelegten Farbtrends für 2020 zu finden – von tief dunkel bis verwaschen hell – grün ist in allen Farbnuancen im Bad zu finden.

Ton in Ton oder starke Farben miteinander im Kontrast kombiniert? Beides ist erlaubt im angesagten Bad. Wer es weniger knallig mag, sollte sich einen Lieblingston aussuchen, der sich in verschiedenen Abstufungen im Raum wiederfindet. So entstehen beispielsweise pastellfarbene Puderwelten, cremige Wüsten oder sattgrünes Dschungelfeeling. Vor allem in kleinen Bädern hat dieses Farbkonzept einen entscheidenden Vorteil: Schattierungen lassen sie optisch größer erscheinen.

Wer die Trends von morgen schon heute wissen will, sollte sich auf den großen Messen umschauen. Neben der ISH-Messe ist auch die Fliesen- und Badezimmermesse Cersaie in Bologna jedes Jahr ein Trendbarometer.

Abgestimmte Möbel im Design: Das Bad soll wohnlicher werden

Ein weiterer Trend ist nicht zu übersehen: Das Bad soll nicht nur ein Zweckraum sein, sondern genauso wohnlich werden, wie der Rest des Zuhauses. Neonröhren und lieblos angebrachte Armaturen sind out. Mit Liebe ausgewählte Möbel, im Design aufeinander abgestimmte Fliesen und Accessoires ziehen auch in das Badezimmer ein.

Experten des Innendesigns sind sich einig. Der Trend geht hin zu mehr Verspieltheit. Opulenz im Bad ist nicht mehr erwünscht. Schlichte, zurückhaltende Möbel mit sanften Linien liegen ebenso im Trend wie innovative und emotionale Kollektionen. Wichtig ist dabei vor allem eins: Alle Elemente sollten auf ein Design abgestimmt sein. Jeder Zweite wünscht sich laut einer aktuellen Forsa-Umfrage perfekt aufeinander abgestimmte Badlösungen.

Designeinheitlichkeit wird am leichtesten mit einem klassischen Badmöbel-Set erreicht. Badmöbel-Sets bieten nicht nur ästhetische, funktionale und praktische Vorteile für die Badgestaltung, wie das auch so mancher Hersteller beweist. Die Kollektion von Lomado beispielsweise bietet viele Elemente aller aktuellen Trends: Nicht nur weiße oder schwarze, sondern auch pastellbraune oder kräftig türkise Hochglanzmöbel sowie moderne Grafit- oder Holzoptik sind in unterschiedlichen Ausführungen und Zusammenstellungen zu haben. Denn vor allem Dekor ist in allen Formen hip – Holz und Marmor sind besonders angesagt. Der Minimalismus im Bad ist hingegen nicht mehr zu finden.

Bad und Schlafzimmer verschmelzen immer mehr zu einem einheitlichen Wohnraum. Nicht immer schirmen Türen hier ab, gleiche Textilien finden sich in beiden Räumen und Badezimmermöbel passen sich immer mehr auch dem Charakter des Schlafzimmers an.

Fliesentrends: Von 3D bis zu sechseckigen Modellen

Weiße Fliesen sind ebenso längst nicht mehr angesagt. Auch bei der Wand- und Bodengestaltung im Badezimmer gibt es neue Trends. 3D-Fliesen sind hier der absolute Hingucker. Kombiniert mit angesagten Optiken wie beispielsweise Marmor lassen sie die Oberflächen im Bad besonders modern und lebendig erscheinen.

Wer Lust auf etwas Ausgefallenes in der Fliesengestaltung hat, kann auch zu außergewöhnlichen Formen greifen. Angesagt sind beispielsweise sechseckige Fliesen. Sie widersprechen bisherigen statischen Formen des Mainstreams und bedienen den asymmetrischen Trend in der Innenarchitektur. Aber auch die klassischen Rechteckfliesen sind zurück. Die länglichen Exemplare werden voranging im vertikalen Kreuzverband-Verlegemuster bevorzugt.

Passend zum Farbtrend sind auch kombinierte Fliesen im Bad ein Highlight. Es muss nicht immer nur eine Farbe oder eine Größe sein. Individualität ist hier angesagt. Sogenannten „Mix-and-Match-Kollektionen“ bieten aufeinander abgestimmte Fliesen in verschiedenen Größen: Oberflächen, Designs und Farbe können hier nach Herzenslust miteinander kombiniert werden.

Vergessen Sie nicht die Fugen! Was früher eine technische Notwendigkeit war, ist heute Teil der Gestaltungen. Oft werden sie absichtlich verbreitert und mit einer anderen Farbe ein attraktiver Kontrast gesetzt.

„Alexa, lass heißes Wasser ein“: Moderne Technik auch im Badezimmer

Mehr als die Hälfte aller Deutschen wünschen sich zudem digitale Anwendungen im Badezimmer, wie aus einer GfK-Umfrage im Auftrag der Nachhaltigkeitsinitiative Blue Responsibility hervorgeht. Im Bad der Zukunft wird nicht nur die Heizung bequem und energiesparend vom Smartphone oder Tablet geregelt. Mit der richtigen Technik empfängt das Badezimmer Sie bereits morgens wohltemperiert, mit angenehmen Lichtnuancen und der Lieblingsmusik.

Auch im Punkt Barrierefreiheit zieht immer mehr Technik ins Badezimmer ein: Dusch-WCs, höhenverstellbare Waschtische und Armaturen mit Sensorautomatik sind nur einige Beispiele dafür. Wer es wünscht, kann das Bad vollständig mit intelligenter Techniksteuerung ausstatten. Aber auch kleine Insellösungen, die die Badewanne bequem vom Wohnzimmer aus füllen lassen, sind hier möglich.

Zusammenfassung

Das Badezimmer wird immer mehr zur Wohlfühloase, die Inneneinrichtung verstärkt eine Frage des richtigen Designs. Die aktuellen Trends von Messen und Experten besagen, dass vor allem Farben in den Badezimmern von morgen eine wichtige Rolle spielen. Zudem soll das Badezimmerdesign sich in das gesamte Gestaltungskonzept des Zuhauses einfügen. Ein weiterer Trend ist das smarte Bad: Nicht nur das Radio für die Lieblingsmusik gehört hier längst zur Technik dazu.

Artikelbild: karelnoppe / Bigstock.com

https://www.bigstockphoto.com/de/image-303321406/stock-foto-3d-illustration-of-modern-bathroom-with-big-oval-bath-and-double-shower-natural-light-from-big-wind

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Teile diesen Beitrag jetzt:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.