Die erste Wohnung günstig und dennoch stylish einrichten

Die erste Wohnung günstig und dennoch stylish einrichten

Die erste eigene Wohnung ist etwas ganz Besonderes. Endlich kann man bei den Eltern ausziehen und alle Freiheiten genießen, von denen man schon immer geträumt hat. Eine große Herausforderung wartet nun aber noch: Das neue Reich will eingerichtet werden und das am besten so preisgünstig wie möglich. Meist kommen noch weitere Probleme hinzu: Die erste Wohnung ist in der Regel noch kein Palast, sondern eher klein. Damit sich junge Leute in ihrem Reich trotzdem rundum wohlfühlen, sollte man ein paar Dinge beachten. Alles, was man braucht, ist ein bisschen Fantasie und Organisationstalent, um die Wohnung auch ohne Lottogewinn gemütlich zu gestalten. Wir verraten, wie es geht!

Budget planen

Im ersten Schritt muss festgelegt werden, wie groß das Budget ist, das zum Kauf von Möbeln bereitsteht.

Meist steuern die Eltern oder Großeltern einen kleinen Beitrag zur Wohnung dazu oder man hat noch etwas Geld vom letzten Ferienjob übrig.

Jeder Cent zählt, um der Traumwohnung ein bisschen näher zu kommen. Trotzdem bleibt das Budget meist beschränkt. Das ist aber gar nicht so schlimm, denn mit einfachen Mitteln können sich Jugendliche trotzdem schöne Möbel anschaffen.

Den eigenen Stil finden

Nun stellt sich die Frage nach dem eigenen Stil. Um Geld zu sparen, bleiben nur zwei Möglichkeiten:

  1. Verschiedene neue und gebrauchte Möbelstücke aus unterschiedlichen Stilrichtungen bunt miteinander kombinieren
  2. Preiswerte Möbelsets in einem einheitlichen Stil kaufen

Wofür man sich entscheidet, ist am Ende Geschmackssache. Viele Menschen lieben Ordnung und sind daher mit der zweiten Variante besser beraten. Ein bewusst kreiertes Chaos aus unterschiedlichen Stilrichtungen kann aber auch einen tollen Effekt erzielen und ist obendrein auch noch die günstigere Alternative.

Flexible Möbel bevorzugen

Bei einem begrenzten Budget und wenig Platz ist es immer sinnvoll, flexible und multifunktionale Möbel zu kaufen. Gerade junge Leute sollten daher darauf verzichten, ihr Zuhause mit einer Vielzahl von Möbeln zu überladen. Stattdessen genügen oft wenige Einrichtungsstücke, die gleich mehrere Funktionen erfüllen. In Frage kommen insbesondere Stapel-, Auszieh- und Klappmöbel wie Betten mit Bettkasten und Schubladen, Schlafsofas oder Regale, die zugleich als Raumteiler verwendet werden. So verzichtet man nicht auf Komfort, aber nutzt den zur Verfügung stehenden Raum perfekt aus.

Dezente Farben passen zu allem

Wer schon einige Erbstücke oder Flohmarkt-Errungenschaften besitzt, die er mit in die erste eigene Wohnung nehmen möchte, sollte beim Neukauf weiterer Einrichtungsgegenstände vor allem auf dezente, neutrale Farben setzen. Sie passen auch zu auffälligen Accessoires, ohne dass die Wohnung chaotisch oder überschmückt wirkt. Eine schöne Kombination entsteht immer dann, wenn Naturholz mit Weiß ergänzt wird. Ein Team aus solchen Möbeln passt auch in kleine Räume und lässt noch viel Spielraum für kreative Ideen und knallbunte Eyecatcher.

Designer-Möbel zum Schnäppchenpreis

Manche junge Menschen lieben extravagante und elegante Möbel und möchten in der eigenen Wohnung nicht darauf verzichten. Dann kommen natürlich keine Flohmarktkäufe in Frage. Es gibt aber dennoch Möglichkeiten, Designermöbel zu kaufen und Geld zu sparen. Es lohnt sich zum Beispiel, regelmäßig die Onlineshops großer Möbelhändler zu besuchen. Wenn eine neue Kollektion kommt, müssen die Möbel der letzten Saison meist schnell verkauft werden, um Platz im Lager zu schaffen. Sie werden daher zu extrem günstigen Preisen angeboten. Schnell sein lohnt sich, denn die preisreduzierte Ware ist in der Regel sehr schnell vergriffen. Diese Einrichtungsstücke sind dann zwar nicht mehr topmodern, aber immer noch echte Designermöbel.

Rechtzeitig nach günstigen Möbeln suchen

Wenn es nicht unbedingt Designermöbel sein müssen, ist es in der Regel einfacher, mit einem engen Budget hinzukommen. Dennoch hat natürlich jedes Möbelstück seinen Preis. Das gilt insbesondere dann, wenn es hochwertig verarbeitet und langlebig sein soll. Um nicht an der falschen Stelle Abstriche machen zu müssen, sollten Jugendliche daher rechtzeitig damit anfangen, nach preiswerten Möbeln zu forschen:

  • Können Möbel aus dem Jugendzimmer mit in die neue Wohnung umziehen?
  • Habe Freunde oder Verwandte gerade Möbel abzugeben?
  • Gibt es in der Nähe einen Flohmarkt, wo auch Möbel zum Verkauf stehen?
  • Existiert in der näheren Umgebung vielleicht sogar ein Gebrauchtwarenhandel?
  • Welche Schnäppchen lassen sich in Onlineshops ergattern?
  • Sind in den Kleinanzeigenbörsen derzeit entsprechende Angebote für preiswerte Second-Hand-Möbel vorhanden?
  • Gibt es in Tauschgruppen in sozialen Netzwerken passende Anlaufstellen?

Wer sich wirklich Zeit für die Suche nimmt und nicht gleich aufgibt, findet allerhand Möglichkeiten, um günstige Möbel zu ergattern.

Zusammenfassung

Möbel für die erste eigene Wohnung findet man zum Beispiel im Keller oder auf dem Dachboden. Aber auch auf Flohmärkten und in Kleinanzeigenportalen werden junge Leute fündig. Wenn es Designermöbel sein sollen, lohnt sich ein Abstecher in die SALE-Kategorie der verschiedenen Möbelhäuser.

Artikelbild: © Syda Productions / Shutterstock

 

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Teile diesen Beitrag jetzt:


2 Kommentare

  1. Wendy 03.02.2017 08:25 Uhr

    Zu dem Punkt „Designer-Möbel zum SchnäppchenpreisDesigner-Möbel zum Schnäppchenpreis“ kann ich etwas beitragen. Ich habe schon viele Onlineshops besucht und meine persönliche Bestenliste für günstige Möbel zusammengefasst.

    Da findet wirklich jeder hübsche Sachen – vor allem im Sale sind die Möbel manchmal super billig und selbst für ein kleines Studentenbudget leistbar.

    direkt antworten
  2. Max 28.07.2017 13:26 Uhr

    Super Ratschläge!
    Habe bei meiner ersten Wohnung auch auf gebrauchte Möbel zurückgegriffen und konnte somit ein Haufen Geld sparen…
    Auch die anderen Tipps auf dieser Seite sind wirklich gut :-)

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.