Laminatboden – Tipps zum Einsetzen

Laminatboden – Tipps zum Einsetzen

Laminat gehört zu den beliebtesten Bodenbelägen in deutschen Wohnungen. Das liegt zum einen an seiner Vielseitigkeit: Es kann edel, rustikal, modern oder puristisch wirken. Sogar Laminat in Fliesenoptik wird mittlerweile angeboten.

Dadurch lässt sich ein Laminatboden immer perfekt auf den eigenen Wohnstil abstimmen. Zum anderen ist Laminat so beliebt, weil es sich bequem und einfach verlegen lässt – gerade, wenn Sie sich für Klicklaminat entscheiden. Grundsätzlich werden Laminatböden schwimmend verlegt, weshalb sie sich auch für Mietwohnungen eignen, denn sie können rückstandslos wieder entfernt werden.

Eine ausführliche Verlegeanleitung für Klicklaminat, in der die einzelnen Schritte nach und nach erläutert werden, finden Sie unter logoclic.info. Im folgenden Artikel wollen wir Ihnen einige grundlegende Tipps und Ratschläge zum Verlegen von Klicklaminat mitgeben, die Ihnen dabei helfen werden, den Bodenbelag selber ohne fremde Hilfe in Ihre Wohnung zu integrieren.

Diese Werkzeuge benötigen Sie

Bei der Frage, ob Parkett oder Laminat als Bodenbelag gewählt werden soll, hat der Laminatboden oft die Nase vorn, weil er sich leichter und auch von Laien sauber verlegen lässt. Demzufolge benötigen Sie dafür auch nur eine kleine Auswahl an Werkzeugen:

  • Schlagholz
  • Hammer
  • Abstandskeile
  • Zieheisen
  • Sägen
    • Stichsäge
    • Kapp- und Gehrungssäge
    • Laminatschneider
  • Winkelschmiege
  • Schneidlade
  • Bleistift
  • Zollstock

Überprüfen Sie am besten vor dem Verlegen, ob alle erforderlichen Hilfsmittel und Werkzeuge griffbereit sind.

Mitunter bieten Baumärkte auch die Möglichkeit, komplette Sets für die Verlegung von Laminat zu mieten. Wenn Sie in Zukunft nicht öfter Laminatböden verlegen möchten, ist das auf jeden Fall empfehlenswert, da Sie so viel Geld sparen können.

Sobald Sie alle Werkzeuge besorgt haben, können die restlichen Vorbereitungen beginnen.

Auf die Verlegerichtung kommt es an

Bevor Sie Laminat verlegen, sollten Sie sich einige Gedanken über die Verlegerichtung machen. Diese hängt von unterschiedlichen Kriterien ab, die zum einen aus technischer Sicht sinnvoll sind und zum anderen von Ihrem persönlichen Geschmack abhängen. Insbesondere die Form des Raums beeinflusst die Verlegerichtung.

Lange und schmale Räume können breiter und größer wirken, wenn das Laminat quer verlegt wird.

Bei quadratischen Zimmern spielt dieser Aspekt hingegen keine wichtige Rolle. Achten Sie auf jeden Fall auf die Fenster und den Lichteinfall: Verlegen Sie Laminat am besten längs zu großen Lichtquellen und zum Fenster, damit die langen Fugen im Laminat möglichst wenig Schatten werfen.

Zu guter Letzt sollte die Verlegerichtung Ihrem persönlichen Geschmack entsprechen. Die meisten Menschen sind der Meinung, dass der Raum einladender wirkt, wenn das Laminat in Laufrichtung zur Tür verlegt wird.

Tipps zu Untergrund und Vorbereitung

Laminat darf nur auf festen, ebenen und trockenen Untergründen verlegt werden. Deshalb müssen größere Unebenheiten vorab mit Fließspachtel ausgeglichen werden. Beachten Sie dabei aber unbedingt die Trocknungszeiten und prüfen Sie die Restfeuchte mit einem Messgerät, um eine Schimmelbildung im Fußboden zu vermeiden.

Zudem ist vor dem Verlegen von Laminat eine Dampfsperre sinnvoll, weil sie verhindert, dass Nässe oder Restfeuchte aufsteigen und das Laminat beschädigen. Die Dampfsperre wird als Rollenware oder als große Folien angeboten. Wenn Sie mehrere Bahnen davon auf dem Boden auslegen, so ist es wichtig, diese überlappend zu verlegen und mit Klebeband abzudichten. Da Laminat jedes Geräusch an den Boden überträgt, macht zudem eine Trittschalldämmung Sinn.

Richten Sie die erste Reihe an der Wand aus

Wenn die Wand im Raum gerade ist, können Sie daran die erste Reihe Laminat direkt ausrichten. Halten Sie dabei eine Dehnungsfuge von ungefähr 10 Millimetern ein und fixieren Sie das Laminat auch an der Seite. Nach dem Verlegen der ersten Reihe überprüfen Sie mit einem Richtscheit, ob sie wirklich gerade verläuft.

Das ist von großer Bedeutung, damit der Druck gleichmäßig auf die Abstandskeile wirken kann und sich die weiteren Reihen ohne Schwierigkeiten verlegen lassen. Sollte die erste Reihe nicht exakt gerade sein, so werden beim Anfügen weiterer Paneelen Spannungen an den Klickverbindungen entstehen. Diese würden Lücken an den Stößen nach sich ziehen, die das Eindringen von Nässe und Schmutz erleichtern.

Verlegen Sie die weiteren Reihen

Legen Sie nun die zweite Reihe. Sofern das Reststück der ersten Reihe wenigstens 20 Zentimeter lang ist, können Sie es nutzen, um die zweite Reihe damit zu beginnen. Denken Sie auch hier an die Fixierung mit Abstandskeilen, damit sich die Reihe nicht seitlich verschiebt, wenn weitere Paneelen eingefügt werden. Grundsätzlich lassen sich die Paneele in zwei verschiedenen Varianten miteinander verbinden:

  1. Klicksystem: Durch eine Klemmwirkung rasten die Paneele ein und werden durch einen Schlag fixiert. Diese Verbindung lässt sich nur schwer wieder lösen und eignet sich daher nur für den einmaligen Gebrauch.
  2. Locksystem: Die Paneele werden schräg von oben hinzugefügt und rasten ein, indem ein leichter Druck nach unten aufgewandt wird. Bei diesem System ist eine mehrfache Verwendung möglich, weil Sie die Verbindung ohne Beschädigung wieder lösen können, wenn Sie entsprechend vorsichtig vorgehen.

Das Locksystem ist mittlerweile am gebräuchlichsten. Oft ist davon die Rede, wenn von Klicklaminat gesprochen wird.

Das Zieheisen richtig einsetzen

Je nach Verbindung wird die Längsseite der Paneele entweder schräg eingeführt oder mit Hammer und Schlagholz direkt neben dem bereits vorhandenen Stück angesetzt. Seitlich erfolgt die Verbindung stets mit dem Schlagholz.

Sobald das letzte Stück erreicht ist, können Sie nicht mehr mit dem Schlagholz arbeiten, weil dann nicht mehr genügend Platz ist.

Nun kommt das Zieheisen zum Einsatz. Setzen Sie die breitere Seite hinter dem Laminat an und ziehen Sie es bündig heran, indem Sie vorsichtig auf den vorderen Absatz schlagen. Durch die breite Anlagefläche des Zieheisens wird verhindert, dass es zu Beschädigungen am Laminat kommt.

Zusammenfassung

Laminat erfreut sich bei vielen Menschen einer großen Beliebtheit, weil es so vielseitig einsetzbar ist, sich an jeden beliebigen Wohnstil anpassen lässt und auch von Laien verlegt werden kann. Es sind nur wenige Werkzeuge notwendig. Wichtig ist, auf eine gerade Ausrichtung und die Dehnungsfugen zu achten, um den Laminatboden perfekt zu verlegen.

Artikelbild: Elnur / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.