So holen Sie sich das Oktoberfest nach Hause

So holen Sie sich das Oktoberfest nach Hause

O‘ zapft is! Wer am kommenden Oktoberfest nicht teilnehmen kann, der sollte sich die Wiesn Gaudi einfach nach Hause holen. Brezeln, Obazda, Weißwürste, Leberkäse und Co. kann jeder selbst zubereiten oder kaufen – leckeres Bier darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Mit Freunden, Verwandten, Kollegen, Nachbarn und deftigen Leckereien wird das Oktoberfest garantiert ein Erfolg. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, was Sie alles für diese Party benötigen.

Etwas zur Geschichte

Das Münchener Oktoberfest, auch die Wiesn genannt, wurde erstmals im Jahre 1810 gefeiert, als Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese heirateten. Der Kronprinz war von dem antiken Griechenland begeistert und schlug vor, das Fest im Stil der Olympischen Spiele zu feiern. So erhielt das Oktoberfest in seiner Anfangszeit einen sportlichen Charakter. Aufgrund des großen Erfolgs beschloss der bayerische Königshof, das Pferderennen im darauf folgenden Jahr zu wiederholen, und startete so die Tradition des Oktoberfests, welche heute größer und beliebter denn je ist.

Bis sich das Oktoberfest zum Volksfest verwandelte, vergingen einige Jahre. Nachdem das Fest 1813 ausfiel, als die Napoleonischen Kriege herrschten, wuchs die Wiesn jedes Jahr. Zu der Pferderennbahn kamen Schaukeln, Kegelbahnen und Kletterbäume hinzu. Das erste Karussell wurde 1818 aufgestellt. Ärmere Stadtbewohner wurden von Losständen angezogen, bei denen es Schmuck, Porzellan und Silber zu gewinnen gab. Als die Münchener Stadtväter die Festleitung des Oktoberfests 1819 übernahmen, sollte es jedes Jahr stattfinden.

Die Entwicklung zum Volksfest, wie es heute bekannt ist, fand erst Ende des 19. Jahrhunderts statt. Man verlängerte die zeitliche Veranstaltung, um von den langen und warmen Septembertagen zu profitieren. Das letzte Wiesnwochenende fällt aus diesem Grund in den Oktober. Der heute beliebte Bierverkauf ist seit 1880 erlaubt.

Traditionelle Kleidung sorgt für passende Stimmung

Was wäre das Oktoberfest ohne die klassischen Trachten? Machen Sie Ihren Gästen von Anfang an klar, dass sie bitte im Oktoberfest-Outfit erscheinen sollen, damit die Feier perfekt wird. Das Oktoberfest-Outfit sieht wie folgt aus:

Für die Buam

Männer tragen traditionell Lederhosen und ein kariertes oder weißes Hemd. Einige Menschen fühlen sich in der Lederhose allerdings nicht wohl, als Alternative kommt auch eine dunkle Jeans infrage, welche lässig über Wanderschuhe getragen werden. Wer sich dagegen für die Lederhose entscheidet, sollte gleich auf die Qualität achten: Traditionell wird diese Hose aus Hirschleder gefertigt. Solche hochwertigen Modelle finden Sie zum Beispiel hier.

Für die Madln

Das Dirndl war vor vielen Jahren eine praktische und dörfliche Frauen-Tracht, welches aus Oberteil und einem Kleid mit Schürze besteht. Für die „Dirn“, wie weibliche Bedienstete im 19. Jahrhundert genannt wurden, war es eine Arbeitskleidung, bis das Dirndl in der Mittelschicht in Mode kam. Heute warten die Frauen nur darauf, ihr Dirndl einmal im Jahr aus dem Schrank zu holen und voller Freude und Stolz zu tragen.

Wiesnschmankerl für dahoam

Die traditionelle Münchener Wurstspezialität, auch „Weißwürschtl“ genannt, ist ein Gericht, das auf dem Tisch nicht fehlen darf. Sie besteht im Grunde nur aus Kalbfleisch und Schweinespeck. Als Würzung darf frische Petersilie nicht fehlen. Den Gästen serviert man Weißwurst am Besten mit süßem Senf, einem großen Glas kaltem Weißbier und einer „Brezn“. Die Gäste können die Weißwürschtl auf zwei Arten verzehren:

  1. Sie nehmen sie in die Hand und saugen den Inhalt mit den Zähnen aus dem Darm.
  2. Die Wurst wird mit Messer und Gabel längs halbiert und der Inhalt heruntergewälzt.

Die knusprig-knackige „Brezn“ (Brezel) dürfen auf keinem Oktobertisch fehlen: Sie sind ein essenzieller Bestandteil jeder süddeutschen Mahlzeit und schmecken mit Butter bestrichen besonders gut. Wie zuvor erwähnt, ergänzen sie die leckere Weißwurst besonders gut. Brezel gibt es im Handel zum Aufbacken, wer sie allerdings authentisch möchte, kann versuchen, sie selbst zu backen. Ein passendes Rezept finden Sie auf dieser Webseite.

Neben Weißwurst und Brezeln gehört ein großes Glas Weißbier auf den Tisch. Das auf dem Münchener Oktoberfest zu findende Bier wird von Braumeistern extra zubereitet und besitzt eine besonders hohe Stammwürze. Der Bayer bestellt ein Maß mit „Oa Mass bittschon!“. Diesen Spruch sollten Ihre Gäste auch üben, ansonsten werden sie leer ausgehen.

Weitere bayerische Spezialitäten, die Sie während eines heimischen Oktoberfests anbieten können, sind:

  • Schweinshaxe
  • Wurstsalat
  • Knödel
  • Leberkäse
  • Schweinebraten
  • Sauerkraut

Dekoration: Blau und Weiß muss es sein

Die Dekoration beginnt bei der Einladung. Hier können Sie Einladungskarte aus Pappe vorbereiten: Einfach einen kartengroßen Bierkrug direkt auf die Pappe zeichnen und ausschneiden. Darauf den gewünschten Einladungstext verfassen und die Karte an die Gäste versenden. Natürlich kann man die Gäste auch über E-Mails und SMS einladen oder ein Facebook-Event starten – diese traditionellen Einladungskarten sind dennoch viel authentischer.

Bei der Dekoration dominieren die bayerischen Farben Blau und Weiß: Luftballons und -schlangen, Girlanden, Konfetti und vieles mehr – hier können sich kreative Menschen richtig austoben. Einige Dekoideen für den Tisch:

  • Das Besteck können Sie in Limonadengläsern auf dem Tisch präsentieren, welche zuvor mit Streifen der Rautendischdecke beklebt wurden. Als Alternative eignet sich jeder Stoff, der in etwa nach Dirndlstoff aussieht.
  • Mit dem Stoff können Sie auch Serviettenringe basteln.
  • Kleine Salzbrezeln sind eine beliebte Tischdeko für das heimische Oktoberfest. Sie sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch nette Knabbereien für zwischendurch.
  • Maßkrüge dürfen auf dem Tisch natürlich nicht fehlen. Kurz bevor das Oktoberfest beginnt, sind sie in vielen Läden erhältlich, halten Sie einfach nach ihnen Ausschau, um Ihren Gästen kaltes Weißbier in dem riesigen Glas servieren zu können.

Ob Sie das Oktoberfest im Wohnzimmer oder im Garten veranstalten spielt keine Rolle, mit der passenden Dekoration kommt garantiert eine gute Stimmung auf.

Artikelbild: © Silberkorn / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.