Festplattenrekorder-Test

Das Wichtigste in Kürze

  • Festplattenrecorder sind die ideale Ergänzung der bestehenden Entertainment-Ausstattung, wenn man Fernsehprogramme und Spielfilme mitschneiden oder bei Abwesenheit aufzeichnen möchte.
  • Viele Festplattenrecorder bieten nicht nur eine Aufnahmefunktion, sondern noch eine Reihe von Zusatzfunktionen. Durch das Vorhandensein eines CI+ oder HD+ Steckplatzes kann man auch verschlüsselte Frequenzen wie zum Beispiel von Privatsendern empfangen.
  • Mit einem Festplattenrecorder muss man sich nie wieder über Werbepausen ärgern. Man kann sie aus Aufnahmen mithilfe der Schnittfunktion herausschneiden oder beim Anschauen mittels der Timeshift-Funktion vorspulen.

Die Top 5

Platz 1: Panasonic DMR-BCT760EG Blu-ray Recorder

Kurzbeschreibung

Den Platz 1 belegt der Panasonic DMR-BCT760EG Blu-ray-Rekorder. Der Festplattenrekorder mit 500 GB Speicherkapazität ermöglicht dank integriertem Twin DVB-C-Tuner das Empfangen und Aufnehmen von zwei HD-Sendern gleichzeitig. Er ist mit einem Blu-ray-Laufwerk ausgestattet sowie mit unzähligen Internet Apps für Video on Demand. Das 4K-Upscaling sorgt für eine hervorragende 4K-Auflösung auf jedem kompatiblen Fernsehgerät.

Redaktionelle Einschätzung

Zeitversetztes Fernsehen, Elektronischer Programmführer, integrierter Twin DVB-C-Tuner und jede Menge Apps für Video on Demand – der Panasonic DMR-BCT760EG Blu-ray-Rekorder bietet allerlei Features für den Technikfan mit Kabelanschluss. Dank dem integrierten Twin-Tuner ist das Empfangen und Aufnehmen von zwei HD-Sendern zur selben Zeit möglich. Der Festplattenrekorder ist mit Timeshift-Funktion und dem Elektronischen Programmführer (EPG) ausgestattet und erlaubt eine einfache und schnelle Bedienung. Inhalte auf der Festplatte können sogar auf Blu-ray-Disks gebrannt werden.

Der Speicher der integrierten Festplatte beträgt 500 GB. DVDs und Blu-ray-Disks können mit dem Panasonic Festplattenrekorder abgespielt werden, Full HD-Blu-ray-Disks werden sogar auf Ultra HD-Qualität skaliert. 4K-Upscaling sorgt für eine herausragende und beeindruckende Bildqualität auf jedem 4K-kompatiblen Fernseher. Der Festplattenrekorder kann über die Media Center-App auch vom Smartphone oder Tablet gesteuert werden, sogar programmieren lässt sich das Gerät von unterwegs. Ein weiteres praktisches Feature: Dank TV>IP kann auch in Räumen ohne eigenen TV-Anschluss ferngesehen werden, das Signal wird per WLAN, LAN oder Powerline an kompatible Geräte weitergeleitet.

FAQ

Können mit dem Rekorder auch ganz normale DVDs oder Musik-CDs abgespielt werden?
Ja, der Blu-ray-Rekorder von Panasonic ist abwärtskompatibel und spielt alle Formate ab.

Kann man aufgenommene Programme bearbeiten bzw. Teile löschen?
Ja, im Funktionsmenü. Zu „Inhalte auf HDD“ navigieren, dann zu „Aufgezeichnete Programme“. Nun ein Programm auswählen, dann auf „Option“, „Bearbeiten“ und dann auf „Teile löschen“. Einfach zu dem Punkt gehen, den man löschen möchte, dann „Ok“ drücken.

Hat der Blu-ray-Rekorder einen Scart-Anschluss?
Nein, das Gerät ist nicht mit einem Scart-Anschluss ausgestattet.

Ist das der richtige Rekorder für Aufnahmen vom digitalen Kabelfernsehen?
Ja, dieses Gerät eignet sich für den Anschluss am digitalen Kabelempfang.

Kann auch direkt auf Blu-ray aufgenommen werden?
Nein, das funktioniert nicht. Eine Aufnahme erfolgt immer über die Festplatte, erst dann kann beispielsweise der Inhalt auf Blu-ray gebrannt werden.

Kundenmeinungen zu Panasonic DMR-BCT760EG Blu-ray-Recorder

Mehr als die Hälfte aller Kunden bewerten den Panasonic DMR-BCT760EG Blu-ray Recorder positiv. Eine kurze Übersicht über die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen der Rezensionen:

Positiv

  • Sehr gute Bedienbarkeit
  • Tolle Bildqualität
  • Vernetzung einfach

Negativ

  • Fernbedienung könnte besser sein
  • Kein Scart-Anschluss

Platz 2: Panasonic DMR-UBC70EGK UHD Blu-ray Recorder

Kurzbeschreibung

Den zweiten Platz belegt der DMR-UBS70EGK UHD Blu-ray-Recorder von Panasonic. Der Festplattenrekorder eignet sich für den Kabelanschluss oder DVB-T2-HD-Empfang. Die integrierte Festplatte des Blu-ray-Rekorders verfügt über eine Kapazität von 500 GB. Dank dem eingebauten Twin-Tuner und dem leistungsstarken Prozessor ist das Empfangen und Aufnehmen von zwei HD-Sendern gleichzeitig möglich. Der Rekorder bietet eine brillante 4K-Bildqualität für Ultra HD-Blu-rays und 4K-Upscaling für DVDs. Weiterhin ist der Blu-ray-Rekorder mit einem Blu-ray-Brenner ausgestattet.

Redaktionelle Einschätzung

Der UHD Blu-ray-Recorder von Panasonic lässt kaum Wünsche offen: Gleichzeitiges Empfangen und Aufnehmen von zwei HD-Sendern ist dank eingebautem Twin-Tuner möglich. Der Festplattenrekorder ist mit Timeshift-Funktion ausgestattet und zahlreiche Komfortfunktionen erleichtern die Bedienung. Die gespeicherten Aufnahmen lassen sich auf Blu-ray-Disc oder DVD brennen, auch in 4K-Auflösung. Der Rekorder empfängt UHD-TV und 4K-VOD und kann Ultra HD-Blu-ray-Discs wiedergeben. Die HDD-Festplatte ermöglicht Aufnahmen bis zu 500 GB.

Die Funktion TV Anywhere erlaubt es, auch von unterwegs aus zu Fernsehen, sogar die Fernprogrammierung von unterwegs aus ist möglich. Für eine hervorragende Klangqualität sorgt High Resolution Audio. Praktischerweise verfügt der Blu-ray-Rekorder über integriertes WLAN und einen äußerst leistungsstarken Home Cinema Experience-Prozessor. Eine dynamische HDR-Anpassung optimiert die Helligkeit automatisch und garantiert hierdurch immer atemberaubende Bilder.

FAQ

Kann das Gerät auch DVD-RW bespielen?
Ja, das ist möglich mit dem Panasonic DMR-UBS70EGK.

Können die TV-Aufnahmen vom Rekorder auf den PC übertragen werden?
Ja, das ist problemlos möglich. Am PC können die Aufnahmen dann auch bearbeitet werden mit der entsprechenden Software.

Hat dieser Rekorder einen CI-Kartenslot?
Ja, bei diesem Gerät ist ein CI-Kartenslot vorhanden.

Kann bei einer Aufnahme die Werbung entfernt werden?
Ja, das geht ganz einfach: Video Menü – Option – Bearbeiten – Teile löschen. Bei Bedarf Zeitlupe über Pausentaste.

Können die Aufnahmen auf einen USB-Stick kopiert werden?
Ja, das ist möglich. Die Aufnahmen können allerdings nur auf dem Rekorder wiedergegeben werden, der sie aufgenommen hat (Kopierschutz).

Kundenmeinungen zu Panasonic DMR-BCT760EG Blu-ray-Recorder

Über die Hälfte der Kunden sind mit dem Panasonic DMR-BCT760EG Blu-ray-Recorder zufrieden und bewerten das Gerät positiv. Im Folgenden die häufigsten positiven und negativen Anmerkungen:

Positiv

  • Bildqualität Top
  • Einstellungsmenü sehr übersichtlich
  • Schnelle Einrichtung

Negativ

  • Nur ein HDMI-Ausgang vorhanden
  • Nicht alle selbstgebrannte CDs oder DVDs werden erkannt

Platz 3: Panasonic DMR-UBC90EGK Ultra HD Blu-ray-Recorder

Kurzbeschreibung

Auf dem dritten Platz haben wir den Ultra HD-Blu-ray-Recorder DMR-UBC90EGK, ebenfalls von Panasonic. Der Rekorder ist ein Alleskönner und erlaubt es, bis zu drei HD-Sendern gleichzeitig zu empfangen und aufzunehmen, dank integriertem Triple-Tuner. In dem High-End-Rekorder ist eine HDD-Festplatte mit 2 TB Speicherkapazität verbaut. Der Rekorder verfügt über die Wiedergabe von 4K Video-on-Demand-Diensten und kann Ultra HD-Blu-ray-Disks in herausragender Qualität abspielen.

Redaktionelle Einschätzung

Der Ultra HD-Blu-ray-Rekorder von Panasonic verfügt über einen integrierten Triple-Tuner, einen leistungsstarken HCX-Prozessor und eine Festplatte mit 2 TB Speicherkapazität. Der Triple-Tuner macht es möglich, bis zu drei Sender gleichzeitig aufzunehmen, ebenso unterstützt der Rekorder die Timeshift-Funktion. Die gespeicherten Aufnahmen lassen sich auf DVD oder Blu-ray-Discs archivieren. Weiterhin verfügt der Rekorder über 4K-Upscaling für DVDs und sorgt so für eine herausragende Bildqualität. Möglich sind außerdem die Wiedergabe von Ultra HD-Blu-ray Discs, der Empfang von UHD-TV und 4K-VOD.

Der Blu-ray-Rekorder punktet mit einer herausragenden Klangqualität dank High Resolution Audio. Er bietet unzählige Internet Apps, wie z.B. Netflix, YouTube usw., die elektronische Programmzeitschrift (EPG) und auch integriertes WLAN. Außerdem verfügt der Rekorder über die TV Anywhere-Funktion und TV>IP-Server. Die Bedienung des Panasonic Ultra HD-Blu-ray-Rekorders ist kinderleicht dank zahlreichen Komfortfunktionen.

FAQ

Ist es möglich, eine Sendung anzusehen und gleichzeitig eine andere Sendung aufzunehmen?
Ja, das ist möglich. Der leistungsstarke Prozessor ermöglicht eine gleichzeitige Aufnahme während man eine Sendung ansieht.

Kann die Senderliste bzw. Favoritenliste gesichert werden?
Die Senderliste kann über einen USB-Anschluss auf einen USB-Stick gespeichert werden.

Lässt sich das WLAN auch dauerhaft abschalten?
Ja, über Menü/Einstellungen/Grundeinstellungen/Netzwerk/Netzwerkeinstellungen und dann Modus auf „Per Kabel“ stellen anstatt WLAN.

Kann der Blu-ray-Rekorder über die App programmiert werden?
Ja, die Programmierung über App ist auch möglich.

Ist bei dem Gerät ein CI-Modul enthalten?
Nein, ein CI-Modul ist nicht enthalten im Lieferumfang. Dies muss separat erworben werden.

Kundenmeinungen zu Panasonic DMR-UBC90EGK Ultra HD Blu-ray-Recorder

Mehr als die Hälfte der Rezensenten bewertet den Panasonic DMR-UBD90EGK Ultra HD Blu-ray-Recorder mit der höchsten Bewertung. Im Folgenden ein Überblick über die häufigsten positiven und negativen Bemerkungen:

Positiv

  • Hervorragende Bildqualität
  • Tonqualität ist Top
  • Intuitive Bedienung

Negativ

  • Externe Festplatten nur bis max. 160 GB
  • Schaltzeiten könnten schneller sein

Platz 4: Panasonic DMR-BCT765EG Blu-ray-Recorder

Kurzbeschreibung

Platz 4 belegt der Panasonic Blu-ray-Recorder DMR-BCT765EG, der mit einem integrierten Twin-DBV-C-Tuner ausgestattet ist. Dank diesem Feature lassen sich zwei Programme gleichzeitig aufnehmen und empfangen oder auch einen Video-on-Demand-Dienst während einer Aufnahme nutzen. Die Festplatte hat eine Speicherkapazität von 500 GB. Durch 4K-Upscaling lassen sich auch DVDs in hervorragender Qualität wiedergeben. Timeshift und EPG sorgen für eine unkomplizierte und einfache Bedienbarkeit.

Redaktionelle Einschätzung

Der 3D-Blu-ray-Rekorder DMR-BCT765EG von Panasonic ist mit einer 500 GB großen Festplatte ausgestattet und bietet reichlich Platz für jede Menge Filmvergnügen. Dank des praktischen Blu-ray-Laufwerks können die aufgenommenen Inhalte auf Blu-ray-Disc oder DVD aufgenommen werden. Das Gerät ist abwärtskompatibel, es spielt also auch DVDs ab. DVDs lassen sich dank 4K-Upscaling sogar in hervorragender Qualität abspielen. Integriert ist ein Twin-Tuner, sodass zwei Sender gleichzeitig empfangen und aufgenommen werden. Möglich ist auch das Ansehen einer Sendung, während ein anderes Programm gleichzeitig aufgenommen wird.

Timeshift-Funktion und EPG sind natürlich vorhanden sowie zahlreiche weitere Komfortfunktionen, die eine kinderleichte Bedienung gewährleisten. Der Blu-ray Rekorder verfügt weiterhin über HbbTV, Youtube, Netflix und viele weitere Apps, außerdem ist eine Netzwerkanbindung sehr einfach dank integriertem WLAN. Weitere praktische Features sind der TV>IP-Server, die TV Anywhere-Funktion und die Fernprogrammierung.

FAQ

Sind zusätzliche SAT-Kabel und HDMI-Kabel enthalten?
Nein, im Lieferumfang sind keine zusätzlichen Kabel enthalten.

Wie sind die Maße des 3D-Blu-ray Rekorders?
Das Gerät hat die Maße 19,9 x 43 x 5,9 cm.

Was für Batterien werden für die Fernbedienung benötigt?
Für die Fernbedienung des Rekorders sind 2 AA-Batterien erforderlich, diese sind im Lieferumfang enthalten.

Können die Sender nach Wunsch sortiert werden?
Ja, das ist möglich.

Wie wird der Rekorder an den Fernseher angeschlossen?
Der Anschluss erfolgt über ein HDMI-Kabel.

Kundenmeinungen zu Panasonic DMR-BCT765EG Blu-ray-Recorder

Rund 60 % der Käufer geben bei der Bewertung des Panasonic DMR-BCT765EG Blu-ray-Recorder die höchste Bewertung. Im Folgenden die häufigsten positiven als auch negativen Anmerkungen der Kunden:

Positiv

  • Tolle Bildqualität
  • Programmieren ist einfach
  • Sound ist prima

Negativ

  • Fernbedienung könnte übersichtlicher sein
  • Geschwindigkeit beim Bildaufbau könnte schneller sein

Platz 5: Panasonic DMR-UBC70EGS UHD Blu-ray-Recorder

Kurzbeschreibung

Den 5. Platz belegt der DMR-UBD70EGS UHD-Blu-ray-Recorder von Panasonic, der mit einer brillanten 4K-Bildqualität und einer 500 GB großen Festplatte punktet. Er eignet sich für die Wiedergabe von Ultra HD-Blu-ray-Disks und ist mit 4K-Upscaling für DVDs ausgestattet. Der Rekorder verfügt über zwei DVB-C/T2-HD-Tuner und erlaubt somit das Empfangen und Aufnehmen von zwei HD-Sendern gleichzeitig. Der leistungsstarke Prozessor, die präzise 4K-Pro-HDR-Darstellung und High Resolution Audio sorgen für ein unvergessliches Filmerlebnis.

Redaktionelle Einschätzung

Der UHD-Blu-ray-Recorder DMR-UBD70EGS von Panasonic ist mit einem Twin-Tuner sowie einem leistungsstarken HXC-Prozessor ausgestattet und ermöglicht somit das gleichzeitige Empfangen und Aufnehmen von zwei HD-Sendern. Für eine brillante 4K-Bildqualität sorgen die 4K-Auflösung und das 4K-Upscaling für DVDs. Dank der TV Anywhere-Funktion ist Fernsehen sogar von unterwegs möglich. Die aufgenommenen Inhalte können auf Blu-ray-Disk oder DVD archiviert werden, um wieder Platz auf der 500 GB großen Festplatte zu schaffen.

Die dynamische HDR-Anpassung optimiert UHD-Bilder und sorgt so für ein detailreiches Bild auch in einer sehr hellen Umgebung. Die High Resolution Audio-Funktion sorgt für eine hervorragende Klangqualität. Auch native 4K-Bilder und Videos von Digitalkamera oder Camcorder können auf dem Multitalent wiedergegeben werden. Der innovative Rekorder verfügt über eine äußerst unkomplizierte Bedienoberfläche und ist kinderleicht zu programmieren. In dem Gerät ist WLAN integriert.

FAQ

Ist es möglich, mit dem Panasonic Blu-ray-Rekorder auch DVD-RW zu bespielen?
Ja, das ist möglich.

Kann mit dem Gerät auch Amazon Prime Video verwendet werden?
Ja, Amazon Prime Video kann mit dem Rekorder abgespielt werden.

Kann man während einer Aufnahme eine andere Sendung zeitversetzt ansehen mit dem Rekorder?
Ja, das geht.

Hat das Gerät einen Scart-Anschluss?
Nein, das Gerät verfügt über HDMI und zwei USB-Anschlüsse.

Kundenmeinungen zu Panasonic DMR-UBC70EGS UHD Blu-ray-Recorder

Mehr als die Hälfte der Kunden ist sehr zufrieden mit dem Panasonic DMR-UBD70EGS UHD Blu-ray-Recorder und bewertet mit der vollen Punktzahl. Im Folgenden eine Übersicht der häufigsten positiven und negativen Anmerkungen:

Positiv

  • Sehr gute Video-Übertragung in 4K
  • Super Bildqualität
  • Einfache Menüführung

Negativ

  • Lüfter und Laufwerk könnten leiser sein
  • Kein Digitaler Audio-Ausgang

Die Kaufberatung

Festplatte und Co.

Bevor sind die Zeiten von Videokassetten, Musikkassetten und auch DVDs. Die Zukunft gehört der Festplatte und somit dem Festplattenrecorder. Möchte man also eine Sportsendung aus der Nacht anschauen, benötigt man entweder einen Smart-Fernseher oder einen HD-Festplattenrecorder. Mit solchen Geräten ist man jederzeit auf dem Laufenden, auch wenn man nicht zu Hause ist oder bereits schläft. Die Modelle lassen sich platzsparend in das Heimkinosystem integrieren und bieten in der Regel einen ausreichend großen Speicherplatz zur Archivierung von Lieblingssendungen. Man kann Sendungen beliebig oft aufzeichnen oder auch mitschneiden und dies bei intuitiver Bedienung. Im Schnitt hat die Festplatte eine Lebensdauer von ca. 10 Jahren.

Beim Festplattenlaufwerk handelt es sich um ein magnetisches Speichermedium. Daten werden auf die Oberfläche der rotierenden Scheiben (Platter) geschrieben. Im Vergleich mit der Wechselplatte ist die Magnetplatte (Festplatte) fest mit dem Laufwerk oder dem PC verbunden. In Fachkreisen wird die Festplatte auch Magnetplatte, Hard Disk (HD) oder hard disk drive (HDD) genannt. Alle aufgezeichneten Daten werden in sogenannten Datenblöcken von 512 oder 4.096 Byte archiviert. Immer mehr Receiver sind mit Festplatten ausgestattet. Sehr oft wird der Festplattenrecorder als Set Top Box (Beistellgerät) verwendet. Hat man bereits einen HD Receiver, ohne Aufnahmefunktion, muss man nicht zwingend einen Festplattenrekorder erwerben. Es reicht oft schon eine externe Festplatte zum Aufzeichnen von Lieblingssendungen.

Die Funktionsweise eines Festplattenrekorders

Im Grunde genommen ist der Festplattenrekorder nichts anderes als der Nachfolger des Videorekorders. Mithilfe des Videorekorders hat man Daten auf einer Magnetbandkassette gespeichert. Jedoch gibt es heute kaum noch Abspielgeräte für die Videokassetten. Der digitale Festplattenrecorder, der auch Digital Video Recorder (DVR) genannt wird, speichert die Daten von Fernsehsendungen oder Spielfilmen zum Beispiel von Streamingdiensten auf einer Festplatte, die als Speichermedium bezeichnet wird. Die gesicherten Daten auf der Festplatte kann man beliebig oft auf einem DVD-Player oder einem Blu-Ray-Player abspielen oder mit einem anderen externen Gerät wie zum Beispiel einem Tablet oder einem Smartphone austauschen.

Die meisten Festplattenrecorder sind identisch aufgebaut. Sie bestehen aus

  • Einer Festplatte
  • Einem optischen Laufwerk (meist optional)
  • Einem Prozessor
  • Einem Arbeitsspeicher
  • Einem Tuner
  • Einem Gehäuse

Die verschiedenen Arten von Festplattenrecordern

Die digitale Welt geht mit riesigen Schritten voran. Sie wird immer schneller, schärfer und auch vielseitiger, jedoch auf keinen Fall einfacher. Aktuell gibt es zwei gängige Arten von Festplattenrekordern.

DVD-Player Festplattenrecorder

Die Festplatte agiert bei einem DVD-Rekorder als Zwischenspeicher. Dadurch bekommt man die Möglichkeit seine Aufzeichnungen zu schneiden, sodass man auf der DVD nur gewünschte Archivierungen hat. Diese geschnittenen Aufzeichnungen kann man dauerhaft speichern oder auch mit anderen teilen. Möglich wird dies durch einen integrierten DVD-Brenner (DVD Burner).

Blu-Ray-Player Festplattenrecorder

Die Entertainment-Möglichkeiten im Heimnetzwerk werden noch größer, wenn man einen Festplattenrecorder nutzt, der das hochauflösende Fernsehen (HDTV) unterstützt. Der Blu-Ray-Player sollte in diesem Fall nicht nur Medien abspielen, sondern sie auch brennen können. Der Blu-Ray-Player hat gegenüber dem DVD-Player deutliche Vorteile. Seine Bildqualität ist bis zu 5-mal höher, er lieferte bessere Tonergebnisse und er hat mehr Speicherkapazität auf den Speichermedien

Die wichtigsten Kaufkriterien beim Kauf eines Festplattenrekorders

Um die Technik-Vorlieben der Verbraucher zufrieden zu stellen, bieten viele Hersteller wie zum Beispiel Panasonic mit seinen DMR-Modellen, Technisat oder Samsung immer wieder neue Modelle von Festplattenrecordern an. Schaut man sich auf dem Markt nach einem Festplattenrekorder um, wird man regelrecht von den vielen Technik-Details und Möglichkeiten der Festplattenrecorder erschlagen. Auch wenn an dieser Stelle kein Testsieger gekürt werden kann, weil jeder Nutzer andere Prioritäten an seinen Festplattenrecorder stellt, lohnt ein Blick in die Kaufberatung von Warentest und in die diversen Testberichte.

Der Speicher

Als in den 90er Jahren die digitalen Recorder (DVR) den Markt eroberten wurde die Speicherkapazität in Megabyte angegeben. Später wurden wegen größerer Kapazitäten aus den Megabyte schnell Gigabyte. Seit einiger Zeit werden Speichermedien mit einer Kapazität im Bereich von Terabyte angeboten. Auch wenn die Festplatten in den Festplattenrecordern immer kleiner werden, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass sich die Speicherkapazität verringert. Grund hierfür ist die deutlich verbesserte und verstärkte Datendichte.

Die Größe

Festplatten werden in der Regel in Zoll als Abmessungen angeboten. Gerade wegen der technischen Weiterentwicklung wurden die Festplatten immer kleiner, siehe hier auch Smartphones, Digitalkameras und Beamer. Die kleinere Bauweise bietet für den Verbraucher neben der Platzersparnis auch den Vorteil, dass sie weniger anfällig gegen Erschütterungen ist.

Der Festplattenrecorder mit Timeshift

Gerade das zeitversetzte Fernsehen ist ein besonderes Highlight beim Festplattenrecorder. Man muss nicht mehr zwingend zum Beginn seiner Lieblingssendung vor dem Fernsehgerät sitzen, sondern kann diese mithilfe der Timeshift Funktion aufzeichnen und gleichzeitig wiedergeben.  So kann man während einer Fernsehsendung beruhigt den Raum verlassen, ohne dass man etwas verpasst, denn man hält einfach die Live-Sendung an, indem man die Pause-Funktion auf der Fernbedienung drückt und somit die Wiedergabe pausiert. Auf dem Bildschirm sieht man jetzt ein eingefrorenes Bild, während im Hintergrund die Sendung in Echtzeit weiterläuft. Möchte man weiterschauen, ist dies jederzeit möglich. Gleichzeitig kann man die folgende Werbung nach dem Aufnehmen überspulen. Je nach Speicher des Recorders ist der Timeshift unterschiedlich lang, kann aber über Stunden andauern.

Die Anschlüsse und Anschlussmöglichkeiten

Je nach Modell des Festplattenrecorders verfügt das gerät über unterschiedliche Anschlüsse und Anschlussmöglichkeiten. Zu den gängigsten Anschlüssen gehören Folgende:

AnschlussVerwendung
USBMithilfe eines USB-Anschlusses (Universal Serial Bus) kann man verschiedene Speichermedien wie Smartphone, USB-Stick oder externe Festplatte (auch per W-LAN möglich) mit dem Festplattenrecorder verbinden. So kann man vorhandene Dateien wie Filme, Fotos oder Musik über das Fernsehgerät abspielen.
SD CardBeim SD-Kartenslot handelt es sich um einen schmalen Schlitz, in den man Speicherkarten hineinstecken kann. Ähnlich wie beim USB-Stick kann man hiermit auch Dateien abspielen. Bekannt sind SD Cards aus Kameras.
HDMIBei HDMI (High Definition Multimedia Interface) handelt es sich um eine Schnittstelle für die digitale Bilds- und Tonübertragung. Gemeinsam haben die Hersteller Panasonic, Sony, Philips und Toshiba einen neuen audiovisuellen AV-Verbindungsstandard entwickelt. Mit einem HDMI-Anschluss können dank der hohen Datenverarbeitungsrate alle digitalen Audio- und Videoformate verarbeitet werden. Durch die digitale Übertragung werden Qualitätsverluste verhindert, die zum Beispiel mittels Scart bei der Digital-Analog-Wandlung unvermeidbar sind. Mit einem HDMI 2.0 Anschluss kann man sogar UltraHD (UHD) mit 8 Millionen Pixel und einem 5.1 Surround übertragen.
CI+Verfügt der Festplattenrecorder über ein CI+-Modul kann man auch verschlüsselte Frequenzen über den Steckplatz mit einer entsprechenden Karte von Bezahlsendern und Streamingdiensten, sowie das HD-Angebot (HD+) von den Privatsendern nutzen. Der CI-Slot ist nur für das Einführen der Smartcard gedacht. Die Smartcard bekommt man von Bezahlsendern oder von Streamingdiensten.
Netzwerk (Ethernet)Ethernet ist lediglich eine andere Bezeichnung für LAN. Mithilfe von LAN können Daten zwischen Geräten im Netzwerk ausgetauscht werden. Somit ist es möglich, dass man zwischen Fernsehgerät, Festplattenreceiver, Handy und Tablet Daten hin- und herschickt, solange sich alle Geräte im gleichen Netzwerk befinden.
ScartBei Scart handelt es sich um einen europäischen Standard für Steckverbindungen an Video- und Audiogeräten. Scart erkennt man an den großen dunklen Steckereinsätzen. Den meisten dürfte dies vom Fernsehgerät, Videorekorder oder DVD-Player bekannt sein. Festplattenrecorder verfügen heute meist kaum noch über einen Scart-Anschluss, weil dieser überflüssig ist. Mit Scart kann man keine HD-Signale übertragen.

Als Twin-Tuner bezeichnet man ein Gerät, bei dem zwei Empfänger verbaut sind. Somit ist es möglich, dass man auf einem Kanal eine Sendung anschaut und auf dem anderen Kanal etwas aufzeichnet. Bei einigen Modellen mit Twin-Funktion kann man auf beiden Kanälen gleichzeitig aufnehmen. Dazu müssen die Signalkabel des Satelliten oder der Kabelanlage angeschlossen werden.

Die Audioausgänge

Nicht nur die Anschlüsse sind wichtig, sondern auch die Audioausgänge. Möchte man eine Audioverbindung herstellen, dann ist der Audioausgang unerlässlich.

Art des AudioausgangsDetails
AUX-analoger AudioausgangMit AUX kann man eine analoge Verbindung zu externen Geräten (Tablet, MP3-Player, Smartphone oder AV-Receiver) herstellen
Optischer AudioausgangMit dem optischen Audioausgang lässt sich eine digitale Verbindung herstellen. Die Tonübertragung überzeugt hierbei durch eine hohe Tonqualität.

EPG

EPG (Electronic Programm Guide) ist ein kostenloser Programmführer von zahlreichen Programmzeitschriften. Mithilfe des EPG oder Programmführers kann man ohne umständliches programmieren Sendungen zur Aufnahme auswählen. Auf einen Blick erhält man alle wichtigen Informationen zur Sendung wie zum Beispiel den Titel, die Dauer usw. In der Regel reicht der Programmführer (EPG) als grobe Orientierungshilfe für das Fernsehprogramm.

Die Tonqualität

Beim Kauf eines Festplattenrecorders achten viele Verbraucher auf die Bildqualität und lassen die Tonqualität vollkommen außen vor. Sicherlich ist es schon, wenn man ein gestochen scharfes Bild hat. Ist der Ton aber schlecht, dann kann dies so manchen Filmeabend verleiden.

Die beste Bild- und Tonqualität bekommt man aktuell mittels der Blu-Ray. Der Festplattenrecorder sollte also auch Blu-Rays abspielen können. Im Übrigen kann man damit auch herkömmliche DVDs ohne Probleme abspielen.

Die Fernprogrammierung

Die Fernprogrammierung ist ein echtes Highlight bei den Festplattenrecordern. Mithilfe der Fernprogrammierung (externe Aufnahmesteuerung) kann man von jedem Ort der Welt den Festplattenrecorder programmieren und ihm mitteilen, was er aufzeichnen soll. Dies funktioniert mittels des Smartphones oder des Tablets. Im Übrigen kann man die Fernprogrammierung auch über jeden internetfähigen PC erledigen.

Die Vor- und Nachteile eines Festplattenrecorders

Viele Magazine wie Warentest und Co. Haben sich in der letzten Zeit dem Thema Festplattenrecorder gewidmet. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht testberichte erscheinen oder gar ein Testsieger gekürt wird. Jedoch kann man nicht pauschal sagen, welche Modelle bei den Festplattenrecordern Testsieger sind, denn jedem Nutzer sind andere Kriterien wichtig.

VorteileNachteile
Aufnahme und Speicherung (Archivierung) von Sendungen und Spielfilmenzwei Fernbedienungen von Nöten – eine für das Fernsehgerät und eine für den Festplattenrecorder
verzögertes Fernsehen durch Timeshift inklusive des Überspielens der Werbung
Überspielen von Filmen auf DVD-Player oder Blu-Ray-Player
Abspielen von Dateien mittels USB und SD Card

Die Speichergröße des Festplattenrecorders

Kauf man sich einen Festplattenrecorder sollte man im Vorfeld klären, welche Speicherkapazität man wirklich benötigt. Die Größe des Speichermediums wirkt sich nämlich auf den Preis aus. Möchte man keine Sendungen aufzeichnen und archivieren, dann lohnt ein Modell aus einem niedrigen Preissegment. Plant man hingegen Filme zu archivieren, dann sollte man in der höheren Preisklasse suchen. Aktuell verfügen die meisten Festplattenrecorder über eine Speicherkapazität von rund einem Terabyte. Dies entspricht 100 Spielfilmen in normaler Qualität. Möchte man sich keine Bibliothek mit Spielfilmen aufbauen, dann reicht eine Speicherkapazität von 500 GB vollkommen aus.

Festplattenrecorder mit PVR

Bei einem Festplattenrecorder mit PVR handelt es sich um einen persönlichen Videorecorder mit einem Festplatten-Laufwerk. Der PVR ist in der Lage sich die Vorlieben seines Nutzers zu merken und Sendungen ohne vorherige Programmierung aufzuzeichnen. Zumeist werden die PVR zusammen mit einem DVB-Receiver angeboten. In Kombination mit einem Twin-Tuner kann man entweder zwei Sendungen gleichzeitig aufzeichnen oder eine ansehen und die andere aufzeichnen.

Festplattenrecorder durch USB-Recording (Empfangsteil) ersetzen?

Viele der neueren Fernsehgeräte sind mit der Funktion des USB-Recording (Empfangsteil) ausgestattet. Mithilfe von USB kann man eine externe Festplatte an das Fernsehgerät anschließen. Damit können die Inhalte des DVN-Tuners auf die angeschlossene Festplatte aufgenommen werden. Verfügt das Fernsehgerät über ein solches Empfangsteil, benötigt man keinen extra Festplattenrecorder mehr.

Die verschiedenen Empfangsarten von Festplattenrecordern

Mit einem Festplattenrecorder kann man Aufnahmen je nach Tuner-Einstellung per Satellit, Kabelanschluss oder DVB-Tuner auf die Festplatte oder auf DVD bzw. Blu-Ray Rohlinge brennen. Viele der Festplattenrecorder sind mit einem analogen Tuner ausgestattet. Je nach Modell gibt es aber auch welche mit einem DVB-Tuner oder mittels Satelliten. Daher sollte man im Vorfeld klären, welche Empfangsart man wünscht und wahrscheinlich auch am häufigsten nutzt.

Fazit

Mit einem Festplattenrecorder erspart man sich viel Stress. Man kann bequem Sendungen aufzeichnen, wenn man nicht zu Hause ist oder auch unterbrechen. Nervige Werbungen können dank Timeshift einfach überspult werden. Der Festplattenrecorder macht das Heimkino zu einem ganz besonderen Erlebnis und findet in immer mehr Haushalten seinen festen Platz.

FAQ Festplattenrekorder

Was ist ein Festplattenrekorder?

Ein Festplattenrekorder ist sozusagen eine neuere Form eines Videorekorders. Mit diesem Gerät lassen sich TV-Inhalte aufzeichnen, die dann auf der Festplatte des Rekorders gespeichert sind. Bei dem Vorgänger, dem Videorekorder, wurden diese Inhalte auf VHS-Kassetten aufgezeichnet. Für eine Aufnahme lässt sich ein Festplattenrekorder ganz einfach programmieren mithilfe der elektronischen Programmzeitschrift (EPG). Abhängig von der Festplattenkapazität lassen sich auf einen Festplattenrekorder mehrere hundert Stunden Filme etc. aufzeichnen. Festplattenrekorder verfügen außerdem über eine Funktion namens Timeshift, die das zeitversetzte Fernsehen erlaubt.

Wie funktionieren Festplattenrekorder?

Ein Festplattenrekorder nimmt Filme, Serien und vieles mehr digital direkt aus dem Fernsehen auf und speichert diese auf der intern verbauten Festplatte ab. Wenn beispielsweise eine Aufnahme nur analog übermittelt wird, dann wird diese anhand des integrierten Signalumwandlers im Festplattenrekorder in einen digitalen Inhalt umgewandelt. Die Aufnahmen lassen sich so oft abspielen, wie man möchte, ohne dass sich die Qualität der Aufnahme verschlechtert. Im Gegensatz zu einem Videorekorder ist bei einem Festplattenrekorder kein Vor- oder Zurückspulen erforderlich, die gewünschte Aufnahme kann nach dem Auswählen direkt abgespielt werden. Die Daten können mithilfe eines DVD-Brenners zur Archivierung auf eine DVD gebrannt werden. Wenn es sich um einen Blu-ray-Festplattenrekorder mit Brenner handelt, können die Daten auch auf Blu-ray-Disks gebrannt werden.

Was kann ein Festplattenrekorder?

Mit einem Festplattenrekorder lassen sich TV-Inhalte oder Musik auf der internen Festplatte abspeichern und unbegrenzt oft wieder abspielen. Weiterhin verfügt ein Festplattenrekorder über einen EPG (Electronic Program Guide), was so viel bedeutet wie elektronischer Programmführer. Hier sind alle Programme und zusätzliche Informationen zu sämtlichen verfügbaren Fernseh- und Radiosendern zu finden. Ein Festplattenrekorder erlaubt zudem auch das zeitversetzte Fernsehen.

Was ist ein TV-Tuner?

Jeder Festplattenrekorder ist mit einem TV-Tuner ausgestattet. Je nach TV-Anschluss ist dies entweder ein DVB-C-Tuner für den Kabelanschluss oder ein DVB-S-Tuner für einen Satellitenanschluss. Dieses Bauteil ist erforderlich, damit der Festplattenrekorder die Signale empfangen und auch verarbeiten kann. Mit mehreren Tunern ist es sogar möglich, verschiedene Inhalte gleichzeitig aufzunehmen.

Was ist die Timeshift-Funktion?

Die Timeshift-Funktion ist sogenanntes Zeitversetztes Fernsehen. Möglich ist dies mit digitalen Festplattenrekordern oder digitalen Festplattenreceivern. Hierbei kann während des Ansehens eines Films o.ä. die Taste Timeshift gedrückt werden und der Film kann für maximal 90 Minuten gestoppt werden. Der Film wird dann im Hintergrund auf der internen Festplatte aufgezeichnet und sobald wieder auf Play gedrückt wird, kann der Film an der Stelle weitergesehen werden, an der man aufgehört hat. Weiterhin können beispielsweise Werbepausen einfach übersprungen bzw. vorgespult werden. Mit der Timeshift-Funktion werden die TV-Inhalte jedoch nicht dauerhaft gespeichert, dies funktioniert nur für die Dauer eines Films oder einer Sendung.

Voraussetzung für das Zeitversetzte Fernsehen ist eine interne Festplatte oder ein Anschluss für einen Datenträger zur Speicherung. Bei folgenden Geräten ist die Timeshift-Funktion verfügbar:

  • Festplattenrekorder
  • DVD-Festplattenrekorder
  • Festplattenreceiver
  • Digitaler Receiver
  • PCs mit TV-Karten

Seit wann gibt es Festplattenrekorder?

In den 90er-Jahren wurden viele neue Technologien entwickelt, die den bis dahin beliebten Videorekorder und die VHS-Kassetten ablösten. Dann kam 2002 der DVD-Rekorder, 2005 der Festplattenrekorder und 2009 folgte der erste Blu-Ray-Recorder von der Firma Panasonic.

Was kostet ein Festplattenrekorder?

Die Preise lassen sich nicht pauschal benennen, da es hier je nach Ausstattung des Festplattenrekorders recht große Preisunterschiede gibt. Es gibt bereits Festplattenrekorder ab ca. 100 Euro und es sind auch Festplattenrekorder mit einer überdurchschnittlichen Ausstattung und extra großen Speichermedien erhältlich, die bis zu 700 Euro kosten. Die durchschnittlichen Preise belaufen sich jedoch ungefähr auf 150 – 300 Euro für die gängigen Modelle.

Wie wird ein Festplattenrekorder an den Fernseher angeschlossen?

Ein Festplattenrekorder kann mittels HDMI, Scart-Kabel oder USB-Kabel an den Fernseher angeschlossen werden. Die gängigste Variante ist hierbei das HDMI-Kabel. Falls der Fernseher noch ein älteres Modell ist, welches noch kein HDMI unterstützt, kann ein DVI-Kabel mit Adapter verwendet werden. Bei einem Satellitenanschluss wird das Satellitenkabel in den vorgesehenen Anschluss im Festplattenrekorder gesteckt, bei einem Kabelanschluss wird das Antennenkabel in die entsprechende Buchse des Festplattenrekorders gesteckt.

Was ist ein DVD-Festplattenrekorder?

Mit einem DVD-Festplattenrekorder können die aufgenommenen Inhalte auf der integrierten Festplatte oder auf einer DVD abgespeichert werden. Es ist auch möglich, einen externen DVD-Brenner an den Rekorder anzuschließen und somit die Daten auf DVD zu brennen. Ein DVD-Festplattenrekorder kann analoge und digitale Daten verarbeiten, aufzeichnen und wiedergeben. Auch zeitversetztes Fernsehen ist mit einem DVD-Festplattenrekorder möglich.

Was ist der Unterschied zwischen einem Festplattenrekorder und einem Festplattenreceiver?

Ein Festplattenrekorder zeichnet die TV-Inhalte auf und speichert sie auf der intern verbauten Festplatte. Ein Festplattenreceiver ist ein Gerät, mit welchem digitale Programme übertragen und dekodiert werden können. Gleichzeitig enthält ein Festplattenreceiver aber auch eine Festplatte, auf welcher die Medien abgespeichert werden können.

Welche Festplatten-Speichergröße für den Festplattenrekorder ist empfehlenswert?

Die gängigen Modelle der Festplattenrekorder haben meist eine Speicherkapazität von 500 GB, während teurere Modelle auch Kapazitäten von 1 TB bieten. Eine 500 GB große Festplatte kann ungefähr 75 – 100 Stunden Filme in HD-Qualität aufnehmen, eine Festplatte mit 1 TB ca. 150 – 170 Stunden und eine Festplatte mit 2 TB hat Platz für ca. 300 Stunden Filme in HD-Qualität.

Welcher Festplattenrekorder wird für Satellit benötigt?

Bei einem Satellitenanschluss ist ein DVB-S-Receiver erforderlich bzw. ein Festplattenrekorder mit DVB-S-Receiver.

Welcher Festplattenrekorder wird für Kabelfernsehen benötigt?

Bei einem Kabelanschluss wie z.B. von Kabel Deutschland oder Unity Media wird ein DVB-C-Receiver benötigt bzw. ein Festplattenrekorder mit DVB-C-Receiver.

Können Filme vom Festplattenrekorder auf den PC kopiert werden?

Wenn die Festplatte des Festplattenrekorders irgendwann einmal voll ist und man die Aufnahmen nicht löschen möchte, kann man bei den meisten Festplattenrekordern diese Daten auf die Festplatte des PCs oder auf eine externe Festplatte verschieben. Nicht alle Herstellerfirmen unterstützen diese Option, deswegen sollte dies bereits im Vorfeld geklärt werden, welche Möglichkeiten zur Datenspeicherung bei dem jeweiligen Modell möglich sind.

Was bedeuten die Begriffe DVB-C und DVB-S?

DVB-C steht für „Digital Video Broadcasting – Cable“, was ungefähr so viel bedeutet wie „Digitales Kabelfernsehen“ und wird per Kabel übertragen. Wenn man also einen Kabelanschluss zuhause hat, benötigt man einen DVB-C-Tuner.

DVB-S steht für „Digital Video Broadcasting – Satellite“ und bedeutet „Digitales Satellitenfernsehen“. Hierbei werden die Signale per Satellit übertragen. Mit einem Satellitenanschluss ist also ein DVB-S-Tuner erforderlich.

Was ist ein Festplattenrekorder mit Triple-Tuner?

Ein Festplattenrekorder mit Triple-Tuner ist in der Lage, digitales Kabel-Fernsehen (DVB-C), digitales Satelliten-Fernsehen (DVB-S) und digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T) zu empfangen. Hiermit hat man eine ziemlich große Auswahl an Sendern, die zur Verfügung stehen.

Was ist die Schnittfunktion bei einem Festplattenrekorder?

Viele Festplattenrekorder sind mit einer sogenannten Schnittfunktion ausgestattet. Mit dieser Funktion lassen sich die aufgenommenen Filme auch ganz einfach schneiden. Beispielsweise können mit der Schnittfunktion auch störende Werbeblöcke einfach ausgeschnitten und gelöscht werden.

Gibt es auch Festplattenrekorder mit Blu-ray-Player?

Es gibt Festplattenrekorder, die mit einem digitalen optischen Laufwerk ausgestattet sind und Blu-rays sowie auch DVDs abspielen können. Blu-rays sind sozusagen die Nachfolger der DVD und anstatt mit einem roten Licht werden Blu-rays mit einem blauen Laserlicht gelesen, daher kommt auch der Name. Auf Blu-ray-Disks können Filme und Musik in höherer Auflösung gespeichert werden, außerdem bieten sie eine größere Speicherkapazität. Blu-ray-Player sind immer abwärtskompatibel, das bedeutet, dass jeder Blu-ray-Player auch DVDs abspielen kann.

DVD-Festplattenrekorder oder Blu-ray-Festplattenrekorder?

Da ein Blu-ray-Festplattenrekorder abwärtskompatibel ist und auch DVDs abspielen kann, ist ein Blu-ray-Festplattenrekorder vermutlich die bessere Wahl. Weiterhin bietet ein Blu-ray-Rekorder auch eine bessere Bildqualität und eine größere Speicherkapazität. Da die Technik sich äußerst rasant weiterentwickelt und ständig neue Modelle auf den Markt kommen, ist eine sozusagen veraltete Technik nicht unbedingt zu empfehlen.

Kann man mit einem Festplattenrekorder Filme ohne Werbung aufnehmen?

Ja, das ist möglich mit der Schnittfunktion. Hiermit können nach der Aufnahme Werbeblöcke und unerwünschte Teile einfach ausgeschnitten und entfernt bzw. gelöscht werden. Bei den meisten Festplattenrekordern funktioniert das ziemlich ähnlich: Über das Auswahlmenü kann man entweder Kapitel löschen oder Teile löschen.

Was für unterschiedliche Festplatten gibt es für den Festplattenrekorder?

Es gibt verschiedene Festplatten bzw. Datenträger für einen Festplattenrekorder:

  • Integrierte Festplatte
  • Auswechselbare Festplatte
  • Externe/Mobile Festplatte

Die Festplatten für Festplattenrekorder wurden für die Nutzung optimiert, im Gegensatz zu den handelsüblichen PC-Festplatten sind sie in der Lage, gleichzeitig mehrere Datenströme kontinuierlich aufzunehmen und wiederzugeben. In der Regel beträgt die Speicherkapazität zwischen 500 GB und 2 TB. Hierbei muss jedoch bedacht sein, dass ein Teil dieses Speichers auch für die Software des Festplattenrekorders benötigt wird.

Gibt es Alternativen zu einem Festplattenrekorder?

Wer sein TV-Programm selbst gestalten möchte und vor allem auch werbefrei fernsehen möchte, kann als Alternative zum Festplattenrekorder auch auf Streamingdienste zurückgreifen. Hierfür muss monatlich ein Betrag von durchschnittlich 7 – 12 Euro gezahlt werden und dann können unbegrenzt tausende von Filmen und Serien angesehen werden. Eine weitere Option wäre es, den PC mit einer TV-Karte zu bestücken. Voraussetzung ist hierfür allerdings ein sehr leistungsstarker Computer mit entsprechender Ausstattung. Auch USB-Recording wäre eine Alternative zu einem Festplattenrekorder.

Was ist USB-Recording?

So gut wie alle neuen Fernsehgeräte verfügen über das Feature USB-Recording. Hierbei können TV-Inhalte mittels eines externen Speichergeräts aufgezeichnet werden. Über einen USB-Anschluss am Fernsehen kann beispielsweise eine externe USB-Festplatte angeschlossen werden und so dann genauso verwendet werden wie ein Festplattenrekorder. Am besten eignen sich hierfür SSD-Festplatten. Eine Aufnahme über USB-Recording ist allerdings nur bei digitalen Sendern möglich, bei analogen Sendern nicht. Nachteil dieser Möglichkeit ist, dass während des USB-Recordings kein anderes Programm angesehen werden kann, es sei denn, der Fernseher verfügt über einen Twin-Tuner. Mit einem Twin-Tuner ist es möglich, ein Programm aufzunehmen und ein anderes Programm gleichzeitig anzusehen.

Was bedeutet EPG?

EPG bedeutet „Electronic Program Guide“ und ist so etwas wie eine digitale oder elektronische Programmzeitschrift. Hier werden alle Fernseh- und Radiosender angezeigt mit detaillierten Informationen zu den Programmen, dem Inhalt und der Dauer. Der EPG verfügt auch über Suchabfragen und ist immer auf dem aktuellsten Stand. Im Menü des EPG kann auch die Programmierung einer gewünschten Aufnahme erfolgen.

Was zeigt der EPG alles an?

  • Name der Sendung
  • Uhrzeit, Beginn und Dauer der Sendung
  • Beschreibung des Inhalts und der Mitwirkenden (Angaben zu den Schauspielern, Regisseur, etc.)
  • Bildformat/Tonformat
  • Verschlüsselungsverfahren
  • Altersbeschränkung

Wo kann man einen Festplattenrekorder kaufen?

Festplattenrekorder können entweder online oder vor Ort erworben werden. Vor Ort können Sie sich von einem Mitarbeiter zu den Geräten beraten lassen. Wenn Sie einen Festplattenrekorder online kaufen möchten, ist es zu empfehlen, sich die näheren Informationen oder auch Kundenbewertungen zu dem jeweiligen Gerät anzuschauen.

Online, z.B.:

  • Amazon
  • Conrad
  • Otto
  • eBay
  • Cyberport

Vor Ort, z.B.:

  • Media Markt
  • Saturn
  • Expert
  • Euronics
  • Real

Aus welchen Komponenten besteht ein Festplattenrekorder?

Ein Festplattenrekorder besteht aus folgenden Komponenten:

  • Gehäuse
  • Festplatte
  • Optisches Laufwerk (optional)
  • Prozessor
  • Arbeitsspeicher
  • Tuner
  • verschiedene Anschlussmöglichkeiten, z.B. USB, SD-Karte, HDMI, AUX, SCART, LAN, CI-Slot, Optischer Audioausgang etc.
  • Fernbedienung

Gibt es noch analoge Festplattenrekorder?

Seit 2019 gibt es nur noch digitales Fernsehen und auch nur noch digitale Festplattenrekorder. Analoge Geräte können nicht mehr verwendet werden und sind auch nicht mehr im Handel erhältlich. Adapter o.ä. gibt es für eine Umrüstung leider nicht.

Was ist besser? Ein separater Festplattenrekorder oder ein im Fernseher verbauter Festplattenrekorder?

Es gibt auch neuere Fernsehmodelle, in denen bereits ein Festplattenrekorder integriert ist. Das bietet den Vorteil, dass zum Fernseher kein zusätzliches Gerät mehr erworben werden muss und die Steuerung über eine Fernbedienung erfolgen kann, anstatt wie bei zwei Geräten mit zwei Fernbedienungen. Fernseher mit integrierten Festplattenrekordern sind jedoch um einiges teurer als normale Fernsehgeräte.

Welche Anschlüsse sollten an einem Festplattenrekorder vorhanden sein?

Je mehr Anschlussmöglichkeiten es gibt, umso besser. Folgende Anschlussmöglichkeiten gibt es: z.B. USB, SD-Karte, HDMI, AUX, SCART, LAN, CI-Slot, Optischer Audioausgang etc.

Was ist DVB-T2 HD?

DVB-T2 HD ist sozusagen der Nachfolger von DVB-T. Es bietet eine bessere Bildqualität, mehr Sender, gesteigerte Reichweite und das Empfangssignal ist stabiler. Ältere Geräte mit DVB-T sind zu diesem neuen Standard nicht mehr kompatibel.

Welche Hersteller von Festplattenrekordern sind die bekanntesten?

Es gibt zahllose Hersteller von Festplattenrekordern, die bekanntesten sind jedoch folgende:

  • Panasonic
  • Samsung
  • Sony
  • TechniSat
  • JVC
  • Medion
  • Pioneer
  • Philips

Letzte Aktualisierung am 17.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API