Mit welchen Kosten beim Türen streichen rechnen?

Mit welchen Kosten beim Türen streichen rechnen?

Sind Türen erst einmal in die Jahre gekommen und zeigen eventuell auch einige Schäden, kommt man um das Streichen der Türen nicht herum. Sicherlich kann man das Streichen der Zimmertüren auch in Eigenleistung als Heimwerker übernehmen, dies ist aber nicht jedermanns Sache. Beauftragt man einen Fachmann mit dem Anstrich der Türen, fragt man sich im Vorfeld, mit welchen Kosten man rechnen muss.

Was kostet das Streichen der Türen?

Pauschal kann man hier keinen preis zum Streichen der Türen benennen. Dies hängt immer von der Art der Tür ab. Eine Zimmertür zu streichen ist meist günstiger als eine Haustür. Lässt man dagegen eine Kassettentür oder eine Tür mit Glaseinsatz mit neuer Farbe versehen, muss man mit weiteren Aufschlägen rechnen. Des Weiteren kommt es auch auf die Art des Lackes an. Der Handwerker kann die Türen sowohl mit Acryllack wie auch mit einem einfachen Holzlack oder eine Lasur streichen.

In der Regel muss man für das Streichen einer Tür mit Kosten zwischen 130 und 180 Euro rechnen. Dazu kommen eventuelle Aufschläge, sodass die Kosten sich dann auch mehr als 200 oder gar 300 Euro belaufen können.

Auf jeden Fall kann man sagen, dass es selbst bei schweren Beschädigungen an der Tür nicht teurer wird.

Ein Kostenbeispiel aus der Praxis
Zwei Innentüren – eine Kassettentür und eine glatte Tür sollen von einem Handwerker neu gestrichen werden. Die glatte Tür hat einige Beschädigungen, die im Rahmen der Vorarbeiten mit Spachtel und Spachtelmasse glatt gespachtelt werden müssen.

Posten Preis
glatte Tür spachteln, schleifen und grundieren 104 Euro
glatte Tür streichen 81 Euro
Lack für glatte Tür 17,50 Euro
Spachtelmasse für glatte Tür; Grundierung (Material) 11 Euro
Kassettentür streichen (inklusive des Anschleifens) 125 Euro
Lack für Kassettentür 17,50 Euro
Gesamtkosten 456 Euro
Gesamtkosten für glatte Tür 213,50 Euro
Gesamtkosten für Kassettentür 242,50 Euro

Bei den Preisen handelt es sich nur um Preisbeispiele. Die Preise variieren von Handwerker zu Handwerker und sollten in einem Kostenvoranschlag geklärt werden. Bei diesem Preisbeispiel wird auch dem Laien ersichtlich, wie unterschiedlich die Kosten für die Lackierung einer glatten Tür im Vergleich mit einer Kassettentür sind.

Die Preisfaktoren beim Streichen von Türen

Um die Kosten für die Lackierung von Türen zu ermitteln, muss man einige Faktoren berücksichtigen.

  • Art der Tür (Zimmertür, Haustür, Holztür, Kassettentür; Tür mit Glaseinlage)
  • Zustand der Tür (keine, leichte oder schwere Beschädigungen)
  • Besondere Wünsche bei der Lackierung

Verschiedene Gelegenheiten zum neuen Anstrich von Zimmertüren

Sobald an den Türblättern und den Zargen der Lack abblättert, sollte man mit einem neuen Anstrich bei den Türen nicht mehr zögern. Schiebt man das Lackieren immer weiter vor sich her, kann es zu weiteren Schäden kommen, die im schlimmsten Fall auch die Substanz der Türen schädigen.

Natürlich lohnt ein neues Lackieren der Türen immer dann, wenn die Farbe vergilbt oder ausgebleicht wirkt. Eine Renovierung ist hier meist unumgänglich. Möchte man die Türen in einer neuen Farbe erstrahlen lassen, sollte man sich vorher vom Fachmann einen Kostenvoranschlag erstellen lassen, denn Farbänderungen sind meist nicht wirklich kostengünstig.

Wie sehen die Preisunterschiede bei den verschiedenen Türarten aus?

In erster Linie geht der Fachmann von der Bauweise der Tür aus. Glatte und einfache Türen verursachen die geringsten Kosten, denn der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen. Anders sieht es bei Kassettentüren aus. Meist muss man hier mit Mehrkosten von 10 bis 20 % gegenüber einer glatten Tür rechnen. Extrem teuer wird es bei Türen mit Glaseinsätzen. Hier sollte man schon im Vorfeld etwa 60 % mehr an Kosten einplanen.

Erscheint das Lackieren einer Tür im Vorfeld besonders schwierig, kann der Fachmann einen individuellen Aufschlag berechnen. Dieser wird meist schon im Kostenvoranschlag genannt und ist oft Verhandlungssache.

Zustand der Türen beeinflusst ebenfalls die Kosten beim Streichen

Eine beschädigte oder gar schwer beschädigte Tür muss vor dem Streichen ausgebessert werden. Der Handwerker muss die Tür mit Schleifpapier abschleifen. Es folgt das Spachteln sowie das Auftragen eines Untergrunds und einem Vorlack.  Erst danach kann der Fachmann mit der eigentlichen Lackierung der Tür beginnen. Diese Arbeitsschritte erfordern einen Zeitaufwand, der sich dann in den Arbeitskosten bemerkbar macht. Des Weiteren steigen auch die Materialkosten.

Wie man im Preisbeispiel sehen kann, muss man für das Abschleifen und die Grundierung einer beschädigten Tür mit ca. 100 Euro extra rechnen. Bei einer Kassettentür gar mit 130 Euro an Mehrkosten, da diese der Fachmann aufwendig abkleben muss. Lassen sich Altlacke nur schwer entfernen, muss für diesen Arbeitsgang ein extra Aufschlag gezahlt werden.

Was kostet die Farbe zum Streichen der Türen?

Handelt es sich um Standardtüren, kann man von einer Fläche von 3 bis 4 qm ausgehen. Zum Lackieren einer solchen Fläche werden rund 0,4 bis 0,5 Liter an Lack benötigt. Bei einem Fachmann muss man für den Lack an Materialkosten meist um die 20 Euro pro Tür rechnen.

Kann man Geld sparen, wenn man Türen selbst streicht?

Schaut man sich nur die Kosten an, dann lohnt das Streichen der Türen in Eigenleistung auf jeden Fall. Der Heimwerker muss in einem solchen Fall nur mit den reinen Materialkosten rechnen. Jedoch sollte klar sein, dass der Laie etwas vom Lackieren versteht, sonst kann es zu unschönen Nasen oder hängengebliebenen Haare vom Pinsel im Lack kommen. Übernimmt man das Streichen der Türen in Eigenleistung, sollte man auf jeden Fall in Betracht ziehen, dass man eventuelle Beschläge und Türgriffe abbauen und später wieder einbauen muss.

Bei der Demontage sollte man gerade bei hochwertigen Türen Vorsicht walten lassen. Der Aufwand ist in keinem Fall zu unterschätzen, da man die Türen oft aushängen muss. Möchte man ein vernünftiges Resultat, dann ist es ratsam lieber ein Fachmann zu engagieren, denn gerade Absetzungen, Glaseinlagen und ähnliches müssen gut abgeklebt werden. Beim Streichen sollte man auch nie die Deckkraft des Lackes unterschätzen, sonst kommt es nach dem Trocknen zu unschönen Schatten an den Türen und Türrahmen. Auf Lackrückstände auf dem Boden zu vermeiden, sollte man immer eine Pappe unterlegen, denn diese nimmt den Lack sehr gut auf, ohne durchzuweichen.

Zusammenfassung

Plant man im Rahmen einer Renovierung, das Streichen von Türen muss man sich auf unterschiedliche hohe Kosten einstellen. Die Kosten sind von zahlreichen Faktoren abhängig und können sowohl von Handwerker zu Handwerker wie auch von Region zu Region variieren. Wirklich Geld sparen beim Streichen können nur Heimwerker, die etwas von der Materie verstehen, denn sonst sind die Folgeschäden am Ende teurer als, wenn man direkt einen Fachmann mit der Arbeit beauftragt hätte.

Artikelbild: koldunova / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.