Toilettenpapier Test bzw. Vergleich (07/2020)

Mit unserer Kaufberatung sowie Tipps & Tricks zum besten Produkt!

Toilettenpapier

Das Wichtigste in Kürze

  • In erster Linie unterscheidet sich Toilettenpapier in der Anzahl der Lagen. Jedoch sind für viele Kunden beim Klopapier auch der Duft und das Design beim Kauf nicht unwichtig.
  • Menschen mit sensibler Haut sollten auf parfümiertes Toilettenpapier verzichten. Durch die Duftstoffe kann es eventuell zu Hautreizungen kommen.
  • Menschen, die beim Toilettengang auch an die Umwelt denken, sollten Klopapier aus recycelten Materialien oder aus nachhaltiger Forstwirtschaft kaufen.

Ratgeber: Fragen, mit denen Du Dich vor dem Kauf von Toilettenpapier beschäftigen solltest

Gerade in den letzten Wochen kam es aufgrund der aktuellen Situation zu sogenannten Hamsterkäufen bei Toilettenpapier. Die Hamsterkäufe hatten zur Folge, dass es in vielen Drogerien und Discountern die beliebten Kleinrollen nicht mehr gab. Das WC-Papier war nahezu in jedem Geschäft ausverkauft. Verbraucher gingen dazu über, ihr Toilettenpapier auf Vorrat vermehrt online zu bestellen.

Weniger Verbrauch durch mehrlagiges Toilettenpapier?

Auch heute gibt es noch in vielen öffentlichen Toiletten das harte und grau aussehende Recycling-Toilettenpapier. Nicht nur für empfindliche Menschen ist dieses kratzige Klopapier ein echter Alptraum. In den eigenen vier Wänden achten die Verbraucher daher sehr genau, dass der beliebte Zellstoff angenehm weich ist.

Viele sind dabei der Meinung, je mehr Lagen, umso weicher ist das Ganze. Sicherlich ist Toilettenpapier, welches aus 4 oder gar 5 Lagen besteht, oftmals um ein Vielfaches teurer als das 2-lagige. Dies hindert sie dennoch nicht am Kauf des teuren Klopapiers, denn sie sind der Meinung, dass das mehrlagige Papier auch gleich weniger Verbrauch bedeutet.

Leider stimmt dies so nicht immer. Verschiedene Tests in den vergangenen Jahren ergaben, dass meist vom 2-lagigen Papier weniger verbraucht wird als vom 3-lagigen. Es lässt sich allerdings nicht leugnen, dass mehrlagiges Toilettenpapier sich positiv auf die Weichheit und auf die Reißfestigkeit auswirkt. 5-lagiges Toilettenpapier von Hakle kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als ein günstiges 2-lagiges Produkt und es ist dabei reißfester.

Bei der Nutzung kann Toilettenpapier gewickelt oder auch gestückelt werden. Jeder hat so seine eigene Methode. Jedoch falten und knüllen rund 70 % der Verbraucher den begehrten Zellstoff.

Schont recyceltes WC-Papier die Umwelt?

Nicht nur in Drogerien und Supermarktketten wird vermehrt das recycelte Toilettenpapier angeboten. Hintergrund hierbei ist, dass dieses Papier die Umwelt schont. Ist dem aber wirklich so?

Recyceltes Altpapier lässt sich kaum von anderem unterscheiden

Bei vielen Verbrauchern hat das recycelte Toilettenpapier nach wie vor einen schlechten Ruf. Das muss aber nicht sein, denn das recycelte WC-Papier besteht zu 100 % aus gereinigtem und neu aufbereitetem Altpapier. Somit erinnert das Recycling-WC-Papier schon lange nicht mehr an Schmirgelpapier.

In den Fabriken wird aus Altpapier hochweißes Recycling-Papier hergestellt, das sich in seinem Aussehen und seiner Weichheit kaum von dem Frischzellstoff-Papier unterscheidet. Trotzdem greifen Verbraucher immer öfter zu dem Frischzellstoff-Papier, sodass der Verbrauch und der Absatz an recyceltem Klopapier stetig rückläufig sind. Die Nachfrage daran sinkt immer weiter.

Die Abholzung des Regenwaldes schützen

Auch Verbraucher, die das frische Papier aus Zellstofffasern bevorzugen, können die Umwelt schützen, indem sie den Verbrauch möglichst gering halten. Des Weiteren kann schon beim Einkauf darauf geachtet werden, dass das Toilettenpapier ressourcenschonend produziert wird. Zugegeben es ist nicht immer einfach auf den ersten Blick zu erkennen, wie die Hersteller das Papier produzieren, denn dieser Prozess wird meist oft verschwiegen.

Möchte man auf Nummer sicher gehen, dann sollte man auf entsprechende Siegel auf der Verpackung achten. Solch ein Siegel gibt Auskunft darüber, dass das verwendete Material ausschließlich aus nachhaltiger Forstwirtschaft bezogen wird.

Die gängigsten Siegel:

SiegelHinweise
Blauer EngelSiegel unterliegt gewissen Kriterien zum Schutz der Umwelt; Verbund von Verbänden und Instituten wie das Bundesministerium für Umwelt und Naturschutz; die Einhaltung wird alle 3 bis 4 Jahre überprüft; Toilettenpapier mit dem Blauen Engel besteht zu 100 % aus recyceltem Altpapier
FSC-Siegelbedeutet Forest Stewardship Council; internationales Zertifizierungssystem für nachhaltige Forstwirtschaft; Einhaltung wird jährlich durch unabhängige Gutachter überprüft; Toilettenpapier mit dem FSC-Siegel kommt aus nachhaltiger Forstwirtschaft
PEFC-Siegelbedeutet Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes; ein international agierender „Wald-TÜV“ für eine ökologische Forstwirtschaft; Kontrollen erfolgen stichprobenartig; jedoch keine flächendeckende Überprüfung, ob die Auflagen eingehalten werden

Einige Hersteller, wie zum Beispiel Zewa, werben mit einem markeneigenen Label. Auch dies zeigt dem Verbraucher, dass das WC-Papier aus einer Ressource schonenden und nachhaltigen Forstwirtschaft stammt. Allerdings kann dies nicht garantiert werden.

Entscheidung: Welches Toilettenpapier gibt es und welches ist das Richtige für Dich?

Hautirritationen durch parfümiertes Toilettenpapier?

Auch wenn man sich beim Kauf von Toilettenpapier auf die umweltschonende Variante konzentriert, gibt es weitere Aspekte, die für Verbraucher nicht unwichtig sind.

  • Anzahl der Lagen
  • bedruckt mit Muster
  • gebleicht
  • feucht oder trocken
  • Duft
  • Verwendungszweck

Zumeist bekommt man Klopapier mit den klassischen Düften Kamille oder Aloe Vera sowie in den exotischen Duftrichtungen Mandel oder Zuckerwatte. Für Allergiker allerdings ist parfümiertes Toilettenpapier nicht das Richtige, denn es kann zu Hautreizungen im Anal- und Intimbereich kommen.

Individualität im Badezimmer durch Toilettenpapier

Ob man sich beim Kauf von Toilettenpapier für den Hersteller Zewa, Hakle oder einen der vielen anderen entscheidet, ist für viele Verbraucher nicht unwichtig. Klopapier ist mehr als nur ein Einmalprodukt, sondern vielmehr ein Schmuckstück für jedes Badezimmer oder für die Gästetoilette. Es lohnt sich also schon, dass man beim Kauf zusätzlich auf die Farbe oder auf das Dekor achtet.

Einige lieben das schlichte weiße Toilettenpapier, während andere gerne zu der bunten und bedruckten Variante greifen. Vielleicht passt dies besser zur Farbgestaltung des Badezimmers? Sicherlich ist die Auswahl an verschiedenen Farben beim WC-Papier nicht sonderlich groß, auch wenn es immer öfter ausgefallene Produkte in Gelb, Violett oder gar Schwarz gibt.

Darüber hinaus hat man sehr oft die Auswahl unter verschiedenen Mustern und Dekoren. Diese reichen vom klassischen Blümchenmuster über einen edlen Goldschimmer bis hin zu den jahreszeitlich passenden Drucken. Der Fantasie der Hersteller sind bei Perforation, Design und Farbe kaum Grenzen gesetzt.

Vor einiger Zeit gab es Toilettenpapier, welches mit Möpsen bedruckt war. Dies war solch ein Renner, dass es teilweise nicht nur zu Hamsterkäufen kam, sondern das Klopapier auch im Internet zu schwindelerregenden Preisen verkauft wurde.

Verstopfte Camping-Toiletten durch normales Toilettenpapier

Nicht jedes Toilettenpapier eignet sich auch für jede Toilette. Benötigt man Klopapier für die Chemietoilette beim Camping, dann sollte man auf keinen Fall normales WC-Papier kaufen. Dieses führt sehr schnell zur Verstopfung der Camping-Toilette.

Hier sollte man in jedem Fall zu speziellem Papier für die Camping-Toilette greifen. Dieses Papier ist deutlich dünner als das herkömmliche Toilettenpapier und löst sich in Wasser auf. Sicherlich ist das spezielle Klopapier für die Camping-Toilette nicht so weich wie übliches WC-Papier. Es reißt auch deutlich schneller.

Vor- und Nachteile von speziellem WC-Papier für die Camping-Toilette

VorteileNachteile
sparsam im Verbrauchist meist nur ein- oder zwei-lagig
löst sich sehr schnell im Wasser aufohne hübsches Design
Chemie-Toiletten verstopfen damit nichtreißt sehr leicht und ist nicht saugfähig

Hämorrhoiden – welches Toilettenpapier sollte man verwenden?

Menschen, die unter Hämorrhoiden leiden, sollten möglichst weiches Toilettenpapier verwenden. Wenn möglich sollte dieses zusätzlich befeuchtet werden. So kann man sicher sein, dass die empfindliche und auch sensible Haut gründlich von Bakterien gereinigt wird. Nach der Nutzung des angefeuchteten Papiers sollte man den Bereich gründlich trocknen, denn sonst könnte es zu einer Vermehrung von Keimen und Bakterien kommen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst Du das Toilettenpapier vergleichen und bewerten

Beim Kauf von Toilettenpapier sollte man auf einige Dinge achten, damit man für sich zwar das beste bekommt, aber dennoch umweltbewusst einkauft.

Die Nachhaltigkeit

Pro Jahr werden rund 1,5 Millionen Tonnen Papier in den Abfluss gespült. Damit immer ausreichend zum Produzieren von Toilettenpapier zur Verfügung steht, müssen unter anderem Bäume gefällt werden. Dadurch wird die Umwelt stark belastet. Aus diesem Grund sollte man versuchen darauf zu achten, dass man zu recyceltem Klopapier greift. Dieses ist genauso hygienisch, denn es muss eine Reihe von Waschgängen durchlaufen, bis es in den Verkauf kommt. Für 100 % recyceltes Klopapier muss kein einziger Baum gefällt werden.

Die Auszeichnungen

Beim Kauf von Toilettenpapier sollte man immer ein Auge auf die Auszeichnungen haben. Dadurch bekommt man Auskünfte darüber, ob die Rohstoffe aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft stammen. Bekannt sind hier der Blaue Engel, das FSC-Siegel und das PEFC-Siegel.

Das Design

Im Grunde genommen ist das Design beim Toilettenpapier Nebensache. Nichtsdestotrotz schauen immer mehr Verbraucher auf die Farbe bzw. auf das Design des Klopapiers. Man sollte jedoch Wert darauflegen, dass die Farben nicht umweltschädlich sind.

Die Pflegestoffe

Hersteller legen großen Wert auf Pflegestoffe im Toilettenpapier. Begonnen hat es eigentlich mit Taschentüchern, die mit zugesetzten Stoffen mehr Komfort und Pflege versprachen. Ob man diese Pflegestoffe benötigt, bleibt eigentlich jedem selbst überlassen.

Jedoch sollte man darauf achten, dass nicht übermäßig viele Pflege- und Duftstoffe im WC-Papier enthalten sind. Es kann dadurch zu Hautreizungen im Anal- oder Intimbereich kommen. Auch wenn die Pflegestoffe die empfindliche Haut beruhigen sollen, sollte im Zweifel echter zu einem Toilettenpapier ohne Pflege- und Duftstoffe greifen.

Die Lagen

Toilettenpapier bekommt man in unterschiedlich viel Lagen von 2-lagig bis hin zu 5-lagig. Das 5-lagige WC-Papier ist dabei meist sehr weich und saugfähig. Es schont die Haut und weist dank seiner Perforation und seinem Design oft ein angenehmes Gefühl für die entsprechenden Körperregionen auf.

Der Preis

Je nach Hersteller, Design und ähnlichen Dingen kann der preis für eine Packung Toilettenpapier deutlich variieren. Gerade ein WC-Papier mit speziellen Pflege- und Duftstoffen ist meist deutlich teurer als herkömmliches weißes Papier. Vielfach sind die recycelten Varianten sogar billiger und schonen dabei die Umwelt. Vielfach lohnt es sich, wenn man Toilettenpapier bei bestimmten Aktionen auf Vorrat kauft, jedoch sollte das ganze nicht in eine Art Hamsterkauf ausarten.

Die bekanntesten Hersteller von Toilettenpapier

Toilettenpapier bekommt man von den unterschiedlichsten Herstellern, jedoch sind nicht alle gleich gut. Die bekanntesten und beliebtesten Hersteller von WC-Papier sind:

  • Zewa
  • Hakle
  • Tempo
  • Regina
  • Danke
  • Bess
  • Kleenex

Wo sollte man Toilettenpapier kaufen?

Beim Kauf von Toilettenpapier hat man oft die freie Wahl. Man bekommt es bei den verschiedenen Supermarktketten, in Drogerien, beim Discounter und auch im Internet. Klopapier gehört zu den alltäglichen Hygieneprodukten, sodass mancher denkt, warum sollte man große Mengen im Internet bestellen, wenn man es direkt vor Ort oftmals zu erstaunlich günstigen Preisen bekommt.

Diese Frage lässt sich leicht beantworten. Im Handel vor Ort hat man nicht immer die große Auswahl, insbesondere dann, wenn es um bestimmte Sorten von Toilettenpapier für Allergiker und dergleichen geht. Aus diesem Grund bestellen viele Verbraucher das Toilettenpapier im Internet, denn hier haben sie eine deutliche größere Auswahl.

Zudem profitiert man hier auch gleich von sogenannten Vorratspackungen, sodass man nicht wöchentlich neues Klopapier kaufen muss. Jedoch ist von Hamsterkäufen abzuraten, denn Klopapier wird es immer geben. Bestellt man sein Toilettenpapier im Internet kann man oft noch andere Hygieneartikel wie Feuchttücher, Desinfektionsmittel und Ähnliches kaufen.

Somit wird der Kaufpreis oft günstiger und man spart dabei Geld. Zudem bekommt man seine Hygieneprodukte direkt ins Haus geliefert und muss sich beim Einkaufen nicht mit den unhandlichen Packungen von Toilettenpapier abmühen.

Wissenswertes rund um das Thema Toilettenpapier

Toilettenpapier ein beliebtes Alltagsprodukt

Studien belegen, dass jeder Deutsche pro Tag 20 Blätter Toilettenpapier benötigt. Für ganz Deutschland bedeutet dies drei Milliarden Blätter Klopapier im Jahr. Es gibt kaum ein Hygieneartikel, der so oft verwendet wird. Gehen die beliebten Kleinrollen zur Neige, bricht bei vielen Menschen sowas wie Panik aus und es kann zu Hamsterkäufen des Hygieneproduktes kommen.

Kaum einer der Verbraucher macht sich dabei Gedanken, wie das Toilettenpapier produziert wird, woher die Rohstoffe kommen und was mit dem genutzten Klopapier passiert. Wird beim Kauf auf die Umwelt im Allgemeinen geachtet, dann ist es ratsam, dass man auch einmal zum recycelten Toilettenpapier greift. Heutzutage ist dies schon lange nicht mehr so hart und kratzig, wie viele es aus der Vergangenheit kennen.

Wie ist Toilettenpapier aufgebaut?

In der Regel besteht Toilettenpapier aus gebleichtem oder ungebleichtem Zellstoff. Es kann eine glatte Oberfläche haben oder mit einer Prägung versehen sein. Neben dem mehrlagigen Aufbau sorgt das Relief dafür, dass das WC-Papier Flüssigkeiten besser aufnehmen kann. Es gibt Premium-Marken, die damit werben, dass Ihr Klopapier mit einem verstärkten Saugkern ausgestattet und somit saugfähiger ist.

Zur Herstellung von Toilettenpapier wird in den meisten Fällen Zellstoff, der aus Holz gewonnen wird, verwendet. Das Holz wird dazu zu einer Art Zellstoffbrei gekocht und chemisch aufbereitet. Für das herkömmliche Toilettenpapier wird der Brei ausgewalzt und trocken gepresst. Es entsteht ein glattes Papier, das in mehreren Lagen übereinandergelegt wird.

Für eine bessere Nutzung werden in das Papier Rillen und Ähnliches geprägt, damit der Schmutz leichter aufgenommen werden kann. Bei Feuchtigkeit fällt diese dreidimensionale Struktur schnell in sich zusammen. Hier kommt eine neue Technologie zum Einsatz. Dabei wird der Zellstoffbrei nicht ausgewalzt, sondern auf ein Gitter gesprüht und mit heißer Luft getrocknet.

Dadurch entsteht direkt das dreidimensionale Gewebe, das später unter Druck und bei Nässe länger in Form bleibt. Im inneren gibt es lange und kräftige Zellstofffasern für die benötigte Festigkeit und außen sorgen kurze und feine Fasern für Weichheit und das perforierte Design.

Lohnt der Kauf von feuchtem Toilettenpapier?

Viele Verbraucher schwören auf feuchtes Toilettenpapier. Die Feuchttücher sollen gründlicher reinigen und dabei hautverträglich sein. Gerade bei gereizter Haut im Anal- und Intimbereich kann das getränkte Toilettenpapier ein wahrer Segen im Vergleich mit trockenem Toilettenpapier sein. Wie bei so vielem auch trügt aber hier der Schein.

In zahlreichen Tests wurde nachgewiesen, dass Feuchttücher nicht hautverträglicher sind als trockenes Toilettenpapier. Dies liegt vielfach an den Duftstoffen und den Konservierungsmitteln in den feuchten Tüchern. Insbesondere der enthaltene Schadstoff Formaldehyd in einigen der feuchten Tücher steht im Verdacht, dass er krebserregend ist.

Des Weiteren lässt sich feuchtes Toilettenpapier meist nicht so leicht entsorgen, da es sich nicht richtig auflöst und dadurch die Abwasserkanäle verstopft.

Bei sensibler Haut sollte man eher zu weichem und trockenem Toilettenpapier greifen als zu den feuchten Tüchern. Der gewünschte Effekt ist der Gleiche.

Seit wann gibt es Toilettenpapier?

Diese Frage haben sich bestimmt schon oft viele Verbraucher gestellt. Im Mittelalter wurden nicht selten große Blätter von Birken und Co. zur Reinigung verwendet. Wohlhabende Römer nutzen nachweislich einen Schwamm zur Reinigung nach dem Toilettengang. Damit der Schwamm nicht entwendet wurde, war er an einem Stock festgebunden und wurde zur Desinfektion in einen Krug aus Salzwasser gesteckt.

Die Griechen griffen nicht selten zu Lumpen oder Pflanzenstoffen. Zum Glück sind diese Zeiten vorbei. Die moderne Form von Toilettenpapier gibt es seit Ende des 19. Jahrhunderts. Sie wurde damals von der britischen Scott Paper Company produziert.

Das mehrlagige und weiche Toilettenpapier wie wir es heute kennen, gibt es nicht wirklich lange auf dem deutschen Markt. Noch bis zum Ende der 50er-Jahre wurde auf der Toilette das relativ harte Krepppapier genutzt. Erst danach kam aus Amerika die weichere Variante auf den Markt.

Toilettenpapier sparsam verwenden

Schaut man sich die Preise von Toilettenpapier an, wird man schnell feststellen, dass es große Unterschiede bei den Preisen pro Packung gibt. Man sollte daher versuchen beim Abreißen darauf zu achten, dass man nur soviel Blätter abreißt, wie man tatsächlich benötigt. Eine Packung reicht dann deutlich länger, was sich bei den gestiegenen Preisen bald bemerkbar macht.

Artikelbild: Gamjai / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.5 / 5