Wohnen und Wohlfühlen: Das Motto des 21. Jahrhunderts

Wohnen und Wohlfühlen: Das Motto des 21. Jahrhunderts

Wenn frischer Wind durch die eigenen vier Wände wehen soll, dann gibt es einen klaren Trend: Der moderne Mensch möchte nicht mehr nur wohnen, sondern sich zu Hause auch wohlfühlen. Seit Jahren ist dieser Wohlfühl-Trend zu erkennen, der sich insbesondere im Badezimmer aber auch Wohnzimmer, Schlafzimmer und sogar im Home-Office breitmacht. In diesem Artikel erklären wir, wie moderne Menschen ihre Wohnung einrichten, damit sie sich rundum wohlfühlen.

Schön und funktionell: Heute ist beides möglich

Lange Zeit waren schöne Möbel genau das – hübsch anzusehen, aber nicht sonderlich funktionell. Das hat sich mittlerweile geändert. Unternehmen wie Vladon bieten moderne Hochglanz-Möbel an, die nicht nur gut aussehen, sondern auch praktisch sind: Die Sideboards und TV-Boards zum Beispiel verzichten auf störende Rückwände, damit der moderne Verbraucher seine HiFi-Geräte und die damit verbundenen Kabel problemlos unterbringen kann, ohne Einschränkungen bei der Kabelführung befürchten zu müssen.

Weniger ist mehr: Auf sperrige Möbel verzichten

Die Zeiten, in denen die Wohnwände mit Möbeln praktisch dekoriert wurden, sind glücklicherweise längst vorbei. Die riesigen, eintönigen Möbel wirkten schlichtweg erdrückend und machten Räume unbehaglich und dunkel. Heute gibt es moderne Wohnwände, die es nicht nur in verschiedenen Ausführungen gibt, sondern auch aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Moderne Anbauwände bestehen aus mehreren Elementen: Schrank und Vitrine, Regal sowie Sideboard. Grundsätzlich lässt sich eine Wohnwand aber völlig individuell zusammenstellen – ganz nach den eigenen Bedürfnissen und Raumverhältnissen.

Das praktische an der Anbauwand ist, dass sie nicht zwingend eine Wand schmücken muss, sie eignet sich auch als Raumteiler. Als Raumteiler lockern sie den Raum auf, bringen Wohninseln hervor und sorgen für das gewisse Etwas im Raum. Anbauwände werden häufig in modernen Wohnungen als Raumteiler in der sogenannten Wohnküche genutzt: Die Wohnküche ist ein großer Raum, der Wohnzimmer und Küche kombiniert. Um diese beiden Räume etwas voneinander abzutrennen, sind Anbauwände ideal.

Zu Hause arbeiten: Wohlfühlen trifft auf Produktivität

Immer mehr Führungskräfte erlauben einem Teil ihrer Angestellten, von zu Hause aus zu arbeiten. Gleichzeitig gibt es Selbstständige, deren Beruf es ihnen erlaubt, sich ein Home-Office einzurichten und ebenfalls in den eigenen vier Wänden ihre Tätigkeit auszuführen. Doch im Home-Office hapert es häufig mit der Produktivität. Wie wir in diesem Artikel bereits erklärten, gibt es für Homeworker einiges zu beachten, wenn sie zu Hause produktiv sein möchten. Entscheidend ist unter anderem der Wohlfühlfaktor: Einerseits muss das Home-Office wie ein Büro aussehen, zu fremd sollte es aber auch nicht sein. Homeworker müssen den perfekten Mix aus heimischem Ambiente mit professionell wirkendem Umfeld erstellen.

Wer sich im Home-Office wohlfühlen möchte, der muss bereits bei der Einrichtung des Arbeitszimmers an alles denken: Auf unnötige Dekoration kann man verzichten, stattdessen sollte lediglich die Dinge den Raum zieren, die das Raumklima verbessern. Besonders wichtig ist das Mobiliar. Als Homeworker arbeitet man viele Stunden im Arbeitszimmer. Regale und Schränke sorgen für Ordnung, ein höhenverstellbarer Tisch und ein passender Stuhl machen das Arbeiten angenehm. Mit der richtigen Beleuchtung kommt dann auch die Wohlfühlatmosphäre auf: Die Ausleuchtung sollte so sein, dass der Arbeitsplatz jederzeit gut ausgeleuchtet ist und man konzentriert und produktiv arbeiten kann. Am Abend hingegen sollte die Beleuchtung etwas diffuser sein, damit sie die Augen nicht unnötig belastet.

Ausgeruht in den Tag starten: Der angenehme Schlaf ist wichtig

Menschen verbringen ein Drittel ihres Lebens schlafend. Und dennoch sind sich viele nicht darüber bewusst, wie wichtig der gesunde und erholte Schlaf ist. Beim Einrichten einer modernen Wohnung legt man heute viel Wert auf ein Schlafzimmer, indem man sich wohlfühlt und gut schlafen kann. Für den guten Schlaf sorgt in erster Linie das Bett. Dieses gibt es in den verschiedensten Formen, Größen und Materialien. Wichtig ist, dass das Bett und die Matratze hochwertig sind und die Wirbelsäule nicht belasten – dann klappt es auch mit dem erholten Schlaf.

Artikelbild: © Photographee.eu / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.