Wohnung mieten: Wie Mieter ein neues Zuhause finden

Wohnung mieten: Wie Mieter ein neues Zuhause finden

Auf der Suche nach einer neuen Wohnung gibt es viele Hürden zu meistern. Angesichts steigender Mieten, besonders in den deutschen Großstädten, vergleichen Mieter, die sich dazu entschieden haben, eine Wohnung zu mieten, die Angebote gleich doppelt so genau wie früher. Gute Wohnungen werden immer mehr zur Mangelware. Sie sind dementsprechend begehrt und teuer. Mit den nachfolgenden Tipps können Wohnungssuchende dennoch eine günstige Bleibe finden.

Wohnungsmangel und eine hohe Nachfrage haben dafür gesorgt, dass die Mieten in Deutschlands Großstädten wie Berlin, Frankfurt, Hamburg und München dramatisch gestiegen sind. Immer mehr Menschen ziehen in die Städte, weil es dort mehr und besser bezahlte Arbeit gibt und die allgemeinen Chancen auf ein besseres Leben größer sind. Die Städte können der hohen Nachfrage nicht mehr gerecht werden, sodass Wohnraum immer knapper wird. Angesichts der rapiden Zunahme von Single-Haushalten sind genau diese kleinen Wohnungen in guter Lange besonders beliebt. Mit den nachfolgenden Tipps finden Mieter dennoch eine passende Wohnung:

5 Tipps für die Wohnungssuche

  1. Kompromisse eingehen: Neubau, Toplage, eine gute Nachbarschaft, zwei Bäder und eine große Wohnfläche – all das zum Schnäppchenpreis. Wer seine Wünsche so hoch ansetzt, wird unweigerlich enttäuscht werden. Mieter sollten überlegen, auf welche Dinge sie nicht verzichten können, zum Beispiel: Eine gute Verkehrsanbindung, viel Wohnraum, eine günstige Miete. Jeder Extrawunsch führt zu einem höheren Mietpreis.
  2. Auf Besichtigung vorbereiten: Mieter sollten sich vor der Wohnungsbesichtigung Gedanken über die Kriterien des Maklers oder Vermieters machen. Das Gehalt alleine ist nicht entscheidend. Die Bewerbungsmappe sollte alle notwendigen Unterlagen beinhalten, dazu gehören Schufa-Auskunft sowie eine Bestätigung der Schuldenfreiheit von Ihrem aktuellen Vermieter. Azubis, Studenten und diejenigen, die kein üppiges Gehalt besitzen, sollten eine Person besitzen, die für sie bürgt.
  3. Boomende Stadteile früh erkennen: Der Einzug in einen angesagten Stadtteil ist aufgrund der Beliebtheit nicht einfach, schließlich sind die Preise hier entsprechend hoch. Wer dagegen ein wenig recherchiert, kann Trends frühzeitig erkennen. Versammeln sich die hippen Junggesellen vermehrt in einem Stadtteil? Dann könnte dieser demnächst äußerst beliebt sein. Zudem hat jede Großstadt zentrale Bezirke, die noch nicht teuer sind.
  4. Mund-zu-Mund-Propaganda: Die moderne Technologie vereinfacht unser tägliches Leben ungemein. Dennoch sollte man sich bei der Wohnungssuche nicht ausschließlich auf das Internet verlassen. Viel effektiver ist die klassische Mund-zu-Mund-Propaganda. Wer Freunden, Bekannten, Nachbarn, Kollegen und Chefs erzählt, dass er eine neue Wohnung sucht, wird sich wundern, wie schnell man Angebote erhält. Zudem zeigen Studien, dass besonders gute Wohnungen nie den Wohnungsmarkt erreichen, sondern ausschließlich durch Empfehlungen vermietet werden.
  5. Stauraum mieten: Als Erweiterung zum ersten Tipp (Kompromisse eingehen) können Wohnungssuchende versuchen eine Wohnung zu mieten, die für ihre Ansprüche etwas zu klein ist, wenn sie zusätzlich Stauraum mieten. Diese sind in jeder Stadt für kurze und langfristige Zeiträume erhältlich. Beim sogenannten „Selfstorage“ hat man jederzeit Zugriff auf seine Sachen.

Makler: Sinnvoller Freund und Helfer?

Natürlich können Mieter auch ohne einen Makler ihre Traumwohnung finden. Dennoch sind diese Menschen Profis und sie vereinfachen fast immer die Wohnungssuche. Einziger Dorn im Auge ist die hohe Vermittlungsgebühr. Viele Makler sind Mitglied im Immobilienverband Deutschland (IVD) und nutzen diese Mitgliedschaft, um Kunden von ihrer Seriosität zu überzeugen. Doch Vorsicht: Die Mitgliedschaft beim IVD ist keine Garantie für Professionalität. Glücklicherweise regelt das Wohnungsvermittlungsgesetz, für welche Tätigkeiten Makler Geld verlangen dürfen. Und genau hier lassen sich die seriösen Makler von den schwarzen Schafen unterscheiden.

Makler haben Anspruch auf ein Entgelt, wenn ihre Vermittlung zu einem Mietvertrag führt. Für Leistungen wie Wohnungsbesichtigungen sowie jegliche Fahrtkosten dürfen sie nichts kassieren, es sei denn, er hat es vorab mit dem Kunden so vereinbart. Weiterhin verfallen Ansprüche auf Entgelt, wenn der Makler gleichzeitig Eigentümer, Mieter, Verwalter oder Vermieter ist beziehungsweise wirtschaftlich oder rechtlich beteiligt ist. Die maximale Provision beläuft sich auf zwei Kaltmieten plus die aktuell gültige Mehrwertsteuer.

Wohnungsbesichtigung: Sicher ist sicher

In unserer modernen Zeit werden immer mehr Wohnungen über Online-Inserate an den Mann gebracht. Viele von ihnen sind professionell abgelichtet und sehen nahezu perfekt aus. Dummerweise verstecken Vermieter und Makler die Probleme der Wohnung, indem sie diese schlichtweg nicht fotografieren. Aus diesem Grund ist es mehr als ratsam, eine Wohnung immer zu besichtigen. Schließlich gilt der Grundsatz: Angemietet wie gesehen.

Grundsätzlich macht eine Wohnungsbesichtigung nur bei Tageslicht Sinn. Als zusätzliche Sicherheit ist es empfehlenswert, die Wohnung mehrmals an verschiedenen Tageszeiten zu besuchen. Die Frage, warum der Vormieter ausgezogen ist, kann auch nicht schaden. So kann man einigen Details auf die Schliche kommen, die im Inserat (absichtlich) ausgelassen wurden.

Ebenfalls sinnvoll ist die Besichtigung mit mehreren Personen, sei es der Partner oder beste Freund. Vier Augen sehen schließlich besser als zwei. Gleichzeitig ist die zweite Person eine Garantie im Falle eines Rechtsstreits. Er oder sie kann nämlich den Zustand der Wohnung bezeugen.

Kleiner Tipp zum Schluß: Bei der Übergabe der alten Wohnung am besten ein eigenes Wohnungsübergabeprotokoll bereit halten.

Artikelbild: © Goodluz / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.8 / 5

3 Kommentare

  1. Heike 08.08.2019 11:03 Uhr

    Ich bin gerade auf der Suche nach einer passenden Bleibe, da kommt dieser Beitrag mit guten Tipps gerade recht. Eine tolle Idee ist Stauraum zu mieten. Eine größere Wohnung in der Nähe von meiner Arbeit kann ich mir kaum leisten. Ich werde mich nach Selfstorage-Optionen in meiner Umgebung erkundigen.

    direkt antworten
  2. Markus Richter 22.11.2019 15:34 Uhr

    Bei der Suche nach einer Mietwohnung, wurde es mir sehr früh klar, dass ich Kompromisse eingehen müsste. Es ist sehr schwierig eine Wohnung zu finden, die groß genug ist und Badezimmer mit Badewanne und Fenster hat. An Stauraum zusätzlich zu mieten hatte ich noch nicht gedacht, danke für den Tipp!

    direkt antworten
  3. Joachim Hussing 09.12.2019 23:05 Uhr

    Das Thema Ferienwohnung mieten interessiert mich schon seit Längerem. Ich bin immer auf der Suche nach neuen und interessanten Artikeln und Blogs zu diesem Thema. Es ist super, dass ich diesen Blog gefunden habe. Hier findet man echt viele hilfreiche Informationen.

    direkt antworten
  4. Lucie Maier 03.04.2020 09:45 Uhr

    Danke für diese Tipps, wie ich möglichst bald eine neue Wohnung finde. Es ist absolut richtig, dass man bei der Wohnungssuche Kompromisse eingehen muss. Ich gucke bewusst nicht nach einem Neubau oder dem In-Viertel, doch auf einen Balkon kann ich nicht verzichten. Auch der Tipp mit der Mund-zu-Mund-Propaganda ist gut, so habe ich beispielsweise meine letzte Wohnung gefunden.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.