Asiatische Einrichtung, Möbel und Accessoires

Asiatische Einrichtung, Möbel und Accessoires

In Deutschland gibt es zahlreiche Asien-Fans, die sich die fernöstliche Einrichtung gerne in die eigenen vier Wände holen würden. Das ist mittlerweile kein Problem mehr. Hierzulande gibt es zahlreiche Möbelhersteller, die asiatische Möbel herstellen. In puncto Accessoires wird man ebenfalls fündig, von Buddha-Figuren über Bonsai-Bäumchen bis hin zu Vasen aus China.

Getreu dem Motto „schlicht und schön“ richten die Asiaten ihr Zuhause ein. Große Wohnungen und Häuser sind im Osten häufig Mangelware. Gerade in China und Japan leben viele Menschen auf engstem Raum. Deshalb mussten sie lernen, mit dem wenigen Platz auszukommen und ihn praktisch einzurichten.

In den 1970er Jahren schmückten bereits indische Tücher, Decken und Kissenbezüge deutsche Wohnzimmer. Zehn Jahre später schwelgten Hippies im Indien-Look umher. Die Flamme für das Exotische aus Fernost lodert auch heute noch in vielen Deutschen. Futons gehören bundesweit bereits zum gewöhnlichen Einrichtungsrepertoire.

Asia-Stil ist nicht universell

Häufig nehmen Menschen an, dass sie ihre Wohnung zwingend nach Feng-Shui einrichten müssen oder es einen universellen Asia-Stil gibt. Dieser existiert nicht, Asien ist mindestens genauso vielfältig wie jeder andere Kontinent auch. Die Kultur Japans könnte nicht verschiedener sein als die Indiens. Dennoch haben sie alle etwas gemeinsam, nämlich den Einklang mit der eigenen Person und der Umwelt zu finden. Wichtig ist, dass keine Gegenstände im Wohnraum herumliegen, alles hat seinen Platz.

Der Wohnraum soll ein Ort der inneren Ruhe sein und zur Entspannung dienen. Deshalb suchen die Asiaten in ihrem Zuhause nach Ordnung, Harmonie und Klarheit. Bei der Raumgestaltung wird viel Wert auf Minimalismus gelegt und die Räume sind dementsprechend eher einfach eingerichtet. Für Wohlgefühl sorgen asiatische Möbel und Buddha-Figuren, die aus Naturmaterialien wie Holz, Bambus und Sisal gefertigt sind. Bei allem Asien-Flair sollte man allerdings seine westlichen Wohnbedürfnisse nicht außer Acht lassen. Niemand wird gezwungen, auf dem Boden zu essen.

3 asiatische Accessoires für Ihre Wohnung

In der Stille liegt die Kraft, deshalb konzentrieren sich die Bewohner Asiens bei der Wohnraumgestaltung auf sparsam eingesetzte Accessoires, die alle ihren Platz besitzen, und das entspannte Ambiente fördern.

  1. Buddha-Figur: Würden sich Asiaten ein Kruzifix in ihrer Wohnung aufhängen? Wohl eher nicht, dennoch stellen sich viele Deutsche eine Buddha-Figur ins Wohnzimmer. Grundsätzlich sind die Buddhas nichts weiter als Meditationshilfen, die positive Emotionen ausstrahlen. Für viele Menschen war Buddha nichts weiter als ein normaler Mensch, der der sich im Laufe seines Lebens zur vollständigen Erleuchtung geschafft hat. Somit kann die Figur in Ihrer Wohnung ein Symbol darstellen, dieses Ziel zu erreichen.
  2. Asiatische Schriftzeichen: Ob als Wandtattoo an der Wand, auf Kissen oder anderen Gegenständen, asiatische Schriftzeichen sind seit Jahren sehr beliebt. In der Regel handelt es sich um chinesische Schriftzeichen, die Bedeutungen wie „Glück“, „Kraft“ oder Ähnliches besitzen. Hier gilt allerdings äußerste Vorsicht: Niemand möchte sich ein Wort an die Wand malen, das womöglich eine vulgäre oder unfreundliche Bedeutung besitzt.
  3. Nō-Masken: Japanische Nō-Masken, die japanische Männer in Theatern tragen, sind häufig als Accessoire auf Wänden angebracht. Die aus Holz gefertigten Masken sind nicht nur äußerst teuer, sondern auch selten, und somit echte Sammlerstücke.

Artikelbild: © romakoma / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.